Frauen 1 Landesliga Saison 18/19

Spvgg Mössingen - SG Leonberg-Eltingen 24:30 (10:13)

Zu ungewohnter Spielzeit um 18:30 Uhr starteten die Mössinger Frauen gegen die SG Leonberg Eltingen. Die Partie begann ausgeglichen, so stand es in der 10. Minute 4:4. Doch nun schlichen sich Unachtsamkeiten in der Abwehr der Mössingerinnen ein und so konnten die Leonbergerinnen mit drei Toren zum Spielstand von 5:8 davon ziehen. Ab dieser Zeit stand die Abwehr der Spvgg-Mädels nicht mehr so sicher. Im Angriff konnte man zwar viele gute Chancen herausspielen, doch vergab man diese leider zu oft am Pfosten oder traf gar das Tor überhaupt nicht. So ging es mit einem Spielstand von 10:13 in die Halbzeit. In dieser war die klare Vorgabe der Trainerin Susanne Wünsch die Abwehr wieder kompakter zu stellen und aus dieser die erste und zweite Welle schneller und sicherer zu spielen. Dies gelang den Mössingerinnen in der Abwehr die ersten 5 Minuten, denn die Gäste konnten in dieser Phase kein Tor erzielen. Doch leider konnte man die Vorgabe im Angriff nicht umsetzen und so wurde auch kein Tor im Angriff erzielt. Ab diesem Zeitpunkt schlichen sich wieder Unachtsamkeiten ein und es wurde in der Abwehr zu spät oder nicht mehr ausgeholfen und so gelang es den Leonbergerinnen über die Spielstände 18:21 und 20:25 das Spiel mit 24:30 zu gewinnen. Nun gilt es für die Mössingerinnen die Niederlage abzuhaken und sich auf das Derby in Großengstingen vorzubereiten.

Es spielten: Franziska Peller, Priscilla Glatt (beide Tor), Tina Villgrattner, Lisa Haarer, Mara Petschel (5), Tanja Wagner, Sophia Alber (1), Flora Alber (1), Jennifer Thieme (3), Katharina Mayer (1/1), Nele Wagner, Alexa Müller (7), Nina Schneller (6/2).

Vorbericht Frauen 1:

Mössingens Landesligadamen erwarten am Samstag 18.30 Uhr die Württembergliga-Reserve der SG Leonberg/Eltingen, die aktuell auf dem 9. Tabellenplatz rangiert. In der vergangenen Saison stand man in der Württembergliga noch der ersten Mannschaft der SG gegenüber, nun geht es also gegen die zweite Mannschaft. Bei der SG gab es vor Rundenbeginn einen Wechsel auf der Trainerbank, Dominik Reichenwallner übernahm das Ruder. Es bleibt nun abzuwarten, wie gut die Mannschaft das neue Spielkonzept umsetzen kann. Nach der deutlichen Auswärtsniederlage in Großbottwar stehen die Mössinger Damen mit einem ausgeglichenen Punktekonto auf Tabellenplatz 6. Diese Niederlage gilt es nun abzuhaken und im Training wieder zu alter Stärke, vor allem in der Abwehr, zu finden. Mössingen will nun im eigenen Wohnzimmer die nächsten beiden Punkte holen um damit den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu halten.

TV Großbottwar – Spvgg Mössingen 39:28 (19:16)

 

Am vergangenen Samstag reiste die erste Damenmannschaft der Spvgg Mössingen nach Großbottwar. Das gegnerische Team war gleich zu Beginn hoch motiviert und legte mit schnellen Gegenstößen bereits nach zwei Minuten mit einem 3:0 vor. Nach einem holprigen Start fingen sich die Mössingerinnen wieder und so trennten sich die Mannschaften mit einem 19:16 in die Halbzeitpause. In der Besprechung wurde klar, dass eine stabilere und aggressivere Abwehr in der nächsten halben Stunde gespielt werden musste, um den Spielstand noch einmal zu drehen. Doch auch in der zweiten Hälfte des Spiels konnten die Mössingerinnen ihre sonst so starke Abwehrleistung nicht abrufen und so kamen die Gegner immer wieder zum erfolgreichen Torabschluss. Aber auch durch zahlreiche Fehlwürfe im Angriff, machte man die Mannschaft aus Großbottwar stark.

 

Die Hauptakteurin Saskia Kapfenstein der TV konnte bis zum Schluss nicht unter Kontrolle gebracht werden und so erzielte sie allein 21 Treffer. Die Mössinger Damen spielten seit Beginn des Spiels einem Rückstand hinterher, der bis zum Ende nicht aufgeholt werden konnte. Nun heißt es Mund abwischen und konzentriert in die nächste Trainingswoche zu starten, um so am kommenden Wochenende einen Sieg „als Team“ gegen die SG Leonberg/Eltingen 2 vor heimischer Kulisse einzufahren.

Regio-Endturnier - Frauen 1

Am Donnerstag, den 01.11. war einiges los in der Mössinger Steinlachhalle. HiM trug das diesjährige Regio-Endturnier des Bezirkspokals in der Steinlachhalle aus, und durfte den VFL Pfullingen, die TSG Reutlingen, den TSV Betzingen und den CVJM Mössingen-Belsen in der Halle begrüßen. Es spielten zweimal zwei Männer- bzw. Frauenteams gegeneinander und im Finale spielten dann die jeweiligen Gewinner der vorherigen Partien um den Einzug ins HVW-Finalfour. Den Anfang machten die dritte Frauenmannschaft des VFL Pfullingen und die Reutlingerinnen. Reutlingen konnte das Spiel nach einer weitestgehend ausgeglichenen Partie für sich entscheiden und zog mit einem 26:22 in das Tagesfinale ein. Es folgte die erste Partie mit Mössinger Beteiligung. Mössingens zweite Männermannschaft spielte gegen Pfullingens Zweite. Man musste sich leider nach 50 Spielminuten mit einem Endstand von 32:23 geschlagen geben. Im Anschluss durften auch die Gastgeberinnen ran. Mössingen war die klar favorisierte Mannschaft, konnte den Erwartungen allerdings zunächst nicht gerecht werden. Die Mössinger Abwehr, die in den letzten Spielen sehr sicher stand, war zunächst sehr unsicher und durch Absprachefehler ergaben sich immer wieder große Lücken. Die Betzingerinnen nutzten diese geschickt und kamen so zu leichten Toren. Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen (4.min 2:2, 18.min 7:7, 23.Min 10:10), erst eine Minute vor dem Pausenpfiff gelang es den Gastgeberinnen durch Treffer von Alexa Müller und Mara Petschel mit zwei Toren in Führung zu gehen. In der Kabine konnte sich das Trainergespann Wünsch/Wagner/Arlinghaus nicht erklären, was mit ihrem Team los war. Sie versuchten die Spielerinnen wachzurütteln und sie noch einmal heiß auf die nächsten 25 Minuten zu machen. Man könnte nur gewinnen, wenn man sich nicht von dem langsamen Spiel der Gäste anstecken lassen würde und aus einer sicheren Abwehr schnell nach vorne spielte. Die motivierenden Worte der Trainer fanden Anklang und Mössingen konnte bereits nach zehn gespielten Minuten eine fünf Tore Führung für sich verbuchen (17:12). Mössingens Abwehr stand sicherer und die Gastgeberinnen konnten endlich durch einfache Ballgewinne mit Tempo nach vorne spielen. Das Spiel endete mit einem Schlagwurftor durch Alexa Müller und die Gastgeberinnen zogen mit einem 28:16 ins Endspiel ein. Die Frauen hatten jetzt ein Spiel Pause, um sich zu erholen und Kraft für das Finale zu sammeln. Im Anschluss kam es zu einem echten Derby. Mössingen 1 traf auf die Männer 1 des CVJM Mössingen-Belsen. Die CVJMler schlugen sich gut und kamen immer wieder zu schönen Toren. Dennoch wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle gerecht und holten einen 28:15 Sieg. Die darauf folgende Partie war das Endspiel der Frauen. Spvgg Mössingen gegen TSG Reutlingen. Das erste Tor der Partie erzielten die Gäste durch Rebecca Stärk. Mössingen glich durch Mara Petschel aus und es folgte im weiteren Spiel ein ständiges Hin und Her. Keines der Teams konnte sich entscheidend absetzen und man ging mit einem Spielstand von 8:7 in die Kabinen. Nach einer kurzen Fehleranalyse wollte man den Gästen in der zweiten Halbzeit zeigen, wer die Hausherrinnen sind. Nach weiteren zehn ausgeglichenen Spielminuten schienen die Mössingerinnen begriffen zu haben, auf was es ankam und es folgte ein 6:0 lauf durch Tore von Jennifer Thieme, Flora Alber, sowie Mara Petschel und Katharina Mayer. Die Heimmannschaft nahm Fahrt auf und konnte durch Tempospiel und einer gut haltenden Tanja Prinz zwischen den Pfosten immer wieder zu einfachen Toren kommen. Das Spiel endete mit einem Spielstand von 27:15. Das letzte Aufeinandertreffen des Abends durfte die gastgebende Männermannschaft bestreiten. Mössingens Männer 1 trafen auf die Landesliga Mannschaft aus Pfullingen. Das Spiel gestaltete sich sehr ausgeglichen und es blieb bis zuletzt spannend. Erst wenige Sekunden vor Schluss konnte Mössingen den Sack durch einen Treffer zum 28:27 durch Till Eissler zumachen. Es war ein erfolgreicher Tag für HiM. Bereits diesen Samstag wollen die ersten Mannschaften der Mössinger an ihre Erfolge anknüpfen und freuen sich über zahlreiche Unterstützung bei ihren Auswärtsspielen. Die Honey Badgers haben dieses Wochenende spielfrei. Sie werden die Zeit nutzen, um sich bestmöglich auf die kommenden Gegner einzustimmen und die nächsten Punkte auf das Mössinger Konto zu verbuchen.

HSG Böblingen/Sindelfingen - Spvgg Mössingen 24:18 (11:8)

 

Am Samstag, den 20.10. trafen die Mössinger Frauen 1 am frühen Abend auf die 1. Mannschaft der HSG Böblingen/Sindelfingen. Die Mössinger reisten gemeinsam mit der ersten Männermannschaft an und man freute sich auf zwei spannende Spiele.

Nachdem die Männer den Gastgebern einen Punkt abknüpfen konnten, starteten auch die Frauen in ihre Partie. Böblingen erzielte in der dritten Minute das erste Tor des Spieles durch Sarah Kayser, doch davon ließen sich die Mössingerinnen nicht beeindrucken. Mössingen konterte und erst beim Spielstand von 5:3 in der 10. Minute konnten sich die Gastgeberinnen mit zwei Toren absetzen. Beide Teams stellten eine sichere Abwehr auf die Beine, was dazu führte, dass es kein besonders torreiches Spiel wurde. Mössingen scheiterte immer wieder an der Torhüterin der HSG, doch auch die Gastgeberinnen bissen sich an der Mössinger Abwehr die Zähne aus, und so ging man mit einem Spielstand von 11:8 in die Halbzeit. In der Halbzeitpause motivierten die Trainer, Susanne Wünsch und Jens Arlinghaus ihr Team noch einmal und forderten von jedem einzelnen Spieler, Alles zu geben und sich nicht auf der Leistung der Mitspielerinnen auszuruhen. Man könne nur gewinnen, wenn das gesamte Team bereit ist 100% zu geben und alle Kräfte zu mobilisieren.

Die Zweite Hälfte des Spieles begann mit zwei Treffern der Gastgeberinnen, gefolgt von einem Tor durch Mössingens Mara Petschel. Das Spiel verlief auch auf Grund einer gut haltenden Prissy Schmeil zwischen den Mössinger Pfosten weiterhin relativ ausgeglichen. Bis zur 46. Minute in der Jennifer Thieme drei Mal in Folge einnetzte und Mössingen wieder näher an die Gastgeberinnen heranbrachte. In dieser Phase sah sich der Böblinger Trainer, Vito Cece dazu gezwungen eine Auszeit zu nehmen, um die Mössinger Aufholjagd zu unterbrechen. Zum Leid von Mössingen fruchtete seine taktisch gut gewählte Auszeit und Mössingen kam im folgenden Spielverlauf nur noch zweimal zum Torerfolg.

Die Partie endete mit einem unzufriedenstellenden 24:18. Bedauerlich ist, dass Mössingen es nicht schaffte die Anweisungen aus der Halbzeitpause umzusetzen und sich somit nur sechs Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. Trotz alledem kann das Team stolz auf ihre starke Abwehrleistung sein.

Die erste Frauen Mannschaft der Spvgg Mössingen möchte sich ganz herzlich bei den mitgereisten Fans bedanken und ist heiß auf die kommenden Gegner.

 

Es spielten: Schmeil, Peller (beide Tor), Flur, Schäfer (1), Haarer (2/2), Petschel (6), T. Wagner, F. Alber, Thieme (5), Mayer (1), N. Wagner, Müller (3).

Spvgg Mössingen - TSV Nordheim 2 31:29 (16:14)

In ihrem zweiten Heimspiel trafen die Mädels aus Mössingen auf die zweite Frauenmannschaft des TSV Nordheim. Die Mössingerinnnen starteten gut in die Partie. Mit einer aggressiven aber trotzdem fairen Abwehr und einem schnellen Spiel nach vorne stand es nach sechs gespielten Minuten bereits 5:0 für die Heimmannschaft. Doch dann verloren die Mössingerinnen den Faden. Nordheim holte auf und zwang Mössingens Trainerin Susanne Wünsch in Minute 17 bei einem Stand von 8:7 eine Auszeit zu nehmen. Die erste Halbzeit endete mit dem Spielstand von 16:14. In der Halbzeitpause forderte das Trainergespann Wünsch/Wagner eine aggressivere Abwehr. Durch die Tore von Jennifer Thieme und Vanessa Koslowski konnten die Mössingerinnen in der 35. Minute eine 3-Tore-Führung herausspielen. In der 50. Minute gelang es der Mannschaft ihren Vorsprung auf fünf Tore auszubauen. Doch dann häuften sich technische Fehler, wodurch das Spiel nochmal spannend wurde. Die Frauen der Spvgg behielten aber schließlich die Nerven und sicherten sich ihren ersten Heimsieg mit einem Ergebnis von 31:29. Am nächsten Spieltag trifft die erste Frauenmannschaft, ebenso wie die erste Männermannschaft auf die HSG Böblingen/Sindelfingen.

Spvgg: Franziska Peller, Tanja Prinz (beide Tor), Vanessa Koslowski 6, Ulla Schäfer Lisa Haarer 2, Mara Petschel 7, Tanja Wagner, Flora Alber, Jennifer Thieme 4, Katharina Mayer 1, Nele Wagner, Alexa Müller 5, Anna-Lena Flur, Nina Schneller 6.

Spvgg Mössingen - SV Salamander Kornwestheim 22:25 (11:11)

Nachdem die Mössinger Mädels der F1 im letzten Spiel einen deutlichen Sieg einfahren konnten, starteten sie hochmotiviert in die Partie. Man wollte an das letzte Spiel anknüpfen und nun vor heimischem Publikum zeigen was man konnte. Dies gelang den Mädels zu Anfang, gleich den ersten Angriff konnten sie mit einem Tor abschließen. In der Abwehr hatten die Mössingerinnen die Gegner gut im Griff und so stand es nach dem ersten Viertel der Spielzeit 5:2. Doch dann drehte sich der Spieß um, in den nächsten Minuten trafen die Kornwestheimerinnen fünf Mal das Tor, die Mössingerinnen scheiterten oft am gegnerischen Torwart und erzielten in dieser Zeit kein Tor. So kam es in der 22. Minute zu einem Spielstand von 5:7. Die restliche 1.Halbzeit verlief das Spiel ziemlich ausgeglichen und so ging man mit einem Spielstand von 11:11 in die Pause. Die Mössinger Trainerin Susanne Wünsch appellierte an die Mädels, entschlossener aufs Tor zu werfen, um die Torchancen in Tore zu verwandeln. Nach der Pause gingen die Kornwestheimerinnen jedoch wieder in Führung. Die Mössinger Mädels holten nochmals auf und gingen in der 47. Minute mit einem Treffer in Führung. Schlussendlich entschieden aber die Kornwestheimerinnen das Spiel mit 22:25 für sich.

 

Es spielten: Priscilla Schmeil (Tor), Vanessa Koslowski (10), Ulla Schäfer (1), Lisa Haarer (1), Mara Petschel (2), Tanja Wagner, Sophia Alber, Flora Alber, Jennifer Thieme, Katharina Mayer (5), Nele Wagner, Alexa Müller (1), Nina Schneller (2)

TSV Asperg - Spvgg Mössingen: 24:33 (14:19)

 

Zum ersten Saisonspiel in der Landesliga Staffel 1 reisten die HIM Ladies am Samstagabend nach Asperg. Die Vorfreude auf das erste Spiel nach der Vorbereitung war extrem hoch und so legte die Gastmannschaft los wie die Feuerwehr. Durch Tore von Katharina Mayer, Mara Petschel, Nina Schneller und Vanessa Koslowski konnte man bereits in der 5. Spielminute mit 1:5 führen. Asperg schien beeindruckt vom HIM- Express und vor allem der Rückraum des TSV hatte nie richtig Zugriff auf die Partie; immer wieder scheiterte er an der starken Abwehr der HIM-Ladies. So konnte die Spvgg mit einem 14:19 in die Halbzeit gehen. Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein ähnliches Bild. Die Heimmannschaft fand in der Abwehr der Ladies immer wieder ihren Meister, die Chancen im Angriff dagegen wurden genutzt und die Fehlerquote gering gehalten. Nach 60 Minuten beim Stand von 24:33 war die Partie beendet und der erste Sieg in dieser Höhe auch verdient für die Damen aus Mössingen.

Spvgg: Franziska Peller, Priscilla Schmeil (beide Tor), Vanessa Koslowski 7, Ulla Schäfer 2, Lisa Haarer 5 (4/4), Mara Petschel 5, Tanja Wagner, Sophia Alber, Flora Alber 2, Katharina Mayer 3, Nele Wagner, Alexa Müller 4, Anna-Lena Flur 1, Nina Schneller 4.

Komplettausrüster

Neue Kempa-Handballschuh-Modelle sind topaktuell eingetroffen!!!

HIM ist offizielle Einsatzstelle der Freiwilligendienste im Sport

Gesamtverein