Berichte Männer 1 Saison 15-16

Spvgg Mössingen – TSG Reutlingen 31:31 (17:19):

In einer hochspannenden Partie gab es in der Mössinger Steinlachhalle am Samstag ein Unentschieden. Im Derby sah dabei die TSG Reutlingen lange Zeit wie der sichere Sieger aus, bevor sich die Sportvereinigung am Ende noch einen Punkt sicherte. Das Spiel begann auf Augenhöhe: Reutlingen holte sich die erste Führung, beim 3:2 war die Sportvereinigung vorne, nach und nach kamen aber die Gäste immer besser ins Spiel. Sascha Hejny war Dreh- und Angelpunkt des Spiels der TSG, der Ex-Mössinger erzielte viele Tore selber und schaffte es immer wieder, seine Mitspieler freizuspielen, 6:9 stand es nach 10 Minuten. Die Sportvereinigung kam zurück, vier Tore in Folge bedeuteten die 10:9 Führung. Doch das eigene Angriffsspiel geriet ins Stocken: Mehrere verworfene Bälle ermöglichten es den Gästen, bis auf 14:17 davonzuziehen, 17:19 stand es zur Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel kam zunächst die Mössinger Mannschaft nicht ins Laufen. Reutlingen erzielte Tor um Tor, beim 18:24 und 19:25 war die Sportvereingung sogar sechs Tore in Rückstand. Es folgte die Aufholjagd, und das in Unterzahl: 2x Florian Maier, unter anderem nach einem herausragenden Gegenstoß-Pass von Markus Bold, 2x Simon Schleich und 1x Maxim Cahn, es stand urplötzlich 24:25, die Gruber-Buben waren wieder im Spiel. Zwar konnte die TSG wieder auf 26:29 davonziehen, eine erneute Unterzahl für Mössingen war aber ausschlaggebend. Lukas Flammer glich mit einem Doppelschlag aus, Micha Meyer erzielte beim 30:29 gar die erste Führung für Mössingen seit der zehnten Minute, den Ausgleich durch Reutlingens Daniel Schaal konnte Simon Schleich wieder mit einem Führungstreffer beantworten (31:30). Matthias Götz erzielte 20 Sekunden vor Schluss den Ausgleich (31:31). Mössingen hatte noch fünf Sekunden für den Angriff, spielte Tobias Bach frei, der Führungstreffer gelang aber erst nach dem Schlusspfiff, Spielende. Unter dem Strich stand ein leistungsgerechtes Unentschieden, die Sportvereinigung zeigte in der zweiten Hälfte die kämpferischen Tugenden, Reutlingen präsentierte sich über lange Strecken des Spiels hinweg als starker Gegner – um so bitterer, dass aufgrund des Unentschiedens der Gang in die Bezirksliga ansteht. Mit dieser Leistung ist die TSG jedenfalls im kommenden Jahr ein großer Favorit auf den sofortigen Wiederaufstieg. Mössingen indes beging im Anschluss an das Spiel den Abschied von Markus Bold und Tobias Bach – schöne Szenen mit Standing Ovations und vielen guten Worten. Auch Abteilungsleiter Gerhard Jockenhöfer wurde nach 10 Jahren aus seinem Amt als Abteilungsleiter entlassen, nach dem knappen Spiel weitere viele emotionale Höhepunkte.

Spvgg: Markus Bold (Tor), Florian Maier (4), Philipp Widmaier (1), Tobias Bach (2), Lukas Flammer (5), Vincent Ehinger, Roman Midinet (1), Holger Bensch (4), Simon Schleich (6/2), Micha Meyer (2), Philipp Mayer (1), Tim Grothaus (1), Maxim Cahn (3), Otto Laumer (1). TSG: Moritz Fischer (Tor), Filimon Menghs, Armin Hatic, Daniel Schaal (3), Tim Wiedwald, Stephan Fischer (3), Sascha Hejny (8/1), Max Löchle, Matthias Götz (7/3), Michael Kinzelmann, Julian Ringer, Lennart Kann, Bastian Grünenwald, Lukas Ewecker.

Vfl Pfullingen II – Spvgg Mössingen 29:23 (13:13):

Eine schwache zweite Halbzeit sorgte dafür, dass die Sportvereinigung deutlich beim Vfl Pfullingen II verlor. Mit dieser Niederlage verabschiedet sich die Sportvereinigung aus dem Titelrennen der Landesliga – die Gastgeber öffneten sich mit dem Sieg die Perspektive Relegation. Die zahlreichen Zuschauer (davon 80 aus Mössingen) sahen zunächst ein Pfullinger Team, das mit viel Dampf ins Spiel und auch 2:0 in Führung ging. Mössingen stabilisierte die Deckung, Markus Bold hinter der Abwehr hielt sehr gut und so kam das Team von Michael Gruber selber zur Führung, 3:4, 4:6 und 6:8 waren die Zwischenstände. Hätte man zu diesem Zeitpunkt nicht schon drei Konter vergeben hätte die Führung höher sein können – was sich noch rächen sollte. Entscheidend war in der ersten Hälfte das folgende Überzahlspiel für Mössingen. Anstatt davonzuziehen kassierte man zwei Treffer, in Gleichzahl ging Pfullingen wieder in Führung, das Team von Dietrich Bauer zeigte hier Kämpferqualitäten und konnte, obwohl Mössingen wieder mit 11:13 in Führung ging, bis zur Halbzeit ausgleichen. Unerklärlich, was dann in der zweiten Hälfte folgte: Mössingen, das in der ersten Hälfte über weite Strecken des Spiels die Initiative in der Hand hatte, ließ sich diese nach und nach entreißen. 13:14 führte die Sportvereinigung, im Anschluss lief aber vor allem im Angriff nichts mehr zusammen. Pfullingen deckte konsequent und kaufte den Mössinger Spielern den Schneid ab. Zwei Tore bis zur 40. Minute und die Gastgeber führten 19:15. Die Hereinnahme von Torhüter Aaron Pfennig brachte noch einmal Impulse in der Abwehr, allerdings brachte man in der Offensive keinen Fuß mehr auf den Boden, zu wenig zwingend waren die Aktionen. Pfullingen, mit einer aggressiven 3:2:1-Abwehr agierend, konnte die 4-Tore-Führung halten (24:20) und letztlich sogar ausbauen. Mössingen haderte mit dem Schiedsrichtergespann, das zugegebenermaßen auch kurioseste Entscheidungen traf – sie hatten aber keinen Einfluss auf das Ergebnis. Die Sportvereinigung ergab sich in ihr Schicksal, bis auf 28:21 konnten die hochmotiviert auftretenden Gastgeber davonziehen, die Steinlachtäler konnten noch auf 29:23 verkürzen. Eine bittere Niederlage für die HIM-Männer, weil Mössingen in den letzten zwei Partien eine sehr gute Ausgangslage um die Aufstiegsplätze verspielt hat. Die Niederlage darf aber, bei aller Enttäuschung, nicht darüber hinwegtäuschen, dass man eine großartige Runde gespielt hat: In einer wirklich starken Liga gehört Mössingen zu den Spitzenteams, das ist eine Hausnummer. Auch wenn die Entscheidung für die Sportvereinigung gefallen ist, ist die Runde noch nicht vorbei. Nächste Woche kommt mit Aufsteiger Reutlingen ein Team nach Mössingen, das auf einem Abstiegsplatz steht. Mit Marcus Grimm sitzt ein Trainer auf der Bank, der im HIM sehr geschätzt wird, ein sehr reizvolles Spiel, in dem es für die Gäste um alles geht.

Spvgg: Aaron Pfennig/Markus Bold (Tor), Philipp Widmaier, Tobias Bach (2), Lukas Flammer (3), Vincent Ehinger (1), Roman Midinet (3), Holger Bensch (1), Simon Schleich (2), Philipp Mayer (2), Maxim Cahn (1), Florian Maier, Tim Grothaus (8/2).

Spvgg Mössingen – HSG Schönbuch 29:35 (17:19):

Vor einer proppenvollen Halle verlor die Sportvereinigung verdient gegen die Gäste von der HSG Schönbuch, die durch den doppelten Punktgewinn die Tabellenführung eroberten. Von Anfang an zeigten die Gäste vor 600 Zuschauern eine äußerst disziplinierte Angriffsleistung: Schnell führten sie mit 1:3 und 2:4, den Ausgleich durch Mössingen (4:4) konterten sie mit dem 4:6 und zogen bis auf 6:10 davon. Die Sportvereinigung tat sich gegen die aggressive Deckung der HSG sehr schwer und fand selber in der Defensive keinen Zugriff. Die Auszeit durch Mössingens Trainer Michael Gruber zeigte Wirkung, Mössingen kam auf 9:11 heran, nur um wiederum mit 9:14 ins Hintertreffen zu geraten. Die Sportvereinigung kämpfte sich bis zur Halbzeit heran: 17:19 stand es zum Seitenwechsel und die zahlreichen HIM-Fans hofften auf den Wendepunkt in der zweiten Hälfte. Beim 19:20 durch Vincent Ehinger war die Wende auch in greifbarer Nähe, aber letztlich rannte man sich immer wieder an der Defensive der Gäste fest: 20:24 stand es in der 40. Minute, vier Minuten später konnte Schönbuch sogar die 21:27-Führung verbuchen, beim 23:30 waren die Gäste sogar mit sechs Toren in Führung. Eine offensive Deckungsvariante der Steinlachtäler brachte nur kurze Entlastung, zu sachlich spielte die HSG Schönbuch ihre Angriffshandlungen aus und netzte auch souverän ein. Mössingen verwarf in dieser Phase mehrere Freie, alle Bemühungen, näher heranzukommen, blieben unbelohnt. Beim 28:34 war vier Minuten vor Schluss die Partie gelaufen, es ging nur noch um die Frage des direkten Vergleichs. Auch diesen sicherte sich die Schönbuch-Spielgemeinschaft, Mössingen musste am Ende vor einer Rekordkulisse eine verdiente 29:35-Niederlage hinnehmen.

Spvgg: Markus Bold/Friedrich Gückel (Tor); Florian Maier (2), Philipp Widmaier (1), Tobias Bach (1), Vincent Ehinger (1), Lukas Flammer (1), Roman Midinet (1), Holger Bensch (4), Simon Schleich (4), Otto Laumer, Philipp Mayer, Tim Grothaus (9/2), Maxim Cahn (5).

Ein Unentschieden im Handball-Krimi HSG Böblingen/Sindelfingen – Spvgg Mössingen 27:27 (13:11):

Nichts für schwache Nerven war das Spiel der HIM-Männer 1 am Samstag Abend in Böblingen. Die vor der Saison hoch gewetteten Gastgeber zeigten über weite Teile des Spieles eine starke Leistung, Mössingen konnte sich am Ende aber doch über einen sehr glücklichen Punktgewinn freuen. Die Sportvereinigung verschlief den Beginn des Spieles: Nach viereinhalb Minuten stand es 4:1 für die Gastgeber, zunächst kämpfte man sich dann bis auf 4:3 heran, beim 8:5 für BöSi nahm Mössingen-Coach Michael Gruber die Auszeit, auch diese konnte das Davonziehen des Tabellenfünften bis auf 11:6 nicht verhindern. Wichtig war dann, dass man über zwei Tore von Roman Midinet und den Treffer von Micha Meyer bis zur Halbzeit noch einmal herankam und signalisierte, dass man sich noch nicht abgeschrieben hatte (13:11). Nach dem Wechsel tat sich Mössingen weiterhin vor allem im Angriff schwer, es wurden falsche Entscheidungen getroffen, verfrühte Würfe genommen, Böblingen/Sindelfingen spielte konzentrierter, die Folge war, dass sie immer wieder auf bis zu 4 Treffer davonziehen konnten (20:16, 22:18, 24:20 stand es in der 47. Minute). Eine Umstellung in der Abwehr brachte die Wende: Mössingen konnte mit einer engen Deckung auf die zwei stärksten Werfer der HSG (Bonhage und Kuppinger), die Angriffskreise der Gastgeber entscheidend stören. Tor um Tor kam man heran, vom 26:23 auf 26:24 und 26:25, als Mössingens Torhüter Markus Bold zwei Würfe hintereinander parierte konnte Maxim Cahn gar zum 26:26 ausgleichen, das erste Unentschieden der Partie. 30 Sekunden vor Schluss bekam die HSG einen Siebenmeter zugesprochen, Frederik Todt verwandelte, Führung für Böblingen (27:26). Mössingen im Angriff holte den Freiwurf und erhielt drei Sekunden vor Schluss den Freiwurf. Über den Block warf Maxim Cahn aus dem Rückraum, der Ball, irgendwie noch abgefälscht, trudelte am Torhüter vorbei ins Tor, 27:27, Spielende. Der Rest war Jubel über einen äußerst glücklichen Punktgewinn. Trainer Michael Gruber war bedient: „Das war heute eine schwache Angriffsleistung, insgesamt haben wir wenigstens richtig gut gekämpft. Uns haben mit Vincent Ehinger und Till Ottmar zwei wichtige Leute gefehlt, außerdem konnten wir diese Woche wegen Krankheit nicht immer sinnvoll trainieren – da ist das Spiel halt ein Spiegelbild der Woche.“ Nächste Woche kommt es nun in der Mössinger Steinlachhalle zum nächsten spannenden Spiel: Die Sportvereinigung empfängt mit der HSG Schönbuch einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Relegation.

Spvgg: Friedrich Gückel/Markus Bold (Tor); Florian Maier, Philipp Widmaier , Tobias Bach (3), Lukas Flammer (5), Otto Laumer, Roman Midinet (5), Holger Bensch (2), Simon Schleich (3), Micha Meyer (1), Philipp Mayer, Tim Grothaus (3/2), Maxim Cahn (5).

HSG Fridingen/Mühlheim – Spvgg Mössingen 27:28 (15:14)

 

 In einer wahnsinnig intensiven Partie konnte die Sportvereinigung zwei Punkte aus dem Donautal entführen. Eines vorweg: In einem Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften, das unter der Leitung von souveränen Schiedsrichtern stand, konnte sich die Sportvereinigung knapp durchsetzen – es hätte auch anders laufen können, denn vor einer proppenvollen Halle fiel die Entscheidung in den letzten Sekunden. Unter dem Strich steht aber:  Mössingen rückt dem Spitzenreiter jetzt bis auf einen Punkt auf die Pelle.

Die Gastgeber setzten in den ersten drei Minuten deutliche Ausrufezeichen: Über hohes Tempo und treffsichere Rückraumspieler kamen sie zum 5:1, es waren drei Spielminuten vergangen und Spvgg-Coach Michael Gruber sah sich schon zu diesem Zeitpunkt zur Auszeit gezwungen. Mössingen stabilisierte sich: Im Angriff wurde sehr konzentriert und abgeklärt gespielt – in der Abwehr stand man stabil und hatte mit Friedrich Gückel einen starken Mann im Tor: Beim 7:7 war der Ausgleich erreicht, beim10:12 stand sogar eine 2-Tore-Führung für die Sportvereinigung zu Buche. Vor einer knallvollen Halle und mit frenetisch anfeuernden Fans im Rücken kam die HSG aber wieder zur Führung und konnte diese auch bis zur Halbzeit verteidigen (15:14).

In der zweiten Halbzeit wogte die Partie hin und her. Auch Mössingen war mit 50 Fans angereist, die Stimmung in der Halle war sehr gut aber nie hitzig: Beim 22:20 durch den stark aufspielenden Christoph Hermann konnte sich Fridingen/Mühlheim auf zwei Tore absetzen, es sah nach einem Sieg für den Tabellenführer aus. Doch auch jetzt konnte sich das Team aus dem Steinlachtal zurückkämpfen. Ein treffsicherer Holger Bensch führte sein Team im Rückraum souverän, ein Doppelschlag durch Florian Maier bescherte Mössingen dann sogar die Führung 22:23. Es wurde nicht weniger spannend. Fridingen hatte in Überzahl die Initiative, konnte dann auch in Gleichzahl immer wieder vorlegen, 24:23, 25:24, 26:25. Eine 2-Minuten-Strafe für Roman Midinet beim 26:26 hätte spielentscheidend sein können. Doch Mössingen steckte nicht auf: Holger Bensch erzielte den Ausgleich, Lukas Flammer legte noch einen drauf und erzielte das 27:28.  Die Gastgeber machten postwendend durch Stefan Rebholz das 28:28. Es kam, wie es kommen musste, zum Herzschlagfinale: Die Sportvereinigung hatte den Ball, spielte ruhig den Angriff aus und erhielt den Siebenmeter – Simon Schleich traf sicher, 28:29. Die Gäste hatten noch 30 Sekunden, um den Ausgleich zu erzielen, sie nahmen die Auszeit. Sie entschieden sich für die mutigste Alternative, den Kempa-Trick – und damit überraschte die HSG die Sportvereinigung. Friedrich Gückel im Tor der Gruber-Buben hielt aber den freien Wurf, Mössingen konnte die letzten 15 Sekunden herunterspielen, der Rest war Jubel.

Die Sportvereinigung unterstrich mit diesem Sieg beim Tabellenführer die Ambitionen, ganz vorne mit dabei zu bleiben. Das Spiel insgesamt war Werbung für den Handballsport: Tempo, Härte, Dramatik, lautstarke Fanlager, letztlich aber eine sehr faire Partie - mit einem glücklichen Ende für die Spvgg. In zwei Wochen steht die nächste Mammut-Aufgabe an: Bei der HSG Böblingen/Sindelfingen.

 

 

Spvgg: Friedrich Gückel/Markus Bold (Tor), Tobias Bach (1), Lukas Flammer (2), Vincent Ehinger (2), Roman Midinet (1), Holger Bensch (8), Simon Schleich (4/1), Philipp Mayer (1), Tillmann Ottmar (2), Florian Maier (3), Tim Grothaus (5/5).

Spvgg Mössingen – TV Aixheim 35:25 (17:12):

Gegen das nie aufgebende Team aus Aixheim verbuchte die Sportvereinigung Mössingen am Samstag zwei wichtige Punkte. Von Beginn an zeigte der Tabellenzweite Entschlossenheit, über 4:1 konnte man bis auf 7:4 davonziehen – vor allem aus dem Rückraum war man erfolgreich und als die Gäste dann herauskamen, spielte man den Kreis frei. Aixheim, als Schlusslicht angereist, spielte aber munter mit. Die Gäste konnten den Abstand immer bei drei Toren halten (8:5, 9:6, 11:8). Eine 3-Tore-Serie durch Schleich, Ottmar und Grothaus ließ Mössingen auf 14:8 davonziehen, man hatte sich auch in der Abwehr stabilisiert. Die Auszeit beim 15:10 kam dennoch von der Mössinger Bank. Trainer Michael Gruber nordete seine Männer ein, bis zur Halbzeit ließ man die Gäste nicht näher herankommen (17:12). Nach dem Seitenwechsel drückte die Sportvereinigung auf’s Tempo, wollte die Entscheidung: Schnell war der Abstand gewachsen, 20:12 und 22:13, während Mössingen zu einfacheren Toren kam, taten sich die Gäste schwer. Aixheim steckte zwar nie auf, konnte den Abstand noch einmal auf 24:16 verringern, beim 27:19 in der 45. Minute zweifelte keiner der 450 Zuschauer in der Mössinger Steinlachhalle mehr daran, dass die Punkte im Steinlachtal bleiben würden: Zwar kämpften die Gäste wacker, die Abwehr der Sportvereinigung stand aber sattelfest, so konnten immer wieder Bälle gewonnen werden, welche die pfeilschnellen Außen über Konter auch verwerteten. Im Angriff spielten die Gruber-Buben ruhig ihre Spielhandlungen aus, in Tim Grothaus hatten sie einen eiskalten Siebenmeter-Schützen, es lief rund. Beim 33:23 war zum ersten Mal ein Abstand von 10 Toren erreicht, mit 35:25 endete die faire Partie die unter der Leitung von souveränen Schiedsrichtern ausgetragen wurde. Die HIM-Männer haben nun nächste Woche beim heimstarken Tabellenführer von der HSG Fridingen/Mühlheim ein echtes Spitzenspiel vor einer breiten Brust – die letzten 11 Partien konnten gewonnen werden, man kann also mit Selbstvertrauen ins Donautal fahren.

 

Achtung Fans aufgepasst: Der HIM plant, einen Fanbus zum Spitzenspiel in Fridingen einzusetzen! Um auszuloten, ob das möglich ist, bitten wir um frühe Meldung zur Mitfahrt. Es sind noch Plätze frei: Die Abfahrt ist am Samstag, den 19.3.2016 mit der Mannschaft bereits um 17.30 Uhr. Das Spiel ist um 20 Uhr, Ankunft wieder in Mössingen ca. 23.30 Uhr. Kosten: ca 5-8 Euro.

Spvgg: Markus Bold/Jochen Neutz (Tor), Florian Maier (1), Tom Villgrattner (2), Tobias Bach (4), Lukas Flammer (3), Otto Laumer, Roman Midinet, Vincent Ehinger (3), Holger Bensch (1), Simon Schleich (6), Tillmann Ottmar (3), Tim Grothaus (7/6), Maxim Cahn (5).

Männer 1 (Landesliga):   TSV Grabenstetten – Spvgg Mössingen 26:29 (12:12): 

In einem packenden Spiel vor lautstarken Fans konnte die Sportvereinigung zwei Punkte aus Grabenstetten entführen. Danach hatte es aber zunächst nicht ausgesehen: Mössingen begann nervös, verwarf wieder zu Beginn einige 100prozentige und geriet so in einen 4-Torerückstand (10:6). Das Team berappelte sich dann aber, kam Tor um Tor heran, das vor allem aufgrund einer besser stehenden Abwehr und einem wurfgewaltigen Maxim Cahn im Rückraum, der zu dieser Zeit der Garant für den Anschluss war. Beide Mannschaften stellten insgesamt eine gute Abwehr, was zu dem erwarteten heißen Fight führte. Der TSV Leistete sich Ende der Ersten HZ dann auch einige Fehlwürfe, was dann Mössingen den Ausgleich zur Halbzeit ermöglichte (12:12). In einer harten, aber nicht unfairen Partie kam dann im Laufe der zweiten Halbzeit der Mössinger Rückraum zu Toren über Cahn und Schleich. Gleichzeitig wurden die besten Akteure der Grabenstettener über eine immer solider stehende Abwehr vor Probleme gestellt. Der bei den Hausherren in der bisherigen Saison überragende Mosca konnte sich in beiden Halbzeiten nicht voll entfalten wodurch der TSV sich über andere Mittel die Tore erarbeiten musste, das fiel den Höllenblitzen nicht immer leicht. Zuletzt war es sicher die breitere Bank und die gute Kondition der Mössinger, die zum Schluss einen, über die ganze Spielzeit nicht unverdienten Sieg gegen einen bis zum Schluss kämpfenden Gegner erarbeiten konnte. Spannend wurde es nochmals 5 Min. vor Schluss, als der Mössinger Torwart Gückel, der wieder zwei Siebenmeter entschärfte, eine Zeitstrafe wegen Meckerns erhielt. Aber die Mannschaft kämpfte in Unterzahl weiter, kam sogar noch zu einem Tor.  „So muss eine Mannschaft kämpfen und sich dann auch mit einem Sieg belohnen, wenn man oben mit dabei bleiben will“, so die Worte eines der zahlreichen mitgereisten Fans. Nächste Woche kommt mit dem TSV Aixheim ein Gegner in die Steinlachhalle, der am Tabellenende mit dem Rücken zur Wand steht, gegen Fridingen aber lange gut mithielt. Mössingen ist gewarnt.

Spvgg: Friedrich Gückel/Markus Bold (Tor), Florian Maier, Philipp Widmaier (1), Tobias Bach (3), Lukas Flammer (4), Otto Laumer, Vincent Ehinger, Holger Bensch (2), Simon Schleich (5), Micha Meyer, Tillmann Ottmar (2), Tim Grothaus (4), Maxim Cahn (8).      

Spvgg Mössingen – HSG Rietheim/Weilheim 28:21 (17:12)

 

Mit einer bärenstarken Defensivleistung als Grundlage konnte die Sportvereinigung am Samstag beide Punkte in der Steinlachhalle behalten. 400 Zuschauer sahen dabei bereits in der ersten Halbzeit eine Partie, in der die Gastgeber überlegen waren. Rietheim steckte allerdings nie auf, scheiterte insgesamt aber zu oft an den Mössinger Torhütern oder am Block.

 

Ganz schnell ging das Team um Michael Gruber in Führung, doch die Gäste schafften es, den 3:1-Rückstand in ein 3:4 und ein 4:5 umzuwandeln. Es folgte die stärkste Mössinger Phase in Halbzeit 1: Torhüter Markus Bold verriegelte sein Tor, die Abwehr stellte immer wieder den starken Kreisläufer der HSG zu und so kam man zu Gegenstößen: Über 6:6 ging es, unterbrochen durch eine Auszeit von Gästetrainer Jochen Trinkner, bis zum 13:6 – das war ein deutliches Signal und obwohl sich die HSG in Unterzahl aufbäumte und auf 14:10 herankam, ging Mössingen immer noch mit einer Führung von 17:12 in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel stellte weiterhin die Defensive das Prunkstück im Mössinger Spiel: Der Innenblock leistete auf schnellen Beinen hervorragende Arbeit, ein ums andere Mal wurden die Rückraumwürfe der Donautal-SG geblockt, dahinter stand nun ein ebenfalls sehr guter Friedrich Gückel, beim 21:14 sah es schon nach einem sicheren Sieg für die Spvgg aus. Rietheim/Weilheim kämpfte zwar, der Abstand sollte aber nicht mehr auf weniger als fünf Tore schmelzen. Als Vincent Ehinger, der in der zweiten Halbzeit insgesamt stark aufspielte, die Treffer 24, 25 und 26 für Mössingen erzielte, war beim 26:18 die Entscheidung gefallen. In einer fairen Partie gewannen die Gruber-Buben verdient und bleiben weiterhin auf Platz zwei der Landesliga Staffel 2. In der kommenden Wochen geht es bereits am Freitag nach Grabenstetten, dem Überraschungsteam der Runde. Der TSV schlug überraschend Tabellenführer Fridingen, ein echtes Ausrufezeichen.

 

 

Spvgg: Markus Bold/Friedrich Gückel (Tor), Florian Maier (4), Philipp Widmaier (1), Tobias Bach (2), Lukas Flammer (1), Otto Laumer, Vincent Ehinger (6), Roman Midinet (5), Simon Schleich (6), Micha Meyer, Tillmann Ottmar, Tim Grothaus (2), Philipp Mayer (1).

Der Handball in Mössingen freut sich über einen ersten Neuzugang für die kommende Runde.

Mit Gerrit Jung stößt ein ambitionierter Rückraum-Allrounder zur Sportvereinigung Mössingen Jung lernte das Handball-1x1 bei der SG Haslach/Herrenberg/Kuppingen. Dort spielte er in der zweiten Mannschaft, gestaltete als Leistungsträger den Aufstieg von der Landesliga in die Württembergliga mit, neben der Meisterschaft holte das junge Team damals im Vorbeilaufen noch den Bezirkspokal. „Wir haben sie zunächst damals als Jungspunde deutlich geschlagen, innerhalb von anderthalb Jahren haben sie aber uns das Fell über die Ohren gezogen, und Gerrit war damals schon sehr stark“, erinnert sich der damalige Männer-1-Trainer Florian Seidel. Die HIM-Männer, derzeit auf Platz 2 in der Landesliga Staffel 2, freuen sich über einen flinken 1,83-Mann, der vom Standort Mössingen überzeugt ist: „In Mössingen komme ich in ein ehrgeiziges Team, hier möchte ich an meine alten Leistungen anknüpfen und mich dann weiterentwickeln.“ Gerrit Jung studiert in Tübingen und spielt derzeit bei der dortigen SG, das Ziel ist nun „mit dem HIM-Team nächstes Jahr in der Landesliga anzugreifen“. Dass man in Mössingen das Studium sehr gut mit dem Handball verbinden kann und innovatives Training bei einem talentierten Coach genießen kann, ist bekannt -für Gerrit Jung zwei weitere Gründe, seine Zelte im oberen Steinlachtal aufzuschlagen. Mössingens Trainer Michael Gruber freut sich über den sympathischen Neuzugang: „Gerrit ist sehr variabel, hat eine sehr gute Technik und kann alle Rückraumpositionen torgefährlich ausgestalten“. Dass eines seiner Hobbies die Australian Football League ist, lässt seine zukünftigen Mitspieler jedenfalls auf entsprechende Einlagen im Training hoffen – herzlich Willkommen im HIM Gerrit Jung.

TV Weilstetten 2 – Spvgg Mössingen 30:31 (13:19):

Die Sportvereinigung Mössingen konnte beim TV Weilstetten einen immens wichtigen Auswärtssieg feiern. Die HIM-Mannen nahmen die mitgereisten Fans mit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle, nach einer starken Phase in der ersten Halbzeit kam es am Ende zum Herzschlagfinale, das Torhüter Friedrich Gückel für Mössingen entschied. Die Partie begann ausgeglichen. Beim 4:4 war klar, dass trotz des Abstands in der Tabelle ein Spiel auf Augenhöhe stattfinden würde: Die Gastgeber traten mit Verstärkung und selbstbewusst auf, obwohl die Initiative und die Führung immer auf Mössinger Seite war, ließ sich der TVW nicht abschütteln (8:9). Es folgte die stärkste Phase des Teams aus dem Steinlachtal: Aus einer sattelfesten Abwehr heraus konnte man sich von 10:11 bis auf 10:16 absetzen, auch zwei Auszeiten der Gastgeber konnten nicht verhindern, dass Mössingen zur Halbzeit mit 13:19 führte – zu diesem Zeitpunkt hochverdient. In der zweiten Hälfte blieb Mössingen zunächst überlegen, konnte den Abstand bis zum 17:22 hoch halten. Die Lochenfüchse, die nicht nur den Torwart der ersten Mannschaft, sondern neben A-Jugend-Bundsliga-Spielern auch mit Ralf Bader, dem letzjährigen Zweitligaspieler beim TV Neuhausen aufliefen, rissen das Spiel an sich. Tor um Tor kamen sie heran, beim 20:22 zum ersten Mal ziemlich nah, beim 23:24 war es nur noch ein Treffer und als Roman Midinet beim Stand von 25:26 eine 2-Minuten-Strafe erhielt, schafften die Gastgeber den Ausgleich, 27:27, die Partie war wieder offen. Stark von Mössingen war nun, dass man sich mit mehreren konsequenten Minuten, einem sehr starken Gückel im Tor und den Treffern von Midinet und Maier per Konter bis auf 27:30 davonstahl. Bitter war, dass man den Sack nicht zumachte, bzw. auch nicht konnte: Man geriet in doppelte Unterzahl, die Gastgeber nutzten ihre Chancen konsequent: Eine Minute vor Schluss stand es wieder Unentschieden, 30:30, Trainer Michael Gruber nahm die Auszeit. Die Ansage fruchtete, Mössingen spielte den Angriff aus und Tobias Bach machte den Führungstreffer, 30:31. Die Gastgeber hatten noch einen Angriff, das Foul am Rechtsaußen führte zum Strafwurf für Weilstetten und die Entscheidung wurde durch einen Siebenmeter herbeigeführt . Für den TV Weilstetten trat Daniel Weckenmann an und scheiterte an Friedrich Gückel. Der Rest war Mössinger Jubel, in einer in der zweiten Halbzeit zerfahrenen Partie siegte man letztlich glücklich in einem Spiel, das man lange beherrscht hatte.

Spvgg: Markus Bold/Friedrich Gückel (Tor), Philipp Widmaier (4), Tobias Bach (3), Lukas Flammer (4), Vincent Ehinger, Roman Midinet (4), Holger Bensch (5), Simon Schleich (3), Micha Meyer (1), Florian Maier (1), Tim Grothaus (6/1).

Spvgg Mössingen – TV Neuhausen/Erms 2: 31:26 (15:13):

 

Es war ein spannendes Spiel vor einer sogar für Mössinger Verhältnisse großen Kulisse. 700 Zuschauer sahen einen verdienten Sieg der HIM-Männer um Trainer Michael Gruber gegen einen TV Neuhausen, der nie aufsteckte und immer gefährlich blieb. In der Halbzeit verlieh Oberbürgermeister Michael Bulander den Europameistern Axel Kromer und Peter Gräschus die Ehrenmedaille der Stadt Mössingen, die Zuschauer dankten mit begeistertem Applaus.

Zum Spiel: Es war zunächst ein Hin und Her: Die Gäste legten los wie die Feuerwehr, führten nach 4 Minuten mit 1:3, die Sportvereinigung nahm dann aber das Heft in die Hand, ging selber mit 7:4 und 9:5 in Führung. Neuhausen überstand eine Unterzahl, kam sogar auf ein Tor heran, als Mössingen beim 13:10 wieder im Vordertreffen war, sah sich Gästecoach Bühner aber zur Auszeit gezwungen. Oliver Pohr und Nadim Brockhaus verkürzten auch auf einen Treffer, die Gäste hatten neue Kraft geschöpft, die Gruber-Buben konnten unter dem Strich noch ein 15:13 mit in die Halbzeit nehmen. Um es vorwegzunehmen: Mössingen gab die Führung nie mehr ab und brachte die Punkte nach Hause, das hört sich aber sicherer an, als der Sieg tatsächlich war. Mössingen konnte sich zwar zwischenzeitlich bis auf 5 Tore absetzen (23:18), versäumte es aber, den Sack zuzumachen. Neuhausen hatte starke Torhüter und in Nadim Brockhaus und Sascha Reusch erfolgreiche Werfer, beim 25:23 und 26:24 für die Sportvereinigung war der TVN wieder dran, es reichte aber letztlich nicht. Die HIM-Männer spielten ihre Angriffe sauber aus, erzielten schöne Treffer über Gegenstöße und durch Anspiele an den Kreis, in Tim Grothaus und Simon Schleich hatte man sichere Rückraumschützen – beim 29:25 erzielte jener Simon Schleich nach starker Leistung nicht nur seinen zehnten Treffer, es war zwei Minuten vor Schluss auch der Kittel geflickt. Die Sportvereinigung bleibt damit im neuen Jahr ungeschlagen und rückt auf den zweiten Platz der Landesliga vor. Nächste Woche hat man mit dem Auswärtsspiel in Weilstetten einen ganz schwerer Brocken vor der Brust.

 

Spvgg: Friedrich Gückel/Markus Bold (Tor), Florian Maier (2), Philipp Widmaier (2), Tobias Bach (4), Lukas Flammer, Vincent Ehinger (1), Roman Midinet, Holger Bensch (1), Simon Schleich (10), Micha Meyer, Tillmann Ottmar (1), Tim Grothaus (7), Maxim Cahn (3).

 

TVN 2: Toni Lutter/Christoph Ott, (Tor), Oliver Pohr (6), Tim Reusch (3), Mike Pracht (3/3), Mario Boneberg, Bastian Schneider, Nadim Brockhaus (5), Hagen Gutbrodt, Mike Brodbeck, Morris Setzer, Kai Euchner (1), Sascha Reusch (8).

Spvgg Mössingen – SG Lenningen 27:26 (15:16):

 

In einem der kuriosesten Spiele im Mössinger Handball bekamen die Herren gegen Ende der zweiten Halbzeit die Kurve. Gegen couragiert aufspielende Lenninger gewann man eine Partie am Ende knapp. Das Problem war natürlich das gleichzeitig stattfindende EM-Finale. Verlegungsversuche hatte es genug gegeben, aber man hatte sich nicht auf einen Termin einigen können. So saßen zu Spielbeginn ganze 50 Zuschauer auf der Tribüne, viele saßen zu Hause vor den Fernsehern, eine ganze Menge saßen auch im Theorieraum der Steinlachhalle. Die Unentwegten auf den Rängen sahen zunächst starke Gäste: Sie kamen mit viel Schwung und verteidigten kompromisslos. Mössingen verwarf, ließ sich das Spiel der Gegner aufdrängen, vom 5:5 konnte so Lenningen davonziehen: 5:7, 7:10, eine Auszeit von Trainer Michael Gruber konnte nicht verhindern, dass die SG bis auf 10:14 und 11:15 enteilte. Erst kurz vor der Halbzeit fasste sich die Sportvereinigung ein Herz und machte mit den Anschlusstreffern zum 15:16 deutlich, dass man Ambitionen auf den Sieg hatte. Das Mössinger Trainerteam fand vor allem für ihre Defensive die richtigen Worte: Die Spvgg verteidigte in der zweiten Hälfte stark, Friedrich Gückel im Tor steigerte sich außerdem. Letztlich griffen auch die Auslösehandlungen, Mössingen kam in Halbzeit zwei einfacher zu Treffern als die Gäste, die sich oft festrannten und auch häufig Zeitspiel angezeigt bekamen. So war dann auch die Führung von Mössingen ab dem 20:18 verdient, man hätte in doppelter Überzahl beim 21:20 den Sack zumachen müssen, Lenningen aber kämpfte bravourös und gewann sogar die doppelte Überzahl und ging gar mit 21:22 in Führung. Vielleicht waren es die vom EM-Finale dazugestoßenen Zuschauer, letztlich war es aber auch wieder die gute Abwehrarbeit: Mössingen konnte auf 24:22 davonziehen, als Florian Maier in der 59. Minute dann das 27:24 erzielte, war die Partie gelaufen. Mössingen kam letztlich mit einem blauen Auge davon, wird sich in zwei Wochen gegen den TV Neuhausen gehörig steigern müssen, am Ende standen zwei hart erkämpfte Punkte – die HIM-Männer konnten dann im Anschluss noch gemeinsam die Wiederholung des Spieles genießen, in zwei Wochen steht das nächste Heimspiel an, endlich wieder mit der berühmten Steinlachhöllen-Atmosphäre.

 

Spvgg: Friedrich Gückel/Markus Bold (Tor); Florian Maier (1), Philipp Widmaier (4), Tobias Bach (4), Lukas Flammer, Vincent Ehinger, Roman Midinet (2), Holger Bensch (4), Simon Schleich (4), Tilmann Ottmar(6), Tom Villgrattner, Maxim Cahn (4).

SG H2KU Herrenberg 2 – Spvgg Mössingen 26:34 (13:16):

 

Die Sportvereinigung erwischte einen guten Start ins neue Jahr: In einem Spiel gegen einen Gegner, vor dem man viel Respekt hatte, konnte man mit einer starken Abwehrleistung überzeugen.

Zum Spiel: Letzte Woche noch hatte Herrenberg in Fridingen stark aufgespielt, man war gewarnt: Mössingen holte dann die erste Führung, doch die Gastgeber konnten ausgleichen, beim 3:2 gingen sie einen Treffer in Front, ab diesem Zeitpunkt stand aber die Mössinger Hintermannschaft: Über 3:5 konnte das Team von Trainer Michael Gruber bis auf 4:7 davonziehen, Herrenbergs neuer Trainer Ogu Nwagbara nahm die Auszeit. Diese war zunächst nicht ertragreich, die Spvgg zog weiter davon, beim 5:11 in der Mitte der ersten Halbzeit hätte man fast schon einen sicheren Sieg erwarten können. Doch die Gastgeber von der Gäu-SG legten kämpferisch nach: Tor um Tor holten sie auf, beim 11:13 waren sie wieder auf Tuchfühlung, Holger Bensch mit zwei Treffern konnte aber die Führung für Mössingen wieder bis auf 13:16 ausbauen.

Nach dem Seitenwechsel legte Mössingen sofort zwei Tore vor (13:18) und blieb weiterhin souverän: Beim 15:19 konnte der überragende Holger Bensch (am Ende standen für ihn 11 Feldtore zu Buche!) mit zwei weiteren Treffern erhöhen. Der Mössinger Sieg geriet nicht mehr in Gefahr: In einer fairen Partie mit ordentlich leitenden Schiedsrichtern kämpfte Herrenberg aufopferungsvoll und zeigte, dass das Team in die Landesliga gehört: Mössingen konnte aber in der Defensive, gestützt durch einen stark haltenden Friedrich Gückel, immer wieder Ballgewinne erarbeiten, die zu Gegenstößen führten: Lukas Flammer verwandelte einen solchen, legte noch ein Feldtor drauf: 22:30 und 22:31, die Partie war fünf Minuten vor Schluss gelaufen.

  

Spvgg: Friedrich Gückel/Markus Bold (Tor); Florian Maier (1), Philipp Widmaier (1), Tobias Bach (1), Lukas Flammer (3), Vincent Ehinger (1), Roman Midinet (4), Holger Bensch (11), Micha Meyer (3), Tillmann Ottmar (1), Tim Grothaus (4), Maxim Cahn (4),.

TSV Dettingen/Erms - Spvgg Mössingen 24:32 (10:13)

 

Durch einen klaren 24:32 Auswärtssieg beim TSV Dettingen/Erms festigt die Spvgg Mössingen ihren Tabellenplatz. Mössingen legte durch das 1:0 von Tim Grothaus vor und geriet das Spiel über nie in Rückstand. Beim 8:8 in der 24. Minute gelang der Heim-Mannschaft noch einmal der Ausgleich. Doch die folgende Unterzahl überstand Mössingen bravourös und legte bis zum Pausenpfiff auf 10:13 vor. Auch die zweite Hälfte wollten die Steinlachtäler für sich entscheiden. Den Grundstein dafür legte man bis zu Minute 45. Simon Schleich erzielte zu diesem Zeitpunkt bereits die acht Tore Führung. Diesen Vorsprung liessen sich die Jungs um Trainer Michael Gruber nicht mehr nehmen. Lukas Flammer erzielte das letzte Tor auf Mössinger Seite, im Gegenzug netzte auch Dettingen noch einmal ein. So zeigte die Tafel ein deutliches Ergebnis von 24:32 an. Damit bleibt die Spvgg Mössingen über den Jahreswechsel auf Platz zwei der Landesliga. Im ersten Spiel des neuen Jahres trifft man dann auf die Mannschaft aus Herrenberg.

 

Spvgg: Bold, Gückel (beide Tor), F. Maier (3), Bach (3), Flammer (3), Ehinger (1), Zemmrich, Midinet (6), Bensch (2), Schleich (3), M. Meyer, Ottmar, C. Mayer (1), Grothaus (10/4)

TSG Reutlingen - Spvgg Mössingen 28:29 (19:14)

 

Die Spvgg Mössingen hat sich am Samstag zwei glückliche Punkte gegen Reutlingen erkämpft. In den ersten fünf Minuten war es bis zum 4:4 noch ein offener Schlagabtausch. Die Heim-Mannschaft zeigte sich unbeeindruckt vom Tabellenstand und spielte frech und befreit auf. Mössingens Abwehr stand nicht so stabil wie gewohnt. Dies nutzten die Reutlinger Spieler aus und kamen durch einfache Aktionen zu leichten Toren. Beim Stand von 8:5 in der 10. Minute nahm Michael Gruber bereits die erste Auszeit. Diese zeigte allerdings nur kurz Wirkung. Reutlingens Trainer Drazen Sinicic hatte seine Spieler perfekt auf Mössingen eingestellt und so gerieten die Steinlachtäler weiter ins Hintertreffen. Filimon Menghs war es, der sein Team erstmal mit sechs Treffern in Front brachte. In der 24. Minute verletzte sich Florian Kurz auf Seiten der Mössinger. Mit einem ausgekugelten Finger musste er vom Feld. In der Folge spielten beide Mannschaft nur zu viert. Diese Situation konnte die Spvgg nutzen um kurzzeitig auf vier Tore zu verkürzen. Manuel Häcker hielt seine Mannschaft mit zwei Treffern im Rennen. Verletzte sich dann beim Absprung zu seinem letzten Treffer, so dass auch er nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Mit 19:14 für Reutlingen ging es dann in die Kabinen. Wer nach Wiederanpfiff mit einer Aufholjagd der Mössinger rechnete, sollte sich zunächst täuschen. Zwar erzielte Christoph Mayer das erste Tor in Halbzeit zwei, im weiteren Verlauf leistete sich Mössingen jedoch einfache Ballverluste oder scheiterte am sehr guten Keeper der Reutlinger. So kamen die Hausherren zu Toren über die erste und zweite Welle. Als Matthias Götz das 26:18 erzielte stand die Halle längst Kopf. Jede gelungene Aktion wurde von den heimischen Fans lauthals gefeiert. Nun erzielte Mössingen über Florian Maier und Simon Schleich vier Treffer in Folge. Zudem stabilisierte sich die Abwehr, so dass Mössingen beim 28:23 in der 50. Minute den letzten Treffer kassieren sollte. Maxim Cahn war es dann, der zweieinhalb Minuten vor Schluss den Ausgleich erzielte. Spätestens jetzt war die Partie an Dramatik kaum zu überbieten. Als Florian Maier per Konter zum 28:29 traf, hielt es kaum einen der zahlreichen Mössinger Fans auf dem Sitz. Im Angriff darauf, bekam Reutlingen einen Siebenmeter zugesprochen. Friedi Gückel hielt den Ball und sicherte seinem Team damit die Führung. Da Mössingen im folgenden Angriff nicht traf, kamen die Hausherren nochmals über die zweite Welle. Maxim Cahn unterband den Angriff der Reutlinger im Halbfeld, bekam dafür allerdings die rote Karte. Zusätzlich handelte sich Simon Schleich eine 2-Minuten-Strafe ein. Reutlingen war also in doppelter Überzahl und die Uhr zeigte noch vier Sekunden zu spielen an. Mit drei schnellen Pässen gelang es ihnen den Rechtsaußen frei zu spielen. Er scheiterte allerdings an der Latte. Für die Mössinger gab es nun kein Halten mehr - jubelnd lagen sich Spieler und Fans in den Armen. Mit einem Kraftakt schaffte man es, ein verloren geglaubtes Spiel binnen 15 Minuten zu drehen und steht momentan auf Tabellenplatz 2. Unter dem Strich steht ein glücklicher Sieg gegen eine starke Reutlinger Mannschaft. Am kommenden Samstag trifft die Spvgg auf Dettingen/Erms. Gegen den Achtplatzierten der Landesliga muss definitiv eine Leistungssteigerung her, dass man sich dann entspannt in die WeihnachtsFeiertage verabschieden kann.

 

Spvgg: Gückel, Bold (beide Tor), Flammer, Kurz (1), Villgrattner (1), Bensch (3), Schleich (12/5), M. Meyer, Ottmar, Cahn (3), C. Mayer (3), Grothaus (2/1), F. Maier (4/1)

Spvgg Mössingen – Vfl Pfullingen II 32:26 (17:10):

 

Gegen den Vfl Pfullingen sicherte sich die Sportvereinigung im fairen Verfolger-Treffen zwei Punkte. Der Grundstein für den vollauf verdienten Sieg legte das Team von Michael Gruber dabei in der ersten Hälfte.

In den ersten fünfzehn Minuten sahen die 500 Zuschauer Feldvorteile für die Gäste: Sie spielten souverän, erzielten ihre Tore einfacher und zügiger: Mössingen hielt mit, war aber oftmals einen Schritt zu spät oder fahrig im Abschluss – der Vfl war einfach gefährlicher: Vor allem Philipp Mager erzielte einen Treffer nach dem anderen oder setzte seine Mitspieler gut in Szene. Beim 6:8 verordnete Mössingens Trainer-Team eben jenem Mager eine Manndeckung und verunsicherte damit das Pfullinger Angriffsspiel. HIM-Torjäger Simon Schleich, der insgesamt einen Sahnetag erwischt hatte, konnte mit einem Dreifachschlag beim 9:8 die Führung für Mössingen erzielen und von da an ging es Schlag auf Schlag: Weil die Mössinger Hintermannschaft felsenfest stand und Friedrich Gückel im Tor sicher hielt, stand es urplötzlich 14:8, der Ball lief nun auch im Angriff der Spvgg wie am Schnürchen, 16:9 stand es in der 28. Minute und die Zuschauer, die lange ein enges, umkämpftes Spiel gesehen hatten, trauten ihren Augen kaum. Mit 17:10 ging es in die Kabinen. Pfullingen kam erstarkt aus der Kabine, erzielte sofort den Anschlusstreffer – doch Mössingen setzte mit drei Toren in Folge ein Ausrufezeichen (20:11). Das Pfullinger Team spielte engagiert und gab nie auf, es kam aber nicht mehr in Schlagdistanz. Mössingen stellte eine starke Abwehr, konnte mit starken Gegenstößen über Markus Bold und Lukas Flammer glänzen, spielte im Angriff ruhig und schaukelte das Spiel letztlich sicher nach Hause. Beim 31:23 fünf Minuten vor Schluss war die Partie entschieden – die Zuschauer hatten ein faires Derby gesehen, das von beiden Seiten spielerisch ansehnlich gestaltet wurde, eine sehr gute Schiedsrichter-Leistung vom Gespann Banzhaf/Banzhaf rundete den Abend ab. Mössingen verbesserte sich durch den Sieg auf den dritten Tabellenplatz, Pfullingen ist punktgleich und befindet sich, wie die HIM-Männer um Michael Gruber auch, in Lauerstellung.

 

Spvgg: Markus Bold/Friedrich Gückel (Tor), Florian Maier (4), Philipp Mayer (1), Tobias Bach (1), Lukas Flammer (5), Vincent Ehinger, Roman Midinet, Holger Bensch (2), Simon Schleich (9), Micha Meyer (2), Christoph Mayer (2), Tim Grothaus (6), Lukas Sulz. Vfl II: Daniel Votteler/Marvin Buck (Tor), Lenz Haslach (3), Tobias Stoll, Tobias Müller (4), Alexander Reiff (2), Matthias Reiff (1), Daniel Fesser, Mark Larsow (2), Philipp Mager (5), Maximilian Schulze, Julius Haug (1), Florian Grauer (4), Patrick Bauer (4).

HSG Schönbuch - Spvgg Mössingen 26:29 (9:16)

 

Mössingen schafft die Sensation und besiegte die HSG Schönbuch in deren eigener Halle mit 26:29. Eine geschlossene Teamleistung war Garant für den Sieg, bei dem die Spvgg ab der sechsten Minute immer in Führung lag. Michael Gruber und Timo Luppold hatten ihr Team perfekt auf das Duell mit dem Tabellenführer eingestellt. Vorne spielte man die Angriffe ruhig und clever aus, so dass die Schönbucher ihr gefürchtetes Tempospiel erst gar nicht aufziehen konnten. Hinten stellte man die HSG mit einer stabilen Deckung vor eine schwierige Aufgabe. Zudem erwischte Friedrich Gückel einen Sahnetag und entschärfte mehrere Top-Chancen der Gastgeber. Angepeitscht von den eigenen Fans um das Commando Steinlach baute Mössingen kontinuierlich die Führung aus. So lag Mössingen kurz vor der Pause mit acht Toren vorne. Ein Treffer von Schönbuch bedeutet dann den 9:16 Halbzeitstand. Zu Beginn des zweiten Durchgangs nutzen die Hausherren die Unterzahl von Mössingen und erzielten zwei Tore nacheinander. In eigener Überzahl stellte Mössingen jedoch den alten Abstand wieder her und blieb in der Folge stets mit mindesten vier Toren in Führung. Fünf Minuten vor Ende gab es dann den Schockmoment auf Mössinger Seite. In einer sonst fairen Partie wurde Philipp Widmaier bei einer Abwehraktion so verletzt, dass er blutend am Boden liegen blieb. Mit Verdacht auf Nasenbruch musste er vom Feld und handelte sich dabei unnötigerweise die Häme des gegnerischen Publikums ein. Von diesem Zwischenereignis lies sich Mössingen nicht beirren, agierte souverän und erzielte per Konter das 22:29 in Minute 57. Dann stellte Schönbuch auf Manndeckung um und erzwang Fehler, die innerhalb von zwei Minuten vier Gegentore für die Spvgg bedeuteten. Ein kleiner Wermutstropfen, da die Spvgg diese Art von Fehlern das Spiel über minimal gehalten hatte. Das Polster, das man sich in der ersten Halbzeit erspielte hatte, reichte dann trotzdem zum 26:29 Auswärtssieg. Dieser wurde mit den mitgereisten Fans euphorisch gefeiert. Am kommenden Spieltag trifft Mössingen daheim auf den Drittplatzierten der Landesliga Staffel 2. Dem Derby gegen den VfL Pfullingen darf also entgegen gefiebert werden.

 

Spvgg: Gückel, Bold (beide Tor), Widmaier (2), Bach (4), Flammer (1), Ehinger (1), Midinet (2), Bensch (1), Schleich (1), M. Meyer (1), Ottmar (1), Cahn (5), C. Mayer (1), F. Maier (2)

Spvgg Mössingen – HSG Böblingen/Sindelfingen 25:25 (11:14):

 

Hochspannung am Samstag in der Steinlachhalle: In einer dramatischen Schlussminute sicherte sich die Sportvereinigung Mössingen einen Punkt – die Partie war eigentlich bereits verloren, mit einer aufmerksamen Abwehr und einem cleveren Schachzug gelang Sekunden vor Spielende der Ausgleich.

 

Nach einem Duell auf Augenhöhe hatte es über weite Strecken der Partie nicht ausgesehen: Die Gäste kombinierten von Beginn an sicher. Eine Manndeckung auf ihren stärksten Werfer, Urs Bonhage, steckten sie weg und kamen über andere Positionen zum Torerfolg, 2:5 stand es nach 8 Minuten – bedingt auch dadurch, dass die Sportvereinigung im Angriff zu wenig Druck auf die Abwehr der Gäste aufbauen konnte. Nach und nach berappelte sich das Team aus dem Steinlachtal, als man aus dem Rückraum traf, konnten auch die Kreisläufer eingesetzt werden. Beim 7:7 stand der erste Ausgleich, eine Führung für Mössingen (8:7) beantwortete BöSi aber mit einem Dreifachschlag und zog nun Tor um Tor davon: Beim 9:14 sahen viele der zahlreichen Fans beider Lager die Gäste auf der Siegerstraße, Mössingen kämpfte sich aber bis zur Halbzeit noch auf drei Tore heran, das 11:14 war ein Zeichen dafür, dass man sich noch nicht aufgegeben hatte.

Die zweite Hälfte sah zunächst wieder ein Team der HSG Böblingen/Sindelfingen, das dem eigenen Anspruch, ein Spitzenteam der Liga und Aufstiegskandidat zu sein, gerecht wurde. Die HSG kombinierte flüssig, kam zu schnellen Toren und arbeitete in der Defensive sehr gut. Die Spvgg erhielt nun durch einen couragiert auftretenden Nils Saur im Tor Rückhalt und obwohl man sich weiterhin im Angriff sehr schwer tat, kam man Tor um Tor heran. Beim 17:17 war erstmals wieder ein Unentschieden geholt, beim 19:18 durch Philipp Widmaier stand zum zweiten Mal eine Führung für die Sportvereinigung, wieder einmal deutete sich eine dramatische Schlussphase an, 500 Gäste sollten sie auch bekommen: Immer wieder legte die HSG vor, Mössingen glich aus, 21:21, 22:22 – einen Doppelschlag durch Urs Bonhage und Frederik Todt für die Gäste konterte Simon Schleich mit einem sehenswerten Treffer (23:24). Es folgte ein fulminanter Rückraumwurf durch Nico Kuppinger, 52 Sekunden vor Schluss lag die HSG mit zwei Toren vorne (23:25) und niemand in der Halle hätte auch nur einen Pfifferling auf die Sportvereinigung gewettet. Es sollte anders kommen: Michael Gruber nahm die Auszeit: Zunächst kassierte Böblingen/Sindelfingen eine Zeitstrafe, in Überzahl konnte Maxim Cahn aus dem Rückraum treffen, 24:25 – noch 29 Sekunden. Eben jenen Maxim Cahn ließ nun Trainer Michael Gruber weit vor der Abwehr agieren, spekulierend auf den Gegenstoß. Die Mössinger Hintermannschaft agierte clever, lud die Gäste zum Fehlpass ein und jene spielten ihn auch. Dem Langpass auf Cahn folgte das der Ausgleichstreffer wenige Sekunden vor Schluss. Mössingen sicherte sich glücklich einen Zähler und feierte, die stark auftretenden Gäste verloren einen sicher geglaubten Punkt.

Für Mössingen war die Partie der Auftakt der Spiele gegen die Spitzenteams: Nächste Woche beim Tabellenführer, der HSG Schönbuch, wird man allerdings noch einmal eine Schippe drauflegen müssen.

 

Spvgg:  Friedrich Gückel/Nils Saur (Tor), Florian Maier (1), Philipp Widmaier (2), Tobias Bach (2), Lukas Flammer, Roman Midinet, Holger Bensch (2), Simon Schleich (7/4), Micha Meyer, Tillmann Ottmar (1), Christoph Mayer, Tim Grothaus (2), Maxim Cahn (8). 

Simon Schleich erwies sich beim Unentschieden als großer Rückhalt und verwandelte vier Siebenmeter souverän.
Simon Schleich erwies sich beim Unentschieden als großer Rückhalt und verwandelte vier Siebenmeter souverän.

Spvgg Mössingen – HSG Fridingen/Mühlheim 24:27 (10:14):

 

Der Tabellenführer der Landesliga erwies sich letztlich als zu clever: Mössingen verlor nach gutem Kampf vor 550 Zuschauern verdient. Von Beginn an zeigten die Gäste, dass sie nach Mössingen gekommen waren, um die Punkte mitzunehmen: Über 2:4 zogen sie bis auf 3:7 davon, Michael Gruber nahm die Auszeit für den HIM. Nach und nach kam man heran, beim 8:10 war man wieder auf Tuchfühlung. Holger Bensch erhielt nun, als er im Angriff die Ellenbogen zu Hilfe nahm, um sich aus der Umklammerung zu entreißen, die rote Karte. Ein „Kann-Pfiff“, natürlich umstritten, das Mössinger Publikum hätte sich dazu eine Zeitstrafe für den Gegenspieler gewünscht, der Bensch vorher schon mehrfach hart bearbeitet und bei der Aktion das Trikot zerrissen hatte, sei’s drum: Die insgesamt souverän pfeifenden Schiedsrichter hatten keine Schuld an der weiteren Entwicklung: Ein Dreifachschlag durch Daniel Hipp brachte Fridingen/Mühlheim bis zum Pausentee mit 10:14 ins Vordertreffen. Nach der Halbzeit zunächst keine Änderung. Die Donautal-SG zog davon, beim 11:16 gab niemand mehr viel auf die Sportvereinigung. Ein sehr gut haltender Friedrich Gückel gab aber den Gastgebern Sicherheit, ein Dreierpack von Simon Schleich sorgte für das 18:19, die Halle kochte. In Unterzahl (Tim Grothaus hatte eine 2-Minuten-Strafe erhalten) glich Mössingen aus, 20:20. Letztlich war es dann die Cleverness des Tabellenführers, die den Ausschlag gab: Zwar verteidigte die Sportvereinigung hervorragend, konnte immer wieder Bälle gewinnen. Doch leider produzierte man mehrere technische Fehler, und diese wurden gnadenlos bestraft. Die HSG zeigte, warum sie in der Liga als Umschalt-Team bekannt sind, ein ums andere Mal kassierte Mössingen einfache Tore, es stand 21:24 und das Spiel war vermeintlich gelaufen. Michael Gruber nahm die Auszeit und brachte den siebten Feldspieler, mit Erfolg: Florian Maier mit zwei Treffern sorgte für das 23:24, die Sportvereinigung doch plötzlich dran an der Sensation. Es sollte aber nicht sein: Mössingen verwarf und die HSG Fridingen/Mühlheim konterte eiskalt, konnte bis auf 23:27 davonziehen, das Spiel war gelaufen. Unter dem Strich sahen zahlreiche Fans aus Mössingen und auch aus dem Donautal ein ansprechendes Spiel, viel Tempo, ordentliche Schiedsrichter, und ein Spiel, in dem der Favorit die einfachen Fehler gnadenlos bestrafte. Mössingen zeigte vor allem in der zweiten Hälfte eine starke kämpferische Leistung, musste aber letztlich den Sieg der Mannen aus dem Donautal anerkennen.

 

Spvgg: Gückel/Bold (Tor), Florian Maier (6), Philipp Widmaier, Tobias Bach (1), Lukas Flammer, Vincent Ehinger, Roman Midinet (4), Holger Bensch (1), Simon Schleich (8/2), Micha Meyer, Christoph Mayer, Tim Grothaus (2), Maxim Cahn (2).

Aixheim - Mössingen 20:24 (8:10)

 

Kurz vor 21 Uhr war es, als feststand, dass die Spvgg Mössingen erstmals 2 Punkte aus der Aldinger Sporthalle entführen würde.

In einem Spiel, dass von technischen Fehlern und Fehlwürfen geprägt war, behielt die Sportvereinigung gegen den Tabellenletzten Aixheim die Oberhand. Die Hausherren legten gewohnt frech und ohne Angst los und kamen in der ersten Viertelstunde auf ein 6:3. Unterstützt durch einen gut aufgelegten Friedrich Gückel im Tor, stellten sich die Mannen um Defensiv-Chef Tobias Bach besser auf die Angriffshandlungen der Heimmannschaft ein. Vorne glich man unter anderem durch ein Tor von Neuling Lukas Sulz auf 6:6 aus. Ein Treffer von Roman Midinet brachte dann die Führung für die Gruber-Buben, die bis zur Halbzeit auf ein 8:10 ausgebaut wurde. In der Halbzeit stellten die Mössinger Trainer Michael Gruber und Timo Luppold die Mössinger Mannschaft um. Man agierte nun mit zwei gelernten Kreisläufern und zwei groß gewachsenen Rückraumspielern. Durch diese Umstellung gelang es der Sportvereinigung auf vier Tore davon zu ziehen. Selbst eine doppelte Unterzahl brachte die Mössinger Mannschaft nicht aus dem Konzept und man hielt die kämpfenden Aixheimer Spieler auf Distanz. Vergebene Konter und zwei nacheinander verworfene Siebenmeter machten die letzten 10 Minuten jedoch nochmals spannend. Als Mössingen in Unterzahl auf dem Feld stand, leitete ein Tor vom siebenfachen Torschützen Markus Gruler eine kurze Aufholjagd ein. Aixheim verkürzte drei Minuten vor Schluss auf 20:21. Christoph Mayer mit einem starken Durchbruch, Holger Bensch per Siebenmeter und Roman Midinet mit seinem sechsten Treffer machten dann den Deckel drauf. Ein wichtiger Auswärtssieg mit 20:24 bedeutete die Punkte 10 und 11 für die Spvgg Mössingen - entsprechend war die Stimmung nach dem Spiel. Am kommenden Sonntag ist der Württemberg-Liga Absteiger und aktuelle Tabellenerste aus Friedigen zu Gast. Für dieses Aufeinandertreffen müssen die Mössinger nach dem Arbeitssieg gegen Aixheim eine Stufe zu legen. Gelingt es den Steinlachtälern eine Leistung wie zuletzt im Pokal gegen Wangen abzurufen, ist durchaus eine Überraschung drin.

 

Es spielten: Pfennig, Gockel (beide Tor), F. Maier (1), Widmaier (2/1), Bach (1), Flammer (3), Ehinger (3), Midinet (6), Bensch (2/1), M. Meyer, T. Villgratner, C. Mayer (2), Sulz (1), Cahn (3/1)

Spvgg Mössingen – TSV Grabenstetten 25:25 (11:10):

 

In einer hochspannenden Partie kam es am Samstag in der Steinlachhalle Mössingen zu einem leistungsgerechten Unentschieden. Den 500 Zuschauern wurde alles geboten, was das Handballfan-Herz sich wünscht: Schöne Treffer, Tempo, Kampf und letztlich eine ordentliche Prise Dramatik.

Beide Teams waren stark ersatzgeschächt in die Partie gegangen, bei Mössingen fehlte neben fünf Stammkräften auch Kommandogeber Michael Gruber. Er wurde vertreten von seinem Co-Trainer Timo Luppold, der von Till Ottmar als Co-Trainer auf der Bank unterstütz wurde. Zum Spiel:
Die Gäste legten vor: Zwei Mal konnten sie in Führung gehen, bevor Mössingen ausglich und sogar mit drei Treffern in Führung gehen konnte, 7:4 stand es in der 13. Minute. Bis dahin war die Partie von gut stehenden Abwehrreihen geprägt, dahinter standen auf beiden Seiten Torleute, die ein ums andere Mal gute Chancen glanzvoll parierten – Friedrich Gückel auf Mössinger Seite war Hauptgarant dafür, dass seine Farben auch weiterhin vorne blieben, allerdings wurde das Spiel immer zerfahrender: Mössingen in doppelter Unterzahl, dann kassierte auch Grabenstetten die Zeitstrafe, Philipp Widmaier kassierte eine weitere 2-Minuten-Hinausstellung, die Gäste nutzten die Phase, um auf 10:9 heranzukommen. Zwar glich Grabenstetten, ein weiteres Mal in Überzahl, nicht aus, doch eines war klar: Mit den Gästen musste zu rechnen sein.

Im zweiten Durchgang kam zunächst der TSV zur Führung, der wurfgewaltige Fabrizio Mosca traf zum 11:12. Mössingen startete durch, 17:14 stand es in der 40. Minute, die 3-Tore-Führung konnte gehalten, allerdings aber bis zur 50. Minute beim Stand von 20:17 auch nicht ausgebaut werden, das sollte sich rächen: Die Gäste kamen Tor um Tor heran, langten in der Abwehr beherzt zu, Mössingen konnte zwei fällige Siebenmeter nicht verwandeln, so überließ man die Initiative Grabenstetten. Und der TSV bedankte sich, vor allem der starke Yannik Schopp tankte sich ein ums andere Mal mit Einzelaktionen durch, er erzielte vier der letzten 5 Treffer der Gäste, sie führten urplötzlich mit 22:23 und 23:24. Mössingen indes, gestützt durch einen weiterhin starken Gückel zwischen den Pfosten fand im Angriff die Antwort: Holger Bensch und Christoph Mayer glichen mit viel Dynamik aus, die Stimmung auf den Rängen war in der 59. Minute auf dem Siedepunkt. Die Spvgg erkämpfte sich den Ball, hatte noch 30 Sekunden und einen Angriff, Timo Luppold nahm die Auszeit: In Überzahl wurde Christoph Mayer freigespielt, aus dem Gewühl heraus kam er noch zum Wurf und traf leider nicht. Natürlich hatten an dieser Stelle manche noch gerne einen Siebenmeter gehabt, doch daran lag’s nicht: Die Partie endete leistungsgerecht 25:25. „Das Spiel musst Du in der 50. Minute eigentlich gewinnen, doch du kannst es natürlich am Ende auch verlieren, von daher geht das Ergebnis okay“, zeigte sich Mitte-Mann Christoph Mayer nach dem Spiel sachlich. 500 Zuschauer hatten einen spannenden Handball-Abend unter der Leitung eines souveränen Schiedsrichter-Gespannes Trefz/Trefz – beide Mannschaften bleiben nach der Partie im oberen Drittel der Handball-Landesliga.

 

Spvgg: Gückel (Tor), Florian Maier (1), Philipp Widmaier (3/1), Tobias Bach (4/1), Lukas Flammer (1), Vincent Ehinger, Holger Bensch (8), Philipp Mayer (1), Micha Meyer, Florian Kurz, Christoph Mayer (2), Tim Grothaus (5/1).

 

TSV: Marius Spitz/Jonas Stäbler/Marcel Brandt (Tor), Tim Rüggen, Jan Kazmaier (2), Yannik Schopp (9/3), Kai Burk (4), Fabian Buck, Johannes Rödel (2), Fabrizio Mosca (6/1), Matthias Rehm, Philipp Staiger (1), Samuel Kurz (1). 

HSG Rietheim / Weilheim – Spvgg Mössingen 27:26

 

Bei der HSG Rietheim gab es für die Spvgg Mössingen erneut nichts zu holen.

In einem Spiel bei dem sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen konnte,

kassierte Mössingen mit dem Schlusspfiff den Gegentreffer zum 27:26 Endstand.

Vor 150 Zuschauern erwischten die Hausherren den besseren Start und gingen

mit 3:1 in Führung. In der Folge erkämpfte sich Mössingen mit einem drei Tore Lauf

die Führung zurück. Simon Schleich markierte den 15:15 Pausenstand. Auch in

Hälfte zwei agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Während Mössingen

meist über Eins-Eins-Aktionen zum Erfolg kam, brachte Rietheim durch kombinierte

Kreuzbewegungen ihren Kreisläufer Florian Wenzler ins Position. Dieser war es auch,

der fünf Minuten vor dem Ende mit zwei Treffern für sein Team auf 26:24 erhöhte.

Mössingen kam nochmal zurück und glich durch Tim Grothaus und Tobias Bach auf

26:26 aus. Durch eine strittige Entscheidung geriet Mössingen 90 Sekunden vor

Schluss in Unterzahl und bekam den Siebenmeter gegen sich. Rietheims bis dahin

treffsicherer Schütze scheiterte an der Latte, bekam den Abpraller jedoch direkt in

die Arme. Aaron Pfennig fischte den Ball mit einer schnellen Reaktion aus der

linken Ecke. Im darauf folgenden Angriff scheiterten die Gruber-Buben am gegnerischen

Keeper und ein Rietheimer Spieler erkämpfte sich den freien Ball mit einem Hechtsprung.

Ein 20 Meter Pass besiegelte dann die Mössinger Niederlage. Als Stefan Huber mit seinem

einzigen Treffer mit dem Schlusspfiff einnetzte, stand die Mössinger Mannschaft wie

geschockt auf dem Feld. In der kommenden Woche gilt es sich im Training auf den

Gegner aus Grabenstetten vorzubereiten. Nominell ist es das Duell der beiden

Viertplatzierten.

 

Spvgg: Pfennig, Gückel (beide Tor), Widmaier (2), Bach (2), Flammer (3), Ehinger, Midinet,

Bensch (4), Schleich (5/2), Meyer, Cahn (1), F. Maier (2), Grothaus (7/3)

HVW-Pokal, Runde 3

Spvgg Mössingen – MTG Wangen 30:32 (14:15):

 

In der dritten Runde des HVW-Pokals hat’s die Sportvereinigung erwischt. Gegen die favorisierte MTG Wangen hielt man lange mit, musste sich aber letztlich verdient geschlagen geben – vor allem im Abschluss war man den Gästen unterlegen, der Traditionsclub nutzte seine Chancen eiskalt. Zwar legten die Gäste immer wieder vor, doch Mössingen konnte ausgleichen: 3:3, 4:4, 5:5, auch das 8:10 für Wangen konnte ausgeglichen werden. Beim 12:11 konnte Mössingen vor 150 Zuschauern sogar in Führung gehen, doch eines war bereits offensichtlich: Die Sportvereinigung musste oftmals schwer und lange für ihre Tore arbeiten, die Gäste taten sich oftmals leichter mit ihren Treffern. Die knappe Halbzeitführung für die Gäste spiegelte den Spielverlauf wieder (14:15). Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich die MTG einen Vorsprung: Beim 18:20 waren es wieder zwei Tore, Mössingen kam zwar auf eines heran, symptomatische Szenen folgten: Zwar hatte die Sportvereinigung mehrfach die Chance auf den Ausgleich, mehrfach auch aus aussichtsreicher Position. Aber freie Gegenstöße, Siebenmeter sowie unbedrängte Nachwürfe wurden vergeben. Da ließ sich Wangen nicht lange bitten und erhöhte auf 20:24. Die HIM-Männer gaben alles, beim 27:28 durch Simon Schleich durften die wie immer hingebungsvoll anfeuernden HIM-Fans hoffen. Doch der überragende Aaron Mayer der Gäste machte den Sack zu, 28:30. Trainer Michael Gruber reagierte, aber auch die Herausnahme des Torhüters und damit Spiel mit dem siebten Feldspieler konnte die Mössinger Niederlage nicht verhindern. Das Spiel endete leistungsgerecht 30:32, die Sportvereinigung verlor verdient gegen die MTG Wangen. Der Favorit zeigte sich letztlich im Abschluss deutlich abgezockter und hatte in Aaron Mayer den überragenden Einzelspieler des Abends. Viel Erfolg der MTG in der nächsten Runde im HVW-Pokal.

 

Spvgg: Pfennig/Gückel (Tor), Maier (2), Bach (4), Flammer (3), Ehinger (1), Midinet (3), Bensch (6), Schleich (2), Meyer, Ottmar, Mayer (1), Grothaus (8/1).

Spvgg Mössingen – TV Weilstetten 2 – 35:29 (18:12)

 

In einer schnellen und abwechlungsreichen Partie setzte sich der Favorit durch: Mössingen besiegte den TV Weilstetten 2 und steht damit weiterhin in der Spitzengruppe der Landesliga Staffel 2.

Die Sportvereinigung legte vor: Der über die ganze Partie hinweg starke Vincent Ehinger mit zwei Toren und Tobias Bach sorgten für die Führung, welche vom TV Weilstetten aber sofort wieder egalisiert werden konnte (3:3). Die Sportvereinigung stand nun hinten sicher, traf vorne weiterhin, über 7:4 setzte man sich auf 9:5 ab - Gästetrainer Uwe Laskowski nahm die Auszeit. Sie zeigte wenig Wirkung, mit einer flinken Defensive und einem starken Torhüter Pfennig dahinter konnte Mössingen weiter davonziehen, von 10:7 bis auf 14:7. In Unterzahl geraten, wehrten sich die Gäste nun gegen die drohende Niederlage: Sie kamen wieder bis auf 5 Tore heran, was wiederum Mössingens Trainer Michael Gruber veranlasste, die Auszeit zu nehmen – seine Mannschaft erhöhte bis zur Halbzeit wieder auf 18:12.

Nach dem Seitenwechsel konnte Mössingen schnell weiter davonziehen: Beim 23:14 durch Vincent Ehinger betrug der Vorsprung erstmals neun Tore und wirklich in Gefahr geriet der Vorsprung auch nicht mehr. Allerdings konnten die Gäste die Mössinger Abwehr doch ein ums andere Mal düpieren, unter anderem mit einem schönen Kempa-Tor, Nachlässigkeiten wurden von ihnen sofort bestraft. Aber auch die HIM-Männer trafen und konnten über das Tempospiel noch einige Treffer erzielen. Beim 32:24 in der 50. Minute war die Partie schon fast gelaufen. Weil Trainer Gruber noch einige Varianten ausprobierte, weil man teilweise fahrlässig verwarf und weil der TVW 2 jede Chance doch noch näher heranzukommen, eiskalt nutzte, endete das Spiel dann 35:29. Der Sieg in einer fairen Partie war verdient und hart erarbeitet, Trainer Gruber zeigte sich zufrieden: „Gut war, dass wir im Vergleich zur Vorwoche die Wurfquote verbessert haben – die neuen Varianten im Angriff sind noch ausbaufähig, hier gilt es, in Ruhe zu trainieren. Jetzt freuen wir uns aber erst einmal auf den Kracher gegen Wangen.“ Und dieses nächste Heimspiel steht bereits am kommenden Dienstag, den 20.10.2015 an. In der dritten Runde im HVW-Pokal empfangen die Gruber-Buben um 20.30 Uhr den Württemberglistgen MTG Wangen in der Mössinger Steinlachhalle.

 

Spvgg: Pfennig/Gückel (Tor), Maier (5), Bach (2), Flammer, Ehinger (9), Midinet (3), Bensch (5), Schleich (2/1), Meyer (2), Ottmar (2), Mayer (1), Grothaus (4/1), Cahn.

SG Ober-/Unterlenningen - Spvgg Mössingen - 26:25 (13:12)

 

Gegen die SG Ober-/Unterlenningen kassierte die 1. Männermannschaft der Spvgg Mössingen

die erste Niederlage der laufenden Runde. Dabei scheiterten die Spieler um Trainer Michael Gruber eher an ihren vergebenen Chancen und technischen Fehlern, als an der befreit aufspielenden Heim-Mannschaft. Bereits nach 30 Sekunden geriet Mössingen in Unterzahl. Die Gastgeber legten in einer immer fairen Partie mit einem 2:0 vor. Diesen konnte Mössingen durch zwei Konter in Folge zum 4:4 egalisieren. Der Lenninger Trainer nahm hier bereits die Auszeit um den Lauf der Mössinger zu unterbrechen. Trotz einer Wurfquote von ca. 40%  und zwei verworfenen 7-Metern blieb das Spiel ausgeglichen. Dies war sicherlich bedingt durch die Umstellung der Abwehr, die Marc Bächle, dem Shooter der Gäste, zeitweise die Luft aus den Segeln nahm. Die Jungs aus dem Steinlachtal schafften die erste Führung zum 11:12, verpassten jedoch in der Folge nachzulegen und bekam mit dem Halbzeitpfiff noch das 13:12 eingeschenkt. Auch in der zweiten Hälfte erwischte Lenningen den besseren Start. Die Gastgeber hielten Mössingen auf Abstand und zogen bis zur 45. Minute auf fünf Tore davon. Die Mössinger Jungs, begleitet vom lautstarken Kommando Steinlach, hatten das Spiel längst nicht abgehakt. Ein fulminanter Treffer von Vincent Ehinger zum 21:18 war nochmal ein 'Hallo-Wach'-Ruf. Die 'Gruber-Buben' legten in der Abwehr nochmals zu. Zwei Tore in Folge durch Philipp Widmaier und nur zwei Gegentore in acht Minuten, sollten der Spvgg Rückenwind für die Schluss-Minuten geben. Der gegnerische Trainer nahm die Auszeit zu einem wichtigen Zeitpunkt. Seine Jungs zogen nochmals auf drei Treffer davon. Holger Bensch mit zwei Treffern und Flo Maier hielten ihr Mössinger Team im Spiel und machten es nochmal spannend. Beim 26:24 nahm Gruber die Auszeit und brachte den siebten Feldspieler. Mössingen spielte in dieser Überzahl den Außen frei und verkürzte auf ein Tor. Mit einem gehaltenen Ball kam Mössingen 20 Sekunden vor Schluss in Ballbesitz und brachte erneut den siebten Feldspieler. In der Folge schaffte es Mössingen keine zwingende Chance zu erspielen und der letzte Wurf im laufenden Spiel landete am Pfosten. Die Schiedsrichter, die das ganze Spiel über  souverän pfiffen, sahen jedoch ein Foul und Mössingen hatte die Chance durch einen direkten Freiwurf wenigstens den Ausgleich zu erzielen. Dieser landete noch durch den Block abgelenkt auf der Latte. So fuhr die Spvgg Mössingen eine unnötige Auswärts-Niederlage ein. Diese wäre durch konzentrierte Abschlüsse und eine noch beherztere Abwehr vermeidbar gewesen. Im kommenden Heimspiel wird der Aufsteiger TV Weilstetten 2 zu Gast sein. Hier gilt es dann mit gewohnter Heimstärke und einer geringeren Fehlerquote die nächsten zwei Punkte zu holen.

 

Spvgg: Pfennig, Bold (beide Tor), Widmaier (5/1), Bach (1), Flammer (1), Ehinger (1), Midinet, Bensch (5), Schleich (2/1), Meyer (1), Ottmar (1), Maier (5), Grothaus (3)

Spvgg Mössingen – SG H2KU Herrenberg 2 – 32:26 (16:12)

 

Die erste Männermannschaft der Spvgg gewann auch ihr drittes Spiel: Gegen die nie aufgebenden Gäste aus Herrenberg gab es ein verdientes 33:26.

Mössingen ging durch Florian Maier in Führung, die Gäste glichen aus – es sollte das letzte Unentschieden sein. Mössingen konnte sich aus einer guten Abwehr heraus, hinter der Friedrich Gückel stark hielt, über 3:1, 7:3 und 11:5 davonstehlen, Gästetrainer Barbaros Özsöz hatte genug gesehen und rief sein Team zur Auszeit. Diese fruchtete: Die junge Gäu-SG konnte sich auf 12:9 herankämpfen, die Führung für die Sportvereinigung konnte aber bis zur Halbzeit gehalten und bis auf 4 Tore ausgebaut werden (16:12). Aus der Kabine kam Mössingen erstarkt: Tobias Bach, Simon Schleich und noch einmal Tobias Bach warfen das 19:13 heraus, es sah nach einer sicheren Sache aus. Aber wieder kamen die Gäste zurück: Der mit insgesamt 12 Toren herausragende Torschütze des Spiels, Marvin Seeger, brachte sein Team mit zwei Treffern wieder heran, beim 19:15 und 20:17 war Herrenberg wieder auf Schlagdistanz. Mit Christoph Mayer brachte nun die Sportvereinigung mehr Schwung in den Rückraum – Mayer, Midinet und Flammer erhöhten auf 27:20, eine erneute Auszeit der Gäste ermöglichte ihnen zwar noch das Herankommen auf 27:22. Doch auch Michael Gruber wusste eine weitere Auszeit sinnvoll zu nutzen – Die Sportvereinigung spielte schön über den Kreis, Micha Meyers 30:23 fünf Minuten vor Schluss war die Vorentscheidung. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung (alle Feldspieler zeichneten sich als Torschützen aus) konnte Mössingen zwei weitere wichtige Punkte auf der Haben-Seite verbuchen.

 

Spvgg: Gückel/Pfennig (Tor), Florian Maier (2), Widmaier (3), Bach (5), Flammer (4), Midinet (4), Bensch (3), Schleich (2/1), Micha Meyer (1), Christoph Mayer (2), Grothaus (5/2), Cahn (1).

TV Neuhausen/Erms - Spvgg Mössingen 19:20 (13:9)

 

Mit einem 19:20 Auswärtssieg konnte die Spvgg Mössingen erstmals Punkte aus der Neuhausener Hofbühlhalle entführen. In der ersten Halbzeit zeichnete sich dies allerdings nicht ab. Im Angriff fehlte den Steinlachtälern der nötige Tordrang - das spiegelt auch der Zwischenstand von 5:2 nach 10 Minuten wieder. Mössingen vergab wiederholt freie Chancen und beschäftigte sich zu viel mit dem Schiedsrichtergespann aus Schorndorf. Das nutzen die Hausherren aus und zogen auf sechs Tore davon. Zwei Treffer durch Tim Grothaus markierten dann den Halbzeitstand von 13:9.

Einer engagierten Abwehrleistung und einem starken Aaron Pfennig im Tor war es zu verdanken, dass man das Spiel in der zweiten Halbzeit noch drehen konnte. Während die SPORTVEREINIGUNG im Angriff nun die richtigen Lösungen fand und zu schön herausgespielten Treffern kam, musste sie nur sechs Gegentreffer hinnehmen. Beim 18:18 durch Till Ottmar feierten die mitgereisten Mössinger Fans den nun verdienten Ausgleich. Als er zwei Minuten später durch einen Heber Neuhausens starken Keeper Lutter überwand, wurde es noch einmal laut in der Halle. Neuhausens Ausgleich wurde durch den Treffer von Roman Midinet zum 19:20 Endstand beantwortet. Neuhausen scheiterte im Gegenzug an Mössingens Keeper. Den gesichterten Abpraller konnten die Gruber-Buben dann gegen eine offene Manndeckung behaupten und sich somit über zwei hart erkämpfte Punkte freuen.

 

Spvgg: Pfennig, Gückel (beide Tor), Widmaier 1, Bach 1, Midinet 4, Bensch 1, Schleich 1, Meyer 1, Ottmar 2, Mayer 1, Grothaus 6, Maier 2

Spvgg Mössingen – TSV Dettingen/Erms 29:23 (14:12):

 

 Im Lokalderby konnte die Sportvereinigung einen Auftakt nach Maß erreichen – Gegen Dettingen/Erms fuhr man in einem lange umkämpften Spiel einen verdienten Sieg ein. Das Team um Trainer Michael Gruber stand zunächst unter dem Eindruck der Katastrophen-Meldung vom Donnerstag, im vorletzten Training vor dem Spiel hatte sich Neuzugang Micha Lutz wieder das Kreuzband gerissen. Eine bittere Meldung für den Spieler, der sich mit viel Disziplin wieder herangearbeitet hatte und sehr gute Eindrücke in Training und Spiel hinterlassen hatte. Ohne Lutz also ging es gegen die Gäste aus dem Ermstal, die sich trotz eines frühen Rückstandes (2:0) gut vorbereitet präsentierten und beim 6:6 durch den starken Dominik Gotthardt ausglichen. Zwar blieb die Sportvereinigung bis zur Halbzeit in Führung (10:7, 13:10,14:12). Die HIM-Männer schafften es aber nicht, einen entscheidenden Vorsprung herauszuspielen. Vor 350 Zuschauern, 50 davon aus Dettingen, änderte sich das Bild in der zweiten Halbzeit nicht grundlegend – Beide Teams spielten diszipliniert, beide spielten einen ansehnlichen Handball. Langsam aber doch spürbar konnte die Spvgg die Partie zu ihren Gunsten kippen - es waren mehrere Kleinigkeiten, die Mössingen auf die Siegerstraße brachten: Friedrich Gückel im Tor steigerte sich und holte sich mehrere freie Würfe heraus. Tim Grothaus mit einem fulminanten 14-Meter-Rückraum-Sprungwurf setzte ein Ausrufezeichen nach schönem Spielzug. Und auch die Gegenstöße liefen nun bei Mössingen, das so die Führung ausbauen konnte: Von 21:18 auf 24:18 ging es bis auf 27:21, die Entscheidung war fünf Minuten vor dem Ende gefallen. Unter dem Strich setzte sich Mössingen in einem gut anzuschauenden Landesliga-Spiel durch und sicherte sich zwei ganz wichtige erste Punkte in einer langen Landesliga-Runde.

 

Spvgg: Aaron Pfennig/Friedrich Gückel (Tor), Florian Maier (2), Philipp Widmaier (2), Tobias Bach (2), Roman Midinet (4), Holger Bensch (1), Micha Meyer, Tillmann Ottmar (3), Christoph Mayer (3), Tim Grothaus (7/1), Maxim Cahn (5).

 

TSV: Leo Maginski/Peter Syrbe (Tor), Holger Kramer (3), Lothar Schulz, Robin Brodbeck, Tobias Beck (2/1), Tom Kußmann (1), Stefan Bodechtel (2), Henrik Kränzler (1), Marco Muckenfuß, Tim Bauknecht (3), , Marc Euchner, Eric Klingler (6), Dominic Gotthardt (5).

HVW-Pokal 2015/2016

Männer 1 schaffen die Sensation:

Sieg im 4er-Turnier und Einzug in die zweite Runde! Die HIM-Landesliga-Männer sorgten am Sonntag für eine der großen Überraschungen im Pokal des Handball-Verbandes Württemberg. Nachdem man sich im Mai 2015 durch die Finalteilnahme im Bezirkspokal für diesen hochklassigen Wettbewerb qualifiziert hatte, rechnete sich das Team von Michael Gruber gegen drei höherklassige Teams nicht viel aus. Am Ende hatte man zwei Württemberg-Ligisten besiegt und freute sich über den Einzug in die nächste Runde.

Der Spieltag im Überblick:

Spvgg Mössingen – HSG Albstadt 26:25

Gegen den Meister der letztjährigen Landesliga war man ersatzgeschwächt als Underdog in einer guten Rolle. Auch die Gäste mussten auf wichtige Spieler verzichten, so entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Markus Bold zeigte starke Paraden, die Steinlachtäler hätten höher führen können – allerdings war auch die eigene Chancenverwertung nicht das gelbe vom Ei. Die von Markus Stotz trainierten Gäste liefen immer einem Rückstand hinterher, Mitte zweite Halbzeit konnten sie aber erstmals in Führung gehen – auch beim 24:25 waren sie in Führung, doch Mössingen konnte durch Florian Maier und Roman Midinet in Führung gehen – um 15.30 war die erste Überraschung des Tages eingetütet, Mössingen besiegte den ersten Württemberg-Ligisten.

SG Ober-/Unterhausen – SV Vaihingen 36:23 Die SG Ober-/Unterhausen, unter ihrem neuen Trainer Daniel Kania, machte mit dem SV Vaihingen kurzen Prozess. Vaihingen, in der Relegation letztlich souverän in die Württemberg-Liga aufgestiegen, rannte sich immer wieder an der Lichtensteiner Abwehr fest. Die Gäste aus dem Stuttgarter raum produzierten letztlich zu viele Fehler, die SG OU bedankte sich und kam zu einfachen Toren. Das letztlich klare Ergebnis machte die SG Ober-/Unterhausen zum Favoriten im nun folgenden Finale.

Spvgg Mössingen – SG Ober-/Unterhausen 27:25 In der ersten Halbzeit wurde die SG aus dem Echaz-Tal ihrer Favoritenrolle absolut gerecht. Immer wieder kamen die Gäste zu sehr einfachen Torerfolgen, Mössingen tat sich im Angriff äußerst schwer, zur Halbzeit (bei einer 3-Tore-Führung für die SG) gab eigentlich niemand mehr viel auf die Gastgebermannschaft. Mössingen legte aber zu, vor allem in der Abwehr. Immer wieder rannte sich die bis dahin spielbestimmende Mannschaft fest, die HIM-Recken konnten kontern. Beide Mannschaften, ersatzgeschwächt angetreten, kamen nun auch auf dem Zahnfleisch daher, Mitte zweite Halbzeit gingen dann fast zwei Stunden Handball an die Substanz. Mössingen konnte aber über Gegenstöße und letztlich auch über schöne Treffer von Außen überzeugen – ein starker Aaron Pfennig im Tor gab große Sicherheit – und der Handball in Mössingen kann sich nun über den Einzug in die nächste Pokalrunde freuen. Spvgg: Aaron Pfennig/Friedrich Gückel/Markus Bold (Tor), Florian Maier, Tobias Bach, Roman Midinet, Holger Bensch, Simon Schleich, Harun Apakhan, Christoph Mayer, Tim Grothaus, Tom Villgrattner, Lukas Sulz, Micha Lutz.

SG OU: Tobias Thümmel, Marcel Bordt, Immer Zhabeli, Deniz Sapkaya, Nils Pudill, Timo Bertsch, Patrick Bader, Timo Pfeiffer, Daniel Tröster, Matthias Kania, Dominic Weber, Philipp Althaus, Johannes Schmid.

Komplettausrüster

Neue Kempa-Handballschuh-Modelle sind topaktuell eingetroffen!!!

HIM ist offizielle Einsatzstelle der Freiwilligendienste im Sport

Gesamtverein