Berichte Männer 2 Bezirksklasse 15-16

SpVgg Mössingen 2- HSG Schönbuch 3 34:29 (17:19)

 

Zum vorletzten Heimspiel der Saison empfingen die „Honey Badgers“ die Gäste aus dem Schönbuch. Die Mössinger wollten ihre Siegesserie fortsetzen und vor allem die katastrophale Leistung aus dem Hinspiel vergessen machen. Und so legten die „Badgers“ auch los, nach zwei Minuten stand es 3:0, wer jetzt dachte es würde so weitergehen hatte sich getäuscht. Die routinierten Schönbucher fingen sich und hatten beim 8:7 den Anschluss geschafft. Ab da war es ein Spiel auf Augenhöhe. Mössingen gelangen im Angriff schön herausgespielte Treffer doch Schönbuch blieb dran, spielte lange Angriffe und die Mössinger Abwehr ließ sich ein ums andere Mal einlullen. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit ließ dann auch die Chancenverwertung der Mössinger nach und Schönbuch nutzte dies eiskalt aus um selbst in Führung zu gehen. Der Halbzeitstand von 17:19 war verdient. Nach der Pause wollte Mössingen vor allem in der Abwehr eine Schippe drauflegen um den Rückraum der Gäste in Schach zu halten. Sofort nach der Halbzeit gelang der Ausgleich und beim 23:22 war Mössinger seit langem wieder in Führung und gab diese bis Spielende nicht mehr ab. Zehn starke Minuten der „Badgers“, technische Fehler und ein verworfener Siebenmeter der Gäste bedeutete Vier-Tore vor für Mössingen (29:25). Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen, bei denen sich der Kräfteverschleiß ihrer Stammkräfte jetzt auch bemerkbar machte. Drei Minuten vor dem Ende beim 32:26 schaltete Mössingen einen Gang zurück und Schönbuch verkürzte zum Endstand von 34:29. Mössingen nahm erfolgreich Revanche für die Hinspielniederlage in Schönbuch und freut sich jetzt auf das letzte Saisonspiel zuhause gegen Reutlingen, indem es gilt den vierten Tabellenplatz zu verteidigen und die sehr gute Gesamtleistung der Rückrunde zu bestätigen.

 

Spvgg: Marius Monninger, Jürgen Möck (Tor), Sebastian Müller (4/3), Jonathan Kuhle (1), Fabian Dietrich (5), Sebastian Künstle (2), Christoph Ehmann (2), Manuel Schnitzer (1), Tom Villgrattner (2), Christopher Kern, Dominique Widmaier (1), Max Zemmrich (9/5), Harun Apakhan (7)

HSG Böblingen/Sindelfingen 3 – Spvgg Mössingen 2 32:39 (19:20)

 

Am vergangenen Sonntag reisten die Mössinger zum letztjährigen Meister nach Böblingen. In einem wahren Torfestival gelang es beide Punkte nach Mössingen zu entführen. Das Spiel begann recht ausgeglichen, Mössingen agierte von Beginn an mit viel Tempo und konnte so die etwas leichteren Tore erzielen oder bekam einen Siebenmeter zugesprochen. Böblingen schaffte es jedoch immer wieder über Schlagwürfe aus dem Rückraum auszugleichen. Die Abwer der „Honey Badgers“ agierte nicht konsequent genug und stand zu weit weg vom Gegner. Nach einer Viertelstunde Anlaufzeit, stabilisierte sich die Deckung, Marius Monninger im Tor zeigt einige Paraden und Mössingen konnte über Gegenstöße auf 14:18 davonziehen. Doch Böblingen besann sich, kämpfte und war beim 19:20 wieder dran. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeit. Die ersten zehn Minuten nach der ersten Halbzeit waren ein Spiegelbild der Anfangsminuten: Mössingen legte vor und Böblingen zog umgehend nach. Beim 22:22 hatte Mössingen Glück als Böblingen einen Gegenstoß daneben setzte. Es wäre die erste Führung für den Gastgeber gewesen. So aber blieb Mössingen vorne und konnte sich nach einer Zwei-Minuten Strafe gegen Böblingen mit fünf Toren in Folgen vom 23:24 auf 23:29 absetzen. Dieser Abstand hatte dann auch in der Schlussviertelstunde Bestand: Böblingen musste jetzt auch dem hohen Tempo der Mössinger Tribut zollen und leistete keine große Gegenwehr mehr. In den letzten zehn Minuten stellten beide Abwehrreihen den Dienst ein und so kam es zu insgesamt 71 Treffern und dem verdienten 32:39 Auswärtssieg der „Honey Badgers“. Aus einer ausgeglichenen Mannschaft ragten insbesondere zwei Youngster heraus: Torwart Marius Monninger der den Böblingern Mitte der zweiten Halbzeit mit seinen Paraden den Zahn zog und Mössingen damit auf die Siegerstraße brachte. Auch Till Eißler zeigte eine starke Leistung in der Abwehr und am Kreis und erzielte zwei Tore. Wieder einmal ein Beweis für die gute Jugendarbeit und den starken Unterbau der Aktiven-Mannschaften im HIM. Nächste Woche steht für die „Badgers“ ein schweres Heimspiel gegen die HSG Schönbuch an. Im Hinspiel machte man sich das Leben selbst schwer und verlor verdient gegen routinierte Gastgeber. Diese Scharte gilt es am Sonntag in der Steinlachhölle auszuwetzen.

 

Spvgg: Marius Monninger, Jürgen Möck (Tor), Sebastian Müller (8/7), Jonathan Kuhle (3), Fabian Dietrich (1), Sebastian Künstle, Christoph Ehmann (4), Manuel Schnitzer (1), Tom Villgrattner (6), Christopher Kern (1), Dominique Widmaier (1), Till Eißler (2), Max Zemmrich (5), Harun Apakhan (7)

Vfl Nagold – Spvgg Mössingen 2  23:25 (11:13)

 

Stark ersatzgeschwächt reisten die „Honey Badgers“ nach Nagold. Mit Harun Apakhan, Max Zemmrich und Cypher Mayer fehlte ordentlich Firepower aus dem Rückraum. Trotzdem war man gewillt die zwei Punkte mit nach Mössingen zu nehmen.

Das Spiel begann ausgeglichen, die Mössinger verschliefen zum ersten Mal seit langem nicht den Start und legte immer wieder ein Tor vor, Nagold zog umgehend nach. Über die Spielstände 3:3 und 8:8 gelang es Mössingen erstmals auf zwei Tore davonzuziehen. Der Vorsprung wurde sogar auf vier Tore ausgebaut (8:12), Nagold kam jedoch wieder auf zwei Tore heran, vor allem weil sich die Mössinger in der Abwehr verzettelten und im Angriff zu ungeduldig agierten und überstürzt abschlossen. So ging es mit einem zwei Tore Vorsprung für Mössingen in die Kabine (11:13).

In der Halbzeit wurde besprochen in der Abwehr konsequenter zu agieren um über die erste und zweite Welle einfacherer Tore erzielen zu können. Dies gelang jedoch nicht wirklich. Mössingen ließ sich von der langsamen Spielweise des Gegners beeinflussen und begann selbst behäbig und mit vielen technischen Fehlern zu agieren. In einer jetzt sehr zerfahrenen und niveauarmen Partie hatte man beim 17:20 zweimal die Gelegenheit den Sack endgültig zu zumachen jedoch scheiterte man am gegnerischen Torwart bzw. am Torpfosten. So blieb es zwar ein schwaches aber spannendes Spiel. Nagold witterte beim 21:23 zwei Minuten vor Schluss nochmals Morgenluft, aber Mössingen schaukelte den Vorsprung noch bis zum Endergebnis von 23:25. Bester Mössinger war in diesem Abend Christoph Ehmann der nicht nur den letzten Treffer erzielte sondern über das gesamte Spiel hinweg die Nagolder Abwehr mit seiner Körpertäuschung ein ums andere Mal alt aussehen ließ.

In einem wirklich niveauarmen, trotz vieler Zeitstrafen jederzeit fairen Spiel hatte Mössingen das bessere Ende für sich und beendet den März 2016 ohne Punktverlust. Man hat jetzt über die Osterpause zwei Wochen Zeit um sich auf das schwere Auswärtsspiel in Böblingen vorzubereiten. Vielen Dank noch an Michi Buck der angesichts der vielen Ausfälle mit nach Nagold gekommen war.

 

Kleiner Nachtrag: Klar ist, auch in Mössingen gibt es ein sehr Schiedsrichterkritisches Publikum und auch hier geht es manchmal sehr hitzig zu. Klar ist auch, dass man als Schiedsrichter ein dickes Fell braucht und auch mal weghören können muss.

Aber was am Samstag auf die beiden (vermutlich noch nicht einmal volljährigen) Schiedsricherinnen an Beleidigungen und Anfeindungen  seitens des Publikums einprasselte war mehr als respektlos. Vielleicht sollten sich die Beteiligten einmal hinterfragen wie es denn wäre, wenn sich das eigene Kind in fremden Hallen solche mehr als unpassenden Bemerkungen anhören müsste.

 

Spvgg: Michael Klein (Tor), Sebastian Müller (4/2), Jonazahn Kuhle (2), Fabian Dietrich (2), Sebastian Künstle (1), Christoph Ehmann (6), Manuel Schnitzer (2), Tom Villgrattner (1) , Luis Barth (5/3), Christopher Kern (2), Michael Buck 

Spvgg Mössingen 2 – SV Bondorf 31:25 (12:13)

 

Nach einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang erkämpften sich die „Honey Badgers“ in einem von beiden Mannschaften sehr fair geführten Partie einen verdienten Sieg gegen wacker kämpfende und niemals aufgebende Bondorfer. Das Spiel begann aus Mössinger Sicht nicht optimal: Im Angriff viele technische Fehler und in der Abwehr begann man zu zaghaft und ließ die Bondorfer gewähren. Die logische Folge, der Gast übernahm das Kommando und zog über 3:1 auf 9:5 davon. Bondorf spielte in dieser Phase geduldig im Angriff und hatte in der Abwehr nach Ballgewinnen auch im schnellen Spiel nach vorne leichte Vorteile. Nach einer Auszeit des Heimteams kam Mössingen jetzt besser ins Spiel, drückte aufs Tempo und überraschte den Gegner häufig noch im Zurücklaufen mit schnellen erfolgreichen Angriffen. So ging es über die Spielstände 6:10 und 9:11 mit einem leistungsgerechten 12:13 Rückstand für Mössingen in die Pause. Nach der Pause kam dann die stärkste Mössinger Phase: man glich umgehend aus und konnte in der Folge auf fünf Tore davonziehen (20:15). Die Abwehr griff beherzter zu und auch ein Wechsel im Tor machte sich bezahlt. Bondorf kam mit der aggressiveren Spielweise der „Badgers“ nicht zurecht und verwarf oder verlor durch technische Fehler den Ball. Nach einem Ballgewinn der Mössinger dann die kurioseste Szene des Spiels: ein Mössinger Spieler, offenbar auf dem Weg zum Schauspielkurs, bog falsch ab und fand sich in der Bondorfer Deckung wieder. Die darauf folgende schauspielerische Einlage wurde vom gut leitenden Schiedsrichter, statt mit einem Oscar, mit zwei Minuten für den Mössinger belohnt. Doch auch das tat dem jetzt besser werdenden Spiel der „Badgers“ keinen Abbruch. Harun Apakhan sorgte mit drei Gewaltwürfen dafür, dass Bondorf auf Distanz blieb (25:19). Nach dem 29:20 acht Minuten vor Spielende schaltete Mössingen im Angesicht des sicheren Sieges zwei Gänge hinunter und ließ den Bondorfern die Chance auf sechs Tore zu verkürzen. Mössingen siegte nicht zuletzt aufgrund der breiter besetzten Bank vollkommen verdient mit 31:25. Nächste Woche erwartet die Mössinger mit Nagold ein Gegner der nicht zuletzt wegen dem dort herrschenden Harzverbot nicht zu unterschätzen ist. Zusätzlich geht es für Nagold um eine der letzten Chancen um dem Abstieg zu entrinnen.

 

Spvgg: Michael Klein, Jürgen Möck (Tor), Max Zemmrich (6),Harun Apakhan (6), Sebastian Müller (5/5), Jonathan Kuhle (1), Fabian Dietrich, Sebastian Künstle (3), Christoph Ehmann (1), Manuel Schnitzer (2), Tom Hollywood (3) , Luis Barth (3), Christopher Kern (1)

Spvgg Mössingen 2 – SG Leonberg / Eltingen 2 31:26 (12:15)

 

Primetime in der Steinlachhalle – Die Mössinger Reserve empfing vergangenen Samstag den Tabellenführer aus Leonberg. Man hatte exzellent trainiert und war dementsprechend motiviert und selbstbewusst in das Spiel gegangen. Lediglich der Ausfall von Keeper Monninger schmerzte etwas –konnte aber von den reaktivierten Torhütern  Möck und Klein mehr als kompensiert werden.

 

Mössingen startete gut in das Spiel und konnte von Beginn an eine bombensichere Abwehr stellen, welche dem Gegner über 60 Minuten noch massive Probleme bereiten sollte. Nach 14 gespielten Minuten konnte man eine erste 2-Tore-Führung erspielen (7:5). Angetrieben vom starken Philipp Mayer, welcher 8 der ersten 11 Tore der Mössinger markierte, konnte man die Führung auf 4 Tore ausbauen (11:7 / Minute 22), ehe ein erster Bruch im Mössinger Spielaufbau entstand. Leonberg dominierte die letzten 10 Minuten der ersten Hälfte und konnte nach dem Ausgleich zum 11:11 in der 27. Minute sogar die Führung übernehmen. Zur Pause hatte man eine 4-Tore-Führung verspielt und lag nun sogar mit 3 Toren im Rückstand (12:15 Halbzeitstand).

 

In der Halbzeit wurde erstmal durchgeschnauft – das Spiel war von schnellen Angriffen und Gegenstößen geprägt. Co-Trainer Patrick „Hairdryer“ Föll konnte den Spielern mit einer scharfen Halbzeitansprache wieder Selbstvertrauen einflößen.

 

Vor allem Max Zemmrich nahm sich die motivierenden Worte wohl sehr zu Herzen: mit 4 Toren in den ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit egalisierte er fast im Alleingang den Vorsprung der Gegner (21:21 / 45‘). Nun übernahmen die Honey Badgers in eigener Halle die Initiative und es schien, als wäre jeder einzelne Spieler zu 100% überzeugt den Tabellenführer zu schlagen. Entsprechend selbstbewusst trat man auf - jedes Tor wurde gefeiert, jede gelungene Abwehraktion bejubelt. Nach einem sehenswerten Treffer von Kapitän Müller konnte man sich bis auf 5 Tore vom Gegner distanzieren (26:21 / 50‘) und die Weichen auf Sieg stellen. In der 57. Minute versuchte der Leonberger Lokführer mit einer Auszeit die Weichen nochmals umzustellen, was jedoch misslang. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte man den Tabellenführer souverän und verdient mit 31:26 besiegen und einmal mehr das enorme Potential der noch sehr jungen Mannschaft andeuten.

  

Spvgg: Jürgen Möck, Michael Klein (Tor). Philipp Mayer (12/8), Max Zemmrich (5), Sebastian Künstle (3), Christoph Ehmann (3), Harun Apakhan (2), Luis Barth (2), Sebastian Müller (1), Manuel Schnitzer (1), Tom Villgrattner (1), Dominique Widmaier (1), Axel Midinet, Christopher Kern (<=0). Andreas Fritz, Patrick Föll.

Spvgg Renningen - Spvgg Mössingen 32:34 (12:17)

 

Die Spvgg Mössingen 2 gastierte vergangenen Samstag beim Tabellendritten Spvgg Renningen. Die lange Anfahrtsdauer machte sich glücklicherweise nur auf der Tribüne bemerkbar, mit Edelfan Achim K. drückte nur ein Mössinger Fan die Daumen. Die Rollenverteilung vor dem Spiel war ziemlich eindeutig: Renningen hat gute Chancen den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen, wohingegen die Mössinger Reserve im Mittelfeld der Liga dümpelt. Mössingen startete furios: Ein exzellent aufgelegter Torhüter Monninger hielt vor allem in der ersten Halbzeit einige schier unhaltbare Bälle. Vorne zog Routinier Sebastian Künstle routiniert die Fäden und fasste sich auch ein ums andere Mal ein Herz, spaltete in Moses-Manier die Abwehr und netzte gleich 9 Mal ins Tor. Bereits nach 11 gespielten Minuten hatte man sich einen 4-Tore-Vorsprung herausgespielt, in dem man mit einer sehr kompakten 6:0-Abwehr dem gegnerischen Angriff den Zahn zog und durch ein schnelles Angriffsspiel einfache Tore erzielen konnte. Harun Apakhan markierte mit einem Treffer aus dem Rückraum den Halbzeitstand von 12:17. In der 2. Hälfte konnte man den Vorsprung noch weiter ausbauen. Nach dem 18:25 (45‘) nahm der gegnerische Trainer die Auszeit, um den Spielfluss der Mössinger zu unterbinden. Jedoch ließ man sich davon nicht beirren und konnte nach 48 Minuten sogar eine 8-Tore-Führung verbuchen. Das insgesamt gute Spiel der Honey Badger sollte jedoch einen kleinen, faden Beigeschmack bekommen – aus dem Nichts mobilisierte Renningen nochmals alle Kräfte, die Halle meldete sich zurück und man kassierte vor allem durch den starken gegnerischen Rückraumspieler Maisch Tor um Tor über die Mitte. Binnen 6 Minuten kassierte man 9 Tore (29:32 / 55‘) und auf der Bank machte sich erstmals Unruhe breit. Jedoch konnte man den Ansturm der Gegner abwenden und letztendlich einen ungefährdeten und verdienten Auswärtssieg feiern.

 

Spvgg: Marius Monninger (Tor). Max Zemmrich (4), Philipp Mayer (9/1), Sebastian Künstle (9/2), Luis Barth (3), Harun Apakhan (4), Dominique Widmaier (1), Manuel Schnitzer (2), Tom Villgrattner (1), Fabian Hulkrich (1), Christoph Ehmann, Christopher Kern, Tobias Hoch. Andreas Fritz, Patrick Föll (Coach).

SG Haslach Herrenberg Kuppingen 3 - Spvgg Mössingen 2  25:24 (15:15)

Die Mössinger Reserve hatte sich gegen den Tabellenführer einiges vorgenommen. Die SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen spielte vergangenen Spieltag lediglich Unentschieden, man war also entsprechend zuversichtlich.
Doch noch bevor der erste Pfiff des Schiedsrichters ertönte, erreichte eine Hiobsbotschaft die Mössinger Jungs: Stammkeeper Nils Saur knickte beim warmmachen mit dem Knie unglücklich zur Seite weg und konnte nicht eingesetzt werden. Mit Marius Monninger hatte man jedoch einen weiteren, hungrigen Torhüter in der Reserve.

Die erste viertel Stunde gehört mal wieder dem Gegner. Da dies scheinbar zur Routine geworden ist, lies man sich davon nicht beirren. Nach exakt 15:57 Minuten konnte man erstmals eine Führung gegen den Tabellenführer erspielen (8:9). Mössingen agierte etwas fahrlässig im Angriff, konnte aber durch eine starke Abwehr den Gegner in Schach halten. Lediglich Herrenbergs Marc Sailer konnte aufgrund seiner individuellen Stärke vermehrt zum Torerfolg kommen (6 Tore).  In der ersten Halbzeit  sahen die rund 15 mitgereisten Mössinger Anhänger ein packendes und ausgeglichenes Spiel zweier auf Augenhöhe agierende Mannschaften. Mit 15:15 ging es in die Pause.

In der 2.Halbzeit wurde in der Abwehr noch konsequenter zugelangt, als Beweis seien 9 gegnerische Tore angeführt. In den letzten 10 Minuten wurde das Spiel beim Stand von 23:23 jedoch zunehmend intensiver. Ein Herrenberger Spieler prellte sich den Ball an den Fuß – der Schiedsrichter pfiff konsequenterweise Freiwurf für Mössingen, welchen Philipp Mayer schnell auf den zum Konter laufenden Tom Villgrattner spielen wollte. Leider hatte der Herrenberger Spieler etwas dagegen und klammerte sich an den Ball. Nach einem kurzen Gerangel sprach der Schiedsrichter, welcher unverständlicherweise alleine das Spiel leiten musste, eine 2-Minuten-Strafe gegen Mayer aus. Dieser beschwerte sich laut Zeugenaussagen lautstark beim Schiedsrichter und durfte als Konsequenz noch weitere 2 Minuten auf der Bank Platz nehmen. Mössingen wirkte nach dieser zweifellos fragwürdigen Entscheidung nun noch motivierter, die 2 Punkte aus der gegnerischen Halle zu entwenden: In der 4-minütigen Unterzahl gelang Herrenberg kein Treffer. Eine Minute vor Schluss, beim Stand von 25:24, nahm Coach Andy Fritz die verbleibende Auszeit. Etwa 20 Sekunden vor Schluss hatte man die gegnerische Abwehr überwunden und stand frei vor dem Torhüter – leider wurde diese Möglichkeit vergeben, der Ball konnte jedoch gesichert werden. Man hatte noch eine letzte Chance auf das Unentschieden, vertändelte allerdings den Ball und Herrenberg gewann nach einer intensiven Partie mit 25:24. Coach Fritz war nach der Partie zwar enttäuscht, zog jedoch ein positives Resümee: “Wir hatten heute die Möglichkeit, den Tabellenführer auswärts zu schlagen. Uns hat am Schluss das letzte Quäntchen Glück gefehlt, jedoch bin ich stolz auf die Leistung meiner Mannschaft. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen. Über die Verletzung von Nils kann ich zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussage treffen, ich warte auf den Bericht unserer medizinischen Abteilung.“

Spvgg: Nils Saur, Marius Monninger (Tor). Max Zemmrich (1), Philipp Mayer (4), Sebastian Künstle (2), Harun Apakhan (1), Sebastian Müller (2/1), Dominique Widmaier(-), Christopher Kern (-), Lukas Sulz (1), Christoph Ehmann (5), Manuel Schnitzer (2), Tom Villgrattner (5), Fabian Dietrich (1).

TSV Ehningen - Spvgg Mössingen 31:18 (9:15)


An einem kalten Sonntag machte sich die Mössinger Reserve auf zum TSV Ehningen am Rande des Schönbuch. Man hatte an diesem kargen Sonntag nicht mit vielen Zuschauern aus den eigenen Reihen gerechnet, umso schöner war zu sehen, dass sich doch einige Mössinger Fans in der Ehninger Halle eingefunden haben, um die Spvgg zu unterstützen. Das Spiel war leider weder spannend noch emotionsgeladen – ein typisches Sonntagsspiel eben.

Mössingen, welche das Hinspiel mit 41:9 klar für sich entscheiden konnten, nahm von Anfang an das Zepter in die Hand und kontrollierte das Spiel. Christoph Ehmann (5 Tore) auf der Halbrechten Position war glänzend aufgelegt und kam ein ums andere Mal mit seinem berüchtigten „Wackler“ gegen die Hand zum Torerfolg. Aaron Pfenning gab nach kurierter Gesichtsverletzung sein Debüt für die 2. Mannschaft und hielt zwischen den Pfosten, was es zu halten gab. Die erste Halbzeit konnte mit 9:15 für Mössingen entschieden werden.

In der 2. Halbzeit boten die Jungs um Trainer Andreas Fritz nur noch das nötigste, um die 2 Punkte sicher in das Steinlachtal zu bringen. Harun Apakhan packte einige waffenscheinpflichtige  Geschosse aus, welche im Höchsttempo hinter dem gegnerischen  Torhüter einschlugen.

Der Mössinger Sieg war zwar nie gefährdet, jedoch merkte man den Honey Badgers die relativ lange Winterpause an. In zwei Wochen steht mit der SG H2Ku eine ungleich schwierigere Aufgabe bevor. Um den aktuellen Tabellenführer auswärts schlagen zu können, wird man in den kommenden zwei Wochen intensiv trainieren.

 

Spvgg: Aaron Pfennig, Nils Saur (Tor). Max Zemmrich (2), Harun Apakhan (3), Sebastian Müller (2/1), Tobias Hoch (2), Fabian Dietrich (3), Sebastian Künstle (1), Christoph Ehmann (5), Manuel Schnitzer (1), Tomm Villgrattner (5), Philipp Mayer (2), Luis Barth (5), Dominique Widmaier (0).

TSG Reutlingen 2 – Spvgg Mössingen 2 26:32    (11:14)

 

Am vergangenen Samstag reisten die „Honeybadgers“ zum Derby nach Reutlingen. Die Reutlinger gingen aufgrund der Tabellensituation als Favorit auf die Platte, jedoch war man sich auf Mössinger  Seite sicher mit einer konzentrierten Leistung gut dagegenhalten zu können. Zusätzliche Motivation war dadurch gegeben, dass mit Marcus „Grimbo“ Grimm der ehemalige Mössinger Trainer jetzt in Reutlingen auf der Kommandobrücke steht.

Das Spiel begann ausgeglichen, bis zum 2:2 legte Reutlingen vor und Mössingen zog  nach. Dann gelang den Gastgebern von ihrem starken Rückraummitte angetrieben ein Zwischenspurt zum 5:2. Die Mössinger waren in dieser Phase in der Abwehr oft nicht konsequent genug, rissen sich aber am Riemen und kam beim 6:6 wieder zum Ausgleich. Ab dort ging es im Gleichschritt Richtung Halbzeit. Beim 10:10 dann eine, wenn nicht die entscheidende Szene des Spiels: Reutlingens Rückraummitte tankte sich durch die Mössinger Abwehr, erzielte den Ausgleich und verletzte sich bei dieser Aktion und humpelte von der Platte. Mössingen zog in der Folge auf drei Tore weg und somit ging es mit einem 11:14 in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit gelang Mössingen  ein Start nach Maß: aus einer stabilen Abwehr heraus gelang es auf sechs Tore davonzuziehen (13:19). Reutlingen agierte in dieser Phase zu kopflos im Angriff und auch eine doppelte Manndeckung gegen Mössingen blieb erfolglos. Insbesondere Max Zemmrich war in dieser Phase des Spiels vom Gegner kaum zu halten und war am Ende auch bester Torschütze der „Badgers“. Nach dem 20:27, schaltete Mössingen spürbar einen Gang hinunter, das Spiel plätscherte ohne große Aufreger daher und endete mit einem in der Höhe nicht erwarteten, aber aufgrund der gezeigten Leistung völlig verdienten 26: 32 Auswärtssieg der „Honeybadgers“.

Mit diesem Spiel, das sicher das Beste der gesamten Hinrunde war, verabschieden sich die „Badgers“ für dieses Jahr. Die Hinrunde verlief sicher nicht ideal, doch auf dieses letzte Spiel gilt es aufzubauen und im nächsten Jahr neu anzugreifen. Etwas verfrüht, Frohe Weihnachten, einen guten Start ins neue Jahr und vielen Dank an alle Zuschauer, die die Mannschaft auch in schlechten Spielen dieses Jahr bedingungslos unterstützt haben.

 

SpVgg: Marius Monninger, Jochen Neutz (beide Tor), Tobias Hoch (2), Dominique „(Ver)Heber“ Widmaier (1), Manuel Schnitzer, Harun „Destroyer“ Apakhan (3), Sebastian Künstle (4), Sebastian Müller (5/3), Philipp „(Ver)Heber“ Mayer (4/2), Tom Villgrattner (3), Zike Kern (1), Max „Gilette“ Zemmrich (9). Bericht:Kuhle. 

HSG Schönbuch – Spvgg Mössingen 36:32 (17:12)

 

Eine desaströse Leistung zeigte die 2.Herrenmannschaft am vergangenen Samstag gegen die HSG aus dem Schönbuch. Einmal mehr war das Mössinger Spiel geprägt von Fehlern und mangelnder Konzentration. In den ersten Minuten hatte man noch eine ungefähre Ahnung, wo sich das Tor des Gegners befand. Diese Ahnung verschwand aber im Laufe der ersten Halbzeit: Mössingen vergab extrem viele Gelegenheiten – So schoss man entweder den gut haltenden gegnerischen Torhüter an, oder legte den Ball dezent am Tor vorbei. In den ersten 20 Minuten konnte die Mössinger Reserve das Spiel noch halbwegs offen gestalten, da zumindest die Abwehr einige Fehler ausbügeln konnte (Minute 20:12, 9:9). Doch auch der Defensivverbund, eigentlich eine Stärke der Honey Badgers, offenbarte im weiteren Verlauf des Spiels vermehrt Lücken, welche von den routinierten Gästen clever genutzt wurden. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit verweigerte man dann komplett den Dienst – Schönbuch konnte Tor um Tor davon ziehen, mit 17:12 ging es in die sehnsüchtig erwartete Halbzeitpause. Die 2. Hälfte war eine, aus Mössinger Sicht, identische Kopie der vorigen. Die von den Trainern geforderte Konzentration hielt ganze zwei Minuten, ehe man erneut freistehend vergab. Der Abstand wuchs zwischenzeitlich sogar auf 7 Tore an (Minute 41:42, 23:16). In dieser Phase war es vor allem Harun Apakhan, der mit Toren aus dem Rückraum das Ergebnis noch einigermaßen akzeptabel gestalten konnte. Letztlich konnte man den Rückstand noch etwas verkürzen, nach 60 gespielten Minuten verlor man gegen die HSG Schönbuch verdient mit 36:32. Man hatte sich mal wieder selbst geschlagen.

 

Eine desolate Leistung zeigten: Nils Saur, Marius Monninger (Tor). Philipp Mayer(10/2), Harun Apakhan (6), Max Zemmrich (4), Manuel Schnitzer (4), Tom Villgrattner (4), Sebastian Müll (2/2), Tobias Hoch (1), Christoph Ehmann (1), Christopher Kern, Sebastian Künstle, Dominique Widmaier.

SV Bondorf - Spvgg Mössingen 21:23 (10:9)

 

Vergangenen Samstag reiste die Mössinger Reserve zum Auswärtsspiel nach Bondorf. Man ging mit einiger Wut im Bauch in die Partie, nachdem man letzte Woche über weite Strecken eine gute Leistung zeigte, jedoch am Ende wieder einmal mit leeren Händen dastand.

Der SV Bondorf, so schien es, hatte sich einen Matchplan gegen die Honey Badgers zurechtgelegt. Von der ersten Minute an spielte der Gegner einen konsequenten und schnellen Handball. Mössingen konnte diesem Tempo nur mühsam gerecht werden - bereits nach Acht gespielten Minuten (Spielstand 4:1) sah sich Mössingens Übungsleiter Fritz gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Die Auszeit zeigte Wirkung, Mössingen bekam mehr und mehr Kontrolle über das Spiel, nach 18 Minuten ging man erstmals durch Spielmacher Sebastian Künstle in Führung (6:7). Nun reagierte Bondorfs Trainer mit einer Auszeit (18:49). Und auch diese Auszeit fruchtete: Im Angriff wurden vermeintlich einfache Tore nicht verwertet, der starke Bondorfer Keeper reagierte gedankenschnell und inszenierte einige Kontermöglichkeiten, welche von den flinken Bondorfer Außenspielern verwertet werden konnten. Mit 10:9 ging es in die Halbzeitpause.

Mössingen gelang der bessere Start in die 2. Hälfte. Man konnte den Spielstand ausgleichen und wieder die Führung übernehmen (Minute 36:03, 11:12). Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zweier ebenbürtiger Mannschaften. Vor allem der starke Rechtsaußen der Gegner bereitete Mössingens Torhüter Kopfzerbrechen. Insgesamt aber zeigte die Abwehr eine mehr als solide Leistung und konnte diesmal über 60 Minuten den gegnerischen Rückraum in Schach halten. In den letzten Zehn Minuten sahen die mitgereisten Mössinger Anhänger ein packendes und spannendes Spiel. Mössingens Kapitän Sebastian Müller hielt in dieser Phase seine Farben im Spiel, indem er souverän vom 7-Meter-Punkt traf (4/4). Die letzte Minute war angebrochen, Mössingen führte mit einem Tor und hatte Ballbesitz. Bondorf reagierte mit einer Manndeckung, welche man aber klug ausspielen konnte. Philipp Mayer mit dem 21:23 besiegelte 30 Sekunden vor Schluss den Sieg gegen aufopferungsvoll kämpfende Bondörfler.

Die Honey Badgers möchten sich bei den mitgereisten Mössinger Anhänger für die tolle Stimmung & Unterstützung bedanken.

 

Spvgg Mössingen: Markus Bold, Nils Saur (Tor). Max Zemmrich (1), Sebastian Müller (4/4), Tobias Hoch (1), Sebastian Künstle (3), Christoph Ehmann (2), Manuel Schnitzer (2), Tom Villgrattner (2), Philipp Mayer (4/3), Luis Barth (3), Harun Apakhan (1), Dominique Widmaier, Jonathan Kuhle. Andreas Fritz (Trainingsbeauftragter).

SG Leonberg / Eltingen – Spvgg Mössingen 30:28 (16:13)

 

Vergangenen Samstag trat die Mössinger Reserve bei der SG Leonberg / Eltingen an. Die SG startete gut in die Saison, von daher war klar, dass man sich ordentlich ins Zeug legen musste, um zählbares mit Zurück in die Heimat nehmen zu können.

Am Anfang sah alles danach aus, als könnte man dem Gegner mehr als nur Paroli bieten. Mössingens Abwehr um Dominique Widmaier funktionierte, Leonberg musste viel investieren, um Tore zu erzielen. Nach 12 gespielten Minuten lag man mit 4:7 in Führung – Leonbergs Trainer Gubesch reagierte und nahm früh die Auszeit. Leider, aus Sicht der Mössinger, fruchtete diese. Leonberg schaltete einen Gang hoch und überraschte die zurücklaufende Mössinger Abwehr mit einfachem Tempohandball. Vor allem der großgewachsene rechte Rückraum  der Gegner wusste in dieser Phase des Spiels seine Mannschaft zu führen – Mössingen agierte in der Abwehr zu passiv, folgerichtig ging man mit einem 16:13 in die Halbzeitpause.

In der 2. Hälfte war der Gegner nun mehr und mehr spielbestimmend. Mössingen blieb zwar dran, konnte aber nicht aufschließen. Beim 23:22 (45:48) durch Max Zemmrich hatte man nochmals das Unentschieden vor Augen. Die SG ließ sich davon jedoch nicht beirren und erzielte zwei Treffer in Folge. Die Honey Badgers gaben sich jedoch nicht auf und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Vergebene Müh - beim Stand von 30:26 (57:33) war die Messe gelesen, der Drops gelutscht und der Fisch geputzt. Man hatte das Gefühl, als fehle der noch jungen Mössinger Mannschaft die Konzentration für 60 Minuten gegen einen ebenbürtigen Gegner.

Nächste Woche steht das nächste schwere Auswärtsspiel beim heimstarken SV Bondorf an. Bondorf gewann vor zwei Wochen gegen die SG Leonberg / Eltingen mit 27:24 – man ist also gewarnt.

 

Spvgg Mössingen: Markus Bold, Nils Saur (Tor). Max Zemmrich (4), Philipp Mayer (9/5), Sebastian Künstle (4), Sebastian Müller (2/2), Dowinique Widmaier (1), Harun Apakhan (1), Christoph Ehmann (4), Luis Barth (3), Tom Villgrattner, Paul Schwarz, Florian Höhner. 

Spvgg Mössingen - Vfl Nagold 30:25 (14:15)

 

In einem spannenden aber niveauarmen Handballspiel konnte die Mössinger Reserve nach zuletzt drei Niederlagen in Folge den Abwärtstrend stoppen und gegen den Vfl Nagold zwei wichtige Punkte vor der heimischen Kulisse einfahren.

Am Anfang sahen die Zuschauer ein munteres Spiel zweier auf Augenhöhe agierenden Mannschaften. Der Vfl Nagold kam immer wieder über gelungene Anspiele an den Kreis zum Torerfolg. Mössingen konnte die Außen freispielen, welche den Ball sicher verwerten konnten. Im Vergleich zur letzten Woche war die Abwehr dieses Mal insgesamt aggressiver und konstanter, jedoch fanden die routinierten Schwarzwälder trotzdem immer wieder Lücken und konnten sich so einen 1-2-Tore Vorsprung erspielen. Dieser Vorsprung konnte 20 Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit auf ein Tor reduziert werden. Mit 14:15 ging es in die Halbzeitpause.

In der 2. Hälfte schienen die Kräfte des Gegners zu schwinden. Mössingen agierte im Angriff konsequent und so konnte man sich erstmals eine 2-Tore-Führung erspielen (20:18, 39. Minute). Dann die Aktion des Spiels: Keeper Saur, der bis dahin eine überzeugende Leistung zeigte, prallte bei einer Abwehraktion mit dem Kopf gegen den Pfosten. Das Tor hat augenscheinlich keinen Schaden genommen - Nils musste zum Nähen in die Klinik gefahren werden (1:0 Pfosten). Die Honey Badgers ließen sich davon jedoch nicht beirren, spielten weiterhin konsequent und druckvoll in Richtung gegnerisches Tor. Nach einem verwandelten 7-Meter von Philipp Mayer (11 Tore) konnte man den Vorsprung auf 4 Tore ausbauen (26:22, 52‘). Der Gegner war gebrochen, Mössingen siegte am Ende verdient mit 30:25. Nächste Woche gastiert man bei der SG Leonberg/ Eltingen 2, welche momentan auf dem 4. Tabellenplatz verweilen.

 

Spvgg Mössingen: Max Zemmrich (2), Tobias Hoch (3), Sebastian Müller (3/2), Philipp Mayer (11/3), Sebastian Künstle (1), Christoph Ehmann (1), Harun Apakhan (3), Manuel Schnitzer (3), Tom Villgratner (1), Axel Midinet (1), Dominique Widmaier (1), Jonathan Kuhle. Nils Saur, Markus Bold (Tor). Coaches Andreas Fritz, Patrick Föll. Betreuer Christopher Kern.

Spvgg Mössingen – Spvgg Renningen 30:33 (14:18)

 

Gegen den Bezirksligaabsteiger aus Renningen setzte es für die „Honey Badgers“ die dritte Niederlage in Folge. Trotz dreißig erzielten Toren gelang es nicht die Punkte einzupacken, da sich die Defensive erschreckend schwach präsentierte.

Beide Teams begannen auf Augenhöhe, über 1:1, 6:6, gelang es Renningen angetrieben vom starken linken Rückraum mit 9:12 in Führung zu gehen. Dieser Abstand hatte bis zur Halbzeit Bestand wurde sogar noch erhöht (14:18). Mössingen schaffte es in dieser Phase nicht die sich bietenden Möglichkeiten zum Torerfolg zu nutzen und in der Abwehr wurden die Zweikämpfe nicht angenommen. Nach der Halbzeit agierte man mit einer Manndeckung zunächst nur gegen einen, später gegen zwei Schlüsselspieler der Gäste. Leider gelang es dem Gegner jedoch den sich bietenden Raum zu nutzen und die Mössinger Abwehr tat ihr übriges dazu, dass der Abstand auf sechs Tore anwuchs. Dann jedoch ging ein Ruck durch die Mössinger Mannschaft. Renningen verzettelt sich zunehmend im Angriff und Mössinger gelang der Ausgleich (24:24).

Dann die Schlüsselszene des Spiels nach einem gehaltenen Siebenmeter und anschließenden Einwurf, entschieden sich die in dieser Szene unglücklich agierenden Schiedsrichter, zum Unverständnis aller auf erneuten Siebenmeter. Dieser wurde verwandelt, Mössingen geriet wieder in Rückstand und von diesem Nackenschlag erholten sich die „Honey Badgers“ nicht mehr. Renningen zog wieder auf drei Tore davon. Beim 29:30 aus Mössinger Sicht wäre ein Punktgewinn sogar noch möglich gewesen, jedoch vergab man auch hier zwei Angriffe in Folge und kassierte das vorentscheidende 29:31.

Aufgrund der schwachen Defensivleistung hat sich Mössingen insgesamt selbst zuzuschreiben und findet sich jetzt im Tabellenkeller wieder. Nächste Woche empfängt man Zuhause den Vfl Nagold der sich ebenfalls, mit Ambitionen nach oben gestartet, im unteren Tabellenbereich wiedergefunden hat.

 

Spvgg Mössingen: Max Zemmrich, Tobias Hoch, Sebastian Müller, Jonathan Kuhle, Philipp Mayer (10), Sebastian Künstle (4), Christoph Ehmann (2), Nils Saur, Manuel Schnitzer (2), Tom Villgrattner (3), Markus Bold, Luis Barth (1),Harun Apakhan (2), Dominique Widmaier (6)

Spvgg Mössingen 2: SG Haslach/Herrenberg/Kuppingen 3 29:30

 

Nach der unnötigen Niederlage in der Vorwoche mussten sich die „Honey Badgers“ zuhause gegen routinierte Herrenberger geschlagen geben. In einem schlechten Bezirksklassespiel war die knappe aber vollkommen verdiente Niederlage das Resultat einer unnötig hohen Fehlerquote Mitte der zweiten Halbzeit.

Doch der Reihe nach: Das Spiel begann ausgeglichen über die Spielstände 1:1, 5:5 ging es ausgeglichen Richtung Halbzeit. Mössingen legte vor, schaffte beim 9:7 auch erstmals eine Zwei-Tore Führung, Herrenberg glich jedoch regelmäßig aus und so ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Pause.

Nach der Pause begann die stärkste Mössinger Phase, die Abwehr eroberte Bälle die über schnelles Spiel nach vorne in eine 3-Tore Führung umgemünzt wurden (17:14). Doch danach kam ein unerklärlicher Bruch ins Mössinger Spiel, in der Abwehr war man ohne Biss und hatte Abstimmungsproblemen die vor allem der Kreisläufer der Gäste zu nutzen wusste. Wenn Herrenberg den Ball einmal nicht im Tor unterbrachte wurde der Ballgewinn teilweise bereits vor der Mittellinie wieder hergeschenkt. Die routinierten Gäste ließen sich nicht zweimal bitten und erzielten vier Tore in Folge, gingen in Führung und gaben sie bis zum Schluss nicht mehr ab. Mössingen besann sich dann zehn Minuten vor Schluss nochmal auf seine Kämpferqualitäten doch mehr als der Anschlusstreffer war nicht mehr drin, da man in der Abwehr dem Rückraum der Gäste zu viel Platz ließ und vorne auch die zugesprochenen Siebenmeter nicht im Tor unterbringen konnte. Zusätzlich schwächte man sich durch Undiszpliniertheiten in den letzten fünf Minuten selbst, sodass die Gäste den Sieg unter Dach und Fach bringen konnten. Mössingen hat jetzt zwei Wochen Zeit die Fehler der beiden Niederlagen zu analysieren und abzustellen ehe mit der Spvgg Renningen ein Absteiger aus der Bezirksliga in der Steinlachhölle aufläuft.

TKSV Rutesheim – Spvgg Mössingen 36:31 (17:14)

 

Mössingen gastierte vergangenen Samstag beim TKSV Rutesheim. Wie so oft gelang es der Mössinger Reserve nicht, die ersten Minuten für sich zu entscheiden. Rutesheim ging hauptsächlich über Tempogegenstöße mit 4:0 in Führung (9:23), Mössingen kam erst nach 10 Minuten durch Luis Barth zum ersten Treffer. Daraufhin entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch. Mössingen konnte den 4-Tore-Vorsprung zwar verkürzen, doch die schnellen Rutesheimer Außenspieler wurden immer wieder vom überragenden gegnerischen Torhüter in Szene gesetzt. In der 24. Minute egalisierte man zum ersten (und einzigen Mal) den Spielstand (13:13, Minute 23:16). Leider konnte man aus diesem kleinen Erfolg kein Selbstvertrauen ziehen - Rutesheim erzielte weiterhin zu einfache Tore, mit 17:14 ging es in die Halbzeitpause.

Die 2. Hälfte war ein Abbild der ersten 30 Minuten. Mössingen rieb sich an der aggressiven Rutesheimer Abwehr auf, freie Würfe wurden fahrlässig vergeben und im Gegenzug traf der Gegner. Mössingen diskutierte nun zunehmend mit dem Schiedsrichter, welcher das Spiel aufgrund einer Erkrankung alleine pfeifen musste und daher leider nicht alle Aktionen auf dem Spielfeld wahrnehmen konnte. Ein letztes Aufbäumen der Honey Badgers wurde nicht belohnt, Rutesheim spielte konsequent und gewann somit auch verdient gegen die Mössinger Jungs.

In der kommenden Trainingswoche muss nun einige Aufklärungsarbeit geleistet werden. Mössingen hat theoretisch die Qualität, um einen Gegner wie Rutesheim auch auswärts schlagen zu können, jedoch muss sich jeder Spieler hinterfragen warum man eben diese Qualität nicht auf die Platte bringen konnte.

Zudem verletzte sich Christopher Kern bei einer unglücklichen Abwehraktion an der Hand und musste in die Klinik gefahren werden. Chris fehlt der Mannschaft mit einem gebrochenen Finger nun für mehrere Wochen – Auf diesem Wege eine gute und schnelle Genesung CK!

 

Spvgg Mössingen: Max Zemmrich (6), Jonas Futter (1), Sebastian Müller (5/5), Christoph Ehmann (3), Manuel Schnitzer (5), Tom Villgrattner (2), Luis Barth (4), Lukas Sulz (5), Tobias Hoch, Sebastian Künstle, Philipp Mayer (0), Christopher Kern (/), Nils Saur, Markus Bold.

Spvgg Mössingen 2 - TSV Ehningen 38:10:

 

Im ersten Spiel der Saison war der TSV Ehningen zu Gast in der Steinlachhölle. Der Kreisliga-Aufsteiger startete gut in die Partie und ging sogar mit 1:3 in Führung (05:21). Die Honey Badgers ließen sich davon aber nicht beirren: Aus einer aggressiven und robusten Abwehr heraus gelang es Aufbauspieler Sebastian Künstler das Spiel zu gestalten. Hinten wurde solide verteidigt und vorne sicher verwertet. Vor allem Philipp Mayer war in dieser Phase des Spiels für den Gegner nicht zu kontrollieren. Ehningen versuchte daraufhin mit einer Manndeckung gegen Mayer den Spielfluss zu stören. Die taktische Variante fruchtete allerdings nicht, Mössingen spielte druckvoll in die sich bietenden Räume und kam so zu vergleichsweise einfachen Toren. Mit einem unerwarteten 17:6 ging es in die Halbzeitpause. In der vergangenen Saison war oftmals ein Problem, dass man das Niveau nicht über die kompletten 60 Minuten halten konnte. Doch von einem Niveauverlust der Mössinger Jungs konnte nicht die Rede sein. Man startete ungewohnt stark in die 2. Hälfte, die Abwehr lies nur ein Tor des Gegners zu, Mössingen traf 7 mal (27:7, 40. Minute). Mössingens Keeper Nils Saur hatte verhältnismäßig wenig zu tun, so kam ab der 40. Minute Markus Bold zu seinem Debüt für die 2. Mannschaft. Seine punktgenauen, aus dem Arm rausgeschraubten Konterpässe wurden vom flinken Tom Villgrattner verwertet (8 Tore). Das Spiel endete mit 38:10. Mössingen belohnte sich nach einer harten und intensiven Vorbereitung mit den ersten zwei Punkten. Ein Höhenflug ist aber nicht zu erwarten: Mössingen ist nächste Woche beim SKV Rutesheim zu Gast. Ein sehr robust agierender und unangenehmer Gegner. Daher wird die kommende Woche weiterhin fokussiert trainiert. Die Honey Badgers bedanken sich beim Publikum für die tolle Stimmung.

 

Spvgg Mössingen: Max Zemmrich (4), Jonas Futter (1), Sebastian Müller (6/2), Jonathan Kuhle (2), Sebastian Künstle (1), Tobias Hoch (3), Manuel Schnitzer (2), Tom Villgrattner (8), Philipp Mayer (6), Luis Barth (5), Christopher Kern (0), Nils Saur, Markus Bold.

Komplettausrüster

Neue Kempa-Handballschuh-Modelle sind topaktuell eingetroffen!!!

HIM ist offizielle Einsatzstelle der Freiwilligendienste im Sport

Gesamtverein