Berichte Frauen 1 Saison 15/16

„Final-Four“ Pokalspiel des Bezirks Achalm-Nagold

Am ersten Mai fuhren Mössingens Frauen 1 zum Pokalspiel nach Rottenburg. Das Halbfinale fand gegen die Mannschaft aus Reutlingen statt. Gut gelaunt und motiviert betraten die Mössingerinnen das Spielfeld. Dennoch fand man zunächst nicht gut ins Spiel und nach 15 Spielminuten stand es erst 3:1 für das Team vom Trainergespann Ulmer/Wagner. Das Spiel war geprägt von vielen technischen Fehlern, immer wieder ging der Ball verloren oder sauste am Tor vorbei. Die Reutlingerinnen agierten das Spiel über durchgehend mit zwei Kreisläufern und in der Abwehr mussten die Frauen 1 immer wieder schnell auf den Beinen sein um die ständigen Kreisanspiele zu unterbinden. Über temporeiches und variables Spielverhalten konnten die Mössingerinnen dieses erste Spiel des Tages schließlich mit einem Endstand von 20:14 für sich entscheiden. Nach einer 45. minütigen Pause ging es dann im Finale gegen die Gastgeberinnen aus Rottenburg weiter. Diese Mannschaft war schon aus der Saison bekannt und es versprach ein sehr spannendes Spiel zu werden. Den Anfang verschlief Mössingen und Rottenburg konnte mit 0:3 Toren davon ziehen. Danach platzte der Knoten, man baute im Angriff mehr Druck auf und brachte den harzlosen Ball im Tor unter. Mit einem Halbzeitstand von 7:6 ging man in die Kabine. Nach der Pause konnte man die Führung sogar noch auf vier Tore ausbauen. Bis zur 45. Spielminute kämpfte Mössingen weiter, schaffte es aber leider nicht die Rottenburgerinnen am Ausgleich zu hindern. Fünf Minuten vor Schluss wurde das Spiel zusehends hektischer. Die Frauen 1 gaben die Führung aus der Hand und die Gastgeberinnen konnten mit einem Tor gewinnen. Die spannende und kräftezehrende Partie endete mit einem Stand von 18:19. Nach einer anstrengenden und verletzungsreichen Saison konnten die Mössingerinnen aber nochmals beweisen, was für einen großen Kampfgeist sie besitzen. Ein großer Dank gilt natürlich auch den mitgereisten Fans!

Es spielten (für beide Spiele geltend) : Gabriela Di Gesaro/Dina Hesse/Priscilla Schmeil (Tor), Nina Schneller (2), Lena Jockenhöfer (6), Lisa Haarer (7), Mara Petschel (3), Gabriela Röber (1), Flora Alber, Jennifer Thieme (1), Katharina Mayer (1), Sophia Alber, Hannah Tauch (1), Sandra Kandora (8/8), Isabel Heim (8)

Spvgg Mössingen : SV Vaihingen 21:18 (11:8)

Am Sonntag luden die Mössinger Damen zum letzten Spiel der Saison 2015/16 in die Steinlachhalle ein. Das Ziel war klar vorgegeben. Die Saison mit einem Sieg gegen den SV Vaihingen zu beenden. Das Hinspiel haben die Mössingerinnen 20:25 gewonnen. Doch es war klar, dass das Spiel nicht einfach wird. Es musste auf Mara Petschel verzichtet werden, die sich im Spiel gegen Böblingen verletzt hatte. In den ersten Minuten konnte gleiche eine 4:1 Führung ausgespielt werden. Bis zur 21. Minute lag Mössingen mit 10:5 Treffern klar vorne. Doch durch viele technische Fehler im Angriff und schlechte Abstimmung in der Abwehr kam Vaihingen wieder ran (10:8). In der Halbzeit fand das Trainergespann Ulmer/Wagner die richtigen Worte. Mössingen traf fünfmal in Folge. Doch am Ende der zweiten Halbzeit ließen die Kräfte nach und es kam nochmal zu einigen technischen Fehlern. Dadurch kam Vaihingen erneut auf zwei Tore ran (19:17). Doch die Führung blieb das ganze Spiel auf Mössinger Seite. Somit stehen die Mössingerinnen am Ende der Saison auf dem fünften Tabellenplatz. Dies ist ein gutes Ergebnis, da die Damen mit sieben Niederlagen in Folge in diese Runde starteten. Für unsere Frauen ist es aber noch nicht zu Ende. Kommenden Sonntag spielen sie in Rottenburg um den Bezirkspokal. Das Halbfinale bestreiten sie um 14.30 Uhr gegen Reutlingen. Wenn sie diese Partie gewinnen, folgt um 16.30 Uhr das Finale. Was entweder gegen Renningen oder Rottenburg sein wird. Die Frauen 1 freuen sich über lautstarke Unterstützung.

 

Es spielten: Gabriela Di Gesaro, Dina Hesse, Nina Schneller (6), Lisa Haarer (3), Gabriela Röber (1), Flora Alber, Jennifer Thieme (2), Katharina Mayer (2), Esther Midinet (2), Hannah Tauch (3), Sandra Kandora (3/3), Isabel Heim 

HSG Böblingen/Sindelfingen - Spvgg Mössingen 25 : 20 (12 :12)

Am Samstagabend ging es gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen im direkten Duell um den 5.Tabellenplatz. Den Mössinger Damen gelang ein Blitzstart, aus einer offensiven Abwehr heraus wurde zügig nach vorne gespielt, die Chancen im Angriff wurden genutzt. Das Ergebnis nach 10 Minuten war eindeutig: kein Tor für die Heimmannschaft, fünf Tore für den Gast aus Mössingen. Leider verursachte die Verletzung von Mara Petschel in der 10. Minute eine große Verunsicherung in der Mannschaft, in der Abwehr gingen die Zweikämpfe verloren, im Angriff konnte kein Druck mehr aufgebaut werden, es fehlte an Ideen und Durchschlagskraft. Diese Tatsache nutzten die Gastgeberinnen und verwandelten die eindeutige Führung der Mössingerinnen innerhalb von neun Minuten in eine 6 : 5 Führung. Bis zur Halbzeit war das Spiel dann ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich mehr entscheidend absetzen. In der zweiten Halbzeit waren es erneut 15 schwache Minuten der Mössinger Damen, die der Gegner nutzte, um eine 5-Tore-Führung herauszuspielen. Im Anschluss gelang es zwar wieder das Spiel ausgeglichener zu gestalten, allerdings fehlte es an Motivation, Kampfeswille und auch Alternativen auf der Bank, um den Rückstand wieder aufzuholen, so dass am Ende die HSG Böblingen/ Sindelfingen als verdienter Sieger vom Platz ging.

Es spielten: Gabriela Di Gesaro, Dina Hesse, Nina Schneller (2), Lena Jockenhöfer (2), Lisa Haarer (1), Mara Petschel (2), Gabriela Röber (1), Flora Alber, Jennifer Thieme (4), Katharina Mayer (4), Esther Midinet (1), Hannah Tauch, Sandra Kandora (3/2), Isabel Heim (1)

TSV Betzingen - Spvgg Mössingen 14:20 (11:12)

Mit einer gehörigen Portion Siegeswillen traten am Samstag die Mössinger Landesliga-Frauen zum Derby-Rückspiel gegen den Absteiger TSV Betzingen an. Denn mit einem Sieg war der Klassenerhalt endlich gesichert. Respekt hatten die Steinlachtälerinnen aber auch im Gepäck. Schon die Woche über hatte man sich auf den Ball ohne Harz vorbereitet und auch die Gegnerinnen und ihre Spielweise war bekannt. Betzingen war aber schon vor dem Spiel abgestiegen und hatten so nichts zu verlieren. Es war klar: Das wird ein harter Kampf. Mit der richtigen Einstellung fanden die Mössingerinnen gut ins Spiel. Nach einer Minute führten sie schon mit 0:2. Doch in den nächsten fünf Minuten wachten auch die Gastgeberinnen auf und glichen wieder aus. Es gelang ihnen aber im gesamten Spielverlauf nicht einmal, die Führung zu übernehmen. Auf beiden Seiten fielen wenige Tore und so konnten die Gäste aus Mössingen ihren Vorsprung nur langsam auf 8:11 zur Halbzeit ausbauen. Die ersten vier Minuten der zweiten Halbzeit verschliefen die Mädels der Spvgg, sodass die Betzingerinnen bis auf 11:12 herankommen konnten. Dann jedoch legten sie nach und ließen nichts mehr anbrennen. In dem Spiel, das wie erwartet nicht leicht wurde, zeigte Mössingen unbedingten Kampfes- und Siegeswillen und konnte sich zur Schlusssirene mit den mitgereisten Fans über den doch deutlichen Sieg mit 14:20 und damit über den endlich sicheren Klassenerhalt freuen. Wir danken allen Mössinger Anhängern, die den Weg nach Betzingen gefunden haben: So wurde aus dem Auswärts- ein Heimspiel.

Spvgg Mössingen – HSG Baar 23:16 (9:7)

Die Spvgg Mössingen sicherte sich gegen den direkten Konkurrenten HSG Baar 2 Punkte und hat so einen weiteren wichtigen Sieg eingefahren. Den Mädels der Spvgg fehlt nun noch ein Sieg um sicher nicht Relegation spielen zu müssen. Beide Mannschaften kamen nur langsam ins Spiel, so konnte zwar die Abwehr der Mädels aus Mössingen überzeugen, doch im Angriff war man zu fahrig, wollte zu schnell abschließen. Über die Spielstände 1:0 4:4 und 6:5 konnte man sich nicht richtig absetzen. Doch nun ging ein kleiner Ruck durch die Mannschaft, durch eine gut stehende Abwehr und einen gut haltenden Torwart konnte man sich durch Gegenstöße und die zweite Welle auf 3 Tore absetzen. Kurz vor der Halbzeit verkürzte die HSG Baar noch auf 9:7. Die Vorgaben der Trainer in der Halbzeitpause waren klar, geduldiger im Angriff, Gegenstöße weiterhin konsequent laufen und die Abwehr so stellen wie am Schluss der ersten Halbzeit. Doch in den ersten 5 Minuten der zweiten Halbzeit trumpfte die HSG auf und konnten die Führung beim Stand von 10:10 egalisieren. In Führung geriet die HSG nie. Beim Stand von 12:11, stand die Abwehr der Mössinger 8 Minuten sicher und man bekam kein Gegentor. So war es möglich sich langsam aber sicher abzusetzen. In den letzten 10 Minuten trumpfte die Spvgg nun richtig auf, durch viele Gegenstöße und schön herausgespielte Tore im Angriff konnte man schlussendlich von 18:15 auf 22:16 davonziehen. Die Erleichterung war den Spielerinngen der Spvgg ins Gesicht geschrieben. Das nächste Spiel ist nächsten Samstag um 17:45 Uhr bei dem schon abgestiegenen TSV Betzingen. Hier gilt es die letzten 2 Punkte zum nicht Relegationsplatz zu holen.

Es spielten: Gabriela di Gesaro, Dina Hesse (Tor), Nina Schneller (2), Lena Jockenhöfer (1), Lisa Haarer (4/2), Mara Petschel (4), Gabriela Röber (1), Jennifer Thieme (3), Katharina Mayer (3), Hannah Tauch (1), Sandra Kandora, Isabel Heim (3), Carolin Ellenberg (1)

HSG Albstadt – Spvgg Mössingen 20: 19 (9:9)

 

Die Sportvereinigung schlägt sich selbst

Am Samstag war für die Frauen 1 der Sportvereinigung klar: Wir entführen zwei Punkte aus Albstadt und machen das Rennen um den Relegationsplatz für den Aufstieg noch einmal richtig spannend. Denn vor dem Spiel lag die HSG Albstadt zwei Punkte vor dem Verfolger aus Deizisau/Denkendorf. Albstadt erzielte nach zweieinhalb Minuten das erste Tor, doch dann waren auch die Mössingerinnen wach und mit zwei Treffern hintereinander zogen sie vorbei. Es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch, Mössingen führte bis zum 6:7, Albstadt glich aus und schließlich war auch der Halbzeitstand von 9:9 ausgeglichen. In der ersten Halbzeit hatten die Mössingerinnen die beste Abwehrleistung inklusive Torhüterleistung der Saison gezeigt und gingen dem möglichen Vizemeister gehörig auf den Nerv. Nur die Rückraumlinke Vanessa Dreer konnte Mössingen nicht angemessen in Schach halten: Sie kam immer wieder zu einfachen Toren über die Mitte und erzielte sechs ihrer neun Tore in der ersten Halbzeit. Für die zweite Hälfte nahm man sich vor, weiterhin hinten gut zu stehen und vorne die Fehler abzuschalten. Denn es mangelte den Mössingerinnen nicht an hochkarätigen Chancen, vielmehr vertändelten sie die Bälle, verwarfen frei vom Kreis und schossen die gegnerische Torhüterin zur Heldin. In der zweiten Halbzeit gelang es den Gästen dennoch, sich wieder auf zwei Tore abzusetzen, die Fehler verhinderten jedoch, dass man dieses Ergebnis halten konnte: Albstadt zog vorbei und es dauerte unglaubliche 13 Minuten, ehe eine Mössingerin wieder den Ball im Tor unterbringen konnte. Wie sich zu Spielende herausstellte, war es genau diese torlose und fehlerreiche Zeit letztendlich das, was den Mössingerinnen den Sieg kostete. Durch einen gehaltenen 7m auf Mössinger Seite hatte man zwar die Chance, noch auszugleichen und wenigstens einen Punkt nach Hause zu bringen, doch leider fiel das Tor erst nach der Schlusssirene. Dennoch gibt es für die Mössingerinnen keinen Grund, nach einem solchen Spiel die Köpfe hängen zu lassen: Die Abwehr war so stark wie noch nie in der laufenden Saison und mit dieser Leistung werden die Mössingerinnen den nächsten Gegnern mit Sicherheit den Zahn ziehen.

 

 

Es spielten: Gabriela DiGesaro, Dina Hesse; Nina Schneller (4), Lena Jockenhöfer (1), Lisa Haarer (2), Mara Petschel (1), Gabriela Röber, Flora Alber, Jennifer Thieme (3), Katharina Mayer, Sandra Kandora (4), Isabel Heim (3), Esther Midinet.

Spvgg Mössingen gegen TV 1861 Rottenburg 30:22 (15:8)

Am vergangenen Samstag trafen die Frauen der Spvgg Mössingen um 18:00 Uhr vor heimischer Kulisse auf den TV Rottenburg. Das Hinspiel verlor man 29:22 gegen die Aufsteiger-Mannschaft. Den besseren Start in die Partie erwischten die Mössinger Frauen. Gleich zu Beginn starteten sie mit einer 4:0 Führung ins Spiel. Erst nach 6 gespielten Minuten gelang es den Rottenburgerinnen ihr erstes Tor in der Partie zu erzielen. Mössingen spielte mit einer offensiven 3:2:1 Abwehr, die im Großen und Ganzen gut stand. Auch im normalen Stellungsspiel zeigte die Spvgg eine ansprechende Leistung, die zu einer kontinuierlichen Führung beitrug. Es ging mit einer 7-Tore-Führung in die wohlverdiente Halbzeitpause (15:8). In der zweiten Hälfte des Spiels konnten die Mössinger Frauen am Erfolg der ersten Halbzeit anknüpfen und den Vorsprung durch schöne Spielzüge, Tempospiel und einer starken Abwehr weiter ausbauen. Das Spiel endete mit einem Spielstand von 30:22. Mössingen hat mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und viel Spass wichtige zwei Punkte nach Hause gebracht. Das nächste Saisonspiel findet am 19. März 2016 auswärts um 18:00 Uhr gegen den zweitplazierten HSG Albstadt statt. Es wird ein hartes Derby erwartet. Das Hinspiel verlor man 22:19. Die Damen der Spvgg freuen sich über jede Unterstützung!

Es spielten: Dina Hesse (Tor), Gabriela Di Gesaro (Tor), Lena Jockenhöfer (5), Anna Schwender (2), Lisa Haarer (4/1), Mara Petschel (2), Gabriela Röber (1), Flora Alber, Jennifer Thieme (4), Katharina Mayer, Hannah Tauch, Sandra Kandora (4/3), Isabel Heim (5), Carolin Ellenberg (3)

Weilstetten – Mössingen (32:27)

 

Die Favoritenrolle war klar auf Seiten der Gastgeberinnen. Die Weilstettenerinnen standen und stehen auf dem ersten Platz und konnten durch den Sieg ihre Meisterschaft perfekt machen.

Die Mössingerinnen, in der Tabelle auf dem achten Platz, konnten also frei aufspielen. Was sie auch taten:

Bis zur 15. Minute führten sie knapp mit einem, mal sogar zwei Toren oder konnten ein Unentschieden verteidigen. Mit Tempo kam man über die zweite Welle zu schönen Toren. Doch technische Fehler im Angriff und eine harmlosere Abwehr, außerdem nach einer Auszeit stärkere Gegnerinnen ließen das Spiel kippen. Jetzt waren es die Füchse, die die Tempogegenstöße liefen.

So ging es mit einem 4-Tore-Rückstand (18:14) in die Kabine.

Zunächst änderte sich an diesem Rückstand auch nicht viel. Doch sieben Minuten nach dem Seitenwechsel standen die Mössingerinnen plötzlich in doppelter Überzahl auf dem Feld, was sie völlig aus dem Konzept brachte. Statt den Vorteil für sich zu nutzen, bekam man die verbliebenen vier Gegnerinnen nicht in den Griff. Die Folge: Der Rückstand betrug nun 24:17.

Die nächsten zehn Minuten gelang den Gästen nicht mehr viel und so warfen sich die Füchse Richtung Meisterschaft. Neun Minuten vor Schluss lagen sie sicher mit 29:20 in Führung. Mössingen jedoch riss sich nochmal zusammen und konnte durch starken Kampfgeist nochmal aufholen. Trotzdem reichte es nicht, um den Gastgeberinnen nochmal gefährlich zu werden und so endete das Spiel 32:27; ein Ergebnis, mit dem beide Seiten recht zufrieden sein können.

Die Mössingerinnen haben trotz des Ausfalls von Susi Kirschbaum alles gegeben und über weite Strecken gut mitgehalten. Ein sehr gute kämpferische und auch teilweise gute spielerische Leistung, an die man im nächsten Spiel gegen Rottenburg anknüpfen möchte.

Den Weilstetterinnen gratulieren wir gerne zur Meisterschaft und wünschen viel Erfolg in der Württembergliga.

 

Es spielten:

 

Dina Hesse (Tor), Jorina Hügler (Tor), Flora Alber, Lisa Haarer (2), Isabell Heim(5), Sandra Kandora (3/3), Katharina Mayer(3), Esther Midinet, Mara Petschel (6),  Gabriela Röber (1),Nina Schneller, Anna Schwender (1), Hannah Tauch (2), Jennifer Thieme(1)

Spvgg Mössingen – TSV Neuhausen/F. 1898    25:20 (12:9)

 

Am vergangenen Samstag empfingen die Mössinger Landesliga-Handballerinnen die Gäste des TSV Neuhausen in der heimischen Steinlachhalle. Das Ziel war klar: Man wollte endlich einen Sieg gegen den langjährigen Ligakonkurrenten einfahren. Dazu war eine deutliche Steigerung zum letzten Spiel nötig. Und dies gelang den Mössinger Mädels mit einer geschlossen guten Mannschaftsleistung auch.

 

Zunächst schien die Partie ausgeglichen, doch ab der 15. Minute konnten die Mössingerinnen dank einer guten Abwehrleistung und einer stark haltenden Dina Hesse im Tor einige Konter herausspielen und so gingen sie mit einer 3-Toreführung in die Halbzeitpause. Mit noch mehr Motivation starteten die Mössinger Frauen in die 2.Hälfte und so konnte die Führung schnell auf 18:11 ausgebaut werden. Das Umstellen der Gegner auf eine offensive Manndeckung der Rückraumspieler konnte die Mössinger Spielerinnen zwar etwas bremsen, doch auf mehr als 4 Tore kamen die Neuhausner nicht mehr heran und als die Mössingerin Katharina Mayer in der 58. Minute das 25:20 erzielte, war die Partie gewonnen. Leider wurde die Freude über den langersehnten Sieg durch eine Knieverletzung von Susi Kirschbaum in den letzten Minuten getrübt. Trotz allem gehen die Steinlachtälerinnen gestärkt und optimistisch aus dem Spiel. Das nächste folgt auch schon nächste Woche Sonntag auswärts gegen den Tabellenführer Weilstetten. Die Mössingerinnen freuen sich über jede Unterstützung.

 

 

 

Es spielten: Gabriela Di Gesaro (Tor) Dina Hesse (Tor), Nina Schneller (3), Anna Schwender (2), Lisa Haarer(3), Mara Petschel, Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (4), Hannah Tauch(2), Jennifer Thieme(1), Katharina Mayer(4), Sandra Kandora (3/3), Isabell Heim(3), Esther Midinet

 

HSG Deizisau Denkendorf – Spvgg Mössingen 24:19 (14:13)

Die Frauen 1 der Spvgg Mössingen fuhren ganz klar mit dem Ziel nach Denkendorf, die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen und die kleine Siegesserie weiter auszubauen. Jedoch starteten sie nervös und schnell lagen die Gastgeberinnen mit 4:1 vorne (4.). Die Mössingerinnen nahmen nun auch am Spiel teil und erreichten mit dem 4:5 die erste Führung, nun ging es Tor für Tor hin und her. Zwar schafften es die Gäste in der ersten Halbzeit nie, die Kreisläuferin unter Kontrolle zu haben, jedoch erspielten sie sich gegen die 5:1 Formation der HSG immer wieder gute Torchancen. Nach einem kurzen Zwischenspurt der HSG konnte sich Mössingen dadurch auch wieder herankämpfen und ging mit einem Tor Rückstand in die Pause. Man nahm sich vor, weiter so zu spielen und in der Abwehr besser zu stehen. Letzteres gelang auch recht ordentlich: 10 Gegentore in einer Halbzeit sind durchaus zu verkraften. Doch das Angriffsspiel stockte. Zu oft wurde der Ball verloren oder ein Gegenstoßpass gespielt, der abgefangen wurde oder im Aus landete. Da der Abstand immer größer wurde (nach 45 Minuten stand es 20:14), wurden die Mössingerinnen immer hektischer, anstatt sich auf ihr Spiel zu besinnen und wieder die Lücken zu suchen. Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Gäste immer wieder die Chance, sich weiter heranzukämpfen und zwei wichtige Punkte aus Denkendorf zu entführen, doch die Luft war raus und das Selbstvertrauen schon in der Dusche. Nun gilt es, sich genau dieses noch wieder zu holen und nächstes Wochenende in heimischer Halle zu punkten. Ein Dank gilt auch den Fans, die den weiten Weg auf sich genommen haben!

Es spielten: Dina Hesse, Priscilla Schmeil; Isabel Heim (3), Anna Schwender (4), Marissa Skorupka, Susanne Kirschbaum (4), Gabriela Röber (2), Mara Petschel (1), Lisa Haarer, Esther Midinet, Hannah Tauch (1) Sandra Kandora (4/4), Katharina Mayer

Spvgg Mössingen : TG Schwenningen 24:22

 

Am Vergangenen Sonntag trafen die Frauen der Spvgg auf die Mannschaft der TG Schwenningen und sie konnten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die ersten Punkte in der Rückrunde der Saison 2015/16 einpacken, sogar Anna Schwender konnte nach ihrer langen Verletzung wieder dabei sein. Durch 2 schnelle Treffer ging die Spvgg Mössingen schnell in Führung, aber dieser Vorsprung hielt nicht lange, die Schwenninger Spielerinnen wurden immer stärker und führten kurz vor der Halbzeit sogar mit 4 Toren. Nach der Halbzeit kam Mössingen zurück und holte den Rückstand von 4 Toren mit Bravour auf. Kurz vor Ende hat sich Mössingen einen Vorsprung erarbeitet, den ihre Gegnerinnen durch 2 schnelle Treffer wieder verkürzten und das Spiel wurde nochmal richtig spannend. Doch es gab kein Durchkommen in der starken Abwehr der Mössinger Frauen. Auf dieser Leistung kann man Aufbauen und geht optimistisch und selbstbewusst in das nächste Spiel, das am 21.02 Auswärts gegen die Frauen der HSG Deizichsau/Denkendorf um 15:00 Uhr erfolgt.

 

Es spielten: Gabriela Di Gesaro (Tor) Dina Hesse (Tor), Nina Schneller (6/1), Lisa Haarer(3), Mara Petschel, Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (6), Hannah Tauch(1), Jennifer Thieme, Katharina Mayer(1), Anna Schwender (2), Isabell Heim(3), Esther Midinet (2)

SV Vaihingen : Spvgg Mössingen 20:25 (12:10)

 

Die Mössingerinnen konnten mit  geschlossener Mannschaftsleistung die ersten Auswärtspunkte der Saison 2015/16 einpacken.

Die Mössingerinnen fuhren klar mit dem Ziel nach Vaihingen, ihre Mini-Serie fortzusetzen und endlich einmal zu beweisen, dass sie die Vorgaben der Trainer umsetzen können. Beide Teams begannen nervös, sodass die ersten Minuten sehr torarm waren, vor allem die Gäste waren zu Beginn zu zögerlich, weswegen Vaihingen mit 3:1 vorne lag. Dann holten die Gäste aber auf und glichen immer wieder aus bis zum Stand von 8:8 (20. Minute). Dann verfielen die Mössingerinnen in Hektik und machten Fehler, weshalb die Gastgeberinnen sich zur Pause auf 12:9 absetzen konnten. Man nahm sich in der Pause viel vor und warf auch gleich das erste Tor, dann enteilten die Vaihingerinnen aber noch einmal auf 15:11 (36. Minute). Es folgten einige torlose Minuten, ehe die Gäste die Aufholjagd begannen. Über 16:13, 18:18, 19:21 führten die Spielerinnen der Spvgg das erste Mal mit zwei Toren und gaben die Führung nicht mehr aus der Hand. In den letzten zehn Minuten konnten die Gastgeberinnen nur ein Mal die nun sehr starke Mössinger Abwehr überwinden und die Ballgewinne wurden vorne sicherer in Tore verwandelt. Insgesamt ist der Mössinger Sieg auch in der Höhe durchaus verdient, jedoch hätten die Gäste den Sack schon viel eher zumachen können. Es muss nun das Ziel sein, über die Weihnachtstage weiterhin hart zu arbeiten, vor allem muss die Torausbeute verbessert werden. Wenn die Abwehr dann noch konstant sicher steht, wird die Mössinger Mini-Serie mit Sicherheit zu einer größeren Serie ausgebaut werden können.

 

Es spielten: Gabi DiGesaro, Dina Hesse; Nina Schneller (7/6), Lisa Haarer (1), Mara Petschel (1), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (2), Jennifer Thieme (2), Katharina Mayer (1), Flora Alber, Hannah Tauch (4), Isabel Heim (4), Esther Midinet (3). 

Spvgg Mössingen - HSG Böblingen/Sindelfingen 26:23 (15:12)

 

Zweiter Heimsieg der Mössinger Frauen. Letzte Woche hatten die Mössinger Frauen die ersten beiden Punkte geholt. Gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen wollte man nun nachlegen. Es war nicht das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams in dieser Spielzeit: Das Pokalspiel konnten die Mössingerinnen deutlich für sich entscheiden. Doch in der Tabelle stand die HSG zwei Plätze vor Mössingen. Das Spiel versprach also spannend zu werden.

Die Mannschaft der Spvgg erwischte den besseren Start und konnte nach 5 Minuten mit 3:0 in Führung gehen. Doch dann kamen auch die Gäste besser ins Spiel und und konnten in der 7. Minute den Anschlusstreffer zum 3:2 erzielen. Durch fehlende Konsequenz in der Abwehr gelang es Mössingen nicht sich deutlicher abzusetzen (5:3, 6:5). In der 15.Minute konnte die Führung wieder auf 3 Tore ausgebaut warden (8:5), so dass der Gästetrainer die grüne Karte legte um den Lauf der Mössinger zu unterbrechen. Diese schien auch zu fruchten, denn Böblingen konnte den Rückstand verkürzen. In dieser Phase konnte Gabriela Di Gesaro im Tor zwei Siebenmeter parieren und dadurch Vorsprung halten. Bis zur 23. Minute konnte dieser sogar auf fünf Tore ausgebaut werden. Nun schlichen sich wieder Nachlässigkeiten in das Mössinger Handballspiel ein, besonders die starke linke Angriffseite der Gäste bekam die Abwehr nicht in den Griff. So konnte die HSG bis zur Halbzeit auf 15:12 verkürzen.

In der Halbzeit wurde vom Trainerteam vor allem mehr Kommunikation und Zusammenarbeit in der Abwehr und das schnelle Spiel nach vorne gefordert. Beide Teams zeigten nach Wiederanpfiff, dass sie die beiden Punkte mitnehmen wollten. Die Mössingerinnen mussten kurz Zeit hintereinander zwei 2-Minutenstrafen hinnehmen. Zudem schlichen sich auch zu viele einfache Fehler ins Spiel der Heimmannschaft ein, wodurch die Gäste wieder ihre Chance witterten und in der 38. Minute zum 17:17 ausgleichen konnten. Doch dies sollte der einzige Ausgleich im Spiel bleiben: durch Tore von Katharina Mayer und Nina Schneller konnte der alte 2-Tore-Vorsprung wieder hergestellt werden. Die HSG konnte zwar mehrfach den Anschlusstreffer erzielen (19:18, 21:20, 24:23), doch Mössingen ließ sich die Führung nicht mehr nehmen. Als Jennifer Thieme eine Minute vor Abpfiff zum 26:23 einnetze, war das Spiel entschieden. Nach diesem Arbeitssieg konnten die Mössinger Frauen die nächsten beiden Punkte in der Steinlachhalle behalten. Das nächste Spiel steht bereits am Dienstag an, im Pokal geht es hier auswärts gegen den TSV Neuhengstett. Zum nächsten Ligaspiel geht es nächsten Sonntag, den 13.12., nach Vaihingen. Die Mannschaft freut sich, wenn einige Fans den Weg zum Spielbeginn um 13 Uhr dorthin finden. Zum Jahresabschluss sollen dort die ersten beiden Auswärtspunkte eingefahren werden.

 

Es spielten: Gabriela Di Gesaro, Dina Hesse (Tor), Nina Schneller (5), Lisa Haarer (2/1), Mara Petschel (4), Gabriela Röber (1), Susanne Kirschbaum (6), Jennifer Thieme (5), Katharina Meyer (3), Hannah Tauch, Sandra Kandora, Isabel Heim, Esther Midinet

Spvgg Mössingen – TSV Betzingen 36:21 (18:9)

 

Da sind sie endlich – Die lang ersehnten ersten zwei Punkte! Nach einer weiteren Niederlage in der letzten Woche beim Tabellennachbarn HSG Baar war es schwer befreit in dieses Spiel zu starten, denn die ersten Punkte sollten so langsam mal auf das Mössinger Punktekonto. Die Partie startete ausglichen. Bis zum 4:4 konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzten. Doch dann konnten die Gastgeberinnen innerhalb von dreieinhalb Minuten 4 Mal hinter einander das Leder im gegnerischen Tor versenken und setzen sich erstmals leicht ab. Angestachelt vom frischen Aufwind im Angriff, stand man auch in der Abwehr wie eine Wand. Einer kämpfte für den Anderen. Den Betzingerinnen gelang es in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit nur noch 5 mal den Ball an der sehr gut haltenden Priscilla Schmeil vorbei zu manövrieren. Im Angriff konnten die Steinlachtalerinnnen ein ums andere Tor erzielen. Aufgrund der gehaltenen Bälle konnte auch die lang vermisste erste Welle der Mössinger zuschlagen. So ging man mit einer komfortablen Führung von 18:9 in die Halbzeitpause. Nun hieß es: Nur nicht den Faden verlieren und an der vorangegangenen Leistung anzuknüpfen. Herausgespielte Chancen wurden teilweise etwas unsanft von der Betzinger Abwehr gebremst. Dies Tat dem Erfolg jedoch keinen Abbruch, da die dafür verdienten 7-Meter durch Sandra Kandora mit viel Spielwitz eingenetzt wurden. Auch aus dem Rückraum konnte man endlich mal wieder beweisen, was im Mössinger Angriff steckt. Ein ums andere Mal konnte Nina Schneller mit höchster Präzision weitere Tore auf die Mössinger Anzeige bringen. Bis zur 38. Spielminute konnte der Vorsprung auf 24:10 ausgebaut werden. Ab diesem Zeitpunkt setzte der Betzinger Trainer eine doppelte Manndeckung an, was das Mössinger Angriffsspiel kurz aus dem Konzept gebracht wurde. Die Gäste konnten 4 Tore in Folge für sich verbuchen. Das Trainergespann Ulmer/Wagner nahm die Auszeit genau zum richtigen Zeitpunkt, um den Spielerinnen neue Ideen gegen die neu formierte Abwehr zu geben. Dies fruchtete unverzüglich, sodass die Spvgg erneut einen 4 Tore Lauf vorzeigen konnte. Die Mössinger Abwehr stand weiter gut. Im Angriff konnte man in diesem Spiel alle Facetten im Repertoire der Mössingerinnen finden. Dies reicht von starken 1 gegen 1 Aktionen von Mara Petschel über das Zusammenspiel zwischen Susanne Kirschbaum und den Kreisläufern Katharina Mayer und Hannah Tauch. Die Stärke des Teams zeigt sich auch in der Verteilung der geworfenen Tore. Jede eingesetzte Feldspielerin kann weitere Zähler auf ihr Punktekonto schreiben. Mit geschlossenenem Teamgeist konnten somit 2 Punkte in der Steinlachhalle behalten werden - das hatten sich die Mössingerinnen mit einem Endstand von 36:21 redlich verdient. Leider können sich die Damen 1 nicht lange ausruhen. Bereits in der nächsten Woche steht ein weiteres Spiel gegen einen direkten Konkurrenten, die HSG Böblingen/Sindelfingen, an (Samstag, 5.12.2015, 18 Uhr). Die Damen 1 bedanken sich für die heute wieder einmal überragend gute Stimmung in der Steinlachhölle und hoffen auch in der nächsten Woche eine so spitzen Unterstützung auf der Tribüne zu haben.

 

Torschützen Spvgg: Priscilla Schmeil (Tor), Dina Hesse (Tor), Nina Schneller (4), Lisa Haarer (3), Mara Petschel (4), Gabriela Röber (2), Susanne Kirschbaum (2), Jennifer Thieme (5), Katharina Mayer (3), Hannah Tauch (5), Sandra Kandora (6), Isabel Heim (2), Linda Thumm, Miriam Haubensak.

 Spvgg Mössingen – HSG Baar 26:32 (12:16)

 

Vergangenen Samstag fuhren die Mössinger Frauen entschlossen und motiviert zu ihrem Auswärtsspiel gegen die HSG Baar. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft war gut, jeder war gewillt, für die ersten zwei Punkte zu kämpfen.

Das gesamte Spiel über wurde auch gekämpft, jedoch eher um wieder an die Tore der Gegnerinnen anzuknüpfen. Dies gelang jedoch über die gesamt Spielzeit nicht.

Schon von Beginn an ging Baar in Führung. In den ersten zwei Minuten stand es 2:0 für die Gegnerinnen, bis dann auch die Mössingerinnen mal Tore warfen.

Die Frauen von der HSG Baar standen eine defensive 6:0-Abwehr, die sehr aggressiv verteidigte und es passierte öfters, dass mal eine Hand in Richtung Wurfarm ausgestreckt wurde.

Mössingens Frauen hatten Schwierigkeiten bei ihren Würfen aufs Tor und auch beim Abwehrverhalten gegen Baar, zumal die Chancenverwertung auch nicht gut ausfiel.

So ging man mit einem Ergebnis von (12:16) in die Halbzeitpause.

Es gab die erwartete Ansprache vom Trainerteam mit klaren Aussagen und motivierenden Worten.

Dies versuchte die Mannschaft dann auch in der zweiten Halbzeit umzusetzen.

Man kam in der 46. Minute bis auf ein Tor an die Gegnerinnen ran, konnte das Spiel aber nicht zu Gunsten von Mössingen zum Kippen bringen. Immer wieder fanden die Frauen aus Baar Lücken in der Abwehr und selbst eine Manndeckung störte zwar anfangs den Spielfluss, konnte aber weitere Tore nicht verhindern.

In der 46. Minute warf Mara Petschel das 18:25 und fiel jedoch dann für den restlichen Spielverlauf aus, nachdem man ihr von hinten in den Wurfarm griff.

Auch in der letzten Viertelstunde gelang es Mössingen nicht, sich wieder ran zu kämpfen und man trennte sich schließlich mit einem Endergebnis von 26:32.

Das Spiel war insgesamt sehr intensiv und nervenaufreibend und schlussendlich hat es diesmal leider wieder nicht für einen Sieg gereicht.

Man kann zwar immer besser die individuelle Verbesserung der einzelnen Spielerinnen erkennen, nur müssen diese noch in eine große Verbesserung des Spielverhaltens als Mannschaft umgewandelt werden.

Nichts desto trotz steht die Mannschaft noch immer voll und ganz hinter ihrem Trainerteam und gibt nicht auf!

 

Es spielten: Gabriela Di Gesaro (Tor) Dina Hesse (Tor) , Nina Schneller (1), Lisa Haarer(2), Mara Petschel(2), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (2), Jennifer Thieme (1), Katharina Mayer(1), Marissa Skorupka, , Hannah Tauch (5),Sandra Kandora(6/6), Isabel Heim(6)

Spvgg Mössingen : HSG Albstadt 19:22 (7:11)

 

Am Sonntagabend wartete auf die Mössinger Damen der nächste schwere Gegner, empfangen wurde der Tabellenzweite aus Albstadt.

Nach fünf erfolglosen Spielen war es an der Zeit zwei Punkte einzufahren. Die Mössinger Damen begannen das Spiel motiviert und auf Augenhöhe. Die Führungstreffer der Damen aus Albstadt konnten zu Beginn schnell wieder ausgeglichen werden. Leider führten der ein oder andere Latten- und Pfostentreffer der Mössingerinnen sowie einige Paraden der guten Torhüterin aus Albstadt dazu, dass die Spielvereinigung nach 17 Minuten mit sechs Toren in Rückstand lag. Bis zur Halbzeit konnten sich die Damen wieder auf vier Tore herankämpfen (7:11).

Die Mössingerinnen erwischten einen guten Start in die zweite Halbzeit. Eine aggressive 3-2-1- Deckung führte zu vielen Fehlern beim Gegner, schnelle Ballgewinne waren die Folge und auch das Glück im Angriff schien wieder zurück zu sein. In der 39. Minute war das Spiel wieder ausgeglichen (12:12). Leider gelang es nicht, den für den Kopf so wichtigen Führungstreffer zu erzielen. Stattdessen erzielte Mössingen sieben Minuten kein Tor mehr und Albstadt konnte die Führung erneut auf sechs Tore ausbauen (12:18). Von diesem Rückschlag konnten sich die Damen nicht mehr wirklich erholen. Über viel Kampf und Wille kam Mössingen zwar nochmal auf zwei Tore ran, allerdings reichte es nicht, um wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Mössingen verliert gegen Albstadt mit 19:22.

Nächste Woche Samstag gilt es auswärts gegen die HSG Baar die ersten Punkte zu gewinnen. Anpfiff ist um 17.30Uhr.

 

Spvgg Mössingen: Di Gesaro (Tor), Hesse (Tor), Schneller (5/2), Haarer (1), Petschel (2), Röber, Kirschbaum (4), Mayer (2) Hammerschmidt, Tauch (1), Kandora (2/2), Heim (1), Midinet (1) 

TV Rottenburg : Spvgg Mössingen 29:22 (15:13)

 

Am Sonntagabend traten die Mössinger Damen beim Aufsteiger TV Rottenburg an. Für Mössingen war es an der Zeit zwei Punkte einzuholen, da sie viermal in Folge verloren haben. Somit gingen die Mössingerinnen mit einer gewissen Nervosität ins Spiel. Der Angriff war Ideenlos, es wurde zu früh abgeschlossen, was häufig nicht zum Torerfolg führte. Rottenburg hat immer wieder ihre Kreisläuferin gut in Szene gesetzt, welche Mössingen nicht in den Griff bekam. Zur Halbzeit trennten die beiden Mannschaften sich 15:13. Das Trainergespann Ulmer/Wagner fanden in der Pause die richtigen Worte. Mössingen agierte aggressiver in der Abwehr und kam mit Druck hinten raus. Somit glichen die Damen aus Mössingen zum 15:15 aus. Dies sollte den Knoten zum Platzen bringen, doch vergeblich. Mössingen brach in der Abwehr wieder ein und lies Rottenburg wieder zum Zug kommen. Diese zogen dann ein ums andere Tor davon. Rottenburg und Mössingen trennten sich 29:22. Nächsten Sonntag ist Albstadt zu Gast in der Steinlachhaller. Albstadt hat bisher jedes Spiel gewonnen. Es wird ein schwieriges Derby erwartet. Anpfiff ist um 16.10 Uhr. Die Mössinger Damen freuen sich über jede Unterstützung.

 

Spvgg Mössingen: Schmeil (Tor), Hesse (Tor), Schneller (2), Bitzer, Haarer (7/6), Petschel (1), Röber, Kirschbaum (1), Thieme (5), Mayer (2), Tauch (4), Kandora, Heim, Alber

Spvgg Mössingen gegen TV Weilstetten 24:28 (12:15)

 

Das vierte Saisonspiel erfolgte gegen den bisher noch ungeschlagenen zweitplatzierten TV Weilstetten. Um 18.00 Uhr war Anpfiff der Partie, die für die motivierten Mössinger Frauen sehr wichtig war. Ziel war es vor heimischer Kulisse die ersten zwei Punkte nach Hause zu bringen.

 

Gleich zu Beginn starteten die Mössinger Frauen mit einer 4:1 Führung ins Spiel. Nach nur 7 gespielten Minuten entwickelte sich die Partie zu einem 7m reichen Spiel, das die Gäste zum Ausgleich in der 14. Spielminute verhalf. Nach dem erzielten Ausgleich des TV Weilstetten von 6:6 war die Partie wieder offen. Die Mössinger Frauen ließen sich in dieser Phase zu Fehlpässen hinreißen und spielten den Gegnerinnen ein ums andere Mal den Ball direkt in die Hände. Weilstettens Spiel ist sehr auf ihre Kreisläuferin ausgelegt. Diese wurde immer wieder gut von ihren Vorderleuten eingesetzt und stellte die Mössinger Abwehr ein ums andere Mal vor große Probleme. Folglich ging es mit einem 3-Tore-Rückstand in die Pause (12:15).

 

In der zweiten Hälfte des Spiels konnte Weilstetten den Vorsprung weiter ausbauen. So dauerte es bis zur 48. Minute bis man sich auf 1 Tor zum 19:20 herangekämpft hatte. Mössingen war jetzt dran und der Ausgleich lag in der Luft. Nur leider war das Glück nicht auf Mössinger Seite. Aufgrund des starken Drucks, unter den sich die Mössinger Frauen selbst setzten kam es in dieser wichtigen Phase zu vielen technischen Fehlern und Fehlpässen. Daraufhin zog Weilstetten mit drei Toren in Folge auf 19:23 davon. Die Mössinger Frauen kämpften sich jedoch in den letzten Spielminuten durch ein schnelles Angriffsspiel wieder bis zu zwei Toren zurück. Das Spiel ende mit einem Spielstand von 24:28.

 

Mössingen hatte bis zum Ende gekämpft und sich in keiner Phase des Spiels aufgegeben. Ausschlaggebend warum es nicht zu einem Sieg gereicht hat, waren die vielen technischen Fehler sowie die schlechte Chancenverwertung. Trotzdem war eine Leistungssteigerung im Vergleich zum letzten Spiel vorhanden, auf welche man weiter aufbauen kann.

 

Das nächste Saisonspiel findet am 08. November 2015 um 18:00 Uhr in Rottenburg statt. Die Damen der Spvgg freuen sich über jede Unterstützung!

 

Es spielten: Gabriela Di Gesaro (Tor), Nina Schneller (5/3), Lisa Haarer, Mara Petschel, Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (9/1), Hannah Tauch (3), Linda Thumm (1), Jennifer Thieme (3), Katharina Mayer (3), Carolin Ellenberg, Marissa Skorupka

TSV Neuhausen : Spvgg Mössingen 22:18 (10:9)

 

Die erste Frauenmannschaft der Spvgg fuhr mit dem Wissen zum Auswärtsspiel, dass dieses Spiel nicht unbedingt gewonnen werden muss, aber dennoch alles drin ist. Die Gegner hatten auch Respekt und so war das Spiel zu Beginn sehr hektisch und von einfachen Fehlern geprägt. Bis kurz vor der Halbzeit konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen, Mössingen gelang es jedoch immer wieder, ein Tor vorzulegen. Die Gastgeberinnen kamen aber immer wieder und so gingen die Gäste mit einem Tor Rückstand in die Pause. Zu diesem Zeitpunkt mussten die Mössingerinnen bereits auf zwei Spielerinnen verzichten. Isabel Heim konnte aufgrund einer Zerrung nicht mehr in das Spiel eingreifen; Anna Schwender brach sich bei einer ruppigen Aktion der Gastgeberinnen das Nasenbein. Es galt also, mit stark dezimiertem Kader dennoch voll anzugreifen und durch den Siegeswillen und gutes Spiel die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Dies gelang leider nicht sofort: die Gäste gerieten zunächst einmal mit 4 Toren in Rückstand, den sie aber bald aufholten. Es entwickelte sich wieder ein spannendes Spiel, in dem sich erst einmal keine der Parteien entscheidend absetzen konnte und beide Abwehrreihen hart zupackten. Mössingen hatte bis zur 55. Minute immer wieder die Chance zum Ausgleich, stand sich aber selbst mit Fehlpässen, Fehlwürfen und technischen Fehlern im Weg. Beim Stand von 21:18 in der 59. Minute nahm der Gäste-Coach noch eine letzte Auszeit für eine taktische Maßnahme: mit zweifacher Manndeckung sollten die Neuhäuser Damen so unter Druck gesetzt werden, dass sie einen Fehler begehen. Leider fiel das 23. Tor der Gastgeberinnen und das Spiel war entschieden, das Ergebnis ist etwas zu deutlich und entspricht dem Spiel nicht ganz. Es ist ein verdienter Sieg für den TSV Neuhausen, denn sie hatten die bessere Torausbeute und haben weniger Fehler gemacht als ihre Gegner. Dennoch muss hervorgehoben werden, dass die Mannschaft geschlossen bis zum Ende gekämpft hat - mit mehr Wechselmöglichkeiten wäre ein Sieg sicherlich möglich gewesen.

 

Es spielten: Dina Hesse, Gabriela di Gesaro (Tor); Nina Schneller (2), Anna Schwender (3), Lisa Haarer (2), Mara Petschel (5/2), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (4), Marissa Hammerschmidt, Hannah Tauch, Isabel Heim (2), Esther Midinet.

Keine schlechte Niederlage

 

Die Stimmung war angespannt auf Seiten der Gastgeberinnen beim ersten Heimspiel der Saison in der Mössinger Steinlachhalle. Nach der hohen Niederlage (19:28) im ersten Spiel gegen Schwenningen und dem hohen Sieg (37:27) diese Woche im Bezirkspokal gegen die Landesliga-Mannschaft aus Böblingen-Sindelfingen war unklar, wo die Mössinger Mädels stehen. Klar war nur: Gegen den Württemberg-Liga-Absteiger HSG Deizisau-Denkendorf musste nicht unbedingt ein Sieg her. Entsprechend befreit und schnell spielten die Spvgg-Frauen die ersten fünf Minuten auf. Die neu formierte 3:2:1-Abwehr stand sicherer als im ersten Spiel und so verwandelten sie die Ballgewinne in eine 4:1 Führung.

Doch dann schienen die Gegnerinnen auch in der Halle angekommen zu sein. Sie machten den Mössingerinnen das Leben schwerer und zogen auf 5:10 nach 16 Minuten weg. Die Nervosität war vor allem im Angriffsspiel der Gastgeberinnen zu spüren: Zum Beispiel fanden viele Bälle ihren Weg zur Mitspielerin nicht und so kam die Auszeit von Trainer Jürgen Ulmer zum richtigen Zeitpunkt. Ab jetzt konnten die Deizisauer Frauen ihre Führung nicht weiter ausbauen. Die Abwehr stand wieder stabiler und der Ball traf im Angriff auch ab und an das Tor, sodass es mit einem Spielstand von 10:14 in die Kabine ging.

Frisch kamen die Steinlachtälerinnen aus der Halbzeit und legten sofort einen 4:0 Tore-Lauf hin. Plötzlich war das Spiel wieder offen und es schien alles möglich. 10 Minuten ließen sie in der Abwehr kein Tor zu, trafen aber leider auch nicht den Führungstreffer. Die erfahrenere Mannschaft aus Deizisau hatte ihre Nerven in den folgenden 20 Minuten besser im Griff und so konnten sie sich auf Grund einiger technischer Fehler auf Seiten der Mössingerinnen einen wackeligen 1- bis 2-Punkte-Vorsprung erkämpfen, und ihn auch gegen die trotz allem gut aufspielenden Spvgg-Frauen verteidigen.

Das durchaus sehenswerte und spannende Spiel endete 19:23 und zeigte, dass die junge Mannschaft unter den neuen Trainern Jürgen Ulmer und Sabine Wagner sich immer besser einspielt und in den nächsten Spielen auf Punkte zu hoffen ist.

 

Es spielten: Dina Hesse, Gabriela Di Gesaro (Tor), Lisa Haarer (2/1), Isabel Heim, Susanne Kirschbaum (3), Katharina Mayer (1), Mara Petschel, Gabriela Röber (1), Nina Schneller (2), Anna Schwender(7/2), Hannah Tauch (2), Jennifer Thieme (1)

Schwacher Saisonstart – TG Schwenningen – Spvgg Mössingen 28:19 (15:10)

 

Wie bereits im Newsletter angekündigt erwartete die Mössingerinnen mit dem Aufsteiger Schwenningen kein leichter Gegner. Doch mit einer so eindeutigen Niederlage hatte niemand gerechnet. Im Angriff fehlten die Ideen sowie der Zug zum Tor und auch die Abwehr ließ jeglichen Kampfgeist vermissen.

Die Mössinger Frauen starteten mit einer offensiven 3-2-1-Abwehr lagen allerdings schnell mit 2:0 hinten. Drei schön herausgespielte und sauber verwandelte Tore von Lisa Haarer brachten den 4:4 Ausgleich und ließen auf Besserung hoffen.

Jedoch war das das letzte Mal, dass die Mössinger Mädels gleichauf mit den Schwenningerinnen waren. Denn von da an bauten diese ihren Vorsprung souverän aus und profitierten vor allem von den Fehlern der Spvgg. Auch die Auszeit in der 21. Minute und das Umstellen auf eine 6-0-Abwehr erzielten nicht den gewünschten Effekt. Folglich ging es mit einem 5-Tore-Rückstand in die Pause.

Die zweite Hälfte der Partie war ebenfalls geprägt von leichtsinnigen Fehlern und dem fehlenden Zusammenspiel der Mössinger Handballerinnen. So war es für den Gegner ein leichtes den Vorsprung weiter auszubauen. Weder die gut rausgeholten 7-Meter von Hannah Tauch noch eine Schwächephase der Schwenningerinnen oder die Disqualifikation von Angelina Kny konnte die Mössingerinnen wieder ins Spiel bringen. Und so gewann die TG Schwenningen am Ende verdient gegen die ratlos wirkende Mössinger Mannschat mit 28:19.

Dieser Fehlstart in die neue Saison ist wohl dem geschuldet, dass in der Vorbereitung nie der vollständige Kader zu Verfügung stand und keine geschlossene Mannschaftsleistung gebracht werden konnte. Gerade deshalb gilt es nun die kommenden spielfreien 3 Wochen zu nutzen und als Team sowohl im Angriff als auch in der Abwehr zusammenzuwachsen. Und dann wird am 17.Oktober wieder alles gegeben und gemeinsam gekämpft.

 

Es spielten: Dina Hesse, Gabriela Di Gesaro (Tor), Nina Schneller (1), Leonie Krauss, Anna Schwender(7/4), Isabel Heim (1), Lisa Haarer (4/1), Mara Petschel, Susanne Kirschbaum (2), Sandra Kandora (1/1), Hannah Tauch (2), Katharina Mayer (1)

Komplettausrüster

Neue Kempa-Handballschuh-Modelle sind topaktuell eingetroffen!!!

HIM ist offizielle Einsatzstelle der Freiwilligendienste im Sport

Gesamtverein