Berichte der Männer 3 Saison 2015/2016

Spvgg Mössingen 3 - TSV Altensteig

Die Mössinger Perspektive ging voller Zuversicht und Vorfreude in das letzte Spiel der Saison 15/16. Altensteig reiste mit einer Rumpftruppe und gerade einmal sieben Feldspielern an, Mössingen hingegen konnte wieder einmal auf einen kompletten Kader zurückgreifen. Unterstützt durch den A-Jugendlichen Monninger im Tor starteten die Mössinger in die Partie. Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen: einen Sieg mit einem deutlichen Ergebnis, aber es sollte anders kommen. Altensteig spielte ruhig und besonnen. Sie fassten sich in Geduld und warteten auf klare Gelegenheiten, um zum Torerfolg zu kommen. Die Mössinger hingegen konnten das von Trainer Seidel geforderte schnelle Umschalten und konsequente Durchstoßen nicht umsetzen. Unter dessen wurde nur halbherzig abgeschlossen, entweder weil allzu sichere Chancen zur Leichtfertigkeit verführten oder weil der stark verharzte Ball Unsicherheit vermittelte, oder weil der Altensteiger Torwart unüberwindbar erschien. Mössingen konnte sich jedenfalls nie richtig absetzen. So wurden beispielsweise zwei Konter nicht verwertet, vier freie Würfe fanden nicht einmal den Weg Richtung Tor und so konnte das Spiel von den Gästen bis zum Ende knapp gestaltet werden. Altensteig nahm extrem das Tempo aus dem Spiel, Mössingen passte sich an und so gab es immer wieder Phasen von bis zu 10 Minuten, in denen es keiner Mannschaft gelang, zum Torerfolg zu kommen. Am Ende aber hat es dann trotz allem knapp gereicht und die Mössinger konnten vor heimischer Kulisse den achten Sieg in Folge feiern und die Rückrunden-Meisterschaft klar machen. Nach einer desolaten Hinrunde, in der man nur gegen Bondorf, Reutlingen und Schönbuch gewann, gab es eine kontinuierliche Verbesserung. Kein Wunder: am Anfang der Saison war es schwierig, überhaupt eine Mannschaft zusammen zu bekommen, viele waren im Ausland oder verletzt, keine Chance, Routinen und automatisierte Standards zu erarbeiten. Nach der Winterpause mussten wir uns dann lediglich dem späteren Meister Leonberg knapp mit 22:23 geschlagen geben. Abschließend möchte sich die gesamte Mössinger Perspektive bei Michael Freitag (geht nach Konstanz), bei Ben Kreuscher (beruflich nach Heilbronn), Konstantin Hammel (studiert künftig in Aachen), David Wurster (studiert in Mannheim und Jochen Neutz (wieder bei den Männern 1) für eine überragende Runde und vielen tollen Trainingseinheiten mit gepflegter Geselligkeit und stabiler Kameradschaft bedanken. Ihr seid der Hammer!!!! Wir wünschen Euch auf Euren künftigen Wegen alles Gute

TSG Reutlingen 3 - SPVGG Mössingen 3: 17:32

Am vergangenen Sonntag durfte die Mössinger Perspektive bei der TSG in der Storlachhalle antreten. Die Vorbereitung auf dieses Spiel gestaltete sich schwer, das Abschlusstraining am Donnerstag konnte nicht stattfinden, da ein Großteil der Spieler beruflich verhindert war. Nichts desto trotz fuhr man guten Mutes mit zuletzt sechs Siegen in Folge nach Reutlingen. Nach einem fokussierten und konzentrierten 30- minütigen Aufwärmen startete die Mössinger Perspektive, angeführt durch den wieder genesenen Freitag und Kapitän Verwon stark in die Partie. Nach 10 Minuten stand es 4:0 aus Mössinger Sicht, den Gastgebern hatte man zu diesem Zeitpunkt schon den Zahn gezogen. "Es machte an diesem Sonntag Abend Spaß den Mössingern zuzuschauen. Durch den mal wieder überragenden Neutz im Tor wurden jegliche Fehler des Reutlinger Angriffspiels mit knallhart und konsequent ausgespielten Tempogegenstößen über Kirsamer und Wurster bestraft.", sagte Cotrainer Buck, dessen Einsatz auf dem Spielfeld heute nicht notwendig gewesen war. Die Abwehr wurde stabil durch Abwehrchef Höhner und Skorupka zusammengehalten, im Angriff glänzte Börger aus dem Rückraum, Routinier Masch erwischte einen Sahnetag und konnte 7 Tore zum verdienten 32:17 Sieg beisteuern. Trainer Seidel war rundum zufrieden mit der geschlossenen Mannschaftsleistung, man geht hoch erfreut in die Vorbereitung auf das letzte Spiel der Saison 15/16 am kommenden Samstag um 15:30 in der Mössinger Steinlachhölle. Hier gilt es dann den Aufwärtstrend der Rückrunde mit einem 7. Sieg in Serie zu krönen.

HSG Schönbuch 4 - Spvgg Mössingen 3  24:33 (9:14)

Am vergangenen Wochenende konnte die Mössinger Perspektive einen klaren und unterm Strich nie gefährdeten Sieg gegen die vierte Mannschaft aus dem Schönbuch erzielen. Obwohl die Vorbereitung auf dieses Spiel vieles nicht optimal gelaufen war und man gleich auf drei wichtige Spieler verzichten musste (Torhüter Jürgen Möck bei den Honey Bagers festgespielt, Jonas Börger verletzt, Michael Freitag Grippe) konnte man trotzdem mit viel Selbstbewusstsein und Freude am Spiel nach Holzgerlingen aufbrechen. Eben dieses Selbstbewusstsein veranlasste Trainer Seidel von Anfang an neue Formationen und Spielweisen auszuprobieren. Sie fing beispielsweise Quereinsteiger Semir Sinanovic am Kreis an und es wurde mit einer in diesem Jahr noch nicht praktizierten 5:1 Deckung verteidigt. Das Konzept schien aufzugehen, die Mössinger Perspektive konnte schnell mit 3:0 in Führung gehen. In der Abwehr wurden die Gastgeber zu Fehlern und unvorbereiteten Würfen gezwungen, Im Angriff wurde gefällig gespielt und es konnten leichte Tore über den Kreis und die beiden Außenpositionen erzielt werden. Mit einem von Mössingens Perspektive Rückhalt Johann Farsch-Christu souverän gehaltenen 7- Meter ging es mit einem 9:14 in die Kabinen. In der zweiten Halbzeit wurde weiter experimentiert und getestet, jeder Spieler kam zu seiner Einsatzzeit und konnte einen Teil zum Sieg beitragen. Erwähnenswert sind an dieser Stelle besonders das erste Tor durch Semir Sinanovic und eine grandiose Rückkehr von Konstantin Hammel, der in der Schlussphase nicht nur das 30. Tor erzielen konnte, sondern mit Sinanovic einen sicheren Halt im Mittelblock darstellte. Am Ende stand ein Leistungsgerechtes 24:33 auf der Anzeigetafel und die Mössinger Perspektive kann guter Dinge in die Vorbereitungen für das Spiel beim Tabellennachbarn aus Reutlingen gehen.

HSG Sindelfingen . Spvgg Mössingen: 26:27  (14:14)

Diesmal musste die Mössinger Perspektive am Wahlsonntag schon um 10:15 Uhr in Sindelfingen bei der nach Minuspunkten zweitplatzierten HSG antreten. Unsere Mannschaft konnte in der Woche gut trainieren. Es wurde akribisch am Abwehrverhalten gearbeitet und mit viel Schwung aus zuletzt vier Siegen in Folge wollte man die Punkte aus Sindelfingen entführen. Pünktlich um halb neun, gleich nach dem Wahlgang, konnten sich die Spieler auf den Weg über sonntagsleere Straßen machen. Nun aber zum Spiel: Mössingen startete verschlafen in die Partie, man war langsam auf den Beinen, agierte träge im Angriff und so kam die HSG zu einfachen Toren und führte schnell 3:0. Dies veranlasste Trainer Seidel früh sein Ass im Ärmel zu zücken: Michael Gruber wurde nach neun Minuten eingewechselt und zwar mit Wirkung: die Abwehr wurde wacher, das Aufbauspiel temporeicher und Gruber erzielte innerhalb von zwei Minuten drei Treffer. Und so fiel nach 12 Minuten erstmals der Ausgleich: Patrick Farsch-Christu verwandelte zum 7:7. Nun begann das Spiel auf Augenhöhe, kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Dann der erste Schock: nach ca. 15 Minuten verletzte sich Gruber bei einem Tempogegenstoß ohne Fremdeinwirkung schwer, er konnte nicht weiterspielen und musste mit Verdacht auf einen Bänderriss im Sprunggelenk ausgewechselt werden. Davon ließen sich die Mössinger nicht verunsichern und es ging mit einem Leistungsgerechten 14:14 in die Halbzeit. In der Kabine rief Trainer Seidel nochmals das erarbeitete Abwehrspiel in das Gedächtnis, im Angriff solle ruhig und bedacht gespielt und klare Torchancen herausgearbeitet werden. In der zweiten Halbzeit konnte sich kein Team wirklich absetzten, es begann ein offener Schlagabtausch, die Atmosphäre wurde hitzig und angespannt, wobei die hart, aber stets fair geführte Partie souverän vom Schiedsrichter geführt wurde. Mössingen stabilisierte sich, konnte die Fehlerzahl minimieren, die Abwehr arbeitete gut mit dem überragenden Torhüter Neutz zusammen, vorne wurde zuverlässig getroffen. So wurde aus einem zwei Tore Rückstand nach 42 Minuten (21:19) erstmals eine zwei Tore Führung. Nach 50 Minuten stand es 22:24. Die Auszeit der HSG folgte. Die Heimmannschaft stellte die in der ersten Hälfte gut stehende, nun aber immer löchrig werdende defensive Abwehr um. Der Mössinger Rückraum wurde teilweise bereits an der Mittellinie attackiert. Dies hatte den gewünschten Effekt, das Mössinger Aufbauspiel fand praktisch nicht mehr statt. Nur durch einszueins- Situationen kam Mössingen noch zum Torerfolg. So konnte die HSG in der 57. Minute wieder die Führung erzielen. (26:25) In den Schlussminuten stand aber die Mössinger Abwehr mauerfest und das wenige, das auf das Tor kam wurde von Neutz erfolgreich abgewehrt - und Mössingen kam durch zwei Tempogegenstöße von Höhner zu einfachen Toren. Zwar rannte die HSG die restlichen vier Minuten gegen Mössingen an, es reichte aber nicht mehr zu einem Treffer und so endete das Spiel mit einem direkten Freiwurf der HSG, der zum Glück nicht den Weg ins Tor fand. Jetzt heißt es sich gut auf die letzten drei Saisonspiele im April vorzubereiten. Es wird weiter an der Abwehr gearbeitet werden müssen, aber auch am Angriff und am Umschalten ist noch ein wenig Feinschliff notwendig.

SV Bondorf 2 - Spvgg Mössingen 3: 27:31 (11:15)

Am Sonntagnachmittag fuhr die Mössinger Perspektive mit großem Optimismus zum Tabellenschlusslicht nach Bondorf. Die Mannschaft war gut eingestellt, wurde allerdings von den Trainern Seidel/Buck dringlichst gewarnt, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Schließlich waren die Spiele der letzten Jahre in Bondorf alles andere als Spaziergänge. Das Spiel gestaltete sich anfangs recht schleppend, beide Seiten leisteten sich viele kleine Fehler. Die Mössinger taten sich vor allem in der Abwehr schwer, und hattten Mühe den Gegner in den Griff zu bekommen und Bondorfer Abschlüsse zu verhindern. Die 6:0 Abwehr von Seidel/Buck ließ sich, im Gegensatz zu den letzten Spielen, oft allzu leicht vom Bondorfer Angriff durchbrechen, was kurzzeitig auch zu Mißstimmung innerhalb der Mössinger Reihen führte. Aber auch dank einer guten Torwartleistung von Jürgen Möck konnten sich die Mössinger Jungs absetzen und gingen mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Halbzeit (11:15). Nach der Pause hatte die Mössinger Mannschaft erneut Schwierigkeiten, ihre Abwehrreihen zu sortieren. Dies nutzten die Bondorfer und kamen wieder ins Spiel zurück. In der 44. Minute kamen die Bondorfer dann sogar nochmals gefährlich ran und schafften den 23:23-Ausgleich. In dieser Situation nahm das Mössinger Trainerduo die Auszeit und schwor seine Männer nochmal richtig ein: auf ein ruhiges Spielen, auf eine sauber agierende Abwehr, um so wieder zu einfachen Toren zu kommen. Und es half: Das M3-Team riss sich zusammen und konnte sich nach dieser Auszeit mit sechs Toren in Folge absetzen. Der guter Teamgeist und der gemeinsame Wille, die Punkte aus Bondorf mitzunehmen, brachten am Ende den im Ganzen gesehen verdienten 27:31 Erfolg. Co-Trainer Buck nach dem Spiel: „Heute konnten wir nun den vierten Sieg in Folge einfahren und es ist wirklich beeindruckend, wie die Mössinger Perspektive im Moment aufspielt. Selbst in unübersichtlichen Situationen, in denen es eng wird, bleibt das Spiel ruhig und überlegt und die Männer spielen ihr eigenes Programm runter. Dies ist der entscheidende Unterschied zur Vorrunde und eine wesentliche Verbesserung: im Herbst ließen wir uns häufig vom Gegner irritieren und kamen aus dem Konzept. Insgesamt war das heute wieder eine starke Mannschaftsleistung."

Spvgg Mössingen 3 - TV Rottenburg 2 22:21

 

Am vergangenen Samstag musste die Mössinger Perspektive  vor heimischem Publikum gegen Rottenburg antreten. Ein hochbrisantes und wichtiges Spiel für die Mössinger, da sie das Hinspiel sehr knapp verloren hatten und nun heiß darauf waren, diese Niederlage wieder gut zu machen. Dementsprechend war die Stimmung innerhalb der Mannschaft vor Anpfiff: Alle waren hoch konzentriert und fokusiert. Trainer Seidel erwartete eben diese Einstellung von seiner Mannschaft, um gegen die ebenbürtigen Gäste aus Rottenburg gewinnen zu können. Mit zuletzt 2 Siegen in Folge hatten die Mössinger auch das nötige Selbstvertrauen.

Das Spiel begann mit einer schnellen Führung durch einen an diesem Tag überragend aufspielenden Thomas Lahaye auf Mössinger Seite und man führte in der 5 Minute bereits mit 4:1. Allerdings kamen die Rottenburger recht schnell wieder ran und es zeichnete sich früh ab, dass es ein enges Spiel werden würde. Mössingen stellte in der ersten Halbzeit eine sehr gute Abwehr, welcher es dann letzten Endes auch zu verdanken war, dass man mit einer 4-Tore-Führung zur Halbzeit in die Kabine gehen konnte.

Die Halbzeitansprache verlief daraufhin recht kurz, Trainer Seidel gab vor, weiter die Konsequente 6.0 Abwehrformation zu halten, um somit  schnell die Rottenburger Angriffe zu unterbinden. Allerdings ließ die Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit nach, weshalb die Rottenburger wieder ran kamen und in der 45 Minute sogar in Führung gingen. Dazu führte auch, dass die Mössinger immer nervöser aufspielten und viele technische Fehler begangen. Als die Gäste in der 54 Minute sogar mit 2 Toren führten, rafften sich die Mössinger dann zusammen, jedem war klar, dass eine Niederlage, zumal vor heimischen Purblikum, absolut unangebracht wäre. Es folgte ein Weckruf, der durch die Mössinger Reihen ging und vor allem zur Folge hatte, dass sie die letzten 5 Minuten nochmal richtig Beton in der Abwehr anmischten , sodass man einen 2 Tore Lauf  aus der Abwehr heraus generierte. Am Ende war der Spielstand 22:21 und die Mössinger siegten gegen die stark aufspielenden Rottenburger.

Trainer Seidel hierzu im Anschluss des Spiels: „Das war ein sehr enges Spiel, vor allem in der zweiten Hälfte ließ meine Mannschaft leider etwas nach aber es gibt eben auch solche Spiele und letzten Endes sieht man bei solchen Leistungen auch den Teamgeist, der uns heute definitiv zum Sieg verholfen hat!“. Nächste Woche Sonntag fährt die Mössinger Perspektive  zum Auswärtsspiel nach Bondorf und hofft, ihre Siegesserie fortsetzen zu können.

Spvgg Mössingen - TSV Schönaich

 

Am vergangenen Wochenende traf die Mössinger Perspektive auf die Reserve aus Schönaich. Für Mössingen galt es, den Aufwärtstrend aus den vergangenen Spielen mitzunehmen und weitere Spielpraxis mit einer neu formierten Abwehrformation zu bekommen. Der Marschplan und die Ansprache von Coach Seidel war klar und deutlich: Unbarmherzig und gnadenlos wurde der Mannschaft die desolate und peinliche Vorstellung im Hinspiel vor Augen geführt, bei der man sich mit 32:16 blamierte und sich fast schämen musste, so die Mössinger Farben und das HIM repräsentiert gehabt zu haben.

Mit dieser Leistung im Hinterkopf ging man also hoch konzentriert und motiviert in die Partie, so eine Schlappe wie beim Hinspiel durfte sich unter keinen Umständen wiederholen!

Die Vorraussetzungen hierfür waren allerdings auf dem Papier nur teilweise gegeben. Die Mössinger Perspektive musste auf drei wichtige Stammspieler verzichten und kurz vor dem Spiel fielen verletzungsbedingt noch zwei weitere Routiniers aus.

Deshalb musste Seidel umdisponieren und eine provisorische erste Sechs aufs Feld schicken. Dies war wohl auch der Grund, warum es im Angriff zu Beginn viele technische Fehler gab und es in der Abwehr immer wieder zu Abstimmungsproblemen und Missverständnissen kam, der Gegner kam vor allem aus dem Rückraum zu einfachen Toren.

Leider wurden auch viele 1vs1- Situationen verloren, überwiegend auf der Rechtsaußen Position. Einzig dem mal wieder überragenden Jürgen Möck im Mössinger Tor war es zu verdanken, dass das Spiel weiterhin offen gehalten werden konnte.

Mit der Zeit stabilisierte sich aber das Mössinger Spiel, es konnten hinten Bälle generiert werden, die vorne verwertet wurden. So ging es mit einem knappen 12:14 in die Kabinen.

Hier fand Seidel die richtigen Worte: vorne man solle ruhiger und mit Köpfchen spielen,

Hinten mit einander sprechen, zur Ballseite verschieben, auf den Ball führenden raus gehen, das schönaicher Aufbauspiel stören und den Torwart unterstützen.

So startete sie Mössinger Perspektive mit einem wunderschönen 3:0 Lauf nach der Halbzeit aus der Kabine und konnte so schnell in Führung gehen. In den folgenden Minuten ging es hin und her, die Führung wechselte ständig, es begann ein Spiel auf Augenhöhe.

Entscheidend für das Ergebnis waren wieder einmal die Torhüter!

So konnte Jürgen Möck in den Schlussminuten drei Freiwürfe auf das Tor entschärfen. Auch Möcks Mitstreiter Ioan Farsch- Christu konnte in den entscheidenden Aktionen glänzen und verhinderte eine Schönaicher Führung in den Schlusssekunden.

Nach 60 fairen und von der Schiedsrichterin souverän geleiteten Minuten konnte die Mössinger Perspektive das Spiel schließlich knapp mit 26:25 für sich entscheiden.

Nun hat die M3 zwei spielfreie Wochen vor sich, in denen es gilt die Abwehr zu festigen, das Angriffsspiel sicherer zu gestalten und den Elan und Schwung aus den letzten Spielen mitzunehmen. Am 27.02 geht es dann zu Hause gegen den Tv Rottenburg.

Spvgg Mössingen 3: SV Renningen 28:25 (14:11)

 

Die Männer 3 der Sportvereinigung Mössingen hatte sich einiges vorgenommen. Sie wollten den Lauf der Sportvereinigung Renningen stoppen (seit 3 Spielen ungeschlagen) und die Punkte sollten am Ende in der Steinlachhalle bleiben. Um dieses Unterfangen zu bewerkstelligen war das Hauptaugenmerk im Training zuvor die 6:0 Abwehr. Die Vorgaben, die von Trainer Tilman Seidel unter der Woche für die Deckung gemacht wurden, konnte die Mannschaft immer wieder gut umsetzen und so schaffte es der Gegner nach 15 Minuten nur 5 Tore zu erzielen. Im Angriff wurden Abläufe wie im Training sauber durchgespielt welche immer wieder zu freien Würfen auf das gegnerische Tor führten, jedoch leider nicht ordentlich genutzt wurden. Das war der Grund, weshalb auch Mössingen nach 15 gespielten Minuten erst zu 5 Toren kam. Durch starke Würfe aus dem Rückraum von Michael Freitag konnte sich Mössingen jedoch in den folgenden 15 Minuten ein wenig absetzen und auf 14:11 (Halbzeitstand) davonziehen. Die zweite Halbzeit fing an wie die erste aufgehört hatte. Es wurde immer wieder der Kreis gefunden oder 1 gegen 1 Situation gewonnen, die jedoch nicht immer mit einem Tor belohnt wurden. Michael Freitag, der zum Glück einen starken Tag erwischt hatte, traf jedoch auch im zweiten Durchgang weiterhin und so konnten sich die Männer 3 auf 19:13 absetzen. Im weiteren Verlauf wurde die Deckung von Renningen immer offensiver wodurch sich einerseits leichte Tore erzielen ließen jedoch auch immer mal wieder leichte Ballverluste hingenommen werden mussten. So konnte man sich bis zur 50. Minute langsam aber sicher auf 25:17 absetzen. Wer dachte, dass die Messe damit gelesen sei, hat leider nicht mit den immer wieder zu leichten Toren kommenden Renningern gerechnet, die sich bis zum Ende nicht aufgaben. Als der Abstand in der 58. Minute nur noch 2 Tore betrug spürte man sichtlich die Nervosität. Man schaffte es jedoch im Angriff trotzdem noch zweimal zum Torerfolg zu kommen und nur ein Gegentor zu kassieren. Somit erzielten die Männer 3 was der Coach verlangt hat und gewann das Spiel dank einer starken Deckung mit sichtlichem Entwicklungspotential 28:25.

 

Für Mössingen spielten: Jürgen Möck, Johann Frasch-Cristu - Florian Höhner (2), Andreas Fritz (2), Sandro Verworn (5/3), Thomas Lahaye (3), Walter Masch (4), Marcel Valin (2), Michael Freitag (10), Semir Sinanovic, Christopher Funk, Tilman Seidel, Nils Kirsamer

Spvgg Mössingen 3 – SG Leonberg/Eltingen 3 23:24 (12:16)

 

Vergangenes Wochenende hatte die Männer 3 den Tabellenführer aus Leonberg zu Gast, gegen den man sich als Außenseiter vorgenommen hatte befreit aufzuspielen und zu schauen was so geht. Doch leider wurde man diesem Vorsatz in den ersten 15 min überhaupt nicht gerecht. Der Start wurde komplett verschlafen, es wurden Würfe aus dem nichts genommen und verworfen, und eine Abwehr existierte nicht. Leonberg kam von einem einfachen Tor zum nächsten. So stand es nach 15 Minuten 4:11. Trainer Seidel reagierte und nahm die längst überfällige Auszeit um sein Team aufzuwecken. Nach der Auszeit stand die Abwehr etwas stabiler und im Angriff wurden Chancen erspielt und verwertet, so dass man sich auf ein 12:16 zur Halbzeit herankämpfen konnte. Nach der Halbzeit sahen die Zuschauer eine wie ausgewechselte Mössinger-Mannschaft. Die Abwehr wurde auf 5:1 umgestellt und packte aggressiv aber fair zu. Im Angriff wurden klare Chancen erspielt und verwertet. Und so konnte man sich auf 2 Tore herankämpfen. Für die Schlussphase deute sich nun ein spanendes Handballspiel an, was es auch wurde. Der Spvgg Mössingen gelang in der 54 Minute der Ausgleich, doch die Chance auf die Führung wurde vergeben. Zweieinhalb Minuten vor Spielende trafen die Gäste aus Leonberg zur 23:24 Führung und durften nach Mössinger Ballverlust einen 2 Minuten Angriff spielen ohne das Zeitspiel angezeigt wurde. Dieser 2 Minuten Angriff verwehrte den Mössingern eine Chance auf einen möglichen Ausgleich und auf einen nach der zweiten Spielhälfte verdienten Punkt.

TSV Altensteig 3 - Spvgg Mössingen 3 30:24 (13:9)

 

Diesmal ging die Reise der mössinger Perspektive mit vollem Kader in das weit entfernte Altensteig. Die Marschrute des Trainergespanns Seidel/ Skorupka war klar: Beim Tabellennachbarn aus dem Schwarzwald sollte der erste Sieg in fremder Halle eingefahren werden. So begann Mössingen konzentriert, man versuchte sich heute an einer disziplinierten 6:0 Abwehr. Durch einen soliden Neutz im Tor ging es schnell und druckvoll nach vorne. Zu Beginn traf vor allem der gut aufgelegte mössinger Shooter Börger nach belieben, auch der Kreis konnte mit Druck und Kreativität einige male frei gespielt werden. Doch nach 21 Minuten ging beim Stand von 9:9 ein Bruch durch das Mössinger Spiel. Vorne häuften sich technische Fehler, hinten wurde undiszipliniert und unglücklich agiert. So schaffte es Mössingen in den nächsten 12 Angriffen zu keinem weiteren Treffer, einzig dem gut aufgelegten Neutz im mössinger Tor war es zu verdanken, dass man nur mit vier Toren (13:9) Rückstand in die Kabine ging.

In der Halbzeit rief Seidel zu Besonnenheit und Konzentration auf. "Da geht heute was!"

Im zweiten Durchgang kämpfte Mössingen aufopferungsvoll, Stimmung, Ehrgeiz und Wille waren nicht mit dem, was man in Schönaich verbrochen hatte zu vergleichen. Jeder pushte seinenen Nebenmann bei jeder guten Aktion, die Bank feuerte lautstark an und unterstützte die Kameraden auf dem Spielfeld.

Dennoch hielten die starken Altensteiger einen drei oder vier Tore Vorsprung.

Mössingen gab nie auf und kämpfte bis zum Schluss.

Nach 46 Minuten hatte Mössingen sogar nochmal die Chance auf einen Zähler heranzukommen, man scheiterte leider am Pfosten. So zog Altensteig wieder auf vier Zore weg ( 22:18).

In der Schlussphase wollte Mössingen zu schnellen Tore kommen, es wurden sich unvorbereitete Würfe genommen, die der Torwart leider zu entschärfen wusste.

Deshalb kam Altensteig zu einfachen Toren und konnte das Spiel am Ende souverän mit 30:24 für sich entscheiden.

Ür die Rückrunde muss das Ziel sein die Leistungen bei den Heimspielen auch in anderer Halle zu zeigen und noch den ein oder anderen Punkt nach Mössingen zu entführen.

Spvgg Mössingen 3 – SV Bondorf 2 40:14 (24:8)

Vergangenes Wochenende empfingen die Mössinger, den ebenso punktlosen, Tabellennachbarn aus Bondorf.
Für das Spiel wurde vom Trainiergespann Seidel/Skorupka, nach nun 3 Niederlagen ein Sieg gefordert. Dieses Ziel wurde von Anfang an konsequent verfolgt und die stark ersatzgeschwächten Bondorfer kamen nicht ins Spiel.
In der Abwehr wurde konsequent gearbeitet und im Angriff wurde der Ball sauber durchgespielt bis sich eine Torgelegenheit ergab. Die Abschlüsse wurden konsequent in Tore umgewandelt und so konnte man sich nach 10 Minuten schon mit 7 Toren absetzten (11:4).
Die deutliche Führung hatte zur Folge das die Mössinger unkonzentriert wurden und im Angriff nicht mehr sauber Spielten, Würfe wurden zu früh genommen und nicht verwertet. In der 17 Minute nahm der SV Bondorf beim Stand von 15:7 eine Auszeit, in der das Trainergespann Seidel/Skorupka forderte konzentriert weiterzuspielen.
Dies wurde direkt umgesetzt und die Abwehr stand wieder besser, so das man durch einige Tempogegenstöße und schön heraus gespielte Tore sich bis zur Halbzeit auf 24:8 absetzen konnte.
Die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit verschlief Mössingen komplett, Pässe wurden ins Aus geworfen, technische Fehler schlichen sich ein und freie Würfe wurden vergeben.
Die Trainer reagierten und nahmen in der 43 Minute beim Stand von 29:11 eine Auszeit, welche direkt Wirkung zeigte.
Die Abwehr ließ in den folgenden 17 Minuten nur noch 3 weitere Tore zu und im Angriff wurden die Chancen wieder verwertet. So konnte man Ende, auch in dieser Höhe verdient, 40:14 gegen den SV Bondorf gewinnen.

Es spielten: Jürgen Möck (Tor), Jochen Neutz (Tor), Johann Farsch-Cristu (Tor), Christopher Funk (1), Florian Höhner (5), Paul Schwarz (6), Sandro Verworn (7), Kevin Skorupka (8), Tilmann Seidel (1), Thomas Lahaye (2), Walter Masch (4), Felix Zemmrich (3), Mario Wohlleb (3)

TV Rottenburg- Spvgg Mössingen 26:24 (15:11)


Letztes Wochenende musste Mössingens Perspektivteam beim ungeschlagenen Tabellenführer aus Rottenburg antreten. Mit vollem Kader und einer gehörien Portion Wut im Bauch reiste man nach zwei Niederlagen auf dem Konto in die Volksbank-Arena. Klar war, dass man sich gegen die Hünen aus Rottenburg schwer tun würde, immerhin spielte der Tabellenführer gegen das Schlusslicht der Liga. Nichtsdestotrotz gingen die Mössinger motiviert und hoch konzentriert in die Partie. Zielsetzung des Trainers Skorupka: Das lahmende Angriffsspiel, an welchem in den vergangenen Übungseinheiten intensiv gearbeitet worden war, zu verbessern und dann mal zu schauen, was es in Rottenburg zu holen gibt! Das Spiel begann ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen, bis Rottenburg nach 10 Minuten drei schnelle Tore in Folge werfen konnte. Daraufhin rannte Mössingen diesem Rückstand hinterher, konnte aber einen noch größeren Rückstand verhindern. So ging man mit einem 15:11 in die Pause. Anfang der zweiten Halbzeit wurde aus Mössinger Sicht im Angriff zu zerfahren gespielt, in der Abwehr war man zu defensiv, man reagierte anstatt zu agieren. Deshalb stand es nach 37 Minuten 19:14. Dies veranlasste Mössingen zu einer Umstellung im Angriff. Man spielte gefällig und kam zu schönen Toren über den Kreis und über die rechte Angriffseite. Auch in der Abwehr wurde konzentrierter gearbeitet, man half sich gegenseitig und provozierte Fehler im Rottenburger Aufbauspiel. Die wenigen Würfe aufs Tor wurden regelmäßig vom gut aufgelegten Torhüter entschärft. So schaffte man es nach 48 Minuten zum 21:21 auszugleichen und ging sogar nach 50 Minuten in Führung (21:22). Die Sensation lag in der Luft und Mössingen Griff nach einem, zu diesem Zeitpunkt möglichen und auch verdienten Punktgewinn. Aber die Tabellenführer aus Rottenburg ließen sich nicht beirren, spielten ruhig und unbeeindruckt weiter. Mössingen hingegen spielte hektisch und überhastet. Ebenso konnten in der Schlussphase zwei Tempogegenstöße nicht verwertet werden, in der Abwehr verlor man wichtige 1vs1 Situationen, weswegen Rottenburg vier Tore in Folge erzielen konnte und somit das Spiel für sich entschied. Auf dieser Leistung kann man Aufbauen und geht optimistisch und selbstbewusst in das nächste Spiel am kommenden Samstag zu Hause um 14:00 Uhr gegen den Tabellennachbarn aus Bondorf.

Spvgg Renningen- Spvgg Mössingen 29:23

 

Im ersten Auswärtsspiel des Mössinger Perspektiv- Teams der Saison 2015/2016 musste man sich deutlich geschlagen geben.

14 Tage nach der schwachen Vorstellung bei der Saisoneröffnung in der Steinlahhölle gegen die HSG Böblingen/ Sindelfingen 4 reiste man mit vollem Kader und einer großen Portion Wut im Bauch nach Renningen. Die Marschroute des Trainergespanns Seidel/ Skorupka war klar: Aus den Fehlern des vergangenen Spiels lernen, Spaß haben und gewinnen.

In den Trainingseinheiten wurde an der Abwehr gearbeitet und am Angriff gefeilt, so wollte man aus einer kompakten Deckung heraus mit Tempo nach vorne gehen und zu einfachen Toren kommen.

Mössingen startete gut in die Partie. Freitag traf gleich drei Mal aus dem Rückraum, ein Mal wurde Skorupka am Kreis frei gespielt, so stand es nach sechs Minuten 1:4 !

Unkonzentriertheit und eine unnötige 2- Minutenstrafe für Skorupka brachte Renningen leider ins Spiel, durch sauber gelaufene Tempo- Gegenstöße und einem sicher verwandelten 7-Meter stand es nach 10 Minuten plötzlich 4:4.

In den nächsten 20 Minuten der ersten Halbzeit zeichnete sich das mössinger Spiel durch Zerfahrenheit im Angriff und einer zu verhalten agierenden Abwehr aus. Renningen kam zu einfachen Toren während Mössingen sich, meist vergebens, abmühte zum Abschluss zu kommen. Auch die von Seidel/ Skorupka genommenen Auszeit und eine Umstrukturierung der Abwehr führten nur kurz zu einer Besserung des mössinger Spiels (10:8 nach 21 Minuten).

Einzig der stark aufaufgelegte Neutz im mössinger Tor verhinderte zu diesem Zeitpunkt einen deutlicheren Rückstand.

Die erste Halbzeit endete mit einem sehr schmeichelhaften 14:11

Zu Beginn der 2. Hälfte wurde nochmals umgestellt, Mössingen spielte nun in einer 6:0- Deckung und die Einwechslung von Lahaye bewirkte ein Aufleben des mössinger Offensivspiels. Es wurde plötzlich gefällig gespielt, man kam zu einfachen Toren von außen und konnte mehrfach den Kreis frei spielen.

Dies führte zu eiem 14:14 nach 36 Minuten.

Und schon war der Zauber verschwunden! Renningen hatte sich auf die mössinger Abwehr eingestellt, sie trafen nach belieben, während Mössingen vorne kein Scheunentor traf. Freie wurden verworfen, 7- Meter nicht verwertet.

Renningen machte zwei 3- Tore Läufe, was nach 41 Minuten ein 20:16 bedeutete.

In den nächsten Minuten versuchte sich Mössingen nochmals heran zu kämpfen, dies misslang.

Vorne wurde unvorbereitet abgeschlossen, es häuften sich Fang- und Pass- Fehler, hinten fiel jeder Abpraller einem Renninger in die Hände welcher dann stets den Weg ins mössinger Tor fand.

"Trotz anfänglicher Überlegenheit standen sich die Jungs leider selber im Weg" war der Eindruck der mitgereisten mössinger Fans.

Abschließend kann man trotz allem eine Steigerung gegenüber dem letzten Auftritt erkennen!

Es muss von allen hart gearbeitet werden, um die Anzahl technischer Fehler zu reduzieren, die Laufwege im Angriffu automatisieren und die Abwehr zu einem Konstrukt zu formen, welches im Stande ist, den Torhüter zu Unterstützen.

Dann wird es auch wieder Möglich sein zu den alten Tugenden des schnellen Tempo- Gegenstoßes  und der einfachen Tore zurück zu kommen.

Mössingen hat nun zwei Wochen zeit an sich zu arbeiten und muss dann am 25.10 um 14:00 Uhr in Rottenburg antreten.

  

 

Komplettausrüster

Neue Kempa-Handballschuh-Modelle sind topaktuell eingetroffen!!!

HIM ist offizielle Einsatzstelle der Freiwilligendienste im Sport

Gesamtverein