Berichte F-Jugend Saison 17/18

F-Jugend Spieltag am 18.03.2018 in Tübingen

Zu unserem letzten F-Jugend Spieltag in dieser Saison ging es mit 17 hochmotivierten Handballern nach Tübingen. Wie immer begann der Spieltag mit einem gemeinsamen Aufwärmen. Anschließend hieß es ein letztes Mal für diese Saison sich mit den Gegnern aus Bondorf, Rottenburg, Reutlingen, Reusten und Tübingen zu messen. Wir schickten dieses Mal eine Jungs- und eine Mädels-Mannschaft an den Start. Mit viel Euphorie, Kampfgeist und dem Willen zu Siegen ging es los. Es wurde Handball, Königsball und Ablegeball gespielt. Außerdem gab es noch einen Parcours, der absolviert werden musste. Mit viel Geschick, großem Eifer und Laufwillen kämpften wir uns von Spiel zu Spiel. Auch unsere Mädels verschafften sich großen Respekt bei den vielen Jungs, die bei den Gegnern am Start waren. Sowohl die Kinder wie auch ihre Trainerinnen Claudi, Renate, Anna-Lena und Tina hatten viel Spaß. Unseren Großen wünschen wir einen guten Start in die E-Jugend. Für uns heißt es jetzt wieder auf ein Neues: Neue Mannschaften formen, die Jüngeren in die F-Jugend integrieren und viele weitere Trainingseinheiten mit viel Spaß.

Spvgg Mössingen - TV Großengstingen 27:22 (12:6)

Am Sonntag trafen die Frauen der Spvgg Mössingen auf die Mannschaft aus Großengstingen. Die Mössingerinnen kamen gut ins Spiel, so dass es nach fünf Minuten 3:0 für die Spielvereinigung stand. In den nächsten 10 Minuten stand die Abwehr gut und die Torhüterin konnte einige Bälle entschärfen. Somit stand es nach weiteren zehn Minuten bereits 10:4. In der gesamten ersten Halbzeit vergaben die Großengstingerinnen vier 7-Meter und weitere Torchancen. Doch auch auf Seiten der Mössingerinnen wurde oft zu früh oder inkonsequent abgeschlossen, was den Halbzeitstand von 12:6 erklärt. In der Halbzeitpause plädierte Trainer Jürgen Ulmer dafür, dass sich seine Spielerinnen mehr Zeit im Angriff nehmen sollten. Sie sollten den Ball "laufen lassen" und sich auch ohne Ball bewegen. Ebenso sollte das Zusammenspiel mit der Kreisspielerin verbessert werden, da in der ersten Halbzeit das Auge dafür gefehlt hatte. Motiviert starteten beide Mannschaften in die zweite Halbzeit. Das erste Tor gelang den Großengstingerinnen. Davon unbeeindruckt und durch ein schnelles Spiel nach vorne konnte die Heimmannschaft einige leichte Tore erzielen. Trotz technischer Fehler und einer im Vergleich zur ersten Halbzeit nachlassenden Leistung, gab es immer wieder schöne Aktionen auf Seiten der Mössingerinnen zu sehen. Am Ende standen zwei weitere Punkte auf dem Mössinger Konto und somit stehen die Damen weiter auf Tabellenplatz zwei hinter Deizisau-Denkendorf, die allerdings bereits zwei Spiele mehr auf ihrem Konto haben. Am kommenden Samstag treffen die Mössingerinnen auf die HSG Baar. Auch wenn die HSG auf dem letzten Tabellenplatz steht, sollte man sie nicht unterschätzen. Darum hoffen die Mössingerinnen auch auswärts auf zahlreiche Unterstützung durch ihre Fans.

Spvgg: Lisanne Petschel, Dinah Hesse (beide Tor), Nina Schneller (6/5), Cornelia Schatton, Priska Link (1), Lena Jockenhöfer, Lisa Haarer, Mara Petschel (3), Tanja Wagner (2), Sophia Alber (2), Flora Alber, Jennifer Thieme (7), Hannah Hauch (2), Isabel Heim (4).

Spvgg Mössingen – HSG Böblingen/Sindelfingen 33:24 (16:13) - Deutlicher Sieg dank starker Mannschaftsleistung

Wie auch die Männer 1 und 2 trafen die Landesligafrauen der Spvgg diesen Samstag auf die Mannschaft der HSG Böblingen/Sindelfingen. Die Mössingerinnen waren auf ein schweres Spiel eingestellt, schließlich standen die Gäste auf Platz 3 in der Tabelle und damit direkt hinter den Gastgeberinnen. Doch das Training und der hohe Sieg gegen Rottenburg in der vorigen Woche machten genug Mut, um mit breiter Brust ins Spiel zu gehen. Die Partie begann sehr ausgeglichen. Die Mössinger Abwehrreihe stand nicht stabil genug und ließ noch zu viele Gegentore zu. Trotzdem konnten die zwei 2-Tore-Führungen der Gäste immer wieder ausgeglichen werden. Nach 23 Minuten und einem Spielstand von 10:10 griff Mössingens Trainer Jürgen Ulmer zur richtigen Zeit zur grünen Karte. In der Auszeit stellte er seine Abwehr von der zuvor nicht wirklich erfolgreichen 6:0-Abwehr in eine 3:2:1-Abwehr um. Und das zeigte Wirkung! Aus der nun sicher stehenden Defensive gelangen dann auch im Angriff viele schöne Spielzüge und Abschlüsse, sodass die Mössingerinnen zur Halbzeit mit 16:13 in Front lagen. Auch in der zweiten Hälfte des Spiels konnten die Steinlachtälerinnen zunächst an diese Leistung anknüpfen und den Vorsprung auf fünf Tore vergrößern. Doch mit einem Dreifach-Schlag waren die Böblingerinnen in der 42. Minute plötzlich wieder im Spiel und die über 100 Zuschauer stellten sich auf ein spannendes letztes Viertel ein. Aber soweit ließen es die Mössinger Landesligadamen nicht kommen: Sie antworteten ihrerseits mit drei Toren durch Isabell Heim und Nina Schneller und zogen Tor um Tor durch eine starke Teamleistung auf neun Tore in der 53. Minute davon. Die letzten sieben Minuten konnte diese Führung sicher verteidigt werden und so feierten die Gastgeberinnen in der Steinlachhalle einen 33:24 Sieg. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, einer überragenden Nina Schneller (insgesamt 13 Tore!) und Lust auf mehr gehen die Mössingerinnen nun in die zwei spielfreien Wochen, um danach im Heimspiel am 12.3. um 16:10 Uhr gegen den TV Großengstingen wieder alles zu geben.

Es spielten: Lisanne Petschel, Dina Hesse (beide Tor), Nina Schneller (13/4), Cornelia Schatton (2), Prisca Link (2), Lisa Haarer (4/3), Mara Petschel (3), Sophia Alber, Flora Alber, Jennifer Thieme (3), Katharina Mayer, Hannah Tauch (1), Isabel Heim (2), Aida Palicio Fernandez (3).

TV Rottenburg - Spvgg Mössingen 21:32 (8:17)

Bereits Anfang der Woche war klar: So etwas wie beim Pokalspiel gegen den TVR Rottenburg durfte kein zweites Mal passieren. Hier verloren die Mössingerinnen knapp mit einem Tor, was technischen Fehlern sowie mangelnder Konzentration bei den Abschlüssen zuzuschreiben war. Doch letzten Sonntag präsentierte sich das Team um Trainergespann Ulmer, Wagner und Neutz als das, was sie tatsächlich ist – als Aufstiegsanwärter. Begonnen wurde etwas fahrig: zu schnelle Abschlüsse, fehlender Mut bei den Würfen und zu defensive Abwehr ließen Jürgen Ulmer in der 9. Minute die erste Auszeit nehmen. Danach spielte die Mannschaft geschlossener und schwungvoller und bis zur Pause konnten sich die Steinlachtälerinnen mit 8:17 deutlich absetzen. In der zweiten Halbzeit setzten die Mössingerinnen ihr Spiel konsequent fort, hielten das Tempo hoch und ließen den TV im Angriff ratlos mit gerade einmal fünf Toren in den folgenden 15 Minuten agieren. Doch in der 40. Minute schien die Konzentration abzunehmen. Keine Kreativität im Angriff, Fehlpässe und Fouls verhinderten den weiteren Ausbau der Führung. Schließlich wurde in der 51. Minute die zweite Auszeit genommen, in der Ulmer seine Mannschaft noch einmal formierte und verbal stärkte. Während Rottenburg konditionell am Limit war, bewies die Spvgg in den letzten Minuten, dass sie das schnelle Spiel und die starke Abwehrleistung mit grandiosen Aktionen der beiden Torhüterinnen Hesse und Petschel beherrschen. Der Endstand betrug somit verdient 21:32.

Es spielten: Hesse, L. Petschel (beide Tor), Schneller (2),Link (1), Haarer (9),M. Petschel (6), S.Alber (1),Thieme (2), Mayer (1), Heim (5), Pacilio Fernandez (5), Schatton, T.Wagner, F. Alber.

Spvgg Mössingen – TSV Neuhausen 33:29 (15:13) - Frauen 1 gewinnen nach anfänglich zähem Spiel mit 33:29 gegen den TSV Neuhausen.

Im ersten Heimspiel des neuen Jahres trafen die Mössingerinnen am Samstag auf die Damen aus Neuhausen. Nach einem knappen Unentschieden im Hinspiel wollten die Gastgeberinnen unbedingt einen Sieg einfahren. Man startete motiviert in die Partie und versuchte die "Mad Cats" durch eine defensive Abwehr in den Griff zu bekommen. Dies gelang den Mössingerinnen allerdings nicht so gut wie erhofft und es entwickelte sich ein weitgehend ausgeglichenes Spiel. Nach einem 4:4 in der zwölften Minute konnte sich Mössingen trotz Überzahlspiels und mehrerer 7-Meter-Tore durch Lisa Haarer nicht absetzen und auch in der 22. Minute stand es mit 11:11 noch unentschieden. Trainer Ulmer reagierte auf die Schwierigkeiten und nahm noch 1 Minute vor der Halbzeitpause eine Auszeit. Diese schien zu fruchten und das erste Mal in dieser Partie konnten die Mössingerinnen eine Zweitoreführung erlangen. Mit einem Spielstand von 15:13 ging es in die Halbzeitpause.

Das Trainergespann forderte in der Pause mehr Konsequenz bei den Abschlüssen und eine aggressivere Abwehr. Daraufhin starteten die Gastgeberinnen gut in die zweite Halbzeit und bauten die Führung weiter aus. Nach 38 gespielten Minuten gelang der Spielvereinigung mit 22:17 die höchste Führung in dieser Partie und man hatte das Gefühl den Gegner nun im Griff zu haben. Allerdings gelang es dem TSV in Überzahl noch auf einen zwei Tore Rückstand zu verkürzen. Das Spiel wurde noch einmal richtig spannend als die Neuhausener in der 53. Minute auch noch auf 27:26 verkürzten. Doch Mössingens Damen liesen sich nicht beirren und gaben die Führung nicht mehr her, sodass man verdient mit einem 33:29-Sieg vom Platz ging. Nächste Woche treffen die Frauen 1 auf den TV Rottenburg und würden sich über Unterstützung auf der Tribüne freuen. Das Spiel beginnt am Sonntag um 18 Uhr in Rottenburg.

Es spielten: Hesse, Schmeil (beide Tor), Schatton, Schneller, Haarer (13/8), M. Petschel (4), F. Alber, S. Alber, Thieme (5), Mayer, Tauch (3), Heim (3), Palicio Fernandez (5).

Frauen 1 siegen ersatzgeschwächt in Schwenningen mit 25:20

Trotz eines reduzierten Kaders fuhren die Landesligadamen am vergangenen Samstag hochmotiviert nach Schwenningen, mit dem Ziel, auch in der Rückrunde die Tabellenspitze weiter anzuführen. Die erste Halbzeit verlief jedoch nicht wie erhofft. In der Abwehr arbeitete man nicht mit voller Konsequenz und im Angriff versuchte man mit wenig Druck zu Torabschlüssen zu kommen. Trotz der anfänglichen Schwierigkeiten der Mössingerinnen gestaltete sich das Spiel relativ ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich deutlich absetzen. Da man mit einem Tor Rückstand in die Pause ging und mit der anfänglich eigenen offensiven Abwehr nicht zurechtkam, stellte das Trainergespann Ulmer/Wagner auf eine defensive 6-0-Abwehr um. Angestrebt war hiermit die Lücken für die Gastgeberinnen deutlich zu minimieren. Die Mössingerinnen standen nun in einem stabileren Verband in der Abwehr und konnten auch ihr Zusammenspiel im Angriff verbessern. Zwar blieb das Spiel bis zur 50. Minute ausgeglichen, da auch die Schwenningerinnen nicht locker ließen, jedoch schafften es die Gastgeberinnen in der kompletten zweiten Hälfte nicht mehr die Führung zu übernehmen. In der letzten Auszeit (52. Minute) der Spvgg motivierten sich die Spielerinnen noch einmal gegenseitig und nahmen anschließend Fahrt auf zum verdienten 25:20-Sieg. Trotz der Anfangsschwierigkeiten und dem Fehlen dreier Spielerinnen konnte man diese zwei Punkte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung nach Hause holen. Jedoch ist allen Beteiligten klar, dass bis zum nächsten Spiel in drei Wochen (4. Februar) noch viel Arbeit vor uns liegt, um wieder zur ursprünglichen Routine zurückzufinden.

Es spielten: Dina Hesse, Lisanne Petschel (beide Tor), Prisca Link (1), Lena Jockenhöfer, Lisa Haarer (2), Mara Petschel (5), Tanja Wagner (1), Sophia & Flora Alber, Hannah Tauch (4), Isabel Heim (5) und Aida Palicio Fernandez (7).

Frauen 1 unterliegen im Pokalspiel dem TV Rottenburg mit einem Tor

Am vergangenen Samstagmittag traten die Mössinger Frauen beim TV Rottenburg an. Dabei erwischten die Gastgeberinnen allerdings den günstigeren Start und so führte Rottenburg in der siebten Minute mit drei Toren. Das konnte und wollte die Spielvereinigung nicht auf sich sitzen lassen und so arbeitete man sich immer besser ins Spiel. Die Absprache in der Abwehr wurde verbessert und man bekam die Rottenburgerinnen zeitweise besser in den Griff. In der 21. Minute trafen die Landesligadamen dann erstmals zum Ausgleich (8:8). Nach der Halbzeitpause spielten die Mössinger Damen mit einer 3:2:1 Abwehr, was auch fruchtete. Die Gastgeber taten sich nun im Angriff sichtlich schwerer, Mössingen nutzte die Chancen und ging in der 49. Minute mit einem 2-Tore Vorsprung in Führung. Doch wieder einmal verloren die Mössingerinnen kurz vor Schluss die Nerven. Anstatt das Spiel sicher und ruhig zu Ende zu spielen, geriet man in Hektik und bekam Probleme beim Abschluss. In der 55. Minute gelang den Rottenburgerinnen der Ausgleich und in der letzten Spielminute dann auch noch der Siegtreffer zum 18:17.

Es spielten: Lisanne Petschel, Dina Hesse (beide Tor), Nina Schneller (2), Lisa Haarer (7/4), Prisca Link (1), Judith Pross, Mara Petschel, Tanja Wagner, Esther Midinet, Jennifer Thieme (1), Katharina Mayer (3), Hannah Tauch (3), Isabel Heim

HSG Albstadt : Spvgg Mössingen 25:24 (10:14)- Der Herbstmeister schlägt sich selbst
Am Samstagabend zu ungewohnter Spielzeit fuhr die erste Damenmannschaft der Spvgg Mössingen zum letzten Hinrundenspiel nach Albstadt. Es war klar: man hatte eine Rechnung offen! Letzte Saison gingen alle vier Punkte der Aufeinandertreffen auf die Alb, zwei davon wirklich in letzter Sekunde. Wie sich herausstellte, sollte sich dies etwa ein Jahr späte wiederholen. Das Spiel begann torreich und die Gastmannschaft konnte sich relativ schnell absetzen und führte nach 12 Minuten erstmals mit 3 Toren. Die HSG kam immer wieder etwas näher heran, doch die Spvgg konnte in der ersten Halbzeit den Vorsprung standesgemäß stets behaupten. Trotz des großen Vorsprungs, mit dem man auch in die Halbzeitpause ging, war das Spiel von Fehlern geprägt. Die Abwehr war oft nicht flexibel genug und ließ sich immer wieder zu einfach ausspielen. Auch im Angriff war die Fehlerquote höher, als das Trainergespann Ulmer/Wagner/Neutz sich das vorstellt. Der vier-Tore-Vorsprung (10:14) für die Gäste war verdient, wenn auch eher schmeichelhaft.
Aus der Kabine kam jedoch eine ganz andere Mannschaft, als sie vorher auf dem Platz stand. Die Damen aus Mössingen waren plötzlich verunsichert und fahrig, nichts wollte mehr gelingen. So kam es, dass Albstadt in 10 Minuten nach der Halbzeit einen 6:0- Lauf hinlegte und die erste Führung des Spiels erlangen konnten. Diese lange torlose Phase hat den Mössingerinnen schließlich das Genick gebrochen. Zwar kamen sie nach der Auszeit des Trainers Ulmer wieder einigermaßen auf Kurs, und warfen sofort das erste Tor der zweiten Halbzeit, jedoch hatte Albstadt Blut geleckt und ließ nicht mehr locker. Bis zum 19:19 (47.) legte Albstadt vor, Mössingen glich aus – dann konnte der Herbstmeister wieder auf 3 Tore wegziehen (20:23, 54.). Was dann passierte, war völlig unerklärlich: die Mössingerinnen verloren die Nerven, anstatt das Spiel sicher und ruhig zu Ende zu spielen. Die HSG ging 2 Minuten vor Schluss wieder in Front (24:23), 10 Sekunden vor Schluss glich Mössingen aus und die Bank jubelte, dachte man doch, der Punkt sei sicher. Albstadt bewies aber wieder einmal, dass sie enorme Kämpferqualitäten haben und so gelang ihnen in letzter Sekunde das Siegtor.
Zusammenfassend muss man sagen, dass die Mössingerinnen zwar sehr unglücklich, aber letztendlich doch zu Recht verloren haben. Sie haben in Angriff und Abwehr deutlich zu viele Fehler produziert und sind nicht selbstbewusst genug aufgetreten. Jedoch besteht auch kein Grund, den Kopf hängen zu lassen, denn die Herbstmeisterschaft konnte gesichert werden und dies ist bestimmt mehr, als alle vor der Saison zu träumen gewagt hatten. Nun gilt es, das letzte Spiel des Jahres im Pokal gegen Rottenburg erfolgreich zu gestalten und sich dann über die Weihnachtspause Ruhe zu gönnen, um im neuen Jahr mit viel Kraft, Energie und Selbstbewusstsein wieder viele Punkte zu holen.

Spvgg: L. Petschel, Hesse (Tor), Schneller (1), Haarer (6/4), M. Petschel (4), S. Alber, F. Alber, Thieme (2), Mayer, Tauch, Heim (6), Palicio Fernandez (5)

Spvgg Mössingen - HSG Leinfelden-Echterdingen 30:15 (15:9)

Am vergangenen Samstag stand das letzte Heimspiel im Jahr 2016 für die Mössinger Damen an. Zu Gast war der völlig unbekannte, jedoch stark eingeschätzte Aufsteiger aus Leinfelden-Echterdingen, der mit nur 6 Minuspunkten auf Platz 5 stand. Die führenden Teams konnten die Echterdinger Frauen bisher alle nur knapp schlagen oder haben sogar verloren, weshalb sich die Mössinger auf ein hartes Spiel gefasst machten. Trotz der guten Einstellung vor dem Spiel gelang den Gästen das erste Tor. Danach stand der Abwehrverbund allerdings meist sehr sicher und konzentriert, wodurch es den Gästen schwer gemacht wurde zu weiteren Torchancen zu gelangen. Doch was hinten gut organisiert und konzentriert stand, konnte man im Angriff nicht umsetzen. Man agierte zu hektisch und versuchte durch Einzelaktionen zum Torerfolg zu gelangen. Die Folge war das 4:4 nach 15 Minuten. Das Trainergespann Ulmer/Wagner/Neutz nahm die Auszeit um nochmals klar zu stellen, dass es mehr Bewegung im Angriff bedarf und man als Team agieren musste. Nachdem die Gäste noch einmal zum 6:6 ausgleichen konnten, setzten die Mössinger Mädels die Angaben der Trainer um und so konnte man durch schön herausgespielte Tore im Angriff und einigen Gegenstößen auf 11:6 davon ziehen. Über die Spielstände 12:7 und 14:8 ging man dann auch mit einer komfortablen 15:9 Führung in die Pause. In der Halbzeitansprache wurde noch einmal darauf hingewiesen weiter konzentriert in der Abwehr und im Angriff zu agieren. Wie schon in den vergangenen Partien, boten die Mössingerinnen zu Beginn der zweiten Halbzeit wieder ihre stärkste Leistung. So gelang es dem Team in den folgenden 20 Minuten nur drei Gegentore zu kassieren und selbst neun Tore zu werfen, der Spielstand 25:12. Die Gegner versuchten nun durch mehrere Abwehrumstellungen zum Ballgewinn zu gelangen. So bekam man in den letzten zehn Minuten noch drei weitere Gegentore durch Gegenstöße, selbst konnte man noch fünf Tore erspielen, was letztendlich zum verdienten Endspielstand von 30:15 führte. In der kommenden Woche gilt es noch einmal konzentriert zu trainieren, denn das letzte Rundenspiel im Jahr 2016 steht für die Landesligadamen am Samstag in Albstadt an. Den letztjährigen Tabellenzweiten zu schlagen wird sicherlich kein einfaches Unterfangen, aber mit entsprechender Fanunterstützung könnte es den Mössingerinnen dennoch gelingen.

Es spielten: Lisanne Petschel, Hesse (beide Tor), Schneller (4), Haarer (1), Mara Petschel (4), Link (2), Sophia Alber (2), Flora Alber, Thieme (3), Mayer (1), Tauch (3), Heim (2), Palicio Fernandez (8)

HSG Deizisau-Denkendorf – Spvgg Mössingen 26:30 (15:15) Mössingerinnen gewinnen Spitzenspiel

Ein starker Gegner wartete am Samstagabend auf die Mössingerinnen. Die direkten Konkurrenten HSG Deizisau-Denkendorf, welche nur einen Minuspunkt mehr auf dem Konto, als die Mädels von der Spvgg, hatten. Dieses 4-Punkte Spiel wollte keiner der beiden Mannschaften verlieren. Motiviert aber zu nervös starteten die Mössingerinnen ins Spiel, die Abwehr stand noch nicht und im Angriff hatte man Pech mit den Abschlüssen, so gingen die ersten drei Würfe an den Pfosten. Die HSG konnte mit drei Toren in Führung gehen, bis es der Spvgg gelang das erste Tor zu werfen. Die Abwehr von Deizisau-Denkendorf war gut auf die Mössingerinnen eingestellt und ließ keine einfachen Tore zu. Das Resultat war die 5:1 Führung. Doch dies sollte die höchste Führung im gesamten Spiel für die Gastgeberinnen sein. Langsam fanden die Mädels aus Mössingen ins Spiel und konnten über die Spielstände 5:3, 9:7 und 12:11 die Frauen der HSG Deizisau-Denkendorf langsam einholen. Mit dem Spielstand 15:15 ging es in die Halbzeit. Die Trainer Ulmer/Wagner/Neutz stellten in der Kabine nochmals klar, dass die Abwehr mehr und vor allem früher agieren müsste. Im Angriff sollte man geduldiger sein, dann würden auch die hundertprozentigen Chancen kommen. Doch wieder erwischte die HSG den besseren Start in die zweite Halbzeit und konnte mit 16:15 in Führung gehen. Dies war allerdings die letzte Führung der Gastgeberinnen. Die Abwehr stand nun deutlich besser, wodurch viele Ballgewinne erzielt werden konnten. Im Angriff wurde geduldig und mit Tempo gespielt. So entstanden Torchancen, die teilweise durch rüde Fouls im letzten Moment verhindert wurden. Das Resultat waren sechs 7-Meter alleine in der zweiten Hälfte des Spiels. Langsam konnte man sich durch die Spielstände 18:20 und 21:24 absetzen. Dann wurde es noch einmal brenzlig, innerhalb von 30 Sekunden bekam man zwei 2-Minuten Strafen, man stand nur noch zu viert auf dem Feld. Doch Hannah Tauch erzielte in dieser Phase sogar noch ein Tor und die Gastgeberinnen erzielten nur zwei Tore. 24:26 hieß nun der Spielstand in der 55 Minute. Den Mössingerinnen gelang es noch vier weitere Tore zu schießen. So konnte das Spiel nach hartem Kampf und einer tollen Mannschaftsleistung verdient mit 26:30 gewonnen werden. Die Mössingerinnen wünschen Sabrina Twardowski, die sich gestern an der Hand verletzt hat, gute Besserung! Vielen Dank an alle mitgereisten Fans, die uns super unterstützt und immer an uns geglaubt haben.

Es spielten: Lisanne Petschel, Hesse (Tor), Schneller (2), Haarer (4/1), Mara Petschel (10/6), Pfeiffer (2), Sophia Alber, Flora Alber, Thieme (1), Mayer, Tauch (6), Heim (4), Palicio Fernandez (1)

Spvgg Mössingen - SV Vaihingen 34:18 (18:13) - Trotz deutlicher Führung nie nachgelassen

Bei schönstem Sonntagswetter konnte wieder ein spannendes Landesligaspiel der Damen erwartet werden. Zu Gast der SV Vaihingen. Die Steinlachtalerinnen, erfreulicherweise ganz oben in der Tabelle gegen die erst in einem von sechs Spielen erfolgreichen Gäste. Auch wenn die Partie von der Tabellensituation her eindeutig schien, verlangt auch eine solche Partie vollste Konzentration und Siegeswillen. Zu Beginn konnte sich keine Mannschaft deutlich absetzen. Nach vier Minuten stand es 3:3. Alle Mössinger Tore gingen zu diesem Zeitpunkt auf den Neuzugang Aida Palicio Fernandez, gegen welche die Vaihingerinnen kein effektives Mittel fanden. Allmählich fand das Mössinger Team nun zu seinem gewohnten schnellen Spiel zurück, die Abwehr stand und man konnte durch schnelle Gegentore auf 10:5 erhöhen. Auch die Manndeckung, welche der Vaihinger Trainer als Mittel gegen die starke Spanierin einsetzte, konnte die Heimmannschaft nicht allzu lange aus dem Konzept bringen. Selbst in doppelter Unterzahl schlugen sich die Mössingerinnen gut und verbuchten sogar ein weiteres Tor. Obwohl sich einige leichte Fehler einschlichen und gewonnene Bälle auch mal am eigenen Mitspieler vorbeigeworfen wurden ließen sich die Mössingerinnen nicht unterkriegen. Man nutze weiter die größeren Lücken in Vaihingens Abwehr und zog bis zu Halbzeit auf 18:13 davon. Hoch konzentriert kamen die Damen 1 aus der Kabine. In den ersten zehn Minuten gelang es den Stuttgarterinnen nicht den Ball ins Tor zu befördern. Immer wieder wurden die Bälle mit neuen Paraden von Lisanne Petschel aus dem Tor fern gehalten. In dieser Zeit wurde die Führung auf 22:13 ausgebaut. Vaihingen experimentierte viel und hoffte auf Erfolge durch den Einsatz der neuen Regel bezüglich des siebten Feldspielers. Die Gastgeberinnen ließen sich jedoch auch hiervon nicht beindrucken. Isabel Heim nutze die Chance des leeren Tores, um einen weiteren Treffer direkt vom Anspielpunkt erzielen zu können. Da die Mössingerinnen gewillt waren ihr Tempo hoch zu halten und es gelegentlich etwas zu eilig hatten, schlichen sich der ein oder andere Passfehler ein. Die Konzentration hoch zu halten gelang dem Team jedoch um Ulmer/Kirschbaum/Neutz in weiten Teilen. Man konnte die Führung bis zum Ende hin auf 16 Tore aufstocken, auch wenn man einige gute Chancen ausließ. Allein 21 Tore gingen auf das Konto von Isabel Heim, Mara Petschel und Aida Palicio Fernandez, welche sich alle drei mit jeweils sieben Toren in die Torschützenliste eintrugen. Nun gilt es in der nächsten Woche an den Fehlern zu arbeiten und sich gut auf den kommenden Gegner, die HSG Deizisau-Denkendorf vorzubereiten, die Verstärkung aus der aufgelösten ersten Mannschaft erhalten hat. Die HSG hat nach den Steinlachtalerinnen (mit einem Unentschieden) die wenigsten Negativzähler auf ihrem Konto (nur eine Niederlage). Auf das Team wartet also ein hartes Stück Arbeit. Mit einer guten Mannschaftsleistung ist jedoch für den momentanen Spitzenreiter Spvgg Mössingen alles möglich! Als TEAM!

Es spielten: Nina Schneller (4), Lisa Haarer (1/1), Mara Petschel (7/1), Lisanne Petschel (TW), Sophia Alber, Flora Alber (1), Jennifer Thieme (3), Katharina Mayer (1), Hannah Tauch (3), Isabel Heim (7), Aida Palicio Fernandez (7), Dina Hesse (Tor).

HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen- Spvgg Mössingen 15:24 (7:9) - Mössingen verteidigt Tabellenführung

Die Mössinger Damen machten sich am Samstagabend auf den Weg nach Tuttlingen. Das Ziel war klar: man wollte die Tabellenführung verteidigen. Mit der HSG traf man auf einen unbekannten Gegner, doch der Aufsteiger hatte bereits mit guten Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht. Mit entsprechendem Respekt aber auch genügend Selbstbewusstsein aus den letzten Siegen gingen die Mössingerinnen in dieses Auswärtsspiel. Zu Beginn war es das erwartet enge Spiel, keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Die Mössinger Abwehr stand sicher und ließ nur wenige Chancen zu. Doch man tat sich im Angriff schwer, zu wenig Bewegung und unvorbereitete Abschlüsse verhinderten, dass man sich mit mehr als zwei Toren absetzen konnte. Nach 15 Minuten konnte die HSG mit 6:5 in Führung gehen, dies sollte aber die letzte Führung für die Gastgeber bleiben. Bis zur Halbzeit konnte Mössingen sich einen kleinen Vorsprung erarbeiten, mit 7:9 ging es in die Kabine. In der Halbzeitansprache wurde vor allem die mangelnde Angriffseffektivität angesprochen. Dies nahm sich die Mannschaft zu Herzen und konnte mit viel Tempo und Zug zum Tor in den ersten 10 Minuten nach Wiederanpfiff auf 7:16 davonziehen. Die Mädels der HSG fanden in dieser Phase keinen Weg durch die Mössinger Abwehr und an den starken Torhütern vorbei. Das erste Tor für die Gastgeber in der zweiten Hälfte fiel erst in der 41. Minute. In den folgenden letzten 20 Minuten konnten die Mössingerinnen den Vorsprung verteidigen und am Ende zwei verdiente Punkte mit nach Hause nehmen. Grundstein für den 15:24 Auswärtssieg war eine starke Mannschaftsleistung in der Abwehr, aus der heraus man dann vor allem in der zweiten Hälfte mit viel Tempo erfolgreich nach vorne spielte. Das nächste Spiel für die erste Frauenmannschaft steht bereits nächsten Sonntag an. Um 16:10 Uhr trifft man in der heimischen Steinlachhalle auf den SV Vaihingen.

Es spielten: Lisanne Petschel, Dina Hesse (beide Tor), Nina Schneller, Cornelia Schatton, Lisa Haarer (7/2), Mara Petschel (5), Esther Midinet, Katharina Mayer (1), Hannah Tauch, Isabel Heim (4), Aida Palicio Fernandez (7)

Spvgg Mössingen – HSG Baar 35:22

Vergangenen Samstag trafen Mössingens Landesliga-Frauen in der heimatlichen Sporthalle auf die HSG Baar. Von Anfang an war klar, dass man sich beim Spiel gegen das Tabellenschlusslicht zwei Punkte sichern musste. Die ersten acht Minuten lieferten sich beide Teams einen regelrechten Schlagabtausch, dann kam Mössingen endlich ins Spiel, führte von da an und konnte den Vorsprung bis zur Halbzeit auf vier Tore ausbauen. Nach der Pause kamen die Gegnerinnen mit neuem Elan aufs Spielfeld und wollten noch lange nicht aufgeben. Mössingen machte einige technische Fehler, wirkte nicht ganz so konzentriert und sicher wie zu Beginn der Partie und man ließ Baar wieder auf drei Tore rankommen. Trainer Ulmer nahm die Auszeit, welche auch fruchtete. In der Abwehr wurde wieder mehr gearbeitet und vorne konsequenter Tore geworfen. Fast zehn Minuten kassierten die Mädels von Trainergespann Ulmer/Wagner kein Gegentor. Zum Spielende hin häuften sich auf beiden Seiten einige Fehler. Die eh schon recht spannende Partie wurde noch eine Prise interessanter. Aber Mössingen ließ sich diesen Sieg nicht mehr nehmen, warf weiterhin munter Tore und am Ende konnte sich alle Mössinger Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Aber auch die Torhüterinnen bewiesen ihre Qualitäten durch schöne Paraden und starke Konterpässe. Beim Schlusspfiff stand es 35:22. Dieses Ergebnis hatte man sich gemeinsam erkämpft. Das Spiel war von Teamwork geprägt, die Mannschaft zeigte wieder einmal ihre Variabilität, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr und steht somit an der Tabellenspitze! Auch wenn die Chancenverwertung höher und die Fehlerquote niedriger hätte ausfallen können, freuen sich die Frauen-1 über diesen Sieg und schauen erwartungsvoll und hoch motiviert auf das anstehende Auswärtsspiel am Samstag um 20.15 Uhr in Tuttlingen.

Es spielten: Lisanne Petschel/Dina Hesse (beide Tor); Nina Schneller (5), Cornelia Schatton (1), Lisa Haarer (5/3), Mara Petschel (3), Flora Alber (2), Jennifer Thieme (3), Katharina Mayer (3), Hannah Tauch (3), Isabel Heim (6), Aida Palicio Fernandez (3).

Deutlicher Sieg im Lokalderby 17:30 (9:17)

Am Sonntagnachmittag trat die erste Frauenmannschaft der Spvgg Mössingen bei strahlendem Sonnenschein auf der Alb beim TV Großengstingen an. Die Gastgeberinnen konnten bisher nur einen Punkt holen, doch die Frauen der Spvgg wussten, dass man vor allem gegen solche kampf- und willensstarken Gegner alles geben muss, um Punkte mit in die Heimat bringen zu können. Das Spiel begann ausgeglichen, bis sich die Gäste nach fünf Minuten eingespielt hatten und binnen zehn Minuten einen Vorsprung von 4 Toren auf die Großengstingerinnen vorweisen konnten (6:10). Die Auszeit der Gastgeber nützte nichts und die Mössingerinnen konnten den Abstand bis zur Pause auf 9:18 verdoppeln. Die Gäste waren vor allem über Gegenstöße und schöne Kreisanspiele zu Toren gekommen und waren von der Heimmannschaft oft nur durch Fouls zu stoppen, die mit einem Strafwurf bestraft wurden. Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hatte: Man spielte flüssig im Angriff und konnte mit einer sehr starken Abwehr viele Gegenstöße laufen. Bis zur 47. Minute gelang den Großengstingern kein einziges Tor, die Mössingerinnen netzten dagegen acht Mal ein – in dieser Phase hätte man sich aber noch deutlicher absetzen können und müssen, viele technische Fehler und Ungenauigkeiten im Abschluss verhinderten dies aber. In der Schlussphase fanden die Gastgeberinnen jedoch hin und wieder Lücken in der Mössinger Abwehr und konnten den Abstand noch etwas verkürzen. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 17:30 auf der Anzeigetafel und somit konnten die Mössingerinnen den 2. Tabellenplatz verteidigen sowie als einzige Mannschaft weniger als 100 Gegentore vorweisen. Insgesamt war es eine gute Mannschaftsleistung, in der sich jede einzelne eingesetzte Spielerin gut in das Spielgeschehen einfügte. Das eigentlich sehr faire Spiel – es gab nur eine 2-min-Zeitstrafe auf Seiten von Großengstingen (die allerdings auch härter hätte bestraft werden können) – wurde von einem jungen, aber sehr souveränen Schiedsrichter geleitet.

Es spielten: Lisanne Petschel, Dina Hesse; Nina Schneller (8/3), Cornelia Schatton (2), Lisa Haarer (2/2), Mara Petschel (2), Tanja Wagner, Prisca Link, Flora Alber, Jennifer Thieme (1), Katharina Mayer (1), Hannah Tauch (6), Isabel Heim (3), Aida Palicio Fernandez (5).

Deutlicher Sieg im Lokalderby 17:30 (9:17)

Am Sonntagnachmittag trat die erste Frauenmannschaft der Spvgg Mössingen bei strahlendem Sonnenschein auf der Alb beim TV Großengstingen an. Die Gastgeberinnen konnten bisher nur einen Punkt holen, doch die Frauen der Spvgg wussten, dass man vor allem gegen solche kampf- und willensstarken Gegner alles geben muss, um Punkte mit in die Heimat bringen zu können. Das Spiel begann ausgeglichen, bis sich die Gäste nach fünf Minuten eingespielt hatten und binnen zehn Minuten einen Vorsprung von 4 Toren auf die Großengstingerinnen vorweisen konnten (6:10). Die Auszeit der Gastgeber nützte nichts und die Mössingerinnen konnten den Abstand bis zur Pause auf 9:18 verdoppeln. Die Gäste waren vor allem über Gegenstöße und schöne Kreisanspiele zu Toren gekommen und waren von der Heimmannschaft oft nur durch Fouls zu stoppen, die mit einem Strafwurf bestraft wurden. Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hatte: Man spielte flüssig im Angriff und konnte mit einer sehr starken Abwehr viele Gegenstöße laufen. Bis zur 47. Minute gelang den Großengstingern kein einziges Tor, die Mössingerinnen netzten dagegen 8 Mal ein – in dieser Phase hätte man sich aber noch deutlicher absetzen können und müssen, viele technische Fehler und Ungenauigkeiten im Abschluss verhinderten dies aber. In der Schlussphase fanden die Gastgeberinnen jedoch hin und wieder Lücken in der Mössinger Abwehr und konnten den Abstand noch etwas verkürzen. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 17:30 auf der Anzeigetafel und somit konnten die Mössingerinnen den 2. Tabellenplatz verteidigen sowie als einzige Mannschaft weniger als 100 Gegentore vorweisen. Insgesamt war es eine gute Mannschaftsleistung, in der sich jede einzelne eingesetzte Spielerin gut in das Spielgeschehen einfügte. Das eigentlich sehr faire Spiel – es gab nur eine 2-min-Zeitstrafe auf Seiten von Großengstingen (die allerdings auch härter hätte bestraft werden können) – wurde von einem jungen, aber sehr souveränen Schiedsrichter geleitet.

Es spielten: Lisanne Petschel, Dina Hesse; Nina Schneller (8/3), Cornelia Schatton (2), Lisa Haarer (2/2), Mara Petschel (2), Tanja Wagner, Prisca Link, Flora Alber, Jennifer Thieme (1), Katharina Mayer (1), Hannah Tauch (6), Isabel Heim (3), Aida Palicio Fernandez (5).

HSG Böblingen/Sindelfingen : Spvgg Mössingen 22:29 (9:13)

Am vergangenen Samstag traten unsere Mössinger Frauen 1 bei dem bekannten Gegner Böblingen/Sindelfingen an. Die Mössingerinnen hatten sich auf kein leichtes Spiel eingestellt, kamen aber dennoch schlechter ins Spiel als die Gastgeberinnen und lagen in der siebten Minute 1:4 zurück. Doch dann stabilisierte man sich im Angriff und spielte mit mehr Druck. So konnte man in der 11. Minute zum 5:5 ausgleichen. Kurz darauf erzielten die Mössingerinnen die Führung zum 6:5 und gaben diese das restliche Spiel nicht mehr aus ihren Händen. Sie konnten sich in der Folge auf drei Tore absetzen und gingen, obwohl der Mössinger Angriff gegen Ende der ersten Halbzeit wieder etwas wackelte mit 13:9 in die Pause. In der Halbzeitansprache fand Trainer Ulmer wohl die richtigen Worte, da die Mössingerinnen frisch aus der Kabine kamen und mit einem schönen Angriffspiel die Führung weiter ausbauen konnten. In der 37. Minute stand es für unsere Damen 18:10, was gleichzeitig die höchste Führung dieser Partie darstellte. Das restliche Spiel galt es die Führung zu halten und nicht wieder einzuknicken. Am Ende der zweiten Halbzeit haben die Kräfte jedoch nachgelassen und unsere Damen erzielten sieben Minuten kein einziges Tor. Aber auch die Böblingerinnen erzielten nur drei Tore. Somit war die Führung groß genug und unsere Damen konnten, dank einer gut stehenden Abwehr und gut aufgelegten Torhüterinnen, mit dem Endstand von 29:22 zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Vielen Dank auch an die mitgereisten Fans. Am kommenden Sonntag spielen die Mössinger Damen um 15.00 Uhr beim Aufsteiger in Großengstingen. Auch hier freuen sie sich über zahlreiche Unterstützung.

Spvgg Mössingen : TV Rottenburg 33:15 (21:8)

Am vergangenen Samstag trafen die Mössinger Frauen im Derby auf den TV Rottenburg. Das Spiel begann zunächst ausgeglichen, so konnte sich bis zur 10. Minute keine der Mannschaften absetzen. In den darauffolgenden 9 Minuten kassierte Mössingen keinen einzigen Gegentreffer und konnte den Vorsprung auf 9:3 ausbauen. Mit dieser Führung im Rücken spielten die Gastgeberinnen befreiter auf und gaben diese trotz eines verworfenen 7-Meters und einiger Tore der Gäste nicht mehr her. Das Spiel der Mössingerinnen trug Früchte und man konnte mit 21:8 in die Halbzeitpause gehen. Trotz des großen Vorsprungs war das Trainergespann Ulmer/Wagner mit der Leistung der Mannschaft nicht vollkommen zufrieden und appellierte an ihre Mannschaft, nicht überhastet den Torabschluss zu suchen und gemeinsam Spaß am Spiel zu haben. Beide Teams starteten motiviert in die zweite Halbzeit. Zwar konnten die Rottenburgerinnen den Abstand in den ersten 10 Minuten nochmals auf 25:14 verkürzen, allerdings folgte auf diese Phase ein 8:1 Lauf der Mössinger Damen. Das Spiel endete mit einem Stand von 33:15. Der deutliche Sieg war nicht zuletzt den starken Mössinger Torhüterinnen zu verdanken, die mehrere Gegenstöße und 7-Meter entschärfen konnten. Trotz der Freude über den Sieg ist allen Beteiligten klar, dass sich darauf nicht ausgeruht werden darf. Es gibt viele Baustellen, die es in den nächsten Wochen anzupacken gilt. Kommenden Samstag treffen die Mössingerinnen um 17.30 Uhr auswärts auf die HSG Böblingen/Sindelfingen.

Es spielten: Dina Hesse, Lisanne Petschel (beide Tor), Cornelia Schatton (2), Lena Jockenhöfer (1), Lisa Haarer (3/1), Mara Petschel (6), Tanja Wagner (1), Sophia Alber (1), Flora Alber (1), Jenny Thieme (4), Katharina Mayer, Hannah Tauch (5), Isabel Heim (6/1), Aida Palicio Fernandez (3).

Neuhausen - Spvgg Mössingen  22:22 (15:9) - Ein harter Kampf um die Punkte

Am Samstag fuhren die Landesliga-Frauen der Spvgg Mössingen angespannt zum Auswärtsspiel nach Neuhausen. Sie waren bereits auf ein hartes Spiel eingestellt, auch in Erinnerung an das letzte Spiel in gleicher Halle, bei dem die Gegnerinnen nicht nur zwei Punkte einsackten, sondern auch eine Mössinger Nase brachen. Doch dass das zweite Spiel dieser Saison so ein Kampf würde, hätte davor niemand geahnt. Die Spvgg-Frauen standen zunächst recht stabil in der Abwehr, doch wollte ihnen im Angriff kein Tor gelingen. So stand es nach 5 Minuten immer noch 1:0 für die Gastgeberinnen. Auch danach waren die „Madcats“ aus Neuhausen zunächst die stärkere Mannschaft. Sie bauten ihre Führung in den nächsten Minuten auf drei Tore aus und konnten diesen Vorsprung trotz einiger Angriffe der Mössingerinnen verteidigen. In den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit vergaben die Mössingerinnen einige Chancen, zum Beispiel wurden zwei 7-Meter verworfen und so bauten die Gegnerinnen ihren Vorsprung auf den 15:9 Halbzeitstand aus. In die zweite Hälfte des Spiels starteten die Mädels aus dem Steinlachtal stärker. Die Umstellung der Abwehr in 6:0 wirkte und beflügelte auch den Angriff. Zudem zeigte unser Neuzugang Aida Palicio Fernandez, wie gut sie sich innerhalb kürzester Zeit in die Mannschaft integriert hat und warf vier Tore in Folge. Noch ein Treffer von Mara Petschel und der Sieg war plötzlich mit 18:17 wieder in Reichweite und der Kampf voll im Gange: Die Madcats wollten ihre Führung mit allen Mitteln verteidigen, dabei gingen sie ihre Gegnerinnen sehr hart an. Einerseits zum Vorteil der Mössingerinnen, denn so folgten zwei 2-Minuten-Strafen und sie konnten das erste Mal in diesem Spiel ausgleichen. Beim Führungstreffer zum 19:20 jedoch wurde Mara Petschel im Gesicht (an der Nase!) getroffen, sodass sie für die restlichen 10 Minuten des Spiels ausfiel. Trainer Jürgen Ulmer konnte das nicht einfach so hinnehmen und war außer sich vor Wut, da er sich an das letzte Spiel mit Nasenbruch erinnerte. Nach einer Verwarnung des Schiedsrichters gab es gleich darauf die rote Karte. In Unterzahl konnten sie die Ein-Tor-Führung verteidigen und als die Gastgeberinnen für ein Foul mit einer 2-Minuten-Strafe büßen mussten, setzten sie sogar noch ein Tor obendrauf. Darauf folgten die furiosesten und letzten drei Minuten des Spiels: Neuhausen nahm eine Auszeit, die auch Wirkung zeigte: Sie spielten einen (leider erfolgreich verwandelten) 7-Meter und eine 2-Minuten-Strafe gegen Mössingen heraus. Im Gegenzug legten nun die verbliebenen Spvgg-Trainer die grüne Karte auf den Zeitnehmer-Tisch. Leider schlossen die Mössingerinnen trotzdem den nächsten Angriff zu früh ab und boten ihren Gegnerinnen so die Möglichkeit zum Ausgleich, die diese dank ihrer Erfahrung auch nutzten. Es blieben noch 14 Sekunden auf der Uhr, die die Steinlachtälerinnen zur erneuten Führung nutzen wollten. Auch Sabine Wagner auf der Mössinger Trainerbank wollte noch alles ihr mögliche dafür tun, dass ihre Mannschaft gewinnt und nahm erneut die Auszeit. Leider wusste sie nichts von der Regel, dass sie in den letzten fünf Minuten des Spiels nur eine grüne Karte einsetzen darf. So ging der Ball wieder an die Madcats und die Spvgg-Frauen mussten nochmal gründlich aufpassen, nicht auch noch den zweiten Punkt in der Halle zu lassen. Den Gastgeberinnen gelang aber kein Abschluss mehr, es blieb beim 22:22 und so teilten sich die Teams nach einem harten und sehr ereignisreichen Spiel die zwei Punkte. Die Mössingerinnen freuen sich schon auf das Rückspiel in eigener Halle und wünschen allen Verletzten gute Besserung. Trotz des Unentschiedens und mit der Leistung, in einer Halbzeit einen 6-Tore-Rückstand aufgeholt zu haben im Gepäck bereiten sie sich motiviert auf das nächste Spiel vor: das Derby Zuhause gegen den TV Rottenburg.

Es spielten: Dina Hesse, Lisanne Petschel (Tor), Flora Alber, Sophia Alber (1), Aida Palicio Fernandez (6), Lisa Haarer, Isabel Heim (1), Prisca Link, Katharina Mayer, Cornelia Schatton (1), Nina Schneller (2), Mara Petschel (8), Hannah Tauch(2), Jennifer Thieme (1).

Sieg zum Saisonstart – Spvgg Mössingen – TG Schwenningen 31:22 (13:9)

Zum Saisonstart ging es, wie zu Beginn der letzten Saison, gegen die TG Schwenningen. Die eindeutige Niederlage aus der letzten Saison noch im Hinterkopf, war der Ausgang diesmal ebenso eindeutig, aber zu Gunsten der Mössingerinnen. Die Mannschaft der Spvgg startete mit einer defensiven 5-1 Abwehr und konnte so den Rückraum-schwachen Schwenningerinnen von Beginn an das Leben im Angriff schwer machen. Zwar begann die Partie relativ ausgeglichen, jedoch konnten die Schwenningerinnen zu keinem Zeitpunkt des Spiels die Führung übernehmen. Bei den Mössingerinnen gab es sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr Schwächen, die die Schwenningerinnen immer wieder den Abstand verkleinern ließen, dennoch ging es mit einem 13:9 Vorsprung in die Pause. In der zweiten Hälfte konnten die Mössingerinnen ihr Zusammenspiel sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff verbessern. Trotz einer Vielzahl vergebener Chancen wurde der Vorsprung souverän ausgebaut und die Schwenningerinnen konnten sowohl spielerisch, als auch konditionell nicht dagegenhalten. Mit 5 Zeitstrafen, der Disqualifikation von Sabrina Eberl und 2 Minuspunkten mussten die Schwenningerinnen den Heimweg antreten. Mit einem solchen Start in die neue Saison kann die Mannschaft deutlich entspannter dem zweiten Spiel entgegenschauen. Zwar läuft noch nicht alles rund und sowohl in der Abwehr als auch im Angriff gilt es noch einige Dinge zu verbessern, aber die neue Mannschaft konnte sich bereits als Team präsentieren. In den nächsten 3 Wochen gilt es jetzt an den Schwächen zu arbeiten, bevor es am 08.10 zum ersten Auswärtsspiel gegen die MadCats geht.

Es spielten: Dina Hesse, Lisanne Petschel (Tor), Nina Schneller (7/4), Cornelia Schatton (2), Lena Jockenhöfer, Lisa Haarer (6/1), Mara Petschel (3/1), Sophia Pfeiffer(4), Leonie Krauss, Sophia Alber (4), Flora Alber(1), Jennifer Thieme(3), Katharina Mayer, Hannah Tauch(1).

Komplettausrüster

Neue Kempa-Handballschuh-Modelle sind topaktuell eingetroffen!!!

HIM ist offizielle Einsatzstelle der Freiwilligendienste im Sport

Gesamtverein