Archiv Männer 2 Saison 14/15

25.4.2015 TSG Reutlingen 2 – Spvgg Mössingen 2 26:29 Die Sportvereinigung Mössingen 2 gastierte vergangenen Samstag bei der TSG aus Reutlingen. Vor rund 20 mitgereisten Anhängern begann das Spiel der Mössinger Reserve wie so oft in dieser Saison: in der Abwehr solide, im Angriff das Gegenteil. Mal wieder wurden beste Chancen vergeben, bereits in der ersten Hälfte vergab man drei 7-Meter in Folge. Die ersten 30 Minuten des Spiels waren insgesamt sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften gingen aggressiv, doch niemals unsportlich zu Werke. Mit einem 14:14 ging es in die Halbzeitpause. Kurz nach Wiederanpfiff gelang der Spvgg die erneute Führung, welche aber postwendend durch den starken Reutlinger Rückraumspieler Vennebusch (10 Tore) egalisiert wurde. Mössingen gelang es in 60 Minuten nicht den dominanten Akteur der Gastgeber in den Griff zu bekommen. Daher konnten sich die Honey Badgers auch in der 2. Hälfte nicht entscheidend absetzen. Erst in den letzten 10 Minuten, als die Kräfte der Gegner zu schwinden schienen, konnte man mit 3 Toren in Führung gehen und am Ende auch verdient mit 26:29 gewinnen. Da aber der TSV Schönaich am selben Abend ihr letztes Spiel gewinnen konnten, steigt der TSV als 2.platzierter direkt in die Bezirksliga auf, Mössingen verabschiedet sich mit einem 3. Platz in die Sommerpause. Nach jetzigem Stand spielt der 3.platzierte keine Relegation um den Aufstieg, somit spielt die Spvgg nächste Saison unter dem neuen Trainergespann Fritz & Föll weiterhin in der Bezirksklasse, der Aufstieg dürfte daher weiterhin ein hoch priorisiertes Ziel sein.

Spvgg: Jan-Ulf Meyer, Nils Saur (Tor),Otto-Leonardo Laumer (8/2), Sebastian Müller (5/2), Max Zemmrich (1), Roman Midinét (3), Fabian Dietrich (2), Christoph Mayer (6), Dominique Widmaier (4), Adrian Baeck, Christopher Kern, Sebastian Künstle, Micha Meyer, Sandro Verworn, Coach Nadine Wiume, P. Mayer.

18.4.2015 SV Magstadt 2 - Spvgg Mössingen 20:30 (11:12): Am Ende 2 Punkte. Die 8 mitgereisten Mössinger Anhänger sahen sicherlich nicht das beste Spiel der Honey Badgers, jedoch reichte die eher dürftige Leistung am Ende doch zu einem verdienten und ungefährdeten Sieg gegen den SV Magstadt 2. Mössingen startete wie gewohnt: Die Defensive stand und stellte die Magstädter Löwen vor einige Probleme. Über erzwungene Ballverluste des Gegners kam man anfangs zu leichten Toren. Vor Allem Otto Laumer polarisierte in dieser Phase des Spiels. Mit 3 Treffern in den ersten 25 Minuten sorgte er im Angriff für Entlastung, leistete sich aber auch einige Fahrkarten. Generell wurde im Angriff zu fahrlässig agiert, wodurch man dem Gegner immer die Chance ließ auszugleichen. Mit einem denkbar knappen 11:12 ging es in die Pause. Coach Wiume fand wie so oft passende Worte, um die Honey Badgers für die restlichen 30 Minuten zu motivieren. Angestachelt von einem extrovertierten Sebastian Künstle konnte man die ersten Minuten der zweiten Hälfte nutzen um mit 14:20 in Führung zu gehen. Die sich ergebenden Chancen im Angriff wurden nun konsequenter genutzt, Sebastian Müller bewies mal wieder Treffsicherheit vom 7m-Punkt (3 von 3) und selbst der angeschlagene Christopher Kern durfte sich mit 2 Toren in die Torschützenliste eintragen. Mit einem komfortablen 6-Tore-Vorsprung wurden die letzten 10 Minuten eingeleitet. Die Mössinger Jungs konnten nun ihre konditionelle Überlegenheit ausspielen und am Ende mit einem 20:30 Sieg den Heimweg antreten. Somit hat die Sportvereinigung weiterhin die Chance, als zweitplatzierter den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen. Vorrausetzung ist jedoch ein Sieg im letzten Spiel in Reutlingen sowie eine Niederlage des TKSV Schönaich gegen den designierten Meister der Bezirksklasse HSG Böblingen-Sindelfingen. Wir gratulieren an dieser Stelle der HSG zur Meisterschaft. Spannung ist daher garantiert, die Honey Bagers freuen sich wie immer über jede/n 8.Mann & Frau am kommenden Samstag, 15 Uhr in Reutlingen.

Spvgg: Nils Saur (Tor), Jan Meyer (Bank), Otto-Leonardo Laumer (7), Sebastian Künstle (5), Sebastian Müller (7/3), David Wurster, Christopher Kern (Zwei), Max Zemmrich (2), Michael Meyer (2), Fabian Dietrich (4), Dominique Widmaier (1), Adrian Baeck, Sandro Verworn. Coach Nadine Wiume, C+P Mayer (Bank).

Spvgg Mössingen 2 - TSV Schönaich 25:24. In einem von Nicklichkeiten geprägten Spitzenspiel behielt die Sportvereinigung die Oberhand und hat nun weiterhin die Chance, den direkten Aufstieg in die Bezirksliga zu erreichen. Die Situation war allen bewusst: Bei Punktverlust ist Schönaich unerreichbar auf dem 2. Tabellenplatz und steigt noch in der heimischen Steinlachhölle in die Bezirksliga auf - ein Szenario welches man tunlichst vermeiden wollte. Die Honey Badgers, welche nach langer Zeit wieder auf Rechtsaußen Philipp Mayer zurückgreifen konnten, starteten verhalten in die Partie: die Abwehr stand, doch konnte Schönaich durch teils glückliche Fügungen und dem mitwirken des Schiedsrichters über 4:6 in Führung gehen (Minute 11:17). Doch mit einem soliden Jan Meyer im Tor, einer konsequent geführten Abwehr und einem ruhig agierenden Angriff gewann man Minute um Minute die Oberhand im Spiel. Mössingen glich zum 6:6 aus (13:08) und übernahm rund eine Minute später durch einen verwandelten Strafwurf von Geburtstagskind Sebastian ‚Mulle‘ Müller erstmals die Führung. Diese Führung wurde in der ersten Halbzeit dann auch souverän verteidigt: Mit einem 14:12 ging es in die Halbzeitpause. Mössingen startete leider nicht wie von Coach Wiume gefordert in die 2. Hälfte der Partie: Man ließ dem Gegner im Angriff zu viel Raum und dieser bedankten sich mit einfachen Toren zum zwischenzeitlichen Ausgleich (34:46) und ging dann auch verdienterweise mit 16:17 in Führung (38:06). Doch Mössingen steckte nicht auf, der gut aufgelegte Torhüter Saur entschärfte einige freie Würfe und mit 2 Toren in Folge durch Widmaier übernahmen die Badgers wieder die Führung. Das 23:20 (49:47) durch C. Mayer sollte dann eigentliche die Vorentscheidung sein, doch falsch gedacht: Mössingen ließ in dieser Zeit den nötigen Willen vermissen, den man benötigt um solch eine Spitzenmannschaft zu schlagen. Man vergab zum Teil freistehend vor dem gegnerischen Tor und ermöglichte so dem Gegner, wieder auf ein Tor heran zu kommen (57:35). Die letzte Minute hatte es dann in sich: Mit einem Tor in Führung vergab man 30 Sekunden vor Schluss durch einen technischen Fehler die Möglichkeit, das Spiel endgültig für sich zu entscheiden. Schönaich bekam noch die Möglichkeit, in 30 Sekunden den Ausgleich und verbunden damit den Aufstieg in die Bezirksliga zu erreichen. Doch durch eine vom überragenden Mössinger Publikum angeheizte Abwehr konnte man alle Versuche abwehren und somit verdient Schönaich mit 0 Punkten zurück in den Schönbuch schicken. Die Mannschaft möchte sich hiermit ausdrücklich beim Publikum bedanken, welche eine atemberaubende Stimmung lieferten und sicherlich großen Einfluss auf die Leistung der Honey Badgers hatten. Chapeau! und Dankeschön. Humb.

Spvgg: Jan Meyer, Nils Saur, Sebastian Müller (2/2), Harun Apakhan, Fabian Dietrich (2), Sebastian Künstle (2), Philipp Mayer (5), Roman Midinet (4), Sandro Verworn, Micha Meyer, Christopher Kern (0), Christoph Mayer (5), Otto-Leonardo Laumer (2), Dominique Widmaier (3), Coach Nadine Wiume.

14.03.2015 Spvgg Mössingen 2 - HSG Schönbuch 3 28:34 (16:13) Am Samstag, den 14.03.2015 empfing unsere zweite Männerschaft die HSG Schönbuch 3 in der Steinlachhalle. Das Hinspiel wurde knapp mit 27:29 gewonnen. Dabei war letztendlich die starke 1. Halbzeit der Mössinger ausreichend um das Ergebnis über die Zeit zu halten. Das Schönbucher Team war die gesamte Spielzeit konzentriert und gab sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen. Diese Erfahrung und die mehrmaligen Warnungen der Trainerin von Mössingen wurden vor dem Rückspiel zur Grundlage der Vorbereitung auf diesen unangenehmen Gegner. Man ging also hoch konzentriert in das Spiel und konnte sich so zu Beginn mit 5:1 absetzen. In die Kabine ging Mössingen mit einem durchaus akzeptablen Spielstand von 16:13. Jetzt war es wichtig, zu Beginn der 2. HZ an die Leistung der ersten 30 Minuten anzuknüpfen und den Vorsprung auszubauen, um Schönbuch nicht ins Spiel zurück kommen zu lassen. Doch das wollte nicht gelingen und so konnte direkt nach Wideranpfiff die HSG Tor für Tor die Führung der Mössinger innerhalb von 8 Minuten neutralisieren, bis zu einem Zwischenstand von 19:19. In den darauf folgenden 12 Minuten konnte sich keiner der beiden Mannschaften absetzen. Über die Stationen 20:20 bis zum 25:25 ging es hin und her. Doch dann hatte Mössingen durch ein zu hartes Einsteigen beim Tempogegenstoß, einem Platzverweis der Gäste und dem resultierenden 7 m die Chance, sich beim Spielstand von 26:25 mit erstmals wieder 2 Toren abzusetzen und die Überzahlsituation auszunutzen. Doch dann passierte, was nicht passieren darf. Der 7 m wurde unglücklich verworfen und auch die Überzahlsituation ging mit 3:0 an die Gäste aus Schönbuch. Mössingen fand nicht mehr ins Spiel zurück, sodass Schönbuch innerhalb von 5 Minuten mit einem 6:0 Tore-Lauf auf 26:31 davon ziehen konnte. Unakzeptables Rückzugsverhalten gegen die schnelle 2. Welle der Gäste und eine ungewohnt schlechte Torquote im Angriff am Ende der Partie sind wohl die Gründe für diese, in Betracht auf das gesamte Spiel, unnötige Niederlage. Das Spiel wurde am Ende mit 28:34 verloren und damit waren 2 wichtige Punkte im Kampf um einen Aufstiegsplatz weg. Mössingen muss nun innerhalb der nächsten 2 Wochen aus den Fehlern lernen, um im Spitzenspiel gegen Schönaich um den direkten Aufstiegsplatz, zu punkten. Das Hinspiel gegen Schönaich wurde mit 33:25 deutlich verloren und so wird man auch dieses mal als Außenseiter in das Spiel gehen müssen. Trotz diesen Voraussetzungen darf man die Mössinger Mannschaft unter Trainerin Nadine Wiume und den Heimvorteil (Steinlachhölle) im Rücken nicht unterschätzen und muss mit Allem rechnen. Man darf also gespannt sein. Anpfiff ist am Samstag, den 28.03.15 um 18 Uhr in der Steinlachhalle in Mössingen.

Es spielten: Jan-Ulf Meyer und Nils Saur (Tor), Sebastian Müller (1), Harun Apakhan (3), Sebastian Künstle (2), Max Zemmrich (3), Sandro Verworn, Luis Barth (7/2), Micha Meyer (2), Fabian Dietrich, Chris Kern, Chris Mayer (6), Otto-LEONARDO Laumer (4)

1.3.2015 Spvgg Mössingen 2 – SKV Rutesheim 29:23 (10:17) Am Sonntag war die SKV Rutesheim zu Gast in der Steinlachhölle. Durch zahlreiche angeschlagene und verletzte Spieler auf Mössinger Seite bekamen einige A-Jugend Spieler ihre Chance. Den Kantersieg der Mössingen im Hinspiel wollten die Rutesheimer dagegen nicht so stehen lassen. Die ersten Minuten ließen gleich erahnen, dass sich die Gäste etwas vorgenommen hatten. Rutesheim startete mit einer extrem offensiven und aggressiven Abwehr. Klare Torchancen wurden auf Mössinger Seite nicht genutzt. Im daraus resultierenden schnellen Umschaltspiel sowie über einfache Übergänge erzielte Rutesheim immer wieder leichte Tore. Beim Stand von 0:4 war Mössingen früh zu einer Auszeit gezwungen. Das Timeout, einige Auswechslungen und auch eine Manndeckung auf den Mittespieler der Rustesheimer fruchteten nur begrenzt. Mössingen kam erst in der siebten Minute zum ersten Torerfolg. Im Angriff wurde ohne Bewegung und zu ideenlos agiert. Rutesheim konnte über die Stationen 3:10 und 5:13 bis zum Halbzeitstand von 10:17 davonziehen. Diese erste Halbzeit saß! Umso erstaunlicher, dass Mössingen das Spiel noch gedreht hat. Angetrieben durch lautstarke Fans startete Mössingen eine kämpferisch exzellente und furiose Aufholjagd. Der Mössinger Express kam mit einem 6:0-Lauf Anfang der zweiten Halbzeit richtig ins Rollen. Mössingen zeigte Tempohandball aus einem Guss. Nach einem kurzen Aufbäumen der Gäste, war das Spiel in der 42. Minute mit 20:20 wieder ausgeglichen und kurz darauf gedreht. In der Folge hebelte Mössingen die Rutesheimer Abwehr mit guten und variablen Auslösehandlungen sowie schnellen Tempogegenstößen immer wieder aus. Die aufmerksame Abwehr der Mössingen dagegen ließ kaum noch etwas zu und unterstützte so den guten Torwart, Nils Saur, bei zahlreichen Paraden. Mit den Zwischenständen 23:20 und 26:22 setzten sich die Mössinger, in einem vom Schiedsrichtergespann souverän geleiteten Handballspiel, weiter ab. Am Ende wurde die packende zweite Halbzeit mit 19:6 gewonnen und ein weiterer Heimsieg war eingefahren. Will man die Spitzenteams jedoch bis zum Ende der Saison weiter ärgern, so ist eine konstantere Leistung notwendig. Ein Sonderlob geht an die aufgerückten A-Jugendlichen, die sich auf und neben dem Feld in den Dienst der Mannschaft stellten, die angeschlagenen Stammkräfte entlasteten und entscheidende Akzente zum Erfolg beitrugen.

Es spielten: Jan Meyer, Nils Saur, Lukas Sulz (6), Luis Barth (12/4), Harun Apakhan, Sebastian Künstle (1), Max Zemmrich (2), Jonas Börger Sandro Verworn, Micha Meyer (2), Christopher Kern, Christoph Mayer (4), Otto Laumer (2), Dominique Widmaier

SG H2KU 3 - Spvgg Mössingen 2   28:28


Nach der 20:21 Hinspielniederlage gegen die SG H2KU 3 im Oktober letzten Jahres hatte sich die Zweite für dieses Spiel einiges vorgenommen. Vielen war klar, dass dieses Spiel kein Selbstläufer werden würde. Man reiste hochmotiviert nach Kuppingen obwohl einige Spieler nicht zu 100 % einsetzbereit waren. Am schlimmsten traf es den A-Jugendspieler Lukas Sulz, der trotz Grippe mitanreiste, aber sich schließlich beim Warmlaufen dieser geschlagen geben musste. Vielen Dank an Ihn.                                                                  Mössingen startete gut ins Spiel, aus der Abwehr heraus wurden Bälle erobert, dennoch viel das erste Tor erst in der 4‘ Min durch C. Kern. Die Partie nahm Fahrt auf. Die mitgereisten Fans sahen ein ausgeglichenes Spiel in der Anfangsphase. Keiner der beiden Mannschaften konnte sich entscheiden absetzen (4:3 9’Min, 7:8 13’Min, 10:10 17’Min). Langsam aber sicher nahm Mössingen das Ruder in die Hand. Die Abwehr stand und die Angriffe wurden klug ausgespielt. So führte man bis zur 25 Minute 13:16. In den letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit schlich sich Unkonzentriertheit ein und man ermöglichte Herrenberg auf 15:16 zu verkürzen. Nach dem Anpfiff der zweiten Halbzeit glich Herrenberg umgehend aus. Man ließ sich davon noch irritieren und legte über 16:17 32’Min, 18:20 38’Min; 20:23 43’Min vor. 3-Tore Vorsprung gegen Herrenberg. Vielen war der Sieg schon vor Augen, vielleicht war das der Grund, dass man nun die Angriffe überhastet Abschloss und nicht mehr energisch die Lücke in der Abwehr suchte. Herrenberg gab sich wiederum in dieser Phase nicht auf und entschärfte die Mössinger Angriffe. So glichen die Herrenberger in der 52’Min zum 26:26 aus. Trainerin Nadine Wiume nahm daraufhin die Auszeit. Man sollte wieder ruhig spielen und klare Torchancen herausspielen, waren Ihre Worte. Jedoch schnupperte Herrenberg genauso wie Mössingen an einem Sieg. Die SG legte auf 27:26 vor und die Zweite, angeführt durch einen überragenden Otto Laumer, zum 27:28 nach (57’min). Es waren noch 3-Min zu spielen. Der Ausgleich zum 28:28 viel postwenden durch Janik Böckle, zudem erhielt Mössingen in der gleichen Aktion eine zwei Minuten Strafe. Somit spielte man bis zum Ende der Partie in Unterzahl. Die Anspannung die auf dem Spielfeld lag, konnte jeder spüren. Man war im Angriff und suchte die Lücke zum Torerfolg. Die Lücke wurde zwar gefunden jedoch parierte der Herrenberger Torwart den Wurf von Otto Laumer. Noch 1:10 auf der Anzeigetafel, Herrenberg nahm die Auszeit. Mössingen beschwor sich in dieser Auszeit keinen Gegentreffer zu kassieren und noch den entscheiden Lucky Punch zu landen. Leider wurde nur ein Ziel, dass in der Auszeit besprochen wurde, erreicht. Chris Mayer und Max Zemmrich „fischten“ einen Pass zum Kreis heraus. Jubel auf der Bank und der Tribüne. Es blieben noch 20 Sekunden zu spielen. Man agierte in Unterzahl und Herrenberg verteidigte gut sodass kein Treffer gelang. So trennte man sich 28:28. Einige Spieler waren nach dem Spiel sichtlich Niedergeschlagen. Es war eindeutig mehr drin gewesen.

Nun gilt es den Mund abzuwischen und sich auf die kommenden Begegnungen zu konzertieren. Wir möchten uns bei angereisten den Fans für die Unterstützung bedanken.


Es spielten: Jan Ulf Meyer, Nils Saur (Tor), Lukas Sulz, Sebastian Künstle (2), Max Zemmrich (1), Sandro Verworn, Micha Meyer , Fabian Dietrich (5), Christopher Kern (4), Christoph Mayer (3), Otto Laumer (11/4), Dominique Widmaier (2/2)

17.1.15 Mössingen 2 startet gegen Böblingen/Sindelfingen 3 gut in die Rückrunde Eine schwere Aufgabe stand der Mössinger Reserve am vergangen Samstag bevor. Denn gleich zum Rückrundenstart durften die Blauen den Tabellenführer aus Böblingen/Sindelfingen in heimischer Halle begrüßen. Für beide Mannschaften stand an dem Tag viel auf dem Spiel. Für die Gäste aus Böblingen/Sindelfingen ging es darum, ihre Führung mit gerade mal 2 Minuspunkten weiter auszubauen und Mössingen (6 Minuspunkte) brauchte die Punkte um weiter im Aufstiegskampf mitmischen zu können. Dementsprechend war die Anspannung auf beiden Seiten deutlich zu spüren. Mössingen eröffnete das Spiel mit der 1:0 –Führung durch Christoph Mayer und die Gäste legten sofort im Gegenangriff durch Matthias Speidel nach. So blieb es dann auch ziemlich lange. Mössingen legte vor und Böblingen/Sindelfingen zog nach. Erstmals in der 20 Minute schafften die Gastgeber, abermals durch Christoph Mayer, sich eine 2 Tore Führung rauszuspielen und die sogar auf 4 Tore auszubauen (12:8; 26. Minute). Da das Team um Trainerin Nadine Wiume dann aber das Torewerfen bis zu Halbzeit einstellte, schaffte es der Tabellenführer das Ergebnis auf 12:10 Halbzeitstand zu verkürzen. Die 2. Halbzeit durften die Weißen aus der Daimlerstadt eröffnen und nutzen auch gleich die Chance den Spielstand nochmals auf 12:11 zu verkürzen. Allerdings sollte dies das letzte Mal sein, dass das Team um Trainer Klaus Putze so nah an die Mössinger ran kam, denn nun legten die Gastgeber los, liesen kaum noch einen Fehler in der Defensive zu und schafften es sogar beim 21:16 eine 5 Tore Führung rauszuspielen. Besonders auffallend in dieser Phase war die linke Seite der Mössinger mit Kapitän Sebastian Müller und Otto-Leonardo Laumer. Beide fanden im Laufe der 2. Halbzeit immer besser ins Spiel und halfen somit ihrem Team die Führung immer weiter auszubauen und diese auch bis zum Endstand 23:19 zu halten. Damit konnten die Zweite aus Mössingen nicht nur die 2 Punkte auf die Habenseite ihres Kontos verbuchen, sondern auch den direkten Vergleich (Hinspiel 26:23) gewinnen. Trainerin Nadine Wiume war nach dem Spiel sehr mit der Abwehrleistung ihres Teams zufrieden¬¬¬, welche starke Unterstützung vom an diesem Tag gut aufgelegten Keeper Jan Meyer bekam. Allerdings war die Offensive noch stark ausbaufähig. Abermals wurden zu viele Chancen vergeben. Durch den Sieg der Mössinger, ist der Aufstiegskampf noch spannender geworden. Jeder Patzer eines der obenstehenden Teams (Böblingen/Sindelfingen (-4), H2Ku (-6), Mössingen (-6) und Schönaich (-8)) kann ein Vorzeitiges Ende um den Wimpelkampf bedeuten. Daher ist jedes Spiel nun ein Aufstiegsspiel.

Für Mössingen spielte: Jan Meyer, Sebastian Müller (6/5), Harun Apakhan, Sebastian Künstle (2), Nils Sauer, Max Zemmrich (1), Michael Buck, Philipp Mayer, Michael Meyer, Fabian Dietrich (2), Christopher Kern (4), Christoph Meyer (3), Otto-Leonardo Laumer (4), Dominique Widmaier (1)

6.12.14 Spvgg Mössingen – SV Magstadt II  37:24: Am Samstag musste die zweite Mannschaft gegen den SV Magstadt 2 ran. Nach dem knappen Sieg letzten Samstag gegen Reutlingen wollte man im letzten Spiel des Jahres den Zuschauern in der Steinlachhalle noch einmal guten Handball zeigen. Die Vorgabe schnellen Handball zu spielen wurde in der ersten Halbzeit gut umgesetzt und man konnte schnell von 5:3  auf 9:3 davonziehen. Bis zur Halbzeit wurde dieser Vorsprung sogar noch auf 8 Tore vergrößert, sodass die Seiten mit 20:12 gewechselt wurden. In der Halbzeit wurde von der Trainerin Nadine Wiume angesprochen, das man jetzt nicht nach lassen darf so wie in den vorherigen Spielen, sondern immer weiter machen muss und weiter das Konzept mit schnellem Handball spielen soll. Auch nach der Halbzeit hatten die Mössinger Jungs Spaß am Spielen und konnte bis zur 47. Minute auf 31:15 wegziehen. Mit 100% vom 7 Meterpunkt (7von7) war Kapitän Sebastian Müller maßgeblich am Sieg beteiligt. Jetzt werden die kommenden Wochen mit der Vorbereitung auf die Rückrunde genutzt um am 17.01.15 in Mössingen gegen Böblingen wieder 2 Punkte holen zu können und die Rückrunde hoffentlich noch erfolgreicher zu gestalten können. Vielen Dank an das "Commando Steinlach" und die anderen Fans die für sehr gute Stimmung gesorgt haben. Die Männer 2 wünscht schöne Weihnachten und einen guten Rutsch.

Spvgg: Jan Ulf Meyer, Nils Saur (Tor), Sebastian Müller (8/7), Lukas Sulz (1), Sebastian Künstle (1), Max Zemmrich (2), Sandro Verworn, Philipp Mayer (6), Micha Meyer (7/1), Fabian Dietrich (4), Christopher Kern (2), Christoph Mayer (3), Otto-Leonardo Laumer (2), Dominique Widmaier (1)

29.11.14 Spvgg Mössingen 2 – TSG Reutlingen 2 24:23 (12:13) Nachdem die Mössinger Mannschaft vergangene Woche eine verdiente und deutliche Niederlage in Schönaich verkraften musste und damit vorerst den Anschluss an die Tabellenspitze verlor, war das Lokalderby gegen Reutlingen eine willkommene Gelegenheit um neues Selbstvertrauen zu tanken. Von Beginn an war den Jungs um Trainerin Nadine Wiume die Motivation und der Kampfgeist anzumerken. Dennoch startete auch Reutlingen gut in die Partie und kam hauptsächlich über Rückraumshooter Filimon Menghs zu einfachen Toren. Die Führung wechselte ständig, ehe Mössingen einen 5:7 Rückstand in eine 10:7 Führung umwandelte. Zahlreiche Ballverluste und Nachlässigkeiten in der Defensive verhinderten, dass der Gastgeber mit einer Führung in die Pause gehen konnte. Vielmehr drehte Reutlingen nochmals auf und beim Stande von 12:13 wurden die Seiten gewechselt. Bereits kurz nach Wiederanpfiff sah Micha Mayer eine direkte rote Karte, was seine Mannschaft augenscheinlich zusätzlich motivierte. Chris Kern sorgte mit einem Rückraumkracher für die erste 5-Tore-Führung (21:16). Mössingens Trainerin nahm nun den bis dahin bereits neun Mal erfolgreichen Menghs in Manndeckung. Da für die weiteren Reutlinger Spieler gegen die hellwache Mössinger Abwehr kein Durchkommen mehr möglich war, zweifelten die Zuschauer nicht mehr an einem Sieg. Nachdem Chris Kern jedoch zweimal in Folge eine zwei-Minuten-Strafe hinnehmen musste, zudem Philipp Mayer freistehend am Torwart scheiterte und Reutlingen aufopferungsvoll kämpfte, musste am Ende nochmals gezittert werden. Beim Stand von 22:21 war die Partie wieder völlig offen (52. Min). Nach einem Treffer von Dominique Widmaier zum 24:22 verkürzte Reutlingen auf 24:23. Im Angriff scheiterte man erneut am Torhüter und Reutlingen hatte 30 Sekunden für den Ausgleichstreffer. Dieser wurde mit Glück verhindert und Mössingen siegte nicht unverdient, machte es aber unnötig spannend. „Wir haben die Qualität um jede Mannschaft schlagen zu können, dazu müssen wir aber in einigen Situationen cleverer agieren. Dass ein einzelner Reutlinger Spieler nahezu die Hälfte der Tore wirft, darf nicht passieren. Wir machen uns das Leben häufig selbst schwer“, analysierte Chris Mayer das Spiel. Am kommenden Wochenende trifft die Mössinger Reserve auf Magstadt, das sich mit 4:10 Punkten am Ende der Tabelle wiederfindet. Um die Tabellenspitze nicht aus den Augen zu verlieren, ist ein Sieg am Samstag um 16 Uhr in der Steinlachhalle Pflicht.

Es spielten: Jan Meyer, Nils Saur (Tor), Sebastian Müller (2), Michael Buck, Flo Höhner, Sebastian Künstle (1), Sandro Verworn (1), Philipp Mayer (5), Micha Meyer, Fabian Dietrich (2), Chris Kern (3), Chris Mayer (5), Otto Leonardo Laumer, Dominique Widmaier (5)

22.11.14 TSV Schönaich – Spvgg Mössingen 33:25 (15:13): Eine herbe Niederlage, musste die Zweite Männermannschaft aus Mössingen an diesem Wochenende einstecken. Zu Gast bei der TSV Schönaich, wurde zu keiner Minute an die guten Leistungen der letzten Wochen angeknüpft.

Von Beginn an, waren die Gäste nervös und kamen mit der aggressiven 3-2-1 Abwehr der Schönaicher nicht klar. Über zwei Kreisläufer wollte man wie gewohnt, dass eigene Spiel aufziehen. Schönaich unterband dies jedoch mit einer Manndeckung und Mössingen fand dagegen kein Mittel. Auch die Abwehr, eigentlich das Prunkstück der Mössinger, stand an diesem Abend sehr unsicher. Christoph Mayer musste schon früh im Spiel seine zweiten Zwei Minutenstrafe hinnehmen (10:39) und Mössingen musste von nun an einen Angriff/Abwehrwechsel vornehmen.

Beim 5:6(12:13) durch Micha Meyer, hatte man kurz den Eindruck, Mössingen würde sich fangen doch Schönaich glich direkt aus und zog anschließend mit drei schnellen Toren wieder auf 10:7(17:18) weg. Mössingen schaffte es bis zur Pause dranzubleiben und somit gingen die Mannschaften mit einem 15:13 in die Pause.

Die Vorgaben für die zweite Halbzeit waren klar, aus einer starken Abwehr raus wollte man zu leichten Tempogegenstößen kommen, die Angriffe sollten klar herausgespielt werden und man sollte einfach den Handball spielen, den man von den Mössingern gewohnt war zu sehen. Trainerin Nadine Wiume hätte dies auch einem Blatt Papier erzählen können, denn die zweite Halbzeit war eine zum vergessen. Schönaich kam sehr gut aus der Pause und konnte sich direkt mit 20:15(38:20) absetzen. Philipp Luburic erzielte in dieser Phase 4 Tore für den TSV.

Auch im Angriff lief bei den Mössingern weiter nichts zusammen, es wurde nichts angesagt oder gespielt und falls doch, wurde sofort der Abschluss gesucht anstatt den Nebenmann zu bedienen. Nun hielt man sich mehr mit Schiedsrichterentscheidungen auf, als das man sich auf das eigene Spiel konzentrierte. Schönaich nutzte dies gnadenlos aus und zog auf 24:17(45:19) weg.

Christoph Mayer mit 4 Toren hintereinander und Fabian Dietrich verkürzten nochmal auf 25:21(48:32) doch das war alles, was an Gegenwehr von den Mössingern an diesem Abend noch kommen sollte. Tor um Tor zog Schönaich nun weg (30:22, 55:32) und am Ende hagelte es eine für die Mössinger, auch in dieser Höhe, völlig verdiente 35:22 Niederlage.

Der einzige Lichtblick an diesem Abend, war wieder einmal das Commando Steinlach, welches über 60min für eine großartige Stimmung in der Halle sorgte. Die Mannschaft bedankt sich bei den mitgereisten Fans, werden die Woche nochmal alles im Training geben und am Wochenende hoffentlich einen Heimsieg gegen Reutlingen einfahren. Kopf hoch, Mund abwischen und weitermachen lauten die Devise für die kommenden Wochen.

Jan Meyer, Nils Saur (Tor); Micha Meyer (1), Otto Laumer, Sebastian Künstle, Dominique Widmaier (3), Florian Höhner, Fabian Dietrich (3), Sandro Verworn, Michael Buck (1), Christopher Kern (3), Philipp Mayer (3), Sebastian Müller (3/2), Christoph Mayer (8)

 

18.10.2014, SKV Rutesheim-Spvgg Mössingen2 24:39 (12:17)  Ausrufezeichen!

Tollen Handballsport bekamen die mitgereisten Zuschauer am vergangenen Samstag im Duell zwischen Mössingen und dem SKV Rutesheim geboten. In der Sporthalle Bühl konnte die zweite Mannschaft mit einer Überzeugenden Mannschaftsleistung die gewünschten zwei Punkte einfahren.

Im ersten Angriff konnte Philipp Mayer mit einer souveränen 1:1 Aktion den ersten Treffer der Partie erzielen. Eine gute Abwehrleistung und ein gut aufgelegter Jan Ulf Meyer machten es den Gegner schwer ihren ersten Treffer zu erzielen (07:08min - 1:4).

Über den Willen zum Sieg und dem großen Kampfgeist konnte man mit einer zufriedenen Leistung (12:17) in die Halbzeit gehen. Die Mössinger Jungs hatten auch nach der Halbzeit nach wie vor Feuer in sich und starteten die zweite Halbzeit mit einer null zu fünf Führung (12:22). Der SKV hat sich keineswegs aufgegeben, versuchte mit allen Mitteln zum Torerfolg zukommen, gescheitert an der bombastischen Abwehr und einem gut haltenden Nils Sauer.

Mössingen lies den SKV nicht mehr an sich herankommen (41min 14:29, 51min 15:32), so gewann man die Partie geleitet von einem überzeugenden Schiedsrichtergespann verdient mit 24:39. "Das war heute wirklich wichtig für uns", sagte der Spieler des Tages Dominique Widmaier, der durch 1:1 Aktionen und guter Abwehrleistung glänzte.

 

Spvgg Mössingen: Nils Saur/Jan Meyer(TW); Sebastian Müller (1), Florian Höhner, Sebastian Künstle(1), Sandro Maschine Verworn(4), Philipp Mayer (5), Micha Meyer (3), Fabian Dietrich (7), Christopher Kern(1), Christoph Mayer (3), Otto-Leonardo Laumer (3), Dominique Widmaier (11/6).

 

11.10.14 Spvgg Mössingen 2 – SG H2Ku 3 21:22 Am vergangenen Wochenende standen sich in der Mössinger Steinlachhalle zwei Mannschaften gegenüber, die als Zielsetzung das obere Tabellendrittel ausgegeben haben. Die Vorzeichen auf Mössinger Seite waren nicht optimal, so konnten Phil Mayer und sein Bruder Christoph Mayer nur angeschlagen in die Partie gehen.

Ein konzentrierter Spielbeginn auf Mössinger Seite sorgte zur Überraschung der Gäste, die mit einigen Württembergliga-erfahrenen Spielern angereist waren, für die schnelle 3:0 Führung der Gastgeber. Die routinierten Herrenberger kamen nun aber besser ins Spiel, im Angriff wurden die Konzepte druckvoll gespielt und die Mössinger Abwehrformation konnte in dieser Phase wenig entgegensetzen. In der Abwehr zeigte der gute Herrenberger Torhüter Andreas Österle, dass er mit tiefen Würfen nur schwer zu überwinden ist, sodass nach 16 Minuten ein 4:9 von der Anzeigetafel leuchtete. Trainerin Nadine Wiume reagierte und stellte die Abwehrformation um. Die Manndeckung gegen einen Rückraumspieler der Herrenberger verbunden mit einer gut gespielten 5:0 dahinter zeigte Wirkung. Bis zur Pause konnte der Rückstand auf 10:13 verkürzt werden, die Konzepte der Herrenberger Routiniers konnten nicht mehr abgerufen werden, allerdings konnte die eigene schwache Wurfausbeute aus teilweise freien Aktionen nicht nennenswert verbessert werden.

In der zweiten Halbzeit gelang es Herrenberg zunächst, den 3-Tore-Vorsprung bis zu 45 Minuten (15-18) zu konservieren. In der Schlussphase zeigte sich der unterschiedliche konditionelle Zustand der beiden Teams, Mössingen konnte beim 17:18 und 18:19 nach 50 gespielten Minuten auf 1 Tor verkürzen. Im Tor der Mössinger konnte Torhüter Nils Saur einige starke Paraden zeigen und hielt seine Mannschaft in dieser Phase im Spiel, doch im Angriff der Mössinger musste weiterhin für jedes Tor hart gearbeitet werden. In einer turbulenten Schlussphase wurden Rückraumschütze Sebastian Müller 2x beim Gegenstoß durch Herrenberger Spieler regelwidrig gestoppt. Resultat war die rote Karte nach 3x2 Min Zeitstrafen für den Herrenberger Tim Wohlbold sowie eine weitere 2-Minuten-Strafe gegen die Gäste, sowie Freiwürfe. In der 58. Minute konnte man durch Fabian Dietrich zum 21.21 ausgleichen. Im Gegenzug musste man den erneuten Führungstreffer der Gäste hinnehmen, den Mössinger Jungs verblieben noch 54 Sekunden um den Ausgleich zu erzielen. Nach einer Auszeit versuchte man mit dem siebten Feldspieler den verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen, es gelang aber nicht mehr eine klare Torchance herauszuspielen, so verblieb nur noch ein Freiwurf, 3 Sekunden vor Spielende. Der gut geworfene Versuch von Sebastian Müller wurde durch den Herrenberger Torhüter geklärt.

Insgesamt ist bei dieser unglücklichen Niederlage einmal mehr die sehr starke kämpferische Leistung der Mössinger Mannschaft hervorzuheben. Durch die taktische Umstellung in der Abwehr konnte das Angriffskonzept der Gäste ausgehebelt werden und die gestellten Aufgaben an den Angriff der SG H2Ku durch die Gäste kaum gelöst werden. Mit der eigenen Angriffsleistung kann man nicht zufrieden sein, vor allem die Chancenverwertung verhinderte einen Sieg. Dennoch konnte man den Zuschauern ein mitreißendes Handballspiel zeigen und blickt zuversichtlich auf die nächsten Begegnungen, in denen die Punkte auf der Habenseite verbucht werden sollen. Der Dank der Mannschaft gilt zudem Axel Strienz, der kurzfristig die krankheitsbedingt angeschlagene Trainerin Nadine Wiume tatkräftig auf der Bank unterstützt konnte.

 

Spvgg Mössingen II: Nils Saur/Jan Meyer; Jonas Futter, Sebastian Müller (7/5), Florian Höhner, Sebastian Künstle, Max Zemmrich (2), Sandro Verworn, Philipp Mayer (2), Micha Mayer (1), Fabian Dietrich (4), Christopher Kern, Christoph Mayer (2), Dominique Widmaier (3).

 

5.10.2014 SG Nebringen/Reusten 2 gegen Spvgg Mössingen 2 23:30

 

Zweiter Sieg an diesem Wochenende und wichtige 2 Auswärtspunkte gegen die SG Nebringen/Reusten 2.

Der “Zweiten“ gelang ein Start nach Maß, sie legte los wie die Feuerwehr und konnte sich früh im Spiel mit 3:10 absetzen. Durch eine starke Abwehr und einen gut aufgelegten Nils Saur im Tor, waren die Mössinger immer wieder durch Tempogegenstöße erfolgreich. Vorne wurden die Angriffe ruhig runter gespielt und die Lücken gut genutzt. Kapitän Sebastian Müller überzeugte in dieser Phase durch zwei Konter und am 7m Punkt.

Die Mössinger wechselten nun Blockweiße aus und man verlor einen bisschen den Faden. Freie Dinger wurden vergeben und einige Abspielfehler führten dazu, dass die Nebringer wieder Luft schnupperten und durch mehrere Konter wieder rankamen. Beim 9:11 nahm Mössingen eine Auszeit und dank Nils Saur konnte man trotzdem mit einem 11:15 Vorsprung in die Halbzeit gehen.

Konzentriert weiterspielen, Tempo hochhalten und die Hundertprozentigen Torchancen nutzen, war der Tenor aus der Kabine. Diese Vorgaben wurden leider nicht sofort umgesetzt. Es folgte ein offener Schlagabtausch mit 2 Minuten Strafen auf beiden Seiten und Nebringen/Reusten schaffte es immer mit drei oder vier Toren dranzubleiben (13:17). Spielmacher Christoph Mayer ließ jetzt viel über 2 Kreisläufer spielen, die Gegner fanden kein Mittel gegen die Kreisanspiele und Dominique Widmaier konnte durch Treffer und herausgeholte 7m überzeugen.

Beim Stand von 20:24 brachte Trainerin Nadine Wiume Micha Meyer in der Abwehr. Dieser konnte sofort dem Spiel seinen Stempel aufdrücken und überzeugte durch sehr gutes Abwehrspiel und antizipierte mehrere Fehlpässe der Gegner. Mössingen spielte nun Ihren Stiefel runter, beim 21:26 in der 49. Minute war die Gegenwehr der Nebringer gebrochen, man lies nur noch 2 Tore zu und konnten einen auch in dieser Höhe völlig verdienten Seig feiern. Dennoch liegt noch viel Arbeit vor den Mössingern und nächste Woche wartet mit H2Ku ein ziemlich unangenehmer Gegner. Diese Woche wird wieder hochkonzentriert trainiert um den Grundstein für den nächsten Heimsieg zu legen.

Spvgg: Nils Saur/Jan Meyer (Tor); Jonas Futter, Sebastian Müller (7/3), Sebastian Künstle (1), Max Zemmrich,

Sandro Verworn (1), Philipp Mayer (2), Micha Meyer, Fabian Dietrich (7/2), Christopher Kern (2),

Christoph Mayer (6), Otto Laumer (1), Dominique Widmaier (3)

 

3.10.2014 Spvgg Mössingen 2 gegen VfL Nagold 22:18

 

Im ersten Heimspiel konnte Mössingen 2 endlich die ersten Punkte holen. Die Vorzeichen für das Spiel waren denkbar schlecht, man musste auf Spielmacher Sebastian Künstle verzichten, Florian Höhner fiel noch verletzt aus und Micha Meyer war erst unter der Woche aus dem Urlaub zurückgekehrt. Aus diesem Grund wurde der Kader wurde mit Luis Barth aus der A-Jugend aufgefüllt. Dazu ging es noch gegen den Tabellenführer aus Nagold, welcher mit 4:0 Punkten perfekt in die Runde gestartet ist.

Zum Spielverlauf: Mössingen startete gut in die Partie mit schnellen Kombinationen und einer geschlossenen Abwehr. So konnte man bereits nach 6 Minuten eine 4:2 Führung verzeichnen. Allerdings blieb Nagold immer gefährlich und in Schlagdistanz. Nach dem 5:5 (12‘) Ausgleich und einer Zeitstrafe für Mössingen verschärfte man das Tempo und setzte sich bis zu Minute 23‘ auf 10:5 ab. Bis zur Halbzeit war das Spiel dann wieder ausgeglichener und man wechselte bei einem Spielstand von 12:8 die Seiten. Die Vorgaben von Trainerin Nadine Wiume waren klar, weiterhin das Tempo hoch halten und so zu schnellen, einfachen Toren kommen. Diese Vorgabe wurde in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit perfekt umgesetzt und man konnte sich über 17:10(41‘) zu 20:12(50‘) weiter absetzen. Danach ließ die Konzentration der Mössinger nach und es wurde nicht mehr konsequent abgeschlossen. Dennoch war der Sieg, selbst in dieser Phase des Spiels, nichtmehr gefährdet. „Mit insgesamt 30 Minuten kann ich heute zufrieden sein. Der Rest war nicht konzentriert genug gespielt, aber wir haben wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Bis zum Spiel am Sonntag gegen Nebringen können wir nicht mehr viel ändern. Wir müssen einfach erneut konzentriert auftreten dann haben wir auch dort eine Chance weiter Punkte zu sammeln“, so Coach Nadine Wiume.

Es spielten: Jan Ulf Meyer, Nils Saur (beide Tor), Jonas Futter, Sebastian Müller (5/3), Luis Barth (3), Max Zemmrich, Sandro Verworn, Philipp Mayer (1), Micha Meyer (3), Fabian Dietrich, Christopher Kern (1), Christoph Mayer (6), Otto-Leonardo Laumer (1), Dominique Widmaier

 

HSG Böblingen/Sindelfingen 3 – Spvgg Mössingen 2         26:23 (10:9)

 

24 Fehlwürfe in 56 Angriffen, dazu noch zwei verworfene 7-Meter in wichtigen Situationen. Eine Statistik die schwarz auf weiß aufzeigt, woran es am vergangenen Samstag gelegen haben muss.

 

Die Jungs um Trainerin Nadine Wiume erwischten keinen guten Start in ihrer ersten Bezirksklassepartie. Erst in der 10. Spielminute gelang Philipp Mayerder erste Treffer auf der Mössinger Seite, was keinesfalls an einem müden Angriffsspiel lag. Mössingen kam immer wieder zu klaren Torchancen, doch am Abschluss haperte es an diesem Tag enorm. Trotzdem verloren die Gäste nie den Anschluss. Zumindest dem Spielstand nach schienen beide Teams auf Augenhöhe zu sein. Die schlechte Torausbeute hielt allerdings weiter an und so war es die HSG, welche am Ende der ersten Hälfte mit 10:9 führte.

 

Auch in der zweiten Hälfte gelang es der Spvgg nicht ihre klaren Torchancen in zählbares zu verwandeln. Dennis Hoffmann von der HSG hingegen fand immer wieder einen Weg durch die Mössinger Abwehr und konnte so die Führung weiter ausbauen. So stand es bereits 7 Minuten nach dem Wiederanpfiff 15:11 für die HSG Böblingen/Sindelfingen. Doch Mössingen kämpfte sich wieder ran. In der 44. Minute konnte Fabian Dietrich den Rückstand wieder auf 17:16 verkürzen, doch eine Serie von Fehlwürfen machte es dem gegner leicht, den Vorsprung wieder auf 4 Tore zu erhöhen. In der Schlussphase des Spiels war es vor allem  Matthias Speidel (8 Tore), welcher durch seine Unterarmwürfe den Vorsprung der HSG weiterhin aufrecht erhielt. Die Partie wurde schlussendlich bei einem Spielstand von 26:23 abgepfiffen. „Wir standen uns heute selbst im Weg, ich hoffe diese Niederlage hat jeden Spieler wachgerüttelt und ihm gezeigt, dass kein Spiel in dieser Liga ein Selbstläufer wird“, meinte Kapitän Sebastian Mülleretwas enttäuscht nach dem Spiel.

 

Spvgg: Jan Meyer/Nils Saur (Tor), Jonas Futter, Sebastian Müller (2/2), Michael Buck, Max Zemmrich (1), Sandro Verworn, Philipp Mayer (6), Fabian Dietrich (6), Christopher Kern (2), Christoph Mayer (4), Dominique Widmaier (2)

 

12.04.2014, Spvgg Mössingen – SG Ober-/Unterhausen 27:28 (16:15):

 

Ober-/Unterhausen 2 schickt Mössingen 2 ins Bezirksunterhaus.

Die Gäste von der Alb, in der Saison nicht gerade auswärtsstark, reisten offensichtlich hochmotiviert in die Mössinger Steinlachhalle. Unter anderem wurden vier A-Jugendspieler aus der Württembergliga eingesetzt. Doch auch Mössinger verstärkte sich mit Lukas Flammer und Sebastian Birk.

In der ersten Hälfte sahen die zahlreichen sowie lautstarken Zuschauer ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Mössingen war in der Abwehr jedoch nicht präsent genug und musste zu Spielbeginn viele einfache Treffer hinnehmen. Im Angriff wurde ansehnlich gespielt. Bis zur Halbzeit konnte sich keine Mannschaft absetzen und beim Stande von 16:15 wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit begann schwungvoll und Mössingen konnte zunächst vorlegen – die Gäste aus Lichtenstein legten nach. Nach 50 Minuten war die Partie beim Stande von 24:24 wieder völlig ausgeglichen. Mössingen stand mit dem Rücken zur Wand, schließlich war ein Punkterfolg notwendig um sich zumindest in die Relegation zu retten. Folglich war die Anspannung der Spieler sichtbar. Technische Fehler häuften sich, 7-Meter wurden verworfen und zudem noch eine doppelte Zeitstrafe wegen Meckerns eingefangen.

Erwähnt werden sollte, dass das wichtigste Spiel der Bezirksliga an diesem Spieltag in dem es für die Mössinger um alles ging, von einem einzigen Schiedsrichter geleitet wurde. Von beiden Mannschaften wurde dies mit Verwunderung wahrgenommen.

Die letzte Spielminute war an Dramatik nicht zu übertreffen. Nach einem vergebenen Siebenmeter gelangte die Heimmannschaft in Rückstand. Im nächsten Angriff wurde der Ball abermals vertändelt, doch Torwart Gückel konnte mit einer Parade einen größeren Rückstand verhindern. Der letzte Pass zehn Sekunden vor dem Spielende konnte der Mössinger Angreifer nicht sicher fangen und die Niederlage war besiegelt. Die bereits im Voraus gesicherte SG feierte überschwänglich, während die Mössinger Spieler völlig fassungslos das Spielfeld verließen.

„Ich kann keinem Spieler einen direkten Vorwurf machen. Wir haben uns diese Saison, und da bin ich mir sicher, den Respekt einiger Gegner erarbeitet. Der Tabellenplatz spielgelt nicht das Können und die Weiterentwicklung meiner Mannschaft wieder, dennoch haben wir unser Ziel verpasst. Wir waren in manchen Spielen einfach nicht clever genug. In der Niederlage zeigt sich der wahre Charakter einer Mannschaft. Ich bin mir sicher die Jungs kommen wieder zurück und zwar stärker wie zuvor!“, so ein ernüchterter Michael Gruber.

Mössinger verpasste nach dem Sieg von Tübingen über Schönaich den Tabellensprung wegen einem einzigen fehlenden Punkt. Doch alle Spieler haben für die nächste Saison zugesagt und dass Potenzial in der Mannschaft ist vorhanden. Ein besonderer Dank gilt den Zuschauern, die eine unfassbare Rückendeckung für das junge Team waren.

Es spielten: Gückel, Klein (Tor), Gluns, Birk, Groh, Künstle, Widmaier, Dietrich, Müller, Midinet, Meyer, Flammer, Kern

29.03.2014, Spvgg Mössingen – SG Nebringen/ Reusten 30:24 (14:14):

 

Ein Lebenszeichen der Mössinger Bezirksligahandballer im Abstiegskampf sahen die Zuschauer am vergangenen Samstag. Im Derby gegen die bereits gerettete SG aus dem Gäu siegten die Männer um Trainer Michael Gruber letztlich verdient mit 30:24, nachdem die Partie zunächst bis zur 47. Minute (22:21) völlig ausgeglichen war.

Gästetrainer Wanner verordnete 60. Minuten eine Manndeckung auf Bezirksligatorschützenkönig Midinet, der damit nie ins Spiel fand und zudem bereits nach 13. Spielminuten mit seiner zweiten Zeitstrafe rotgefährdet war - doch mit Lukas Flammer und Fabian Dietrich, die gemeinsamen 17 Tore verbuchen konnten, hatte Mössingen zwei treffsichere Schützen in seinen Reihen. Zudem fand die Abwehr in der zweiten Halbzeit zurück zu alter Stärke, auch Torwart Friedrich Gückel parierte stark.

Nach dem Pausenpfiff, beim Stande von 14:14, konnte sich zunächst keine der Mannschaften absetzen. Die Zuschauer sahen eine kampfbetonte Partie, in der man den Mössinger Spieler den Siegeswillen ansehen konnte. Letztmals konnte schließlich der ehemalige Spvgg-Spieler Wagner die Ammertal-SG zum 19:20 in Führung schießen, ehe sich Mössingen mit einem 10:3 Lauf „den Sack zumachte“.

Da Schönaich parallel dazu gegen Großengstingen gewann, verbleibt Mössingen zunächst auf dem letzten Platz und ist im letzten Spiel der Saison gegen Unterhausen erneut zum Siegen verdammt. Anpfiff ist am 12.04. um 18 Uhr in der Steinlachhalle.

Es spielten: Gückel, Klein (Tor), Gluns, Kuhle (1), Meyer (3), Groh (2), Flammer (9), Müller (3/2), Dietrich (8), Künstle (1), Widmaier, Midinet (3),Kern.

22.03.2014, HSG Böblingen/Sindelfingen2 : Mössingen2 – 37:26:

 

 

 

So wird das nichts mit dem Nichtabstieg der Spvgg2. Wer gegen einen nicht überzeugend starken Gegner 37 Tore kassiert und den Klassenerhalt haben will, muss einfach im Abstiegskampf eine Schippe drauflegen.

Während der Angriff, trotz wiederum reihenweise vergebener Chancen, in dem man mal wieder mehr den Torwart traf als ins Gehäuse, war die Abwehr, vor allem in der zweiten Spielhälfte, teilweise katastrophal. Von außen traf fast gar keiner, nach kläglich vergebenen Torchancen wurden mit den Schiris diskutiert und Roman Midinet, der sonst der Torgarant für die Spvgg ist, stellte nach 3 Fehlwürfen seinen Dienst vorerst mal ein.

 

Die ersten 5 Minuten (3:3) wurden die Vorgabe von Trainer Michi Gruber umgesetzt und man ließ der HSG wenig Platz, um deren Spiel aufzuziehen. Danach, ohne erkennbaren Grund durften die Gegner oft durch die Abwehr marschieren und da die beiden Torhüter an diesem Tag auch nicht besonders gut aussahen, aber auch oft von ihrer Abwehr im Stich gelassen wurden, bekam man fast bei jedem Angriff ein Gegentor. Im Angriff klappte es einigermaßen, es wurden teilweise schöne Spielzüge in Tore umgewandelt, doch das konnte nicht verhindern dass die HSG Tor um Tor wegzog. Auch eine Auszeit, in der Gruber nochmals an seine Jungs appellierte, änderte nichts am Halbzeitstand von 19:13.

 

Die zweiten Halbzeit, bei den vergangenen Spielen immer geprägt und vom Gegner gefürchtet, der Wille zum Sieg und großer Kampfgeist, blieb dieses Mal aus. Mössingen lag immer mit mindestens 6 Toren hinten, ein Aufbäumen nur bei ein paar Spielern sichtbar und so lag man in Spielminute 38 mit schon 9 Toren hinten. (24:15). Auch der wieder erwachte Midinet, der 7 seiner 11 Tore in der zweiten Spielhälfte schoss, konnte nur Ergebniskorrektur zum Endstand von 37:26 sein. Die Auszeit von Mössingens Coach Gruber in der 44 Minute mit dem Appell, sich nochmals auf die alten Stärken zu besinnen, verpufften dieses Mal ungehört.

 

Zwei Spiele sind es noch. Am kommenden Samstag geht’s gegen Nebringen-Reusten, die mit dem Abstiegskampf eigentlich nichts mehr zu tun haben, in der Vergangenheit des Öfteren aber auch kläglich scheiterten. Vielleicht die Chance für Mössingens Zweite, will man es nicht auf den letzten Spieltag ankommen lassen und gegen Ober-Unterhausen gewinnen müssen. Ein rechnerischer Nichtabstieg ist immer noch möglich, sofern uns der Zweitletzte Schönaich den Gefallen tut und auch verliert.

 

Es spielten:Klein, Gückel (Tor), Midinet (11), Müller (5/4), Kern 3, Meyer (2), Widmaier (2), Kuhle (1), Künstle(1), Dietrich (1), Groh (1), Gluns, Laumer

15.03.2014, Mössingen 2 : TSG Reutlingen – 28:32:

 

Achtbar geschlagen hat sich Mössingens Zweite beim Heimspiel gegen die TSG Reutlingen, die immerhin momentan den dritten Tabellenplatz belegt und noch Chancen auf einen Aufstiegsplatz in die Landesliga hat. Leider konnte die Spvgg eine der vier Möglichkeiten für den Klassenerhalt nicht nutzen, obwohl man zur Pause noch mit 2 Toren vorne lag. Wieder zeigte sich, dass mit einem ausgedünnten Kader (Fabian Dietrich mit Angina, Sascha Gluns Abitur) keine konstante Leistung über 60 Minuten gebracht werden können.

Reutlingen begann erwartet stark und kam mit den bekannt wurfgewaltigen Rückraumshootern Schaal, Deile, Letzgus zu einem Vorsprung über 3:6 und 4:8. Doch Mössingens Trainer Michi Gruber hatte die passende taktische Antwort parat, ließ beide Reutlinger Rückraum Links und Rechts Mann decken, was denen überhaupt nicht schmeckte. Deren Angriff kam jetzt ins Stottern, verwarf relativ fiel und so konnte der jetzt inzwischen in Fahrt gekommene Mössinger Angriff Tor um Tot aufholen. Leider verletzte sich Mössingens Roman Midinet bei einem erfolgreich abgeblockten Reutlinger Konter, bei dem er jedoch mit dem Rücken gegen das Tor knallte und sich einen Bluterguss am Rücken zuzog. Nach kurzer Auszeit war er jedoch wieder auf dem Platz und Mössingen konnte über 11:11 bis zur Pause mit 2 Toren vorlegen. (14:12)

Reutlingens Trainer Seferagic sah die Felle für seine Mannschaft davonschwimmen und reagierte in der zweiten Spielhälfte mit einer direkten Manndeckung gegen den eh schon angeschlagenen Midinet. Nun war es der Mössinger Angriff, der nicht mehr so effektiv agieren konnte wie in der ersten Hälfte. „Uns fehlen halt die Alternativen im Rückraum in solchen Situationen“, so Gruber. Reutlingen kam jetzt zu teilweise einfachen Toren, weil die Abwehrleistung der Hausherren jetzt nachlässiger arbeitete. Kurz danach zeigte die Anzeigetafel ein 16:16 an. Über 19:23 und 25:30 zogen die Gäste jetzt langsam aber sicher davon und über die ganze Spielzeit gesehen zum verdienten 28:32 Endstand. Schade war, dass bei der hart aber überwiegend fair gespielten Partie der Reutlinger Schiedsgerichtmann eine anscheinend um 30cm versetzte falsche Einwechslung gesehen haben will, die dann zur vierten Zweiminutenstrafe gegen Mössingen umgewandelt wurde. Zeigt aber vielleicht auch, dass die Reutlinger Mannschaft so viel Respekt vor dem wieder bis zum Schluss tapfer kämpfenden Gegner hatte, dass man so etwas nötig hat. „Am Montag ist wieder Training und da werden wir uns gegen den nächsten Gegner Böblingen/Sindelfingen vorbereiten. Denn die Hoffnung stirbt zuletzt und da man bis zum letzten Spieltag eine theoretische Chance für den Klassenerhalt hat, werden wir diese nutzen“, so Trainer Michael Gruber.

Es spielten:Gückel, Klein (Tor), Midinet (9), Müller (6/1), Groh (4), Laumer (4), Mayer (3), Widmaier (1), Künstle (1), Höhner, Kern, Kuhle

16.02.2014, Großengstingen: Mössingen 2 – 22:21 (12:9)

 

Ein déjà vu vom vergangenen Wochenende hatte Mössingens Zweite am Sonntagabend zu verdauen. Nach großem Kampf wieder mit einem Tor in der letzten Minute verloren, wieder 3 der Siebenmeter verworfen und wieder eine unerklärliche Abschlussschwäche, die den eh schon gut haltenden Torwart der Engstinger in Höchstform brachte. Dazu kamen noch Pech mit mehreren Lattentreffer und wieder eine eklatante Schiedsrichterfehlentscheidung, die die Mössinger um die letzte Chance brachte, doch noch den verdienten Ausgleich zu erzielen.

Beide Mannschaften taten sich gegen die kompakte Abwehrreihen ihrer Gegner schwer. So kam es erst in der vierten Minute zum 1:0 für die Steinlachtäler, das auch die einzige Führung dieser Partie bleiben sollte. Gegen die bekannt „robuste“ Abwehr der Engstinger hatte man die liebe Not, kam aber immer wieder zum Torwurf oder durch teilweise rüde, Zeitstrafen verdächtige Fouls der Gastgeber zum Siebenmeter. Und gerade diesen ersten drei verworfenen Siebenmeter lief die Mannschaft um Michi Gruber bis zu Halbzeit hinterher. Dabei fielen die Älbler nicht unbedingt durch Spielwitz auf, vielmehr hatten sie öfters das Glück, dass sie bei angezeigtem Zeitspiel ihren fälligen Torabschluss zuverlässig im Mössinger Netz unterbringen konnten. Bis zur Halbzeit konnten die Gastgeber diesen Vorsprung halten, unterdessen sich noch der Spielmacher aus der Ersten Mössinger Mannschaft, Seppi Birk, der die Zweite an diesem Sonntag unterstützen wollte, am Knöchel verletzte und vom Feld musste. Gute Besserung Seppi!

Nach der Pause das gleiche Bild. Die Engstinger machten ein Tor und die Mössinger konterten. Dies zog sich bis zur zweiundfünfzigsten Minute hin, als dann Fabi Dietrich endlich innerhalb einer Minute zwei fällige Siebenmeter sicher verwandelten konnte. (19:18) Die Gastgeber wurden jetzt nervöser, das Spiel entsprechend härter und die Halle kochte. Mössingen hatte, wie so oft, eine große Fangemeinde mitgebracht, die ordentlich für Stimmung sorgte. Nun war es wieder Großengstingen, die jetzt die sich einschleichende Nachlässigkeit der Mössinger Abwehr für zwei weitere Tore nutzen konnte. Die Blauen standen unter Zeitdruck, nutzten aber ihre Chancen und machten ebenfalls zwei. So stand es eine Minute vor Spielende 21:20. Kevin Hummel, der erfolgreichste Großengstinger Werfer warf das 22:20. Mössingens Roman Midinet stürmte nach vorne und machte seine achte „Bude“ an diesem Tag. Der letzte Angriff der Hausherren wurde vom Mössinger Torwart pariert, landete aber zwischen den Stäben der Sprossenwand. Alle Versuche, den Ball die letzten 5 verbliebenen Sekunden noch ins Spiel zu bringen, scheiterten. Eigentlich ein ganz klarer Fall für ein Timeout. Aber das sonst nicht schlecht pfeifende Schiedsrichtergespann hatte das angeblich „übersehen“. Dramatik pur. Zuschauer wie Spieler standen mit versteinerten Mienen auf den Plätzen. Mössingens Trainer Michael Gruber war entsprechend sauer. Seine Mannschaft war aber letztendlich mal wieder an sich selber gescheitert.

Jetzt bleiben dem Mössinger Trainer zwei Wochen Zeit, um die jetzt am Tabellenende hängende Mannschaft wieder aufzurichten. Das wird ihm sicher auch gelingen denn er weiß, dass es sich für diese Mannschaft, die jedes Mal alles gibt, auch lohnt.

Gückel, Klein (beide Tor), Midinet (8), Dietrich (5/3), Groh (4/1), Birk (1), Widmaier (1), Künstle (1) , Müller (1), Gluns, M. Meyer, P. Mayer, Höhner, Kern

08.02.2014, Spielbericht Bezirksliga: Mössingen2: Schönaich – 26:27 (13:13)

 

 

Der riesige Druck des Gewinnenmüssens lastet anscheinend zu schwer auf den Schultern der Mössinger Reserve. Um sich von den Abstiegsplätzen verabschieden zu können, wurde der Sieg gegen den Tabellenletzten zur Pflicht gemacht. Dementsprechend war der Wille groß, aber die Verkrampfung ebenso. Am Ende verlor man in den letzten 5 Sekunden mit einem Tor. Mehr als ein Unentschieden war bei der Leistung sicher nicht verdient. Aber das hatten, und das war besonders bitter, die Herren in Schwarz erfolgreich vereitelt. In der letzten Minute hatte einer der beiden Schiris mit der richtigen Entscheidung Mössingen einen Einwurf zugestanden, der dann den letzten Angriff und mögliche Spielentscheidung bedeutet hätte. Statt dessen wurde er von seinem Kollegen auf dem Feld überstimmt. Die Folge – Schönaich bekam den Ball, Zeitspiel wurde kurz darauf angezeigt, aber der vermeintlich Unparteiische ließ noch so lange spielen, bis Schönaich 5 Sekunden vor Schluss zum Sieg einnetzen konnte. Dass bei einem so arroganten Verhalten mit anschließender Belehrung Trainern wie Spielern das Überdruckventil nicht mehr standhält, ist sicher nachvollziehbar.

 

Dabei hatten die Jungs um M. Gruber schon in der ersten Halbzeit die Möglichkeit davon zu ziehen. Dies wurde aber vereitelt durch am Ende ziemlich ein Dutzend verworfener einhunderprozentiger Chancen. Allein 3 der 5 Siebenmeter wurden verworfen. Der Schönaicher Torwart wurde zum Helden und besten Spieler des TSV – nicht dass er überragend gehalten hätte, er wurde einfach von den Steinlachtälern zuverlässig und kollektiv abgeworfen. So stand es nach ausgeglichenem Torestand bis zu Halbzeit 13:13.

 

In der zweiten Hälfte wollten sich die Mössinger wieder auf ihre alten Stärken berufen. Eine wache Abwehr, Geduld im Angriff und weiterhin großen Kampfgeist. Dies wurde auch teilweise umgesetzt, der Abschluss wurde auch immer wieder in Tore umgewandelt, aber ganz umschalten konnte man doch nicht. So kam es wie es kommen musste. Gegen einen schwachen Gegner stand am Ende die Anzeigetafel 26:27 und die Mössinger mal wieder mit leeren Händen da.

 

Hoffentlich kann Trainer Michi Gruber seine Männer bis zum nächsten Auswärtsspiel gegen Großengstingen am kommenden Sonntag um 17.00 Uhr wieder motivieren. Gegen diesen heimstarken Gegner wird es sicher nicht leicht werden, aber gerade bei den Unmöglichen hatten die Blauen aus dem Steinlachtal bisher ihre beste Leistung gezeigt.

 

(Einen Spielverlauf kann leider nicht gezeigt werden, da der HVW bei der momentanen Einführung des digitalen Spielplans derzeit noch Schwierigkeiten hat)

1.02.2014, Altensteig2-Mössingen2 34:23 (14:13):

 

Beim Tabellenführer in Altensteig musste Mössingens Zweite am Samstag anrücken. Nachdem Dominik Widmaier sich mit einer Gehirnerschütterung vom letzten Spiel noch krank gemeldet hatte wusste man, dass es im Schwarzwald mit einer Rumpfmannschaft sehr schwer werden würde. Sogar Mike Steinhilber von der Dritten musste aushelfen und machte, um es voraus zu schicken, seine Sache recht ordentlich. Von der A-Jugend konnte auch niemand rekrutiert werden, da diese selbst ein wichtiges Spiel zu bestreiten hatte.

Trotzdem, nach zwei schnellen Toren von Altensteig stabilisierte sich die Mössinger Abwehr, kam selbst zu schnellen Toren und so stand es nach 8:8 in der 15ten Minute unerwartet gegen eine, für einen Tabellenführer nicht souverän agierende Altensteiger Mannschaft, zur Pause 14:13. Mössingen witterte seine Chance und spielte, angetrieben wie immer durch großen Kampfgeist, konzentriert weiter bis zum 21:19 (47 Min.), lief allerdings immer einem Vorsprung hinterher. In den letzten 13. Minuten konnten dann leider nur noch 4 Tore erzielt werden. Zu viel Kraft hatte, bedingt durch eine schmale Auswechselbank, das Spiel bis dahin gekostet. Altensteig kam jetzt zu leichten Toren und den Mössingern blieb nichts mehr anderes übrig, als sich in ihr Schicksal zu ergeben. Vom Trainer gabs deswegen keinerlei Kritik. „Bis zur 47ten haben wir dagegen gehalten. Danach ging nichts mehr, das lag aber sicher nicht an eurem Kampfgeist. Mehr war heute einfach nicht drin“, sagte Michi Gruber seinen Jungs, die teilweise mit hängenden Köpfen in der Kabine saßen. „Wenn die Moral so stimmt wie heute, wird sich Schönaich am kommenden Samstag beim Heimspiel in der Steinlachhölle warm anziehen müssen.

Es spielten:Gückel, Klein (beide Tor), Midinet (8), Höhner (4), Müller (3), Dietrich (3), Gluns (2), Kern (1), Steinhilber (1), Groh (1), Künstle

26.01.2014, Mössingen:Betzingen – 31:37

 

Vielleicht liegt es am Sonntag, vielleicht an der frühen Anpfiffzeit – es wird das Geheimnis der Mössinger bleiben für diese, bisher wohl schlechteste Saisonleistung gegen Betzingen. Zu keiner Sekunde konnte das, was Trainer Michi Gruber seiner Mannschaft auf den Weg gab und auch trainiert wurde, umgesetzt werden. Allein „Larry“ Groh konnte mit neun Toren, einer wirklich starken Abwehrleistung, und Kampfgeist bis zur letzten Sekunde überzeugen.

Das Spiel startete zunächst ausgeglichen. Bis zur dreizehnten Minute stand es 6:6. Der von Betzingen von der ersten bis zu letzten Minute Mann gedeckte Rückraumspieler Roman Midinet konnte sich erfolgreich lösen und dann einnetzen oder einen Siebenmeter herausholen. Die daraus gegen Betzingen verhängten Zweiminutenstrafen wurden auch genutzt. Dann aber begann das, was danach keiner mehr nachvollziehen konnte. Die Steinachtäler begannen, die Lücken in der Abwehr nicht mehr zu schliessen, waren zu langsam auf den Beinen und brachten einfach nicht die 110%, die gegen eine Mannschaft, die im vorderen Drittel der Tabelle stehen und einfach abgezockter spielten, notwendig sind. Im Angriff verzettelte man sich in Eins-gegen-Eins-Aktionen, die allesamt nicht zum Tor führten. Betzingen nutzte das geschickt und zog durch den stark spielenden Markus Nübel auf 6:9 davon. Mitte der ersten Halbzeit holte Michi Gruber seine Jungs in die erste Auszeit, um nochmals an die Vorgaben zu erinnern. Doch auch das fruchtete nicht. Über 7:14 (25. Min.) ließen die Mössinger ihre Gegner davonziehen und als das gut leitende Schiedsrichtergespann zur Halbzeit pfiff, stand es 12:18. Zuvor hatte sich ein Mössinger Spieler noch durch seinen Gegenspieler provozieren lassen und durch eine Tätlichkeit eine rote Karte geholt. Wer gedacht hatte, dass die Kabinenpredigt von Trainer Gruber bei seinen Jungs gefruchtet hatte, sah sich getäuscht. Betzingen erhielt kurz nach der Pause eine doppelte Zeitstrafe, die die Mössinger aber auch nicht nutzen konnten und lag man kurze zeit später mit zehn Toren hinten. Eine offenere Deckung durch die Mössinger schmeckte dem Gegner zwar nicht, konnte aber auch nur zur Ergebniskosmetik bis zum Schlussstand von 31:37 genutzt werden. Trainer Gruber war auch dementsprechend sauer auf seine Schützlinge. Hatte man sich für diesen Sonntag doch so viel vorgenommen. Aber anscheinend liegt seiner Mannschaft die Rolle des Underdog besser – hatte man gegen Mannschaften an der Tabellenspitze unverhofft Punkte durch großen Kampfgeist und schönes Spiel ins Steinlachtal geholt. Dieser wird auch wieder nötig sein, will man am kommenden Spieltag in Altensteig beim Tabellenzweiten etwas erreichen.

Es spielten: Gückel, Klein (Tor) – Groh (9/2), Midinet (7), Kern (4), Dietrich (3), Müller (3/3), Künstle (2), Gluns (1), Apakhan (1), Höhner (1)

 

19.01.2014, Leonberg/Eltingen2-Mössingen 2 31:31:

 

Mit nur einem Zähler musste sich Mössingens Zweite, die nach starker Leistung am vergangenen Wochenende gegen Schönbuch nach Leonberg gefahren war, begnügen. Doch man kann damit zufrieden sein, denn die SG liegt momentan auf dem vierten Platz der Tabelle und war deshalb Favorit.

Mössingens Trainer Michael Gruber hatte seine Mannschaft wie immer hervorragend eingestellt und entschied sich, mit einer kompakten 6:0 Abwehr gegen die körperlich zwar schwächeren, aber schnellen Spieler zu agieren. Schon nach 8 Minuten führten die Steinlachtäler nach ausgeglichenem Beginn mit 3 Toren. Die Leonberger reagierten mit Spiel über die zweite Welle und kamen zu schnellen Toren oder konnten nur durch teilweise unnötige Fouls, die dann die ersten Zweiminutenstrafen und den fälligen Siebenmeter nach sich zogen, gestoppt werden. Nach 22 Minuten musste Mössingen den Ausgleich hinnehmen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich bis zur Halbzeit absetzen, nicht zuletzt, weil die Steinlachtäler mit Michael Klein den Torwart wechselte, der eine starke Leistung über die restliche Spielzeit brachte, indem er mehrere Hundertprozentige, sowie einige Siebenmeter hielt. Nach der Pause konnte Mössingen die Abwehr, die den schnellen Leonbergern zuvor doch einige Lücken bot, besser schliessen und so nach jetzt starker Leistung auch im Angriff bis zur Siebundvierzigsten Minute auf 4 Tore absetzen. Doch Leonberg gab nicht auf, nutzte eine völlig unnötige Zeitstrafe nach einem Revanchefoul, und war mit einem 4:0 Lauf wieder auf Schlagdistanz. Zudem wurde Mössingens Topscorer Roman Midinet in Manndeckung genommen. Das bis jetzt durchaus faire Spiel wurde hektischer, Leonberg kam in der fünfundfünfzigsten Minute erstmals wieder in Führung. Mössingen konterte und konnte den Eintorvorsprung in den letzten Sekunden durch Christopher Kern ausgleichen. Kein Spiel für schwache Nerven. Trainer Gruber war mit der Leistung seiner Jungs insgesamt zufrieden. "Wir müssen dem verlorenen Punkt nicht nachtrauern, sondern zufrieden sein, gegen so einen starken Gegner gepunktet zu haben. Wenn wir so weiter machen, ist der Klassenerhalt kein Thema. Nächsten Sonntag gegen Betzingen, wo wir die bisher schlechtest Saisonniederlage gezeigt haben, werden wir wieder so punkten," gab der Trainer seiner Mannschaft mit auf den Heimweg. Extra Lob hat sich Lars Groh verdient, der mit abgedeckter, frisch vernähter Schnittwunde im Gesicht eine bärenstarke Leistung brachte.

Es spielten:Gückel, Klein (Tor) - Gluns (1), Künstle (3), Groh (4), Dietrich (4), Müller (3/3), Apakhan (3), Widmaier (3), Midinet (9), Kern (1), Meyer, Höhner

11.01.2014, Spvgg Mössingen2 – HSG Schönbuch 2 37:28 (15:15)

 

Tollen Handballsport bekamen die Zuschauer auch im Duell der Reserveteams zwischen Mössingen und dem HSG Schönbuch geboten. In der heimischen Jahnhalle konnte die zweite Mannschaft mit einer überzeugenden Leistung den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt meistern. Gegen den Tabellenführer aus Schönbuch war im Vorfeld nicht mit Punkten zu rechnen, dennoch war sich Trainer Michael Gruber schon vor Anpfiff des Spiels sicher, dass an diesem Spieltag etwas möglich ist.

Im ersten Angriff konnte Chris Kern nach schöner Vorarbeit durch Lars Groh den ersten Treffer der Partie erzielen. Schönbuch ging aber von Anfang an ein hohes Tempo und nutzte jeden Ballverlust gnadenlos. Folglich war Mössingen in der ersten Halbzeit letztmals beim Stande von 4:3 in Front. Schönbuch konnte sich einen Vorsprung von drei Toren erarbeiten - Mössingen blieb auf Schlagdistanz. Nachdem Michael Gruber den Rückraum umstellte und mit Simon Schleich, Sebastian Birk und Roman Midinet - allesamt Spieler mit Landesligaerfahrung - auf der Platte standen, fanden die Gäste aus dem Schönbuch keine Mittel mehr. In der zweiten Halbzeit spielte Mössingen jeden Angriff mit einem zusätzlich einlaufenden Rückraumspieler. Die Angriffe wurden geduldig ausgespielt und die Kreisläufer mit schönen Pässen bedient. In der Abwehr wurde hart aber fair zugepackt. Immer wieder wurden sich Bälle erkämpft, zudem hielt Schlussmann Michael Klein überzeugend. Vom Pausenstand von 15:15 zog Mössingen auf 21:16 davon. In der 46. Minute war man erstmals mit sieben Toren in Führung. Schönbuch fand weder im Angriff, noch in der Abwehr ein Mittel um nochmals zu verkürzen. Die Steinlachtäler dagegen spielte diszipliniert und couragiert bis zum Schlusspfiff. Mit 37:28 endete die Partie und den Jungs um Trainer Michael Gruber fiel nach zuletzt einigen Niederlagen ein Stein vom Herzen. „Wir haben die Woche gut trainiert und sind hochmotiviert in die Partie gegangen. Ich freue mich mit der Mannschaft über die Punkte. Trotzdem ist es nur ein kleiner Schritt in Richtung Nichtabstieg“, so Routinier Lars Groh. Erfolgreichste Werfer auf Mössinger Seite waren Sebastian Birk und Roman Midinet mit jeweils acht Toren.

Kommendes Wochenende trifft Mössingen auf Mitaufsteiger Leonberg, die man im Hinspiel schlagen konnte. Anpfiff ist am Sonntag um 17 Uhr in Leonberg.

Es spielten: Gückel, Klein (beide Tor), Gluns, Dietrich (1), Groh (1), Müller (7/5), Birk (8), Widmaier (1), Künstle, Midinet (8), Mayer (3), Kern (4), Schleich (4)

14.12.2013, SG Ober-/Unterhausen 2 – Spvgg Mössingen2 22:22 (9:14)

 

Bei den Mössinger Bezirksligahandballern ist weiter Sand im Getriebe. Gegen den Konkurrenten um den Klassenerhalt musste man eine Punkteteilung hinnehmen.

Dabei startete man gut in die letzte Partie vor dem Jahreswechsel. Mössingen führte bereits 0:4, ehe die Gastgeber aus Lichtenstein in der neunten Spielminute den ersten Treffer erzielen konnten. Über ein 2:8 konnte man davon ziehen, bevor beim Stande von 9:14 die Seiten gewechselt wurden. Mössingen stand bis dato gut in der Verteidigung, zudem war auf Schlussmann Friedrich Gückel verlass, der eine starke Vorstellung ablieferte. Im Angriff kam man häufig über zwei Kreisläufer zum Torerfolg. Hätte man zudem nicht reihenweise hundertprozentige Chancen vergeben, die Messe wäre zur Halbzeit vermutlich gelesen gewesen.

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer eine harte, jedoch jederzeit faire Partie. Allerdings ließ das Niveau deutlich zu wünschen übrig. Angesichts der Tabellensituation wollte sich keine Mannschaft geschlagen geben. Viel Krampf und Kampf, so lassen ich die 60 Spielminuten vermutlich am ehesten zusammenfassen. Allerdings kamen die Lichtensteiner Tor um Tor heran. In der 50. Minute waren sie beim Stande 18:20 wieder auf Schlagdistanz. Trainer Michael Gruber nahm die Auszeit und formierte seine Mannschaft aufs Neue. Mössingen konnte die Führung auf 19:22 kurz vor Schluss erhöhen. Dann kam es aber zu einem Aussetzer nach dem anderen. Im Angriff wurde überhastet abgeschlossen, Ober- Unterhausen regelrecht zum Kontern eingeladen.

In der letzten Minute musste Sascha Gluns einen Gegenspieler beim Kontern stoppen. Den fälligen Siebenmeter entschärfte Schlussmann Gückel. In der Hektik verlor Mössingen abermals den Ball und die Hausherren bekamen einen weiteren Siebenmeter zugesprochen, der zum Endstand von 22: 22 führte. „Eine ganz bittere Pille für uns als Team. Wir haben nie zurückgelegen und das einzige Unentschieden nach dem Anpfiff ist der Endstand. Aber über die Jahreswende haben wir Zeit um Kraft für die Rückrunde zu sammeln. Da werden wir nochmal voll angreifen“, so Kapitän Sebastian Müller.

Es spielten: Gückel, Klein (beide Tor), Midinet (9/2), Müller (4/2), Kern, Höhner, Gluns (1), Groh, Birk (2), Dietrich (3), Meyer (2)

30.11.2013, SG Nebringen/ Reusten – Spvgg Mössingen 2 31:30 (15:16):

 

Nach einer weiteren Niederlage rutscht der Aufsteiger aus Mössingen bedrohlich in Richtung Abstiegsplätze. Gegen Ober-/Unterhausen werden Punkte zur Pflicht, um die Weihnachtsfeiertage beruhigt überstehen zu können.

In einer intensiven Partie sah es zunächst aber nicht nach einer Niederlage aus. Angetrieben vom lautstarken Mössinger Anhang, der die wenigen Reustner Fans deutlich übertönte, lagen die Gäste zwar zunächst zurück; nachdem sich die Abwehr aber stabilisierte, konnte man den vier-Tore Rückstand aufholen und zur Pause sogar in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit spielten die Mannschaften auf Augenhöhe. Kein Team konnte sich weiter als mit zwei Treffer absetzten. Umso ärgerlicher, dass man nun wieder mit leeren Händen dasteht. „Uns war von Anfang an klar, dass wir dieses Jahr Lehrgeld bezahlen müssen. Natürlich ist es bitter, vier mal mit dem Gegner mitzuhalten und dann zu verlieren. Ich hoffe die Fans haben gesehen, dass wir gekämpft haben bis zum Umfallen und uns deshalb weiter treu bleiben“, so Kapitän Sebastian Müller.

Bester Torschütze war Sascha Gluns, der beachtliche sechs Treffer markierte. Aus dem Rückraum tat man sich dagegen schwer, da Reusten zum Teil beide Halbspieler in die direkte Manndeckung nahm. Erfreulich war, dass Fabian Dietrich zurück zur Mannschaft kehrte, nachdem er seine Verletzung auskurierte hatte.

Trainer Michael Gruber ist schon jetzt heiß auf das Rückspiel in Mössingen: „Wir haben die zweite Halbzeit nahezu komplett in Unterzahl bestritten, da wir zu viele Zeitstrafen kassierten. Meine Spieler müssen nun einmal die Woche eine Ausdauereinheit bestreiten, um mehr Beinarbeit an den Tag legen zu können. Ich denke für einen Aufsteiger haben wir uns heute beachtlich geschlagen. Wir stecken den Kopf noch lange nicht in den Sand. Von der Mannschaft bin ich zu 100% überzeugt.“

Es spielten: Gückel, Klein (beide Tor), Gluns (6), Midinet (6/3), Groh (3), Müller (5/3), Ehinger (4), Widmaier (1), Künstle, Kuhle, Dietrich (3), Meyer (1), Kern (1)

23.11.2013, Spvgg Mössingen – HSG Böblingen/ Sindelfingen 33:34 (17:19):

 

Einen Tag zum Vergessen erlebte die Sportvereinigung bei den Partien gegen die neuformierte Handballspielgemeinschaft aus Böblingen und Sindelfingen. Auch die zweite Mannschaft verlor nach 60 abwechslungsreichen Spielminuten, trotz großem Kampf.

Mössingen startete jedoch gut in die Partie und spielte in den ersten Spielminuten mit hohem Tempo. Nach 10 Spielminuten führten die Steinlachtäler mit 6:4. Nachlässigkeiten in der Abwehr wurden in der Folge aber bestraft und die Führung wechselte beim Stande von 10:11. Bis zur Halbzeit durften die Zuschauer insgesamt bereits 36 Tore sehen, allerdings starteten die Mössinger mit einem zwei-Tore-Rückstand in den zweiten Spielabschnitt.

In der zweiten Halbzeit blieb das Tempo auf hohem Niveau. Die Mannschaft um Trainer Michael Gruber kämpfte sich wieder heran und konnte beim Stand von 26:25 erstmals wieder in Führung gehen. In dieser Phase wurde entschlossen in Richtung Tor gezogen, sodass die Gäste die Mössinger Spieler nur unfair bremsen konnten. Sebastian Müller zeigte mit sieben sicher verwandelten 7-Metern eine gute Leistung. In dieser Phase des Spiels hätte man auch mehrfach die Chance gehabt, vorentscheidend davonzuziehen, da Böblingen häufig in Unterzahl agieren musste. Technische Fehler und mangelnde Chancenverwertung verhinderten dies aber.

In den letzten zehn Spielminuten wurde es dann wieder mal hektisch. Im Angriffsspiel war nur noch wenig Struktur vorhanden. In der Abwehr wurde zwar gekämpft, jedoch ließen sich die Spieler ein ums andere Mal austanzen. Beim 33:33 glich Böblingen wieder aus. Daraufhin wurde Mössingens Dominique Widmaier im Angriff zweimal am Kreis strafwurfreif gefoult, der fällige Pfiff der Schiedsrichter blieb zum Entsetzen der Fans aus. Mössingen kassierte dagegen noch ein weiteres Gegentor und verlor damit zum dritten Mal in Folge. „Wir haben es heute verpasst in der Phase um die 45. Minute den Sack zuzumachen. Über weite Strecken agierten wir da in Überzahl und konnten das aber nicht in Tore ummünzen. Dass wir uns für den Einsatz nicht belohnen, ärgert uns natürlich maßlos. Ich denke, zumindest ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Im Training geben meine Spieler diese Woche alles, um hoffentlich von Nebringen mit Punkten heimzufahren“, so Trainer Michael Gruber.

Es spielten: Gückel, Klein (beide Tor), Midinet (11), Müller (8/7), Apakhan (5), Gluns (2), Künstle (1), Groh (1), Kuhle, Meyer (1), Chris Kern (1).

9.11.2013, TSG Reutlingen – Spvgg Mössingen 2 33:28 (17:14)

 

In Reutlingen setzte es die zweite Niederlage in Folge für das junge Mössinger Team. Gegen die TSG verlor man am Ende mit 33:28 unverdient hoch.

Einmal mehr kam man nur schleppend in die Partie und Coach Michael Gruber wurde beim Stande von 9:3 nach 10 Spielminuten bereits gezwungen eine Auszeit zu nehmen und die Abwehr neu zu formieren. Im weiteren Spielverlauf kamen die Steinlachtäler doch besser in die Partie und konnten bis zur Halbzeit wieder auf 17:14 verkürzen.

Im zweiten Durchgang standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Mössingen konnte lange Zeit mit einem Tor führen, oder zumindest das Unentschieden halten. Neuzugang Friedi Gückel zeigte im Tor eine starke Leistung und hielt seine Mannschaft im Spiel. Seine Vorderleute hatten allerdings größte Mühe insbesondere den Halbrechten Schaal in den Griff zu bekommen, der insgesamt 11 Feldtore erzielte. In einer körperbetonten Schlussphase, in der auf beiden Seiten teilweise grenzwertig hart zu Sache gegangen wurde, hatte Reutlingen dann die größere Cleverness und Mössingen brachte sich selbst um den Lohn.

Nachdem man 6 Minuten vor Schluss noch mit 26:27 in Führung ging, klappte in der Folge nicht mehr viel. Abschlüsse wurden reihenweise unvorbereitet genommen und Reutlingen konnte letztlich uneinholbar davonziehen. Für die Mannschaft ist das kein Genickbruch, da gegen die Mannschaften aus Tübingen und Reutlingen Punkte nicht unbedingt eingeplant waren. Dennoch ist es sehr schade, dass man trotz großem Kampf, bei dem man zweimal erfahrene Bezirksligamannschaften am Rande einer Niederlage hatte, letztlich kein Punkt herausgesprungen ist. „Ich kann meiner Mannschaft im kämpferischen Bereich wieder keinerlei Vorwürfe machen. Ich weiß, dass jeder in dieser Mannschaft alles gibt. Trotzdem bin ich nach den beiden Niederlagen jedoch enttäuscht“, so Trainer Michael Gruber. Am Wochenende steht zunächst ein Pokalspiel in Reusten an, ehe am 23.11. mit Böblingen/ Sindelfingen ein schwer auszurechnender Gegner ins Steinlachtal reist.

Es spielten: Gückel, Klein (beide Tor), Gluns (3),Künstle (2), Groh (4), Müller (2), Buck, Widmaier (3), Midinet (11/2), Meyer (1), Kern (1), Apakhan (2)

 

2.11.2013,  Spvgg Mössingen – SG Tübingen 30:32 (16:17)

 

Mit 30:32 verlor die Mössinger Reserve verdient im Derby gegen die SG aus Tübingen. Von Beginn an musste das Heimteam einem Rückstand hinterherlaufen und fand zu keinem Zeitpunkt richtig in die Partie. Vor allem der bisher so sattelfesten Abwehr zeigten die Unistädter gnadenlos die Schwächen auf. Schon vor Beginn der Partie wusste man, dass insbesondere der Halblinke Fischer sowie der Rechtsaußen Maier für Torgefahr sorgen würden und wollte darauf ein besonderes Augenmerk legen. Dennoch gelang den beiden zusammen 18 Treffer.

Zum Spielverlauf: Nach ausgeglichenem Start konnte sich Tübingen erstmal beim 6:11 absetzen. In dieser Phase kamen die Gäste häufig über den linken Rückraum zum Torerfolg. Trainer Michael Gruber nahm daraufhin eine Auszeit und stellte die Abwehr auf eine offensivere 3:2:1 Formation um. Diese Umstellung fruchtete und Mössingen kam bis zur Halbzeit wieder mit 16:17 auf Tuchfühlung. Nach der Pause bot sich den Zuschauern ein munteres Derby, in dem sich nunmehr keine Mannschaft vorentscheidend absetzten konnte. Mössingen lief dabei zumeist einem zwei-Tore-Rückstand hinterher. In den letzten fünf Minuten war dann auch ein bisschen Pech im Spiel, als Sascha Gluns zweimal den Innenpfosten traf, der Ball jedoch beide Male nicht im Netz landete. Tübingen dagegen nutzte ihre Möglichkeiten. In der zweiten Halbzeit spielte Rechtsaußen Maier groß auf, der die Abwehr mehrmals schlecht aussehen ließ. So führte Tübingen drei Minuten vor Ende mit 27:30. Doch Mössingen steckte nicht auf. In der Abwehr wurden nochmals zwei Bälle erkämpft und im Angriff erfolgreich abgeschlossen. In der letzten Spielminute entschärfte dann zunächst Torwart Jürgen Möck einen Ball und die Heimmannschaft hätte die Chance zum Ausgleich gehabt. Ein technischer Fehler führte zum Ballverlust und Tübingen konnte den Sack zumachen. „Mit der kämpferischen Einstellung kann ich zufrieden sein, doch die taktischen und technischen Fehler, die meine Spieler immer wieder machen, kann ich nicht akzeptieren. Gegen Reutlingen erwarte ich 60 Minuten höchste Konzentration“, so ein bedienter Mössinger Trainer Michael Gruber.

Am kommenden Samstag trifft die Sportvereinigung auf Reutlingen. Anpfiff ist dort um 19:30 Uhr in der Storlach Sporthalle.

Es spielten: Jürgen Möck, Friedi Gückel (beide Tor), Flo Höhner, Sebastian Müller (4/3), Lars Groh (2), Michi Buck (2), Dominique Widmaier (2), Sebastian Künstle (2), Roman Midinet (9/1), Micha Meyer (2), Chris Kern (3)

19.10.2013,  Spvgg Mössingen-Tv Großengstingen 26:24 (10:12)

 

Für den ersten Paukenschlag beim großen Heimspieltag in der Mössinger Steinlachhalle sorgte Mössingen 2 mit einem nicht unbedingt zu erwartenden Sieg gegen die Gäste von der Alb. Das Team um Routinier Jürgen Möck startete aus einer guten 6:0 Abwehrformation in die Partie und konnte nach ausgeglichenem Start über ein 3:3 auf 8:5 in Führung gehen. Dann kam es aber zu einem Bruch im Spiel. Im Angriff wurden die Bälle reihenweise verworfen und in der Abwehr ließ man den Gegner ungehindert passieren. Ein 7:0 Lauf aus Sicht der Engstinger, die auch von einer roten Karte wegen einer Tätlichkeit gegen Kapitän Sebastian Müller nicht zu stoppen waren, war die logische Folge. Bis zum Pausenpfiff berappelten sich die Hausherren nochmals und konnten auf 10:12 verkürzen. In der zweiten Halbzeit zeigten die Steinlachtäler dann aber eine ansprechende Leistung. In der Abwehr konnte man sich wieder Bälle erkämpfen um diese dann mit hohem Tempo nach vorne zu tragen. Im Positionsspiel ergaben sich häufig über einen zweiten Kreisläufer Lücken, die auch konsequent genutzt wurden. Lediglich der Abschluss ließ mehrere Male zu wünschen übrig. Bereits beim 14:14 wurde zum ersten Mal wieder ausgeglichen. Beim Stande von 17:17 konnte das Team von der Alb nicht mehr in Führung gehen. Mössingen dagegen verschenkte zum zweiten Mal einen drei-Tore-Vorsprung. In einer spannenden Schlussphase (24:24) trug ein gut aufgelegter Jürgen Möck mit zwei gehaltenen sieben-Meter wesentlich zum dritten Saisonsieg bei. Mössingen nutze ihre Möglichkeiten und Lars Groh konnte mit seinem sechsten Tor den Endstand von 26:24 herstellen. Trainer Michael Gruber nach der Partie: „Zwar haben wir erneut knapp, trotzdem aber bei weitem nicht unverdient gewonnen. Meine Mannschaft kämpft auch in den letzten fünf Minuten um jeden Ball. Diese Moral zahlt sich dann in knappen Spielen auch in Form von Punktgewinnen aus. In 14 Tagen können wir im Derby zu Hause gegen Tübingen einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt machen.“

Es spielten: Jonas Monninger, Sascha Gluns, Benni Kreuscher, Lars Groh (6), Sebastian Müller (4/1), Michi Buck (2), Dominique Widmaier, Seabstian Künstle (1), Roman Midinet (8/3), Fabian Dietrich (2), Micha Meyer (2), Chris Kern (1), Maik Steinhilber, Jürgen Möck

 

12.10.2013, TSV Schönaich – Spvgg Mössingen 22:23 (10:11)

 

Mit 5:5 Punkten liegt Mössingens Reserve derzeit auf Platz 5 der Bezirksligatabelle und somit absolut im Soll. Nachdem man es bereits mit den hochgehandelten Gegnern aus Altensteig und Schönbuch zu tun hatte, trat man vergangenes Wochenende beim TSV Schönaich an, der sicherlich als direkter Konkurrent im Abstiegskampf betrachtet werden kann. Die Mannschaft um Kapitän Sebastian Müller wollte somit wichtige Punkte einfahren. Mössingen startete aber nervös ins Spiel. Im Angriff fehlte die nötige Durchschlagskraft um sich absetzen zu können. Doch dank einer erneut über weite Strecken guter Deckung führte Mössingen mit zwei Toren. Vor dem Pausenpfiff wechselte Schönaich den Torhüter, der direkt zwei Bälle parieren konnte. Der Gastgeber konnte daher beim 10:10 wieder ausgleichen, ehe Sebastian Müller mit einem sehenswerten „Abknickwurf“ zur 10:11 Pausenführung einnetzte. Nach der Halbzeit führten zunächst die Steinlachtäler erneut mit zwei Treffern. In der Phase ab der 40 Minute verpasste man es jedoch vorentscheidend in Führung zu gehen. Zu inkonsequent wurde im Angriff gespielt. Immer wieder gelang es den Hausherren den Mössingern den Ball abzunehmen und plötzlich lag die Sportvereinigung mit zwei Toren im Hintertreffen. Diese Führung des TSV hatte bis zur 55 Minute bestand. In einer hektischen Schlussphase kam es dann zu strittigen Schiedsrichterentscheidungen auf beiden Seiten, des ansonsten souveränen Gespanns aus Betzingen. Zunächst wurde Lars Groh durch Kesetovic der Ball foulverdächtig abgenommen - auf dessen Beschwerde hin, vergaben die Schiedrichter eine zwei Minuten Zeitstrafe. Einige Zuschauer sahen den TSV sicherlich schon als sicheren Sieger. Doch Mössingen kämpfte weiter. Fabian Dietrich wurde beim Konter niedergerungen. Den fälligen 7-Meter verwandelte Roman Midinet zum 21:20. Jürgen Möck konnte mit einer starken Parade im Anschluss sein Team im Spiel halten und tatsächlich glich Mössingen daraufhin aus. Schönaich erhielt eine weitere Zeitstrafe und musste die letzten beiden Spielminuten in einer doppelten Unterzahl spielen. Mössingen traf weiter und ging mit 21:23 in Führung. Den Hausherren gelang lediglich der Anschlusstreffer, sodass beide Punkte nach Mössingen wanderten. „Mit der Abwehrleistung bin ich erneut zufrieden“, so Trainer Michael Gruber, „das Positionsspiel im Angriff hat mir jedoch weniger gut gefallen. Wir müssen dort mehr Bewegung ins Spiel bringen und disziplinierter und strukturierter zu Werke gehen.“ Am kommenden Samstag spielt Mössingen gegen Großengstingen in der heimischen Steinlachhalle um 16 Uhr. Dieser Gegner ist schwer auszurechnen, gilt aber sicherlich als Favorit gegen den Aufsteiger Mössingen.

Es spielten: Jürgen Möck (Tor), Sascha Gluns (3), Maik Steinhilber, Sebastian Künstle, Lars Groh (2), Ben Kreuscher, Sebastian Müller (3/1), Fabian Dietrich (2), Dominique Widmaier (2), Flo Höhner, Roman Midinet (8/1), Micha Meyer (2), Chris Kern (1)

 

06.10.2013,  Spvgg Mössingen 2 – Altensteig 2 23:23 (9:11) Bezirksliga

 

In einer körperbetonten Bezirksligapartie kam es zu einer verdienten Punkteteilung. Nachdem das Mössinger Team mit einem schwachen Auftritt in Betzingen um Wiedergutmachung bei den Anhängern bemüht war, reiste Altensteig verlustpunktfrei ins Steinlachtal. Doch Mössingen startete mit einer aggressiven 3:2:1 Abwehr, in der insbesondere Micha Meyer und Dominique Widmaier eine starke Leistung abrufen konnten. Nach 10 Spielminuten hatten die Gäste lediglich 2 Tore auf dem Konto, doch auch die Heimmannschaft kam lediglich zu zwei Treffern, da man immer wieder am stark haltenden Altensteiger Schlussmann scheiterte. Bis zur Pause konnte sich Altensteig eine zwei-Tore-Führung erspielen und so wurden beim Stande von 9:11 die Seiten gewechselt. Nach Wiederanpfiff gelang Mössingen bereits nach zwei Minuten der Ausgleich zum 11:11. Im weiteren Spielverlauf konnte sich jedoch Altensteig erneut einen Vorsprung erspielen und führte Mitte der zweiten Halbzeit mit vier Toren. Das Team um Trainer Michael Gruber gab sich jedoch in keiner Sekunde geschlagen und kämpfte sich nochmals bis auf einen Treffer heran. In einer hektischen Schlussphase hatte Mössingen dann auch das Glück auf seiner Seite. Zunächst verletzte sich der Altensteiger Rückraumspieler Florian Podrimaj, dann verwehrten die Schiedsrichter den Altensteiger einen fälligen 7-Meter, als Sascha Gluns den gegnerischen Kreisläufer am Wurf hinderte. So kam Mössingen in der letzten Spielminute in Ballbesitz und konnte den Ausgleich erzielen. Altensteig brachte im letzen Angriff den „siebten Feldspieler“, konnte jedoch lediglich mit dem Schlusspfiff einen direkten Freiwurf herausholen. Dieser landete an der Torlatte und der Endstand von 23:23 war amtlich. „Dieses Unentschieden fühlt sich wie ein Sieg an. Meine Mannschaft hat heute stark gekämpft und sich in keiner Sekunde geschlagen gegeben. Ich denke deshalb auch, dass wir uns den Punkt damit nicht nur erarbeitet sondern auch verdient haben“, so der zufriedene Mössinger Trainer Michael Gruber. Kommendes Wochenende muss die Reserve aus Mössingen in den Schönbuch reisen, wo der bisher sieglose TSV Schönaich wartet. Anpfiff ist dort am Samstag, 12.10.13 um 20:00 Uhr.

Es spielten: Jürgen Möck (Tor), Sascha Gluns, Ben Kreuscher, Lars Groh (1), Sebastian Müller (4/3), Michi Buck (2), Domenique Widmaier (2), Sebastian Künstle, Roman Midinet (7/2), Fabian Dietrich (5), Micha Meyer, Chris Kern (1), Nils Kirsmaer

 

28.09.2013,  TSV Betzingen – Spvgg Mössingen 2 27:20 (15:10)

 

Nachdem dank einer guten Abwehrleistung in der letzten Woche die ersten Punkte eingefahren werden konnten, reiste die Mössinger Reserve mit breiter Brust nach Betzingen. Doch von der ersten Spielminute an, fanden die Schützlinge von Trainer Michael Gruber nicht in die Partie. Im Angriff wurde überhastet abgeschlossen, was Betzingen zu schnellen Kontertoren einlud. Auch die Abwehr ließ eine aggressive Grundhaltung vermissen, sodass der Gastgeber bereits in der ersten Halbzeit mit teilweise bis zu sieben Toren führen konnte. Dank zwei Ballgewinnen und anschließenden Treffern konnte man den Halbzeitstand von 15:10 ansehnlicher gestalten. Nach der Halbzeit wollte man die ersten 30 Minuten ausblenden um über den Kampf nochmals ins Spiel zu finden. Doch es begann wie die erste Halbzeit endete. Betzingen kam weiterhin zu einfachen Treffern und konnte die Punkte letztlich ungefährdet einfahren. Bei Mössingen erreichte leider lediglich Sascha Gluns Normalform, der drei Treffer erzielte. „Betzingen war uns heute in allen Belangen überlegen. Damit wir gegen Altensteig nicht unter die Räder kommen, müssen wir wieder mit mehr Herz und Leidenschaft spielen,“ fordert Trainer Michael Gruber. Altensteig gastiert am kommenden Sonntag um 15 Uhr in der Mössinger Steinlachhalle.

Es spielten: Jürgen Möck (Tor), Sascha Gluns (3), Maik Steinhilber, Lars Groh, Ben Kreuscher (2), Sebastian Müller (3/1), Michi Buck, Dome Wiedmaier (3), Fabian Dietrich (4), Roman Midinet (4), Micha Meyer, Chris Kern (1)

22.09.2013,  Spvgg Mössingen 2 – SG Leonberg/ Eltingen 2 30:25 (18:11)

 

In einer schwachen Bezirksligapartie konnte Mössingen verdient die ersten Punkte einfahren. Für den fehlenden Routinier Sebastian Künstle rückte Fabian Dietrich in die Mannschaft, der sich mit zwei Toren gut einfügte. Mössingen startete stark in die Partie. In der Abwehr wurde konsequent gedeckt und so kam man zu zahlreichen Ballgewinnen, auch dank einer starken Leistung von Torhüter Jürgen Möck. Im Angriff wurde häufig mit einem zweiten Kreisläufer gespielt. Dies führte zu großen Lücken für den Rückraum, sodass Roman Midinet in der ersten Halbzeit bereits acht Treffer auf seinem Konto hatte. Bis zur Pausenpfiff konnte man sich eine komfortable Führung von sieben Toren erarbeiten (18:11). Nach dem Seitenwechsel ergab sich zunächst das gleiche Bild. Mössingen verteidigte gut und konnte die Führung bis auf zehn Tore ausbauen. Leonberg stellt in der Folge ihre Abwehr um und nahm die halb-linke Position in Manndeckung. Dadurch geriet das Mössinger Angriffsspiel ins Stocken. Fehlpässe häuften sich und immer wieder verrannte man sich in der gegnerischen Abwehr. Leonberg kam daher über ein 26:16 mit dem Schlusspfiff wieder auf 30:25 heran. Letztlich geriet der Sieg jedoch nicht mehr in Gefahr. „Mit 30 Minuten kann ich heute zufrieden sein. Der Rest war zu konzeptlos gespielt. Ich habe aber wieder einen Schritt nach vorne sehen können. Bis zum Spiel gegen Betzingen in einer Woche müssen wir aber hart an uns arbeiten, um dort eine Chance auf Punkte zu haben,“ so Spvgg Coach Michael Gruber nach der Partie.

Es spielten: Jürgen Möck (Tor), Sascha Gluns , Maik Steinhilber, Fabian Dietrich (2), Lars Groh (4), Ben Kreuscher (1), Sebastian Müller (6/4), Michael Buck (2), Dominique Widmaier (4), Florian Höhner, Roman Midinet (9), Jonathan Kuhle (1), Chris Kern (1)

15.09.2013,  HSG Schönbuch 2 – Spvgg Mössingen 2 23:20 (12:8)

 

Den denkbar schlechtesten Einstand erlebte die Mössinger Reserve im Schönbuch gegen den Landesligaabsteiger HSG Schönbuch II. In der 20.Spielminute stieß der Außenspieler der HSG mit dem Mössinger Keeper Nils Saur derart unglücklich zusammen, dass sich Nils Saur mit Verdacht auf Kreuzbandriss ins Krankenhaus begeben musste. Bis zur Halbzeit hütete Rückraumspieler Michael Buck das Tor, ehe Torwartoldie Jürgen Möck, der als Zuschauer angereist war, für die zweite Halbzeit einsprang und auch gleich eine gute Leistung zeigte.

Zu Spielbeginn war der Mannschaft um Trainer Michael Gruber die Anspannung deutlich anzumerken. Beste Chancen wurden vergeben und immer wieder kam es zu technischen Fehlern. Schönbuch nutze ihre Möglichkeiten und konnte sich auf vier Tore absetzen. In der Halbzeit musste sich das Team neu sortieren und versuchen, die Verletzung von Nils Saur auszublenden. Nach Wiederanpfiff war zunächst wieder die HSG am Drücker, die ihren Vorsprung auf sechs Tore ausbauen konnte. Doch Mössingen fand, auch dank des neuen Rückhalts Jürgen Möck, immer besser ins Spiel und legte den Respekt vor dem Ex-Landesligisten ab. Tor um Tor holte man auf - beim Stande von 20:20 fünf Minuten vor Spielende war die Partie wieder offen. Im Angriff wurde teils gefällig über den Kreisläufer gespielt. In der Abwehr hatte man den Schönbucher Rückraum gut im Griff, lediglich der sehr starke Kreisläufer kam immer wieder zum Torerfolg. Letztendlich fehlte die nötige Cleverness und auch Glück für einen Punktgewinn. Freistehend scheiterte man am starken gegnerischen Torwart und schenkte den Ball leichtfertig her. Schönbuch ließ sich nicht bitten und siegte 23:20. „Jetzt sind wir in der Bezirksliga angekommen. Ich habe einigen Spielern den übergroßen Respekt schon vor Anpfiff angemerkt. Ich denke auf diese Leistung in der zweiten Halbzeit lässt es sich aufbauen. Die Spieler haben gemerkt, dass sie nicht chancenlos in dieser Liga sind und ich hoffe auf die ersten Punkte am Wochenende im Heimspiel gegen Leonberg“, so ein nicht unzufriedener Mössinger Trainer Michael Gruber.

Auf diesem Weg wünscht die Mannschaft gute Besserung an ihren Torwart Nils Saur

Es spielten: Nils Saur, Jürgen Möck (Tor), Sascha Gluns (2), Maik Steinhilber, Sebastian Künstle, Lars Groh (3), Ben Kreuscher, Sebastian Müller (5/3), Michael Buck, Dominique Widmaier (4), Florian Höhner, Roman Midinet (5), Jonathan Kuhle

Komplettausrüster

Neue Kempa-Handballschuh-Modelle sind topaktuell eingetroffen!!!

HIM ist offizielle Einsatzstelle der Freiwilligendienste im Sport

Gesamtverein