Archiv Berichte Frauen 1 Saison 15/16

Spvgg Mössingen-SF Schwaikheim 25:29 (13:20) Kein Erfolg im Relegationsspiel für Mössinger Handballerinnen Leider war auch das zweite Relegationsspiel in der Steinlachhölle gegen die SF Schwaikheim ohne Erfolg. Nachdem die Frauen der Spvgg Mössingen eine Woche zuvor in Ulm-Burlafingen die erste Chance vertan hatten, verspielten sie in heimischer Halle vor gigantischer Kulisse auch den zweiten Matchball. Rund 500 Handballfreunde fanden den Weg in die Steinlachhalle, wo um 18.30 Uhr Anpfiff der Partie war. Mössingen und Schwaikheim begegneten sich in den ersten Spielminuten auf Augenhöhe. Bis zum Stand von 6:6 konnten die Gastgeberinnen mit dem Favoriten gleichziehen. Danach klappte die Leistung der Frauen aus dem Steinlachtal ein. Die Abwehr stand gegen das schnelle Angriffsspiel der Gegner nicht mehr so wie sie stehen sollte und dadurch geriet man zunehmend in Rückstand. Trainer Georg Lorch, der mit der Relegation seine letzten Spiele für Mössingen leitete, änderte dann die Abwehrformation. Daraufhin lief es wieder, allerdings rannte man bis zur Mitte der zweiten Halbzeit einem großen Torerückstand hinterher. Trotz kämpferisch gutem Einsatz und großer Unterstützung der Zuschauer konnten die Frauen der Sportvereinigung das Spiel nicht mehr für sich entscheiden. Damit steigt Schwaikheim verdient in die Württembergliga auf. Einen großen Dank gilt den Fans für die tolle Unterstützung. Kommende Saison greifen die Frauen mit vollem Einsatz erneut in der Landesliga an.

Es spielten: Dina Hesse/Helen Rinderknecht (Tor); Nina Schneller (1); Anna Schwender (6); Carolin Ellenberg (3); Linda Thumm (3/2); Leonie Bitzer; Lisa Haarer; Mara Petschel (3); Susanne Kirschbaum (4); Jennifer Thieme (3); Katharina Mayer; Hannah Tauch (1); Isabell Heim (1).

Frauen 1 (Relegation zur Württembergliga – 1. Spiel)


Mössingen unterliegt in kampfbetontem Relegationsspiel der SG Burlafingen/Ulm

mit 19:21


Am Samstag hatten die Damen der Spvgg Mössingen ihren ersten Matchball zum Aufstieg in die Württembergliga. Jedoch musste man sich in einer kampfbetonten Partie der SG Burlafingen/Ulm mit 19:21 geschlagen geben. Grundlegend für den Sieg der Ulmer waren die ersten 5. Minuten, in denen es den hoch motivierten Mössingerinnen nicht gelang, die gut stehende 6:0 Abwehr der Gegner zu durchbrechen und ihr gewohntes Angriffspiel aufzuziehen. So stand es bereits 3:0 als Mössingen der erste Treffer gelang. Diesem Rückstand lief die Spvgg lange Zeit hinterher und konnte ihn erst, nach bereits 5 Tore Rückstand, in der 46. Minute, zur Freude der zahlreich erschienenen und lautstarken Fans, zum Stand von 16:16 egalisieren. Jedoch hatte die Aufholjagd deutlich Kraft gekostet, was auf Kosten der Wurfausbeute und Konzentration ging. Mehrfach konnten freie Würfe nicht im Tor untergebracht werden. Dass zusätzlich kein Haftmittel in der Ulmer Halle verwendet werden durfte, verunsicherte die Mössingerinnen zusätzlich und sie leisteten sich ungewöhnlich viele technische Fehler. Diese wurden von den körperlich starken Ulmern bestraft und die SG Burlafingen/Ulm setzte sich bis zur 56. Minute auf 2 Tore ab (20:18). Diese 2 Tore Führung konnten die Mössinger trotz Manndeckung nicht mehr aufholen. Das Spiel endete 21:19. Trotz der Niederlage kann die Spvgg stolz auf ihre kämpferische Leistung sein und hat nun nächste Woche, Samstag den 16.5. um 18:30 Uhr, die Chance beim Heimspiel gegen Schwaikheim aus eigener Kraft aufzusteigen. In gewohntem Umfeld hoffen die Mössinger Damen erneut auf eine unglaubliche Unterstützung der Fans.


Es spielten: Hesse (Tor), Rinderknecht (Tor), Schneller (4/3), Schwender (2), Ellenberg (4), Thumm, Bitzer (1), Haarer, Petschel (1), Pfeiffer (2), Kirschbaum (2), Mayer (1), Tauch (2), Heim

Glückliches Saisonfinale

25.4.2015  Spvgg Mössingen - TSV Betzingen: Es ging um viel am Samstag, zumindest für die Mössinger Handballerinnen: Mit einem Sieg gegen den Derbygegner Betzingen konnte im letzten Spiel der Saison 2014/15 der zweite Platz in der Landesliga und somit die Qualifikation zur Aufstiegsrelegation in die Württembergliga eingefahren werden. Die Gäste hingegen standen schon als drittletzte der Liga fest und konnten so ohne Druck in die Begegnung gehen. Ein großer Vorteil, wie sich in den ersten Minuten des Derbys zeigen sollte: Die Mössingerinnen schienen vom Druck und der Anspannung so überwältigt, dass kaum eine Aktion gelang, während ihre Gegnerinnen frei aufspielten. So stand es nach fünf Minuten und zwei verworfenen Siebenmetern 0:2. Erst nach einer 2-Minuten-Strafe gegen Betzingens Top-Torjägerin Lydia Junger (18 Tore) , erinnerten sie sich wieder grob daran, wie das Handballspielen ging. Die zwei Tore Rückstand wurden ausgeglichen, doch so richtig fanden die HIM-Spielerinnen nicht ins Spiel. In der Abwehr bekam man Lydia Junger nicht so richtig in den Griff. Das wäre kein großes Problem gewesen, wären im Angriff die Bälle auch ins Tor geflogen. Aber bei vielen Chancen waren entweder die Nerven zu schwach oder zu wenig Harz am Ball. Zurecht stand es am Ende der ersten 30 Minuten 11:12. Mit ernster Miene und Angst vor einer Niederlage gings in die Kabine. Diese Angst und die Halbzeitansprache von Trainer Georg Lorch beflügelten die Handballerinnen aus Mössingen aber. Sie legten einen Zahn - nein, eher ein ganzes Gebiss- zu und führten nach einem 9:1-Lauf eine viertel Stunde vor Schluss mit 23:15. Die Schwierigkeit der letzten Minuten der Saison bestanden nun darin, sich nicht zu sicher zu fühlen. Betzingen gab alles, den Mössingerinnen die Relegation doch noch zu vereiteln. Erschöpfungs- und Aufmerksamkeitsfehler schlichen sich auf beiden Seiten ins Spiel und die rund 200 Zuschauer sahen ein ausgeglichenes, von vielen Verletzungen geprägtes Derby. Mit dem 30:23 durch Anna Schwender fünf Minuten vor Schluss war der Sieg den Mössingerinnen nicht mehr zu nehmen. Lydia Junger konnte sich zwar noch vier mal in die Torschützenliste eintragen, doch mit dem 31:27 am Ende der Partie waren wohl vorallem die Spvgg-Handballerinnen zufrieden: Das erklärte Ziel des Tages, den zweiten Platz mit einem Sieg zu verteidigen, war erreicht. Zwar nicht ganz so einfach und reibungslos, wie erhofft, doch es zählt - Gott sei Dank - nur das Ergebnis und nun gilt es nach vorne zu schauen. Denn jetzt geht es für die Damen aus Mössingen in die Relegation, zunächst in zwei Wochen in Ulm und in drei Wochen dann zuhause gegen Schwaikheim. Sie werden alles daran setzen, die so überraschend erfolgreiche Saison nun auch mit dem Aufstieg in die Württembergliga zu krönen und freuen sich dabei über jede Menge Unterstützung.

Spvgg: Helen Rinderknecht, Dina Hesse (Tor), Nina Schneller(3), Anna Schwender(8/2), Carolin Ellenberg (3), Linda Thumm, Leonie Bitzer, Lisa Haarer (4/2), Mara Petschel (2), Sophia Pfeifer (4/1), Jennifer Thieme (5), Katharina Mayer(1), Hannah Tauch(1), Isabel Heim

11.03.2015 Spvgg Mössingen – SV Vaihingen 33:25 (18:13)  Bei ihrem vorletzten Spiel der Saison empfing die Mössinger Frauenmannschaft die Gäste aus Vaihingen. Der Start war etwas holprig. Tor um Tor wurde geworfen, mal führte Mössingen mal Vaihingen, ein anderes mal stand es wieder unentschieden. In der 15 Spielminute standen die Mössinger Frauen nur noch mit 4 Spielerinnen auf dem Spielfeld und konnten trotzdem eine 2 Tore Führung erzielen. Der Gastgeber nahm eine Auszeit, welche jedoch keine Früchte tragen konnte. Mössingen kämpfte sich weiter vor und konnte mit einem Zwischenergebnis von 18:13 in die Halbzeitpause gehen. Die Pause wurde effektiv genutzt, beide Teams kamen entschlossen wieder aus ihren Kabinen heraus. Doch Mössingen warf in den folgenden 5 Minuten weiter fleißig Tore und der Spielstand betrug 21:13. Dann hagelte es weitere 2min-Strafen. Zuerst für Mössingen, dann für die Gäste. Die Gastgeberinnen blieben weiterhin konzentriert und besonders die drei hintereinander gehaltenen 7m trugen zu noch mehr Freude bei. In der 50 Spielminute stand es 30:20, beide Teams waren noch immer engagiert, doch letztendlich endete das Spiel mit einem Stand von 33:25. Insgesamt war es ein spannendes, oftmals sehr schnelles Spiel. Beide Mannschaften gaben sich nichts und die vielen 2min-Strafen hielten den Adrenalinspiegel oben. Wir bedanken uns noch für die Unterstützung der Zuschauer. Nun gilt es sich gut für das nächste und schließlich letzte Spiel vorzubereiten. Am 25.04. wird der TSV Betzingen empfangen, welcher noch mit dem Abstieg zu kämpfen hat. Auch hier würden wir uns über zahlreiche Unterstützung freuen.

Es spielten: Helen Rinderknecht, Dina Hesse (Tor); Nina Schneller (2), Anna Schwender (2), Carolin Ellenberg (2), Linda Thumm (1), Leonie Bitzer (1), Lisa Haarer (10/6), Mara Petschel (3), Susanne Kirschbaum (4), Jennifer Thieme (3), Katharina Mayer (1), Hannah Tauch (1), Isabel Heim (3)

22.3.2015 TSV Neuhausen/F. – Spvgg Mössingen 20:21 (11:7) Die Frauenmannschaft der Spvgg Mössingen reiste am Sonntagnachmittag nach Neuhausen. Es ging um viel: nur der Sieger dieser Partie hat noch die Chance, die Aufstiegsrelegation aus eigener Kraft zu erreichen. Folglich haben sich die Mädels aus Mössingen viel vorgenommen, auch, weil noch nie ein Sieg gegen Neuhausen errungen werden konnte und wir somit noch einige Rechnungen offen hatten. Das Spiel begann eher holprig – man merkte, dass beide Mannschaften nervös waren; es ging ja auch um alles. Die Mössinger Abwehr stand eigentlich das ganze Spiel über recht stabil, dennoch stand es schnell 4:0 für die Gastgeberinnen und es dauerte ganze zehn Minuten, bis die Gäste das erste Tor werfen konnten. Man hinkte die gesamte erste Halbzeit diesem Rückstand hinterher und ging mit 11:7 in die Pause. Nach der Pause gelang es, die hohe Fehlerzahl aus der ersten Halbzeit zu verringern und man schloss nach 8 Minuten auf zwei Tore auf. Dennoch war die Hektik groß, die Wurfausbeute insgesamt zu schlecht und die technischen Fehler fielen auch sehr ins Gewicht. Durch eine doppelte Manndeckung kam man noch einmal heran und hatte in der letzten Minute zweimal die Möglichkeit, noch ein Tor zu erzielen und wenigstens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Der Kampfgeist war da und doch muss man resümieren: Wer so viele technische Fehler macht und freie Möglichkeiten am gegnerischen Kreis en masse vergibt, kann gegen eine gute Mannschaft einfach nicht gewinnen. Es bleibt nur noch zu hoffen, dass die Gegner vielleicht doch noch einmal straucheln und den einen oder anderen Punkt hergeben, ansonsten bleibt der Aufstieg in die Württembergliga ein Ziel, das sich erst nächste Saison umsetzen lässt. #

Spvgg: Helen Rinderknecht, Dina Hesse (Tor); Nina Schneller, Anna Schwender, Carolin Ellenberg (3), Linda Thumm (1), Leonie Bitzer (1/1), Lisa Haarer (4), Mara Petschel (1), Susanne Kirschbaum (8), Jennifer Thieme (1), Katharina Mayer, Hannah Tauch, Isabel Heim (1)

14.03.15 Spvgg Mössingen – TG Trossingen 28:24 (16:13) Am vergangenen Samstag empfingen die Mössinger Landesliga-Handballerinnen die Gäste von der TG Trossingen in der heimischen Steinlachhalle.

Diese Begegnung zwischen dem derzeit Tabellenersten Mössingen und dem Tabellenvierten TG Trossingen ließ auf ein spannendes und hart umkämpftes Spiel hoffen. Zu Beginn profitierten die Gastgeberinnen von der anfänglichen Unsicherheit der Gäste und konnten sich bis zur 5. Spielminute mit 4:0 absetzen. Doch Trossingen gab nicht auf, setzte ihre Torjägerin gut in Szene und kam so besser ins Spiel. Bis zur Halbzeit kämpften sie sich auf 3 Tore an die Mössingerinnen heran und so ging es mit dem Stand von 16:13 in die wohlverdiente Halbzeitpause. Auch gleich nach Wiederanpfiff waren es die Gastgeberinnen, die die ersten beiden Tore erzielen konnten. Durch eine sicher stehende Abwehr und geduldiges Angriffsspiel sammelten die Mössinger Mädels Selbstvertrauen und konnten sich so bis zur 45. Minute über die Spielstände 18:13, 21:14 und 23:15 deutlicher absetzen. In der nun folgenden Spielphase zeigten die Gäste, wie groß ihr Siegeswille war und nutzten die kleine Schwächephase der Gastgeberinnen aus, um noch einmal auf vier Tore heranzukommen. Trotzdem blieben mit dem Endstand 28:24 auch dieses Wochenende die zwei Punkte wieder auf dem Mössinger Punktekonto. Am nächsten Wochenende steht für die Mössingerinnen das wohl wichtigste Spiel dieser Saison an. Sie sind um 17 Uhr beim Tabellendritten TV Neuhausen in der Egelsee-Sporthalle zu Gast, bei dem bisher für die Spvgg noch keine Punkte zu holen waren. Dies soll sich am Wochenende ändern. Gleichzeitig wird dieses Spiel wohl entscheiden, welche der beiden Mannschaften mindestens die Relegation erreichen kann. Dafür benötigen die Handballerinnen jegliche Unterstützung und freuen sich über zahlreiche Fans, um das Auswärtsspiel als Heimspiel und vor allem als Sieg zu feiern.

Es spielten: Dina Hesse/Helen Rinderknecht (Tor), Nina Schneller, Anna Schwender, Carolin Ellenberg, Linda Thumm , Leonie Bitzer, Lisa Haarer, Mara Petschel, Susanne Kirschbaum, Jennifer Thieme, Katharina Mayer, Hannah Tauch, Isabell Heim

SG Leonberg/Eltingen 2 - Spvgg Mössingen 24:35 (13:19) Am vergangenen Samstag waren die Landesliga Frauen der Spvgg Mössingen zu Gast bei der SG Leonberg/Eltingen 2. Obwohl das Hinspiel deutlich mit 31:18 gewonnen wurde und die SG Leonberg/Eltingen aktuell das Schlusslicht der Tabelle bildet, hieß es den Gegner nicht zu unterschätzen und das Spiel mit dem nötigen Respekt anzugehen. Den besseren Start in die Partie erwischten die Mössingerinnen. Durch zwei schön heraus gespielte Angriffe gelang ihnen in den ersten beiden Minuten eine 2-Tore-Führung. Danach taten sich die Damen der Spvgg jedoch schwer diese auszubauen. Im Angriff wurde teilweise zu schnell abgeschlossen, in der Abwehr war man nicht mit der letzten Konsequenz am Gegner. Erst in der 15. Spielminute gelang es unseren Damen durch Balleroberungen und einem schnellen und druckvollen Spiel nach vorne den Spielstand auf 6:10 zu erhöhen. Dieser 4-Tore-Vorsprung veranlasste den Trainer der SG Leonberg/Eltingen 2 zu einer Auszeit. Vermutlich fand er die richtigen Worte, denn die Gegnerinnen wussten die anfänglichen Fehler der Mössingerinnen nach der Auszeit auszunutzen und verkürzten so auf 8:10. In den Folgeminuten gelang es zunächst keiner der beiden Mannschaften Akzente zu setzten, sodass die 2-Tore-Führung der Spvgg bis zur 22. Spielminute anhielt. Dann berappelten sich die Damen aus Mössingen nochmal und setzten mit schönen Kreisanspieltoren und Gegenstößen nach. Mit einem 6-Tore-Vorsprung zum 13:19 verabschiedete man sich in die Halbzeit. Zu Beginn der zweiten Halbzeit fanden die Mössingerinnen nur schwer ins Spiel. Fehlpässe und ein druckloses Zusammenspiel im Angriff, als auch die fehlende Konsequenz in der Abwehr führten dazu, dass die SG Leonberg/Eltingen 2 in der 38. Spielminute auf 18:21 verkürtzte. Die Spvgg nutzte eine anschließende 2-Minuten-Strafe der Gegner jedoch gekonnt, um die Führung wieder auf 18:23 auszubauen. In den Folgeminuten begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, immer wieder schlichen sich Fehler in das Angriffs- und Abwehrspiel der Damen aus Mössingen. Ab der 44. Spielminute mobilisierten sich unsere Frauen nochmal und setzten sich durch schnell herausgespielte Angriffe mit 8 Toren zum 21:28 ab. In dieser Phase kam es zu einem unschönen Zusammenprall zwischen Susanne Kirschbaum und ihrer Gegenspielerin, worauf sie vom Feld gebracht werden musste. Glücklicherweise hatte der Zusammenstoß keine schlimmeren Folgen zum Ausmaß. Die Mannschaft schaffte es in dieser Situation einen kühlen Kopf zu behalten. Durch eine geschlossene Mannschaftsleitung gelang es unseren Damen ihren Vorsprung auf 11 Tore weiter auszubauen, so endete das Spiel mit 24:35. In der kommenden Trainingswoche gilt es nun sich konzentriert auf das Spiel gegen die TG Trossingen vorzubereiten. Bereits das Hinspiel war sehr spannend und hart umkämpft, zuletzt konnten unsere Frauen jedoch einen Sieg über 30:27 einfahren. Das Spiel findet am 14.03.2015 um 20:00 Uhr in der Steinlachhalle statt. Das Frauenteam freut sich über zahlreiche Unterstützung.

Es spielten: Dina Hesse/Helen Rinderknecht (Tor), Nina Schneller, Anna Schwender (3), Linda Thumm (4), Leonie Bitzer (3/1), Lisa Haarer (4/3), Mara Petschel (3), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (7), Jennifer Thieme (4), Katharina Mayer (5), Hannah Tauch (2), Isabel Heim.

1.3.2015 Spvgg Mössingen – SG Hegensberg-Liebersbronn 33:22 Nach zwei spielfreien Wochenenden ging es für die Handballerinnen aus Mössingen gegen die SG Hegensberg-Liebersbronn am Sonntag wieder um Punkte. Nach der Niederlage im letzten Spiel hatte man einiges wieder gut zu machen. Man hatte die letzten Wochen genutzt um sich intensiv auf dieses Spiel vorzubereiten und wollte nun zeigen, dass man zurecht auf dem 2. Platz der Landesliga stand. Doch die Gäste erwischten den besseren Start und erzielten nach knapp drei gespeilten Minuten das 1:3. Doch das sollte vorerst das letzte Tor der Gästemannschat bleiben. Den Mössingerinnen gelang es nun die Vorgaben umzusetzen und standen aggressiv und sicher in der Abwehr. Im Angriff wurden nun geduldig Chancen heraus gespielt, so dass die ersten Tore über die Außenpositionen gelangen. so lag man in der 20. Minute mit 11:3 in Führung. Die Gastgeberinnen konnten in den folgenden Minuten den Vorsprung weiter ausbauen. Beim Stand von 17:6 ging es in die Kabine. An die gute Leistung der ersten Halbzeit wollte man auch nach der Pause anknüpfen. Immer wieder war es Carolin Ellenberg, die die Lücken in der Gästeabwehr fand und so auch gleich nach Wiederanpfiff das neunte ihrer 13 Tore erzielte. Bis zur 48. Minute spielte man sich einen 16-Tore-Vorsprung(28:12) heraus. Nun schalteten die Mössingerinnen eine Gang zurück und der Trainer wechselte munter durch, so dass die Gäste fünf Minuten vor Ende auf 30:19 verkürzen konnten. Doch war den Hausherrinnen der Sieg nicht mehr zu nehmen. Beim Stand von 33:22 wurde das Spiel abgepfiffen. Wieder einmal war eine sicher stehende Abwehr und eine gute Leistung der Torhüter, die auch 5 der 7 Siebenmeter der Gäste parierten, der Schlüssel zum Erfolg im Mössinger Spiel. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung kämpfte man sich mit diesem Sieg aus dem Tief. Nun gilt es in der nächsten Woche die unangenehme Aufgabe beim Tabellenschlusslicht Leonberg (Samstag, um 15:30) konzentriert an zu gehen und die gute Leistung zu bestätigen.

Es spielten: Dina Hesse/Helen Rinderknecht (Tor), Nina Schneller (1/1) Carolin Ellenberg (13/5), Linda Thumm (2), Leonie Bitzer (4/2), Lisa Haarer (2), Mara Petschel (1), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (6), Jennifer Thieme , Hannah Tauch (1), Isabel Heim (3)

TV Weilstetten-Spvgg Mössingen: 23:22 (11:13)
 
Nach Weilstetten fuhren die Frauen der Spvgg Mössingen mit hohen Erwartungen. Um den ersten Tabellenplatz zu halten musste ein
Sieg her. Aber auch um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden und um das letzte Auswärtsspiel wieder gut zu machen, wollte man für einen Sieg kämpfen.
Die Anfangsphase des Spiels verlief für beide Teams eher schleppend. Keine der beiden Mannschaften konnte sich deutlich absetzen.
Bis zur 10. Minute war die Partie ausgeglichen bei einem Spielstand von 3:3.
Mössingen verschärfte das Tempo und nutzte die Ballverluste der Gegner für schnelle Angriffe. Sie legten immer ein tor vor und Weilstetten zog nach. Bis Mössingen sich, in der 25. Minute, einen Vorsprung von 2 Toren erarbeitete (9:11) und diesen auch bis  Ende der ersten Halbzeit mit einer aggressiven Abwehr verteidigten. Zur Halbzeit stand es 11:13.
In der Kabine motivierten sich die Mädels noch einmal.
Die zweite Halbzeit sollte für Mössingen gut starten. Es gelang ihnen durch Spielzüge und ein ordentliches Tempospiel mit 12:16 davon zu ziehen. Den Gastgeberinnen gelang es nicht bis zur 43. Minute das Ergebnis zu eigenen Gunsten zu drehen.
Doch dann wendete sich das Blatt! 
Weilstetten nutzte die Lücken die sich in einer eher ungeordneten Abwehr, der bis dahin Tabellenführenden, ergaben und kämpften sich wieder an ein Unentschieden heran (14:18/15:18/16:18/17:18/18:18).
Mössingen erreichte in dieser Phase des Spiels ihren Tiefpunkt. Es sollte sowohl hinten in der Abwehr, als auch vorne im Angriff nichts mehr funktionieren und auch die Chancen die man herausspielte wurden nicht mehr genutzt.
Anders machten es die Damen des TVW. Und so holten sie sich die Führung zurück (20:19).
Mössingen war es nicht mehr möglich, das Spiel für sich zu gewinnen. Und so blieben die 2 Punkte bei einem Spielstand von 23:22 in Weilstetten.
Für die kommenden zwei spielfreien Wochen hat sich das Team der Spvgg viel vorgenommen um die Defizite der letzten verloren Auswärtsspiele aufzuarbeiten.

Es spielten:
Dina Hesse/Helen Rinderknecht (Tor), Anna Schwender (1/1), Carolin Ellenberg (4), Linda Thumm (2), Leonie Bitzer (1), Lisa Haarer, Mara Petschel (2), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (7), Jennifer Thieme, Hannah Tauch (2), Isabel Heim (3).

Spvgg Mössingen gegen TG Schömberg Endstand 34:12 (Halbzeit 17:3) Mit einer intensiven Trainingswoche wurde die Niederlage vom vergangenen Wochenende und deren Fehler aufgearbeitet, um am Samstag die TG Schömberg wieder mit dem Niveau der Vorrunde in der Mössinger Steinlachhölle zu empfangen. Wiedergutmachung stand auf dem Plan um nicht weitere Punkte gegen die, ebenso wie Böblingen, im Abstiegskampf agierenden Schömbergerinnen zu verlieren. Mössingen legte los wie die Feuerwehr und konnte sich über ein 5:0 mit einer souverän arbeitenden Abwehr absetzen. Schömberg konnte erst in der 10. Minute das erste Tor verbuchen, wodurch sich die Spvgg jedoch nicht aus dem Konzept bringen ließ. Das Angriffstraining durch Trainer Georg Lorch in der letzten Woche trug Früchte und die Mössingerinnen erspielten sich durch druckvolles Stoßen einen Spielstand von 10:2 und 15:2. Man konnte sich durch die gewohnt starke Abwehr mit einem Halbzeitstand von 17:3 in die Kabine verabschieden. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhielten die Frauen der TG Schömberg nochmals Aufwind, die Mössinger Abwehr zeigte in dieser Phase wenig Bereitschaft zur Zusammenarbeit und im Angriff wurden unnötig Bälle hergegeben. Dank einer starken Torhüterleistung auf Mössinger Seite konnten 3 Siebenmeter in Folge entschärft werden und beim Stand von 23:9 nahm das Trainergespann Lorch/Michl eine Auszeit um die Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen. Dies gelang auf Anhieb, die Gastgeber fanden wieder zurück ins Spiel und erzielten 6 Tore in Folge, der Vorsprung wuchs auf 29:9. Die TG Schömberg konnte durch die Disqualifikation von Susanne Kirschbaum in der 55. Minute (3x Zeitstrafe) den Rückstand nochmals auf 30:12 verkürzen, jedoch erspielte sich die Spvgg mehrere Kontermöglichkeiten, die allesamt verwandelt wurden und den Endstand von 34:12 sicherten. Wichtige Punkte und eine enorme Aufpolsterung des Mössinger Torverhältnisses wurden verbucht und damit blickt man Richtung Derby am kommenden Sonntag gegen Weilstetten, Anpfiff ist um 17 Uhr in der Balinger Längenfeldhalle. Der TV Weilstetten steht mit 16:14 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz und wird der Spvgg garantiert nichts schenken! Das Hinspiel gestaltete sich recht ausgeglichen, jedoch behielten die Mössingerinnen damals Oberwasser und entschieden die Partie mit 25:22 für sich. Es wird also eine spannende Begegnung erwartet und die Damen der Spvgg freuen sich über jede Unterstützung!

Es spielten: Dina Hesse/Helen Rinderknecht (Tor), Nina Schneller (3), Anna Schwender (8/1), Linda Thumm (8), Leonie Bitzer (2), Lisa Haarer, Mara Petschel (2), Gabriela Röber (5), Susanne Kirschbaum (3), Katharina Mayer, Hannah Tauch, Isabel Heim (1), Sophia Pfeiffer (2).

HSG Böblingen/Sindelfingen gegen Spvgg Mössingen Endstand 24:22


Leider nichts zu holen!

Bereits vor dem Spiel war allen bewusst: Heute wird es schwer. Wie bereits aus vorhergehenden Spielen zu erkennen war, ist Böblingen Sindelfingen ein sehr ernst zu nehmender Gegner, auch wenn dieser vor dem Wochenende nur auf Platz 9 der Tabelle zu finden war. Die Ergebnisse der direkten Gegner ließen darauf schließen. Die HSG Fridingen/Mühlheim gewann nur knapp, TV Neuhausen gelang nur ein unentschieden. Mit höchster Konzentration starteten beide Mannschaften ins Spiel. Die Heimmannschaft setze von Beginn an auf eine sehr defensive 6:0 Abwehr, diese stellte die Steinlachtälerinnen das komplette Spiel vor eine schwierige Herausforderung. Der bessere Start gelang den Böblingerinnen, welche sich mit 3:1 in Führung setzen konnten. Immer wieder liefen sich die Damen unter Georg Lorch und Lena Michel in der Abwehr fest. Die Spielerinnen wirkten teilweise ratlos. Klare Torgelegenheiten ergaben sich selten. Durch sehr gute Anspiele an den Kreis, konnte Hannah Tauch mit sicheren Toren den Anschluss zum 4:3 erobern. Bis zu diesem Zeitpunkt gingen alle Tore auf ihr Konto. Ab dem 4:4 verlief das Spiel in der ersten Halbzeit stets ausgeglichen. Keiner konnte sich absetzen. Immer wieder konnten die Böblingerinnen mit 1-gegen-1-Aktionen in gute Wurfpositionen gelangen oder den Pass gen Kreis bringen. In die Pause konnten die Gastgeberinnen ein Tor mehr auf der Punktetafel aufweisen. Auch am der Anfang der zweiten Halbzeit zeigte sich ein offener Schlagabtausch. Keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Die Mössinger Damen scheiterten immer wieder am starken Torhüter der Gegner. Hart erarbeitete Torchancen wurden zudem häufig sehr unsanft zu Nichte gemacht. Leider wurden diese Vergehen nicht geahndet. In der 40. Minute konnten die HIM Spielerinnen beim Stand von 14:16 zum ersten und letzten Mal eine 2 Tore Führung verbuchen. Man tat sich schwer mit der sehr defensiven Abwehr. Eine 2 Minuten Strafe brachte das Mössinger Angriffsspiel weiter aus dem Konzept. Die Böblingerinnen wussten die Chance zu nutzen und schafften den wichtigen Sprung von 16:17 zum 19:17. Beim Stand von 23:19 nahm Georg Lorch eine Auszeit zum richtigen Zeitpunkt, denn das Resultat konnte sich sehen lassen. Vielerlei Anweisungen zum Umstellen des Angriffs- und Abwehrspiels bis hin zum Einsatz eines siebten Feldspielers zeigten seine Wirkung. Durch einen furiosen Schlussspurt von Susanne Kirschbaum, die drei Treffer in Folge erzielte, konnte noch ein Mal der Anschlusstreffer zum 23:22 auf der Anzeigetafel eine Minute vor Spielende vernommen werden. Den Böblingerinnen retteten sich jedoch über die Zeit. 30 Sekunden vor Schluss verwandelten die Gastgeberinnen einen Siebenmeter zum Endstand von 24:22. Diese 2 Punkte mussten leider in der Murkenbachhalle zurückgelassen werden. Dies ist jedoch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Den 2 Punkte Vorsprung den man sich auf die HSG Fridingen Mühlheim erkämpft hatte ist nun zwar nicht mehr vernehmbar, aber mit Teamgeist und Kampfeswillen könnten sich noch einige Punkte auf das Mössinger Konto niederschlagen. Nun heißt es wieder: Hart und konzentriert trainieren! Als Team! Nächste Woche steht das Heimspiel gegen die TG Schömberg an. Diese können zwar bislang nur 4 Pluspunkte auf ihrem Konto aufzeigen, aber dies ist leider kein Indiz für leicht erlangbare Punkte. Auch die Schömbergerinnen werden alles daran setzten ihr Punktekonto etwas aufzupolieren und mit starkem Kampfgeist anreisen. Dieses Spiel fordert erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung, welche die Mössingerinnen in der laufenden Saison bereits häufiger abrufen konnten.

Es spielten: Dina Hesse (Tor), Nina Schneller, Mara Petschel (3), Anna Schwender (2), Isabel Heim, Linda Thumm (3/2), Leonie Bitzer (1/1), Susanne Kirschbaum (6), Lisa Haarer (3/2), Miriam Haubensak, Gabriela Röber, Hannah Tauch (3), Katharina Mayer, Jennifer Thieme (1)

Tabellenführer!

17.1.15 Spvgg Mössingen - HSG Fridingen/Mühlheim

Endstand 29:26 (Halbzeit 16:17)

Für Samstag wurde ein spannendes Spiel der Frauen 1 gegen HSG Fridingen angekündigt. Beide Mannschaften hatten 21:3 Punkte. Nur durch das bessere Torverhältnis standen die Mössinger Damen auf dem ersten Tabellenplatz. Beim Hinspiel trennten sich die Mannschaften mit einem Unentschieden. Somit waren die Damen sehr motiviert 2 Punkte in der Mössinger Jahnhalle für sich zu gewinnen. Die erste Halbzeit was ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich groß absetzten. Mössingen hatte den besseren Start und ging durch die ersten zwei Tore von Anna Schwender nach eineinhalb Minuten in Führung. Aufgrund einiger technischer Fehler und nicht geschlossener Abwehrleistung konnte der anfängliche Vorsprung nicht ausgebaut werden. So stand es in der 13. Minute 7:8 für Fridingen, dadurch war das Team von der Donau das erste Mal in Führung. Das Team konnte die Führung bis 30 Sekunden vor der Halbzeit behalten, ehe Mössingen zum 16:16 ausgleichen konnte. Doch die Fridingerin Ronja Weishaupt warf in letzter Sekunde der ersten Halbzeit noch das 16:17. Das sollte die letzte Führung der Fridingerinnen sein. Das Trainergespann Lorch/Michl fand in der Halbzeit die richtigen Worte, denn Mössingen legte gleich nach. Mit einer deutlich besseren Leistung spielten sie in der zweiten Halbzeit. Leonie Bitzer traf zweimal hintereinander und so stand es dann 18:17. Fridingen kam noch zweimal zum Ausgleich, 18:18 und 19:19. Beim Stand von 22:19 nahmen die Gegner eine Auszeit. Diese brachte aber kein Erfolg. Die Mössingerinnen standen in der Abwehr sehr gut und im Angriff waren sie auch sicherer, denn sie trafen fünfmal in Folge. Es waren noch 14 Minuten zu spielen, doch Fridingen kam nicht mehr ran. Die Mössingerinnen konnten für den Rest der Spielzeit einen Abstand von mindestens drei Toren halten. Somit endete das insgesamt faire Spiel mit 29:26. Mit einer sehr guten zweiten Halbzeit, einer geschlossen Mannschaftsleistung und dank der guten Unterstützung durch das Publikum gewannen die Mössinger Damen und stehen jetzt mit 23:3 Punkten weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz!

Spvgg: Dina Hesse, Helen Rinderknecht(Tor); Anna Schwender(5), Carolin Ellenberg(2), Mara Petschel(2), Leonie Bitzer(3/1), Linda Thumm(2), Susanne Kirschbaum(2), Lisa Haarer(1), Jennifer Thieme(1), Gabriela Röber, Hannah Tauch(4), Isabel Heim(1), Sophia Pfeiffer (6/2)

Spitzenreiter - Frauen gewinnen souverän mit 24:35 gegen Zizishausen

Zunächst schien die Partie zwischen den Mössinger Handballerinnen und deren Verfolger Zizishausen ausgeglichen. Denn obwohl Mössingen mit 3 Toren vorlegte, konnten sie sich in den ersten Minuten nicht absetzen. Doch dann legten die Mössingerinnen einen Zahn zu und erspielten sich über eine starke Abwehr und den temporeichen Angriff eine 5-Tore-Führung. Auch die Auszeit der Gegner beim 4:9 konnte die Mössinger Mädels nicht stoppen, und so wurde der Vorsprung bis zur Halbzeit auf 9:16 ausgebaut. Direkt nach der Pause waren beide Mannschaften wieder gleichauf, darauf folgte eine kurze Schwächephase der Mössingerinnen, in der die Gastgeberinnen auf 5 Tore herankamen. Doch die Mössinger Handballfrauen fingen sich schnell wieder und fanden vorallem über die schnelle zweite Welle wieder ins Spiel. Sie bauten die Führung wieder auf 16:26 aus. So war bereits in der 50ten Minute war das Spiel entschieden und Mössingen holt sich dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit dem Sieg gegen die Zizishausener Handballerinnen die Tabellenführung zurück. Nächste Woche (20Uhr, Jahnhalle) steht nun zuhause das Spitzenspiel gegen den punktgleichen Tabellenzweiten, die HSG Fridingen/Mühlheim, an. Das Team unter Georg Lorch und Lena Michl freut sich auf die Partie, schließlich haben sie vom Hinspiel noch eineRechnung offen.

Es spielten: Dina Hesse, Helen Rinderknecht(Tor); Anna Schwender(7/2), Carolin Ellenberger(2), Mara Petschel(2), Leonie Bitzer(1/1), Linda Thumm(3), Susanne Kirschbaum(5), Lisa Haarer(6), Jennifer Thieme(3), Gabriela Röber(2), Hannah Tauch(3), Isabel Heim(1)

20.12.2014 SV Vaihingen-Spvgg Mössingen 26:36 (12:18) Die Mössinger Handballerinnen spielten am Samstag gegen die SV Vaihingen. In den Anfangsminuten der Partie war es ein ständiges Kopf an Kopf-Rennen, denn die Frauen des SV Vaihingen ließen sich nicht abschütteln sie holten den Rückstand immer wieder auf, den Anschluss hielten die Gastgeberinnen aber nur bis Mitte der ersten Halbzeit. Denn die ständig andauernde konzentrierte Abwehrarbeit und das ballsichere Tempospiel ermöglichte die deutliche Führung, 20 Minuten gespielt und die Mössinger Handball Frauen setzten sich mit einer 6- Tore-Führung mit dem Spielstand von 6:12 durch Carolin Ellenberger von der SV Vaihingen ab. Dieser Vorsprung ließ sich bis zur Halbzeitpause gut verteidigen und so ging man mit einem Stand von 12:18 in die Kabine. In der 2. Halbzeit war das Ziel der Spvgg-Handballerinnen die Führung zu halten, Mössingen fand immer wieder den freistehenden Mann durch ein gutes Zusammenspiel und blieb somit weiter in Führung und ließ die Vaihinger gar nicht mehr herankommen. Als die Mössingerin Mara Petschel in der 54. Minute das 23:33 erzielte und somit eine 10 Tore-Führung entstand, war die Partie entschieden. Verdient gewann Mössingen. mit einem Endstand von 26:36 in Vaihingen und somit gehen weitere 2 Punkte auf das Konto der Spvgg Mössingen. Trotz der Winterpause heißt es weiterhin an sich zu arbeiten und sich auf die kommenden Topspiele vorzubereiten. Es spielten: Dina Hesse, Helen Rinderknecht(Tor); Anna Schwender(4/2), Carolin Ellenberger(6), Mara Petschel(4), Leonie Bitzer(3/1), Linda Thumm(2), Susanne Kirschbaum(5), Lisa Haarer(4/1), Sophia Pfeiffer(5), Gabriela Röber(2) Hannah Tauch(1), Isabel Heim

13.12.2014 TSV Betzingen - Spvgg Mössingen 19:27 (8:12) Nach einer dreiwöchigen Spielpause spielten die Mössinger Handballerinnen am Samstag in Betzingen. Nach einer torlosen Anfangsphase in der sich beide Mannschaften schwer taten ins Spiel zu finden, legten die Betzingerinnen vor und erspielten sich eine knappe 1 Tor-Führung. Doch die Mössingerinnen besonnen sich schnell auf ihre Fähigkeiten und erspielten sich trotz vieler vergebener 7-Meter-Würfe eine solide 5:10 Führung (25:30). Bis zur Halbzeit hatte die Führung trotz einiger 2–Minuten-Strafen gegen Mössingen weiter Bestand und mit einer verdienten 4 – Tore- Führung ging es in die Halbzeitpause. Nach der Pause ließ sich die Führung dank einer guten Abwehr und einem schnellen Angriffsspiel auf zwischenzeitlich 9 Tore ausweiten(10:19; 44. Min). Die konditionell schlechter aufgestellten Betzingerinnen hingen zur Mitte der zweiten Halbzeit etwas durch. Die dürftig besetzte Bank konnte dieses Konditionsproblem nicht ausgleichen und die Handballerinnen aus Mössingen konnte die erspielte Führung bis zum Ende verteidigen. Verdient gewann Mössingen dieses Lokalderby mit 19:27und kann sich weiter im oberen Drittel der Tabelle behaupten. Nächste Woche bestreiten die Handballerinen ihr letztes Spiel der Hinrunde gegen die nicht zu unterschätzende Mannschaft aus Vaihingen.

Es spielten: Dina Hesse, Helen Rinderknecht (Tor); Anna Schwender(5/1), Carolin Ellenberger(4), Linda Thumm(1), Leonie Bitzer(3/1), Lisa Haarer(3), Mara Petschel(3), Gabriela Röber(3), Susanne Kirschbaum(2), Hannah Tauch(3), Isabel Heim

16.11.14 Spvgg Mössingen  -  TV Neuhausen 22 25

An diesem Sonntag um 15 Uhr kam es zum Spitzenspiel der Landesliga Staffel 3. Mössingen wie Neuhausen waren bis zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagen. So war klar, dass nach diesem Spiel eine Mannschaft 2 Minuspunkte auf dem Punktekonto stehen haben wird. Bei einem hartumkämpften Spiel  in der vollen Mössinger Steinlachhölle, mussten die Mössinger Mädels die Nachsicht haben und verloren knapp mit 3 Toren.

Mit einem Blitzstart von Mössingen wurden die MadCats von Neuhausen überrascht, schnell stand das 2 zu 0 für die Gastgeberinnen. Doch dann fanden auch die Gäste ins Spiel und glichen auf das 2 zu 2 aus. In den folgenden 10 Minuten wechselte die Führung ständig, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Darauffolgend machten den Mössinger Mädels einige einfache Fehler im Angriff, so konnten sich die Gäste aus Neuhausen beim Stand von 8 zu 12 mit 4 Toren absetzen. Das Mössinger Trainergespann Lorch/Michl nahm die Auszeit, welche auch sofort fruchtete und die Mössinger bis zur Halbzeit au 2 Tore heran kamen. Beim Stand von 10 zu 12 ging es in die Pause.

In der Halbzeit fanden die Trainer die richtigen Worte, weshalb die Mädels aus Mössingen die 2 Tore Führung der Gäste schnell wieder beglichen. Schon wie in der ersten Halbzeit lieferten sich die beiden Mannschaften nun einen Schlagabtausch, die Führung wechselte ständig, keiner der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Durch einige 2 Minuten Strafen, waren die Mädels der Spvgg geschwächt und langsam konnten sich die Gäste  beim Stand von 17 zu 21 absetzen. Allerdings ließen die Mössinger den Kopf nicht hängen schossen eins ums andere Tor, doch durch leichte Fehler in der Abwehr und dazu kommende strittige Schiedsrichterentscheidungen blieben die MadCats immer 2 Tore in Führung. Zwar hatte man durch einen Gegenstoß in der letzten Minute noch einmal die Chance die Führung zu verringern, diese wurde durch ein rüdes Foul, welches die direkte Rote Karte für eine Mitspielerin der Gäste nach sich zog, allerderdings verhindert. Den darauffolgenden 7 Meter konnte die Spvgg nicht mehr verwandeln und so verloren trotz einer starken kämpferischen Leistung die Mössinger mit 22 zu 25.

Vielen Dank an die vielen Fans, die das Spiel durch die mega Stimmung trotz Niederlage zu einem unvergesslichen Spiel machten!

Es spielten: Dina Hesse, Gabriela Di Gesaro (Tor), Nina Schneller, Anna Schwender (6), Carolin Ellenberg (5), Linda Thumm (2), Leonie Bitzer (1/1), Lisa Haarer, Mara Petschel (5), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (3), Isabel Heim, Hannah Tauch,

8.11.2014 TG Trossingen-Spvgg Mössingen 27:30 (14:14) Am Samstag waren die Landesliga Frauen der Spvgg Mössingen zu Gast bei der TG Trossingen. Diese Begegnung ließ auf eine spannende Partie hoffen, da in der vergangenen Saison in beiden Spielen nur knapp ein Unentschieden erreicht werden konnte. In der ersten Halbzeit begegneten sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe. Keine konnte sich entscheidend absetzen. So ging es mit einem Stand von 14:14 in die Halbzeit. Hoch motiviert gingen die Frauen um Trainergespann Lorch/Michl in die zweite Hälfte der Begegnung. Doch auch Trossingen war motiviert, den Tabellenführer Paroli zu bieten. Zwar gelang es Mössingen des Öfteren, eine zwei Tore Vorsprung herauszuspielen, Trossingen nutzte jedoch die technischen Fehler der Gäste und glich stets mit einfachen Toren aus. Erst in der 54 Min. erlangte Mössingen einen Spielstand von 4 Toren (24:28). Trossingen legte nochmal nach und nutzten ihre Chancen und die Punkte in der eigenen Halle einzufahren und verkürzten auf 26:28. Unglücklicherweise bekamen unsere Damen in dieser spannenden Phase eine 2 Min Strafe. Die gegnerische Mannschaft setzte in der letzten Minute auf eine offensive Manndeckung, mit dieser Mössingen durch ihr schnelles Angriffsspiel gut umzugehen wusste. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und starken Kampfgeist konnten die Damen der Spvgg die 2 Punkte mit nach Hause nehmen. Somit stehen sie weiterhin an der Spitze der Tabelle und bereiten sich diese Woche auf das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TV Neuhausen vor. Das Spiel findet am 16.11.14 um 15:00 Uhr in der Steinlachhölle statt, über zahlreiche Unterstützung freut sich unser Frauen-Team.

 

Es spielten: Helen Rinderknecht, Dina Hesse (Tor); Nina Schneller (3/3), Anna Schwender (10/4), Carolin Ellenberg (3), Linda Thumm (3), Leonie Bitzer (2/2), Lisa Haarer, Mara Petschel (1), Gabriela Röber (1), Susanne Kirschbaum (3), Jennifer Thieme (3), Katharina Mayer (1), Hannah Tauch

 

Bezirkspokal

2.11.2014 SG Leonberg/Eltingen 2 – SpvggMössingen 32:30 (16:17): Am Sonntag führte der Bezirkspokal unsere Frauen 1 zur SG Leonberg/Eltingen 2. Gewann die SpVgg letzte Woche noch sehr deutlich, konnte sie die Leistung von letzter Woche heute nur für kurze Phasen im Spiel abrufen. Sicherlich lag es auch daran, dass auf Mössinger Seite auf Jenny Thieme, Carolin Ellenberg und Hannah Tauch verzichtet werden musste und Leonie Bitzer geschont wurde. Die SG konnte hingegen mehr als aus den Vollen schöpfen und ihren Kader ein wenig mit Spielerinnen der ersten Mannschaft aufrüsten. Zu Beginn lag die SpVgg meist vorn, bis Mitte der zweiten Halbzeit wogte die Führung jedoch immer hin und her. Teils ist dies auf Unkonzentriertheiten im Angriff und vor allem zu schnelle Abschlüsse zurückzuführen, das größere Problem war jedoch die Abwehr. Die SpVgg schaffte es nicht, ihre normalerweise starke Abwehr auf die wendigen Württembergligaspielerinnen einzustellen und musste somit offensiver agieren, weshalb hin und wieder große Lücken entstanden, die fast immer mit einem Tor oder 7m bestraft wurden. Außerdem beschäftigte man sich zu viel mit den teilweise unkonventionellen Entscheidungen des Schiedsrichters. Alles in allem muss man sagen, dass die Punkte aufgrund einer eher schwachen Abwehrleistung und gegen Ende schwacher Chancenverwertung die Punkte verdient an die SG Leonberg/Eltingen gehen. Ein positiver Nebeneffekt - wenn auch nur ein schwacher Trost für die aktuellen Pokalsiegerinnen - ist, dass sie sich nun voll auf die Runde konzentrieren können und nächste Woche gegen Trossingen wieder ihre gewohnt starke Abwehr stellen.

Es spielten: Helen Rinderknecht, Dina Hesse (Tor); Nina Schneller (6/4), Anna Schwender (4), Isabel Heim (2), Linda Thumm (2/1), Leonie Bitzer (n.e.), Lisa Haarer (4), Mara Petschel (3), Gabriela Röber (1), Susanne Kirschbaum (5), Katharina Mayer (3).

 

25.10.2014 SpVgg Mössingen – SG Leonberg/Eltingen 2 31:18 (15:5) Hoch motiviert, die Tabellenführung zu behalten, und mit dem nötigen Respekt empfingen die Mössinger Damen am Samstag Abend um 18:00 Uhr die SG Leonberg/Eltingen 2.

Die Vorzeichen waren klar. Mössingen stand mit 11:1 Punkten an der Tabellenspitze, Leonberg/Eltingen 2 konnte hingegen erst zwei Zähler auf ihrem Punktekonto vorweisen. Die Favoritenrolle ging somit eindeutig an die Spielerinnen der SpVgg.

Jedoch war den Spielerinnen und dem Trainergespann bewusst: Der Gegner durfte nicht unterschätzt werden. Denn die Leonberger Damen hatten in der Vorwoche nur knapp gegen den Titelfavoriten TSV Neuhausen/Filder verloren. Die Mössingerinnen waren optimal eingestellt und als Resultat einer konzentrierten Anfangsphase stand nach fünf Minuten ein deutliches 3:0 auf der Anzeigentafel. Nun war Leonberg jedoch in der Steinlachhalle angekommen und konnte auf ein Tor zum 3:2 anschließen. Dies sollte jedoch das einzige Mal bleiben, dass die Leonberger den Anschluss halten konnten. Die Mössinger Damen mussten zu diesem frühen Zeitpunkt die einzige 2min Strafe hinnehmen. Das Unterzahl-Training der Vorwochen machte sich bemerkbar, denn Linda Thumm und Carolin Ellenberg schraubten die Führung trotz Unterzahl auf 6:2.

Nach 14 min zückte der Leonberger Trainer beim Stand von 7:3 die Auszeit-Karte, um seine Damen erneut einzustellen. Jedoch zeigte die Auszeit auf Seiten der Leonberger wenig Wirkung und die Spvgg konnten ihren Vorsprung zur Halbzeit auf 15:5 ausbauen. Eine konzentrierte Abwehrarbeit mit starken Torhütern und ballsicheres Tempospiel nach vorne ermöglichte die deutliche Führung.

Die Halbzeitpause nutze die Gruppe Bateria Bacana um den zahlreichen Zuschauern mit Sambaklängen einzuheizen. Die Klänge zeigten nicht nur bei den Zuschauern Wirkung, denn der Mössinger Express startete erneut stark in die Anfangsphase der zweiten Halbzeit. Aus einer von Hannah Tauch hervorragend organisierten Abwehr konnte die Führung durch einfaches Tempospiel auf 15 Tore zum Zwischenstand von 26:11 ausgebaut werden.

Leonberg kämpfte jedoch bis zur letzten Minute und der Mössinger Vorsprung verringerte sich zum Spielende auf 13 Tore. Dank toller Stimmung in der Steinlachhalle, mit einer breiten Bank und einer erneut starken geschlossenen Mannschaftsleistung wurde Mössingen der Favoritenrolle gerecht und verteidigte die Tabellenführung mit einem souveränen 31:18 (15:5) gegen die SG Leonberg/Eltingen 2.

Jetzt gilt es weiterhin fokussiert zu arbeiten und sich auf die kommenden Topspiele gegen die TG Trossingen und den TSV Neuhausen/Filder vorzubereiten.

Spvgg: Dina Hesse / Helen Rinderknecht (Tor), Nina Schneller (1/1), Anna Schwender (7/1), Carolin Ellenberg (7), Linda Thumm (5), Leonie Bitzer (2/1), Lisa Haarer, Mara Petschel (1), Gabriela Röber (2), Susanne Kirschbaum (3), Jennifer Thieme (2), Hannah Tauch (1)

 

19.10.2014 HSG Hegensberg/Liebersbronn – Spvgg Mössingen 31:35 (11:17) Mit 9:1 Punkten an der Tabellenspitze zu stehen gefällt den meisten -auch den Mössinger Handballfrauen. Und damit sich an diesem wunderbaren Zustand nicht allzu viel verändert, war klar, dass gegen die Mannschaft aus Hegensberg-Liebersbronn ein Sieg her musste.

Die Gegnerinnen, Aufsteiger aus der Bezirksliga, waren aber vor allem wegen ihres schnellen Tempospiels nicht zu unterschätzen.

Das bekamen die Spvgg-Handballerinnen auch zu Beginn des Spiels zu spüren: Bis zum Spielstand von 3:3 gelang es ihnen nicht die Gegnerinnen in den Griff zu bekommen, geschweige denn in Führung zu gehen.

Doch dann konnten sie mit leichten Anspielen an den Kreis zu Katharina Mayer und einem Tempogegenstoß von Anna Schwender einen 7:1-Lauf hinlegen und führten nach 12 Minuten wie erhofft deutlich. Dieser Vorsprung ließ sich bis zur Halbzeitpause gut verteidigen und so ging man beim Stand von 11:17 in die Kabine.

Ziel der 2.Halbzeit war es, die Führung über die Zeit zu bringen, was sich nicht als ganz leicht erwies: Hegensberg-Lieberbronn gab nicht auf und holte 2 Tore auf. Aber das ließen sich die Mössingerinnen nicht gefallen. Sie setzten sich auf 8 Tore ab und der Sieg schien 11 Minuten vor Schluss besiegelt. Da sah Gabriela Röber nicht ganz zu Recht die rote Karte. Sie hatte ihre Gegenspielerin etwas zu spät erwischt, ein Vergehen, für das sie von der ansonsten fairen Schiedsrichterin vielleicht eine Zeitstrafe, aber wohl eher keine Disqualifikation erhalten hätte müssen. Das und einige Unaufmerksamkeiten in der Abwehr führten dazu, dass die He-Li-Frauen noch auf 4 Tore verkürzen konnten. Doch zu mehr reichte es ihnen nicht. Die Handballerinnen aus Mössingen rissen sich die letzten Minuten zusammen und verteidigten so erfolgreich ihren Spitzenplatz. Auf das 35:31 konnten sie zwar nicht stolz sein, aber der Sieg gab genug Anlass, zufrieden nach Hause zu fahren.

 

Spvgg: Helen Rindernecht/Dina Hesse (Tor); Nina Schneller (1), Anna Schwender (6), Carolin Ellenberg (2), Linda Thumm (7/3), Leonie Bitzer (2), Mara Petschel (2), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (8), Jennifer Thieme, Katharina Mayer (4), Isabel Heim.

 

11.10.14 Spvgg Mössingen : TV Weilstetten 25:22 (9:10): Nach den Siegen der letzten Spiele hieß es bei der Begegnung gegen den TV Weilstetten nicht nachzulassen. Das Spiel fand zur Primetime statt und versprach spannend zu werden.

Beide Mannschaften waren hochmotiviert und fest entschlossen sich die beiden Punkte zu holen, es entwickelte sich von Anfang an eine rassige Partie . Beide Teams spielten eine offensive, aggressive Abwehr und somit wurde das erste Tor erst in der dritten Minute durch einen Siebenmetertreffer für Weilstetten erzielt. Das Spiel war eine ganze Weile relativ ausgeglichen, Kampf war Trumpf, es entwickelte sich ein echter Fight. Hin und wieder konnte sich eines der beiden Teams ein bis zwei Tore absetzen, dann wurde jedoch wieder hinterhergezogen und somit ging man mit einem Stand von 9:10 in die Halbzeit.

Nach der kurzen Pause standen die Spielerinnen der Spvgg mit neuen Anweisungen und noch mehr Motivation auf dem Feld.

Durch viele starke Paraden der Torhüterin Dina Hesse und durch weitere harte Arbeit kämpfte sich Mössingen in der 50. Minute auf ein 20:17 und blieb auch für die restlichen 10 Minuten Spielzeit in Führung. Als dann Anna Schwender das 25:21 warf, war das Spiel entschieden. Weilstetten erzielte zwar noch einen Treffer, gelangte aber nicht weiter heran und somit endete das Spiel mit 25:22.

Mössingen erntete weitere zwei Punkte und steht somit immer noch an der Spitze der Tabelle.

Nächste Woche geht die Punktejagd für die Tabellenführerinnen weiter gegen den SG Hegensberg-Liebersbronn.

 

Spvgg: Dina Hesse/Helen Rinderknecht (Tor) ; Nina Schneller; Anna Schwender (5/5); Carolin Ellenberg (5); Leonie Bitzer (1/1); Lisa Haarer (2); Mara Petschel; Gabriela Röber (1); Susanne Kirschbaum (5); Katharina Mayer; Hannah Tauch; Isabel Heim

 

3.10.2014, Spvgg Mössingen : HSg Böblingen/Sindelfingen 35:18 (17:7)

 

Am „Tag der Deutschen Einheit“ empfangen unsere Mössinger Handball-Frauen die HSG Böblingen/Sindelfingen in ihrer Steinlachhölle. Das erste, von zwei Spielen an diesem Wochenende, gingen die Damen aus dem Steinlachtal sehr motiviert an, denn die Punkte sollten gegen den Aufsteiger aus Böblingen unbedingt in der eigenen Halle bleiben. Mössingen war Anfang der ersten Halbzeit im Angriff. Leider setzten sie die ersten zwei Bälle auf das Tor gegen den Pfosten. Das sollte im Spiel nicht das letzte Mal gewesen sein. Das erste Tor für die Gastgeberinnen schoss Hannah Tauch, nach schönem Anspiel an den Kreis. Mössingen setzte nach und baute die Führung in den ersten 24 Minuten deutlich aus ( 15:4). Böblingen tat sich in der ersten Halbzeit sehr schwer mit der gut stehenden und aggressiven Abwehr der Mössingerinnen. Zur Pause stand es dann 17:7 für die Gastgeberinnen aus der Blumenstadt. In der Halbzeitpause erholte sich die Mannschaft um Georg Lorch und Lena Michl gut und knüpfte an die erste Hälfte hoch motiviert an. Den Gästen aus Böblingen gelang es erst in der 36. Minute auf 21:8 zu verkürzen. Vor rund 200 Zuschauern gaben unsere Damen nicht nach und zeigten ihrem Gegner wer Herr der Halle war. BöSi kaufte Mössingen voll und ganz den Schneid ab und somit war der Sieg schon sehr früh sicher und verdient in den Händen der Steinlachtälerinnen (33:18/34:18/35:18).

Spvgg: Dina Hesse/Helen Rinderknecht (Tor); Anna Schwender (6); Carolin Ellenberg (4); Linda Thumm (4); Leonie Bitzer (6/3); Lisa Haarer (1); Mara Petschel (4); Gabriela Röber; Susanne Kirschbaum (4); Jennifer Thieme (1); Katharina Mayer (3); Hannah Tauch(2); Isabel Heim.

 

4.10.2014  TG Schömberg - SpVgg Mössingen 26:37

 

Nachdem die Damen der SpVgg am Freitag in heimischer Halle bereits die ersten beiden Punkte des Wochenendes geholt hatten, wollte man am Samstag nachlegen.

Gegen den Aufsteiger erwischten die Gäste den besseren Start und konnten mit 2:0 in Führung gehen. Doch dann kam die Heimmannschaft besser ins Spiel und konnte in der 7. Minute zum 2:2 ausgleichen.

Die fehlende Konsequenz in der Abwehr und die nachlässige Chancenverwertung im Angriff führten dazu, dass die Schömbergerinnen nach 14 Minuten mit 2 Toren (8:6) in Führung gehen. Nun gelang es den Mössinger Handballerinnen die Müdigkeit vom Vortag abzuschütteln und besser ins Spiel zu kommen. Bis zur 23. Minute konnte der Rückstand in eine Vier-Tore-Führung verwandelt werden. Beim Stand von 13:17 ging es in die Kabine.

Die Abwehr aggierte nun aggressiver, sodass dem Gegner in der zweiten Halbzeit nur noch 5 Tore aus dem Spiel heraus gelangen. So konnte der Vorsprung bis zur 52. Minute sogar auf 12 Tore ausgebaut werden.

Die Frauen der SpVgg konnten auch im zweiten Spiel innnerhalb von 2 Tagen ihrer Favoritenrolle gerecht werden und einen 26:37 Sieg einfahren.

Mit 72 Toren und 4:0 Punkten war dieses Wochende für die Mössinger Landesligahandballerinnen durchaus erfolgreich.

Somit konnte man sich für den anstehenden Härtetest gegen den TV Weilstetten am kommenden Samstag das nötige Selbstvertrauen holen.

Es spielten:

Dina Hesse/Helen Rinderknecht (Tor), Anna Schwender (7), Carolin Ellenberg (4), Linda Thumm (5/2), Leonie Bitzer (4/1), Lisa Haarer, Mara Petschel (2), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (5), Jennifer Thieme (5), Katharina Mayer (3), Hannah Tauch (2), Isabel Heim

 

 

27.9.2014 HSG Fridingen-Mühlheim - Mössingen 25:25 (9:7)

 

Das erste Auswärtsspiel dieser Saison bestritten unsere Landesliga Handballerinnen vergangenen Samstag bei der HSG Fridingen-Mühlheim. Trotz guter Einstellung und mit dem ersten Heimsieg im Rücken fanden die Mössingerinnen nur schwer ins Spiel. So konnte erst in der 6. Minute der erste Treffer gelandet werden. Auch Fridingen tat sich  in den ersten Minuten im Angriff gegen eine sicher stehende Abwehr schwer, konnte sich aber bis zur 21.Minute mit drei Treffern absetzen (6:3). Bis zu diesem Zeitpunkt konnten schon drei 7m durch herausragende Mössinger Torhüterleistungen pariert werden. Das gab den Mössingerinnen Rückhalt und sie verkürzten den Rückstand kurz vor Ende der ersten Halbzeit auf zwei Treffer. So ging es mit 9:7 in die Halbzeitpause.

 

Die zweite Halbzeit entsprach wider aller Erwartungen einem spannenden Spielverlauf. Fridingen konnte auch jetzt den ersten Treffer landen. Doch durch eine starke Energieleistung  (10:7, 10:8, 10:9, 11:9, 11:10, 11:12) schafften es die SpVgg Frauen bis zur 37. Minuten ein 11:12 auf die Anzeigetafel zu bringen. Von nun an war die SpVgg am Drücker, konnte sich jedoch nicht entscheidend absetzen.

 

Kuriose Schiedsrichter Entscheidungen trugen hierzu bei. So erhielt die HSG im gesamten Spielverlauf 15 7m zugesprochen, die SpVgg hingegen 2. Ebenso ungleich  verteilt wurden die Zeitstrafen. So mussten sie Mössingerinnen unglaubliche 11 Zeitstrafen hinnehmen, die HSG wurde mit nur 4 Hinausstellungen bestraft.

 

Bis zur 57. Minute führten die Mössingerinnen nun mit zwei Toren, doch dann geschah unfassbares. Eine Spielerin nach der anderen wurde vom Schiedsrichter des Platzes verwiesen. So stand Mössingen in der 58. Minute nur noch zu dritt auf dem Platz. Fridingen nutzte diese Chance und holte den Rückstand bis zur 59. Minute auf. Mössingen hatte sich noch nicht aufgegeben und wollte wenigstens das Unentschieden erzwingen. So gelang es Jennifer Thieme 45 Sekunden vor Spielende trotz dreifacher Unterzahl den Treffer zu setzen. Das Spiel endete 25:25 und somit konnte durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und hervorragenden Leistungen der Mössinger Torhüterinnen Dina Hess und Gabriela Di Gesaro wenigstens ein Punkt mit nach Mössingen genommen werden. 

 

Nun heißt es für die SpVgg-Frauen Kräfte sammeln, denn gleich kommende Woche stehen zwei Spieltage (Freitag und Samstag) mit nicht zu unterschätzenden Gegnern bevor.

 

Es spielten: Dina Hess/Gabriela Di Gesaro (Tor), Anna Schwender (1), Carolin Ellenberg (9/1), Linda Thumm (6/1), Leonie Bitzer, Lisa Haarer, Mara Petschel, Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (1), Jennifer Thieme (5),  Katharina Mayer (2), Hannah Tauch (1), Isabel Heim.

 

 

 

21.9.2014 Spvgg Mössingen – TSV Zizishausen 25:20 (9:9):

 

Gegen die „Schnaken“ aus Zizisausen zeigten unseren Frauen 1 ein starkes Spiel und gewannen verdient.

Die erste Halbzeit verlief absolut ausgeglichen. Immer wieder legten die Gäste vor, Mössingen konnte aber nachziehen. Vor allem aus dem rechten Rückraum war Zizishausen torgefährlich. Es zeigte sich aber schon, dass Mössingen mit engagierter, schnellbeinigen Abwehrarbeit dagegen halten würde. Und genau aus dieser Abwehr erarbeitete man sich in der zweiten Hälfte einen Feldvorteil. Immer wieder rannten sich die Gegnerinnen fest, die 300 Zuschauer sahen ein kämpfendes Spvgg-Team, das Spaß an der Verteidigung hatte. Deshalb gelangen auch mehrere Gegenstöße und das Team von Georg Lorch konnte von 12:11 über 16:11 auf 18:12 davonziehen. Die Gäste rannten diesem Vorsprung in der Folge hinterher, als die Mössinger A-Jugendliche Nina Schneller in der 58. Minute das 23:17 erzielte, war aber die Partie gewonnen. Unter dem Strich startete Mössingen mit einem unerwarteten Sieg in die Runde 14-15, das hätte man in dieser souveränen Form von der jungen Truppe nicht erwartet, Glückwunsch!

 

Spvgg: Dina Hesse/Helen Rinderknecht (Tor), Nina Schneller (1/1), Anna Schwender(8/1), Carolin Ellenberg(3), Linda Thumm(2), Leonie Bitzer(3/2), Lisa Haarer(3), Mara Petschel(1), Gabriela Röber, Jennifer Thieme, Katharina Mayer(1), Hannah Tauch(2), Isabel Heim(1) .

 

Archiv 13-14

Frauen 1 (Landesliga) - Lyrische Grüße der Frauen 1 aus dem Trainingslager

 

Der 18.7. - ein historischer Tag

Die Mössinger Frauen

Geh'n auf große Fahrt.

 

Nach Sindlingen bei Frankfurt am Main

Zu trainieren die Arme,

Die Muskeln, das Bein.

 

Die Hinfahrt war mehr Steh'n als Fahr'n

Doch vergessen war der lange Stau

Als sie die schöne Halle sah'n.

 

Sehr nette Menschen begrüßten sie dort,

Zeigten die Halle.

Sie beschlossen: Ein schöner Ort.

 

Das Pizza-Essen zu später Stund

War lecker,

Die Pizza war rund, nicht gesund.

 

Das Training an dem folgenden Tag

War anstrengen, schwitzig,

Machte das Frauen-Team stark.

 

Danach Mittagessen und spielen von Fußball

Und dann machten sie sich

An die Perfektion der Abwehr im Handball.

 

Dieses hitzige erfolgreiche Unterfangen

Wurde abgerundet,

Als sie auf dem Beachhandballfeld rangen.

 

Das Gegrillte am Abend war lecker und schwarz

Heimweh gabs keins.

Nur eines vermissten sie: Ihr Harz.

 

Auch noch beim Training Sonntag morgen

Müde war'n sie

Doch hatten sie kaum andre Sorgen.

 

In der Pause wurde laut gelacht,

Karriere geplant,

Gelästert und noch mehr gemacht.

 

Der krönende Abschluss – ein Trainingsspiel

Machte wohl Spaß

Und trainierte nochmals viel.

 

26:18 ging es dann aus

Gepackt wurde schnell,

Dann ging es nach Haus

05.04.2014, TG Schwenningen – Spvgg Mössingen 29:25 (15:11):

 

In Ihrem letzten Auswärtsspiel mussten die Handballerinnen der Spvgg Mössingen gegen die schwer im Abstiegskampf stehenden Schwenningerinnen antreten. Die TG Schwenningen steht derzeit auf dem letzten Platz und der Abstieg wird wohl nicht mehr abzuwenden sein. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken überraschen die Schwenningerinnen in Ihren letzten Spielen. Gegen Nellingen spielten sie unentschieden und das Spiel gegen Weilstetten konnten sie mit 40: 27 am vorigen Wochenende deutlich für sich entscheiden.

Mössingen war also gewarnt, das Spiel gegen das Tabellenschlusslicht nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Mit deutlich reduziertem Kader musste Mössingen die Reise nach Schwenningen antreten. Sophia Pfeiffer, Susi Kirschbaum und Miriam Haubensak fehlten aus verschiedenen Gründen. Daher erhielt Nina Schneller aus der Ajugend ihren ersten Einsatz in der Landesligamannschaft.

Die Partie verlief in den ersten Minuten ziemlich ausgeglichen, 3:3 (7Min), 6:6 (10 Min) 9:8 (15Min). Beide Mannschaften mussten sich in den ersten Spielminuten an den Unparteiischen gewöhnen, der sich in von Beginn an sehr regelfreudig zeigte. Im Verlauf des Spiels wurden 7 gelbe Karten, 13 2min Strafen, 22 Siebenmeter und eine direkte Qualifikation gepfiffen.

Durch das Fehlen der 3 Stammspielerinnen fehlte Mössingen über die Zeit auch die Alternativen in Abwehr und Angriff. Viele individuelle Fehler und fehlendes Zusammenspiel erschwerten es den Mössingerinnen besser in Spiel zu kommen.

Schwenningen dagegen machte Ihre Sache deutlich besser. Immer wieder konnten sie die Mössinger Abwehr auseinanderspielen und zu schönen Toren kommen. Verdient lagen sie daher bis zur Halbzeit vorne.

Nach der Pause konnten die Schwenningerinnen nochmal nachlegen und zum 19:13 ausbauen. Zwar gelang es Mössingen nochmal bis zum 21:19 heranzukommen, aber zuviele Fehler verhinderten mehr. Zwar spielte Schwenningen auch nicht fehlerfrei, aber Mössingen hatte an diesem Tag einfach keine Mittel dagegenzuhalten.

Es spielten: Gabriela di Gesaro (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Nina Schneller (1), Verena Bodmer (6/2), Carolin Ellenberg (5/1), Linda Thumm (5), Leonie Bitzer (5/2), Mara Petschel, Gabriela Röber, Katharina Mayer (2), Viola Walliser, Hannah Tauch (1)

15.03.2014, Spvgg Mössingen – TV Nellingen 3 27:29 (15:12)

 

Aus Sicht der Mössingerinnen war es das Spiel der vergebenen Möglichkeiten, aus Nellinger Sicht sicher d a s Spiel ihrer Torhüterin Sigrid Wittmann. Gleich zu Beginn der Partie vereitelte die Nellinger Torfrau zahlreiche Mössinger Torchancen. Kaum 5 Minuten gespielt und Mössingen hatte bereits 2 Konter und 2 freie Torwürfe vorzuweisen. Außer den vergebenen Chancen konnten sich die Mössingerinnen allerdings nicht viel vorwerfen. Die Abwehr stand gut und auch im normalen Stellungsspiel zeigten sie eine ansprechende Leistung. Vor allem Sophia Pfeiffer erwischte einen guten Start und ließ sich vom Chancentod ihrer Mitspielerinnen nicht beeindrucken. 4 der ersten 5 Tore gingen auf ihr Konto. Der Vorsprung der Nellingerinnenn konnte auch dadurch mit 1 – 2 Toren gering gehalten werden. In der 20 Minute war Nellingen mit 8-11 erstmals 3 Tore in Führung. Die letzten 10 Minuten gehörten dann aber dem Gastgeber. Endlich wurden die Chancen sicher verwandelt, Lohn war ein 6:0 Lauf und eine 14:11 Führung. Diesen 3 Tore Vorsprung konnte dann auch mit in die Kabine genommen werden.

Leider nahm Mössingen den Elan aus der Schlussphase nicht mit in die zweite Hälfte. Wieder zeigte sich das gleiche Problem wie in der Anfangsphase. 2 Siebenmeter und freie Würfe, vor allem von außen, wollten einfach nicht ins Tor. Anstelle einer deutlichen Führung schmolz der Vorsprung Tor um Tor . Eine Viertelstunde vor Schluss war es dann soweit, Nellingen konnte zum 19:19 ausgleichen. Zusätzlich zur schlechten Abschlussquote gesellten sich nun auch noch einige technische Fehler ins Mössinger Spiel. Nellingen machte ihre Sache besser, verdient konnten sie in der Folgezeit mit einem Tor vorlegen. Über die Spielstände 20-20, 21-21 und 22-22 blieb Mössingen dran. In den nächsten Minuten zeigte dann aber Nellingens Torfrau wieder ihre starke Präsenz. Ihr war es zu verdanken, dass Nellingen 3 Tore zum 22:25 vorlegen konnte. Aber Mössingen gab nicht auf und kämpfte sich nochmals heran. 4 Minuten vor Schluss erzwang man den 26:26 Ausgleich. Die erneute Führung konnte man zum 27:27 nochmal egalisieren. Mit den Treffern 28 und 29 waren es dann aber die Nellingerinnen, die den Sack zumachen konnten. Mössingen scheiterte einfach an der Torausbeute oder anders gesehen, an der tollen Torwartleistung der Gäste.

Es spielten: Gabriela di Gesaro(Tor), Priscilla Schmeil(Tor) , Miriam Haubensak (1), Verena Bodmer, Carolin Ellenberg (3), Linda Thumm(4), Leonie Bitzer, Sophia Pfeiffer(8/3), Mara Petschel (1), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (4), Katharina Mayer (3), Hannah Tauch (3)

8.03.14, HSG Fridingen-Mühlheim-Spvgg Mössingen 32:31 (17:12):

 

Letzten Samstag liefen die Spvgg-Damen bei der HSG Fridingen-Mühlheim in Mühlheim auf.

Trotz sehr guter Einstellung fanden die Mädels eher schwer ins Spiel und verschliefen die ersten 10 Minuten.

In diesen Minuten setzte sich die HSG mit 4:0 ab. Diesen Vorsprung sollte die Mannschaft der HSG in der ersten Halbzeit auch nicht mehr verlieren.

Das Problem von Mössingen waren sie selbst, denn durch viele technische Fehler und Fehler in der Abwehr, stand man sich selbst im Weg. Der Heimverein hingegen schaffte immer öfter, durch ein sauberes Sperre-Absetzten, den Torerfolg. Und so verabschiedete man sich mit einem 17:12 in die Halbzeitpause. In dieser sammelte Mössingen nochmal alle Kräfte. Kurze Zeit später war schon wieder Anpfiff zur zweiten Hälfte des Spiels. Diese sollte für Mössingen wesentlich besser laufen.

Die Mädels gaben nochmal alles. Es gelang ihnen in den ersten paar Minuten der zweiten Halbzeit bis auf ein Tor (17:16) heranzukommen. Man spürte, dass Mössingen nicht aufgab und den Kampf in den letzten 30 Minuten voll annahm. Mitte der zweiten Hälfte übernahmen die Spvgg Damen, um Trainer Georg Lorch sogar die Führung (19:20). Diesen Vorsprung konnte man auf drei Tore ausbauen (20:23)/(21:24). Doch auch Fridingen wollte sich nicht kampflos geschlagen geben und rüsteten nochmals auf. In einer Schwäche-Phase der Steinlachtälerinnen war Fridingen in der Lage den Rückstand bis zu einem Unentschieden auszubauen.

Die letzten Sekunden der Partie liefen, es stand 31:30, Mössingen war im Angriff. Schön rausgespielt gelang es Lena Jockenhöfer mit einem sensationellen Tor den Ausgleich zu werfen.

Ein paar Sekunden waren noch zu spielen. Und Fridingen nutzten ihre Chance. Sie kamen zum Torwurf und trafen. Die Spielerin der HSG stand jedoch deutlich im Kreis. Doch durch einen groben Schiedsrichterfehler verlor Mössingen unverdient mit 32:31 die Partie. Ein Unentschieden wäre in dieser Partie wohl das fairste Ergebnis gewesen.

Der dritte Platz ist es zwar nicht mehr für Mössingen, aber eigentlich hatten die Frauen nichts mehr zu verlieren. Und da die Mädels spürbar gekämpft haben, sogar einen 5-Tore-Rückstand aufholten und zur Führung kamen, ist die Mannschaft trotz allem mit sich zufrieden.

Es spielten: Gabriela DiGesaro/Priscilla Schmeil (Tor), Miriam Haubensak, Verena Bodmer(2), Carolin Ellenberg (6), Linda Thumm (7), Leonie Bitzer (5/3), Lena Jockenhöfer (8/3), Mara Petschel, Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (1), Katharina Mayer (2), Hannah Tauch.

15.02.2014, SV Vaihingen-Spvgg Mössingen: 14:15 (6:10)

 

Zur SV Vaihingen ging es am Wochenende für unsere Landesliga Frauen.

Um 17.30 Uhr war Anpfiff des Spiels, das für Mössingen sehr wichtig war um weiterhin den Anschluss nach oben zu halten.

Man hatte sich also viel vorgenommen für die Partie.

Doch gleich zu Beginn des Spiels zeigte sich, dass das kein Einfaches werden würde.

Das erste Tor ging auf das Konto der SV Vaihingen. Und erst in der 12. Minute gelang es den Mössingerinnen, nach vielen Fehlwürfen, den 1:1 Ausgleich zu werfen.

In der ganzen ersten Halbzeit fiel es Mössingen sehr schwer im Angriff , aus dem Spiel den Abschluss zu finden. Im Gegensatz dazu stand die Abwehr unserer Frauen sehr gut, wodurch es für die Gastgeberinnen ebenfalls schwer war zum Abschluss zu kommen.

Bis zur Halbzeit gelang es den Spvgg Damen den die Führung zu behalten. Doch schon jetzt wusste man, dass dies kein torreiches Spiel werden würde.

Mit einem 6:10 ging man in die Halbzeitpause.

Frisch gestärkt und motiviert kamen die Mädels, um Trainer Georg Lorch, aus der Kabine.

Die zweite Hälfte begann so, wie die erste endete. Doch dann kam die Spvgg, wie so oft in der zweiten Halbzeit, in eine Phase der Schwäche und Unkonzentriertheit. Gezeichnet von einem zähen Angriff und ein paar leichten Fehlern in der Abwehr, war es den Spielerinnen der SV Vaihingen möglich auf 13:14 aufzuholen. Kurz vor Ende der Partie erhöhte Mössingen noch einmal auf 13:15. Gabriela Di Gesaro hielt in dieser Phase wichtie Bälle und Mössingen gewann das Spiel.

Nach Abpfiff war die Mössinger Erleichterung deutlich zu spüren. Auch Trainer Schorsch Lorch brauchte einen kleinen Augenblick für sich, damit sich die Anspannung legen konnte.

Zwei Punkte für das Konto unserer Handball-Damen.

Mössingen steht nun auf dem dritten Tabellenplatz. Nächste Woche spielen die Frauen zu Hause gegen den TV Neuhausen, welcher nur ein Tabellenplatz über der Sportvereinigung steht. Ein spannendes Spiel ist garantiert.

Es spielten: Gabriela Di Gesaro/Priscilla Schmeil (Tor), Miriam Haubensak, Verena Bodmer (4), Carolin Ellenberg (2), Linda Thumm, Leonie Bitzer (2/2), Sophia Pfeiffer (3/3), Gabriela Röber (4), Susanne Kirschbaum, Katharina Mayer, Madeleine Vasconsilos, Hannah Tauch.

08.02.2014, Spvgg Mössingen-TG Trossingen 25:25 (14:12)

 

Am vergangenen Wochenende spielten unsere Landesliga Handballerinnen zu Hause in der Steinlachhalle gegen Tabellen fünften TG Trossingen.

Nach dem das Hinspiel ganz knapp mit einem Unentschieden beendet wurde, sollte es dieses Mal besser für unsere Mädels laufen. Das ganze Spiel über war ihnen Bewusst, dass dies ein enges Ding werden würde. Dennoch war man zuversichtlich. Mit einer sehr gut stehenden 3:2:1- Abwehr machte man es den Frauen der TG schwer zum Abschluss zukommen. Nichts desto trotz konnten sie gut mit halten. Mössingen vergab viele eindeutige Torchancen. Trotz allem kämpften sie immer weiter. Es stand 14:12 zur Halbzeit. Zum wieder Anpfiff änderte sich nicht viel. Das Spiel verlief wie in der ersten Hälfte. Auch dieses Mal bergab Mössingen viel zu häufig klare Torchancen. Daher gelang es den Frauen der TG Trossingen in Mitten der zweiten Halbzeit, das erste Mal die Führung zu erlangen. Diese behielten sie bis kurz vor dem Ende des Spiels. Mössingen aber zog noch einmal alle Register. Mit einer gut aufgelegten Gabriela Röber auf der rechten Außenposition und einer hellwachen Priscilla Schmeil im Tor, gelang es den Frauen der Spvgg sich ran zu kämpfen und schließlich die Führung wieder zu übernehmen.

Kurz vor Abpfiff des stand es 25:24. Trossingen war im Angriff. Nun galt es alles zu geben um die 2 Punkte in der Steinlachhalle zu halten. Mit 7 Feldspielerinnen war es Trossingen dennoch möglich den Ausgleich zu erzielen. Schade! Der einzige Punkt für Mössingens aktiven Handballer war aber gesichert.

Es spielten: Gabriela Di Gesaro/Priscilla Schmeil(Tor), Miriam Haubensak(1), Verena Bodmer(1), Carolin Ellenberg(1), Linda Thumm(2), Leonie Bitzer, Sophia Pfeiffer (11), Mara Petschel (1), Gabriela Röber(4), Susanne Kirschbaum (4), Katharina Mayer, Viola Walliser, Hannah Tauch.

26.01.2014, Spvgg Mössingen- TuS Metzingen 21 : 34 (9:18):

 

Spitzenspiel in der Mössinger Steinlachhalle. Tabellendritter Mössingen traf auf den Spitzenreiter Tus Metzingen II. Obwohl nur 2 Tabellenplätze hinter den Metzingerinnen, waren die Erwartungen an das Spiel im Vorfeld eher durchwachsen. Zu deutlich ist Metzingens Überlegenheit in der laufenden Saison. Nur 2 Punkte haben die Metzingerinnen auf dem Weg zur angestrebten Meisterschaft bisher liegen lassen, zudem konnten sie alle ihre Spiele meist sehr sehr deutlich gewinnen.

Auch den Mössingerinnen sollte es nicht viel besser ergehen, am Ende verloren sie mit 13 Toren Unterschied ebenfalls deutlich. Vor allem mit dem sehr schnellen Spiel der Bundesligareserve hatten die Mössingerinnen ihre liebe Not. Bereits nach 4 gespielten Minuten lag Metzingen mit 1:5 in Führung. Schuld daran waren technische Fehler und Fehlpässe der Mössingerinnen, die Metzingen umgehend bestrafte. Auch in der Folgezeit fielen die Tore nach diesem Schema. Mössingen musste den deutlich höheren Aufwand betreiben, um zum Torwurf zu gelangen. Metzingen dagegen spielte geduldig, wartete auf den Mössinger Fehler oder Fehlwurf und leitete umgehend den Tempogegenstoss ein. In der 15 Minute war der Vorsprung somit bereits auf 6 Tore (4:10) ausgebaut.

Erst langsam kam auch der Mössinger Angriff besser ins Rollen. Mit 3 Toren in Folge konnte man sich auf 7:10, 8:11 herankämpfen. Drei Tore in Folge waren aber für Metzingens Trainerin Grund genug die erste Auszeit zu nehmen. Mit Erfolg, 8 Minuten reichten den Gästen aus Metzingen sich auf 8:18 abzusetzen.

Auch die zweite Halbzeit zeigte das gleiche Bild. Metzingen reichte es auf den gegnerischen Fehler zu warten und somit zu schnellen Toren zu kommen. Selten mussten sie einen Angriff vorbereiten. Im normalen Stellungsspiel zeigte sich dann, dass die Mössinger Abwehr eigentlich gut gestanden ist. Betrachtete man nur den Stellungsangriff konnte Mössingen gut mit dem Tabellenführer mithalten. Aber gegen das sehr gute Konterspiel in der ersten und zweiten Welle waren die Mössingerinnen an diesem Tag machtlos.

Beim Stand von 21:33 nahm Metzingens Trainerin Edina Rott in der 59 Minute noch eine Auszeit um schon vorab den verdienten Auswärtssieg zu feiern.

Mit der Erkenntnis, dass man gegen diesen Gegner nicht unbedingt gewinnen musste, kann das Spiel schnell abgehakt werden und den Blick wieder nach vorne gerichtet werden. Am 08.02.2014 steht bereits das nächste Heimspiel auf dem Plan. Gast in der Steinlachhalle ist dann die TG Trossingen, welche mit ebenfalls 12 Minuten direkt hinter den Mössingerinnen steht.

Es spielten:Gabriela di Gesaro (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Miriam Haubensk (3), Verena Bodmer, Carolin Ellenberg (1), Linda Thumm, Leonie Bitzer (1), Sophia Pfeiffer (10/4), Mara Petschel (3), Gabriela Röber (1), Katharina Mayer (1), Madeleine Vasconcelos (1), Hannah Tauch

19.1.2014, SG Leonberg-Spvgg Mössingen 20:21(9:11)

 

Mit dem Sieg gegen die SG Leonberg/Eltingen II konnte Mössingen an Fridingen/Mühlheim vorbeiziehen, da diese gegen den Tabellenzweiten Neuhausen verloren und sich auf den 3. Tabellenplatz verbessern.

Im Hinspiel konnte Mössingen gegen Leonberg deutlich mit 30:24 gewinnen. Im Gegensatz zum Hinspiel stand aber diesmal eine stark veränderte Leonberger Mannschaft auf der Platte. 4 Spielerinnen aus der 1. Leonberger Mannschaft wurden zur Verstärkung eingesetzt.

Die Partie begann recht verhalten. Tore fielen in der Anfangsphase eher spärlich. Der Mössinger Angriff fand in den ersten Minuten nicht gut ins Spiel. Erst in der 9. Minute konnte Sophia Pfeiffer per 7m den ersten Mössinger Treffer zum 2:1 erzielen. 4 Minuten später gelang der Führungstreffer zum 4:5. Wie sich später herausstellte, gab Mössingen bis Spielende die Führung auch nicht mehr aus der Hand.

In der 24 Minute konnte Mössingen auf 6:9 erhöhen. Treffsicher vor allem Carolin Ellenberg, die bis dahin bereits 4 Treffer erzielen konnte. Spannend wurde es nochmal kurz vor der Pause, als Leonberg der Anschlusstreffer zum 9:10 erzielen konnte.

Während die erste Hälfte noch recht ausgeglichen verlief, waren die Mössingerinnen zu Beginn der zweiten Halbzeit ganz klar am Drücker.

Mit der bis dahin besten Saisonleistung kauften sie den Leonbergerinnen den Schneid ab. In der ersten Viertelstunde der 2. Halbzeit präsentierten sie den zahlreichen mitgereisten Anhängern tollen Handballsport. Tolle Zuspiele und gelungene Spielzüge wurden zum Abschluss gebracht. Aus einer sehr sicher stehenden Abwehr wurden die erkämpften Bälle in erster und zweiter Welle sicher im gegnerischen Tor untergebracht. Verdient war man in der 42 Minute mit 11:17 vorne.

Doch als hätte man einen Schalter umgestellt, nahm das Spiel nun eine Wende. Auf einmal fehlte dem Mössinger Angriff die Struktur und der Druck zum Tor. Ein ums andere Mal verdattelte man den Ball oder wurde durch angezeigtes Zeitspiel zu unvorbereiteten Würfen gezwungen. Der Vorsprung schmolz Tor um Tor. In der 48 Minute hatte Leonberg auf 16:19 aufgeholt und witterte auf einmal Siegchancen. Berechtigt, denn in der 50 Minute waren es nur noch 2 Tore, die Mössingen vorne lag. Ein gehaltener 7m von Gaby di Gesaro war es zu verdanken, dass es bei der 2 Tore Führung blieb. Dramatisch sollte es in den nächsten Minuten weitergehen. Je ein Lattentreffer auf beiden Seiten folgten. In der 54 Minute war es dann soweit, Leonberg konnte den Anschlusstreffer zum 19:20 erzielen. Jetzt hielt es kein Zuschauer mehr auf den Plätzen, denn es blieb dramatisch. Gaby di Gesaro hielt einen weiteren 7m und verhinderte damit den Ausgleich. Im Gegenzug konnte Mössingen wieder auf 19:21 erhöhen. Und wieder gab es einen 7m für Leonberg und zusätzlich noch eine 2min Strafe für die Mössinger Bank. Und wieder behielt Gaby di Gesaro die Nerven und konnte den 3 7m in Folge halten.

Leonberg gelang in der 57 Minute noch der Anschlusstreffer zum 20:21. Je eine Auszeit wurden in den Schlussminuten noch genommen um taktische Maßnahmen zu treffen. Mössingens Abwehr um Matschwinnerin Gaby di Gesaro lies aber nichts mehr anbrennen und konnte letztendlich glücklich den Sieg über die Zeit bringen.

Bereits in der nächsten Woche sind die Mössingerinnen wieder gefordert, wenn der Tabellenführer Metzingen zu Gast in der Steinlachhalle ist. In dem Spiel gegen Leonberg konnte Mössingen aber genügend Selbstvertrauen mitnehmen, zeigte es doch, dass mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung alles möglich ist.

Es spielten: Gabriela di Gesaro (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Miriam Haubensak , Verena Bodmer (1), Carolin Ellenberg (4), Leonie Bitzer (2/2), Sophia Pfeiffer (5/2), Mara Petschel (3), Gabriela Röber (1), Susanne Kirschbaum (4), Katharina Mayer (1), Hannah Tauch, Madeleine Vasconcelos

11.01.2014, SpvggMössingen-TSV Betzingen 25:21 (13:10),

 

Mit dem Sieg gegen den TSV Betzingen starteten die Mössinger Handballerinnen erfolgreich in die Rückrunde und stehen nun auf dem 4. Tabellenplatz.

Das erste Tor im Spiel erzielten die Betzingerinnen, dieses 0:1 sollte die einzige Führung des gesamten Spiels für die Gäste bleiben.

Die Partie gestaltete sich zu Beginn recht ausgeglichen. Betzingen entschied sich im Angriff mit 2 Kreisläufern zu agieren und die Mössinger Abwehr durch ständiges Sperren/Absetzen zu fordern. Es dauerte eine Weile bis sich die Mössinger Abwehr darauf eingestellt hat, aber nachdem die Zuordnung besser funktionierte, konnte man Betzingen ein ums andere Mal zu individuellen Fehlern zwingen. Wieder mal ganz stark in der Abwehr war Katharina Mayer. Sobald sich eine Betzinger Spielerin in der Nähe des Torkreises bewegte, griff sie beherzt aber fair ein. 

Doch den Mössingerinnen sollte es im Angriff auch nicht viel besser ergehen. Durch viele einfache Fehler wirkte das Spiel in langen Phasen sehr verfahren. In der 17 Spielminute war Betzingen daher auch wieder dran. Über die Spielstände 3:2, 6:3 gelang Ihnen das Anschlusstor zum 7:6. Wichtig in dieser Phase, dass es Betzingen nicht gelang auszugleichen. Statt dessen konnte Mössingen bis zur Halbzeit wieder mit 3 Toren vorlegen. 

Den besseren Start nach der Pause erwischten die Mössingerinnen. Bis zur 37 Minute konnten sie sich auf 17:12 absetzen. Vor allem die gute Abwehrleistung und Gaby di Gesaro im Tor ermöglichten dieses Absetzen. Im Angriff tat sich Mössingen weiterhin schwer. Oftmals zeigte man sich zu statisch, zuviel seitliche Bewegung, anstatt mit Zug zum Tor zu gehen.

Wichtig dass die Mössingerinnen im weiteren Verlauf dies abstellen konnten. Es gelang Mössingen immer besser in die Tiefe zu gehen und dadurch mehr Bewegung ins Spiel zu bringen. Meist konnte man dann nur noch 7m reif gefoult werden. Insgesamt 12 7Meter wurden den Mössingerinnen auf diese Weise zugesprochen. Leonie Bitzer und Sophia Pfeiffer zeigten sich als sichere Schützen und konnten 8 davon verwandeln.

In der 50 Minute beim Stand vom 21:16 war das Spiel entschieden. Betzingen wirkte im Angriff nicht mehr so spritzig wie zu Beginn. Routiniert spielten die Mössingerinnen bis zum Schluss weiter und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Gabriela di Gesar (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Denise Fien, Miriam Haubensak (1), Verena Bodmer (1), Carolin Ellenberg (1), Leonie Bitzer (6/5), Sophia Pfeiffer (9/3), Mara Petschel, Gabriela Röber (1), Susanne Kirschbaum (5), Katharina Mayer (1), Hannah Tauch

07.12.2013,  Spvgg Mössingen-TG Schwenningen: 25:23 (14:12):

 

Nach dem die Mössingerinnen am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenletzten Nebringen-Reusten verloren, konnten Sie sich gegen die ebenfalls hinter ihnen stehenden Schwenningerinnen rehabilitieren. In einem eher mittelmäßigen Landesligaspiel muss dieses Spiel allerdings als Arbeitssieg verbucht werden.

 

Beide Mannschaften konnten in dieser Partie selten glänzen. Von Beginn an hatte man das Gefühl die Mannschaften spielten nicht gegeneinander, sondern gegen sich selbst. In jeder Phase des Spiels ging die Mannschaft in Führung, die weniger Fehler machte.

 

Bis zum 3:3 war die Fehlerquote noch ausgeglichen. Im weiteren Verlauf erhöhte Schwenningen ihre Fehlerschlagzahl und Mössingen konnte sich nach 17 gespielten Minuten etwas absetzten (8:4). Trotz der Führung wirkten die Mössingerinnen total verunsichert, man merkte den Spielerinnen deutlich an, dass die Niederlage vom vergangenen Wochenende noch in den Köpfen war. Aber da den Schwenningerinnen auch nicht viel gelang, steigerte sich die Führung bis zur 23 Minute auf 12:7. Toll in dieser Phase Katharina Mayer, die wieder einmal eine tolle Abwehr spielte und Linda Thumm, die auf der rechten Außenposition ihre Treffsicherheit zeigte.

 

Erst langsam wurde auch Schwenningen etwas stärker und der Vorsprung schmolz bis zur Halbzeit auf nur noch 2 Tore.

 

Die TG Schwenningen erwischte den besseren Start in die zweite Halbzeit. Der Ausgleich zum 14:14 fiel kurz nach Wiederanpfiff. Mitte der zweiten Halbzeit lag auf einmal Schwenningen mit 16:19 in Führung. In dieser Phase waren die Mössingerinnen einfach diejenigen die mehr Fehler machten. Das Spiel drohte endgültig zu Gunsten Schwenningen zu kippen, als Mössingen auf einmal in doppelter Unterzahl auf der Platte stand. In dieser brenzligen Situation ging auf einmal ein Ruck durch die Mannschaft und mit dem Rücken zur Wand erwachte der Mössinger Kampfgeist. Linda Thumm, Sophia Pfeiifer und Miri Haubensak trafen in dieser wichtigen Phase und anstelle noch weiter in Rückstand zu geraten schaffte man den Ausgleich zum 19:19. Diese 2 Minuten waren wohl spielentscheidend, da Schwenningen diese Chance nicht nutzten konnte den Sack zuzumachen. Zwar konnte Schwenningen über die Spielstände 20:20, 21:21 noch dranbleiben, aber der Kampfgeist und der Wille war nun bei Mössingen deutlich stärker. Die Abwehr wurde sicherer und auch Torfrau Priscilla Schmeil konnte einige Würfe entschärfen. Fünf Minuten vor Schluss beim Stand vom 25:21war das Spiel entschieden und Schwenningen gelang nur noch etwas Ergebniskosmetik in der Endphase.

 

Es spielten: Gabriela di Gesaro (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Denise Fien, Miriam Haubensak (2), Verena Bodmer (1), Carolin Ellenberg (4), Linda Thumm (6/2), Leonie Bitzer (2), Sophia Pfeiffer (5), Mara Petschel, Susanne Kirschbaum (1), Katharina Mayer (4), Viola Walliser, Hannah Tauch

30.11.2013, SG Nebringen/Reusten-Spvgg Mössingen 28:22 (15:9)

 

Beim Derby in Nebringen/Reusten gab es für die Mössinger Handballerinnen am Wochenende leider nichts zu holen. Der Gastgeber aus Nebringen/Reusten konnte mit guter Leistung die ersten Punkte in der laufenden Saison einfahren (2:14). Mössingen dagegen steht nun mit ausgeglichenem Punktekonto (9:9) in der Tabellenmitte.

Betrachtete man vor dem Spiel die Tabellensituation musste man Mössingen die höheren Chancen einräumen, da Nebringen/Reusten mit null Punkten das Tabellenschlusslicht bildete.

Doch egal wie die Mannschaften vorher gespielt haben, Derbys haben nun mal ihre eigenen Gesetze, wie sich mal wieder bestätigte.

Die Partie begann recht nervös auf beiden Seiten. Beide Mannschaften brauchten etwas Zeit um ins Spiel zu finden. Beim Stand von 3:3 in der 8 Spielminute war noch nicht viel passiert. Folgend zeigte sich, dass Nebringen/Reusten einfach den besseren Tag erwischt hatte. Vor allem in der Abwehr fanden die Mössingerinnen nie ins Spiel. Eigentlich unverständlich, da in den vergangenen Spielen immer die Abwehr die Paradediziplin von Mössingen war. Die Mannschaft schaffte es nicht, sich auf das variable Spiel des Gegners einzustellen. Nebringen/Reusten zeigte sich auf allen Positionen torgefährlicher und mit dem besseren Zug zum Tor. Über die Spielstände 5:3, 7:4, 10:6, 12:6 konnten sie verdient bis zur 20 Minute einen deutlichen Vorsprung herausspielen.

Mössingen machte sich einfach selber das Leben schwer. Bälle wurden nicht gefangen, Pässe landeten direkt in Gegners Hände und überhastete Abschlüsse ermöglichten den Vorsprung des Gastgebers.

Auch die zweite Halbzeit zeigte das gleiche Bild. Man hatte das Gefühl, bei Nebringen klappte alles und bei Mössingen nichts bzw nicht viel. Mitte der zweiten Halbzeit beim Stand von 22:16 glaubte unter den Mössinger Zuschauern niemand mehr so richtig an einen Sieg. Zu deutlich konnte Nebringen/Reusten den Vorsprung halten. In der 45 Spielminute, Mössingen war in Unterzahl, kam Linda Thumm auf der Außenposition frei zum Wurf. Nebringens Spielerin Wagner griff unglücklich in den Wurfarm und wurde regelkonform mit der roten Karte auf die Zuschauertribüne verbannt. Nebringen schien von dieser Disqualifikation kurzzeitig irritiert. Mössingen nutzte dies und kämpfte sich bis zur 47 Minute nochmal auf drei Tore zum 22:19 heran. Es keimte nochmal Hoffnung bei den zahlreichen Mössinger Anhängern auf. Doch dieses Aufbäumen war nur von kurzer Dauer. Nebringen fing sich schnell wieder und bis zur 55 Minute hatte man den alten 6 Tore Vorsprung (26:20) wieder erreicht. 

Auch den Einsatz eines 7. Feldspielern brachte in den Schlussminuten nicht mehr die Wende. Nebringen/Reusten gewann souverän und in einem insgesamt fairen Derby gingen sie als verdiente Siegerinnen vom Platz.

Es spielten:Gabriela di Gesaro (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Sophia Pfeiffer (7/4), Susanne Kirschbaum (4), Verena Bodmer (3), Katharina Mayer (1), Hannah Tauch, Miriam Haubensak (3), Viola Walliser, Linda Thumm (2), Denise Fien (1), Gabriela Röber, Mara Petschel, Leonie Bitzer (1)

(Bezirkspokal)

17.11.2013, TSG Reutlingen III - Spvgg Mössingen 6:31 (2:15)

 

Gegen den Kreisligisten aus Reutlingen haben die Landesligahandballerinnen aus Mössingen die erste Bezirkspokalrunde gewonnen und damit ihre Pflichtaufgabe souverän gelöst. Der Klassenunterschied zwischen den beiden Mannschaften war von Beginn an sehr deutlich. Gegen die offensiv stehende 3-2-1 Abwehr der Mössingerinnen fanden die Reutlingerinnen zu keiner Zeit ein Mittel. Immer wieder verloren sie gegen die sicher stehende Abwehr der Mössingerinnen den Ball. So wurde es den Mössingerinnen sehr leicht gemacht den Ball schnell nach vorne zu spielen. Spätestens in der zweiten Welle wurde der Ball sicher im gegnerischen Tor untergebracht. Nur selten mussten die Mössingerinnen daher einen Angriff vorbereiten. Einsam zogen Sie Ihre Kreise bis Reutlingen in der 10 Minute ihren ersten Treffer zum 1:11 per 7Meter erzielen konnte.

Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel bereits entschieden. Die restliche Spielzeit mussten die Mössingerinnen das durchgehend sehr faire Spiel nur noch herunterspielen. Ohne erwähnenswerten Höhepunkt liefen die 60 Minuten herunter und Mössingen gewann, auch in dieser Höhe, verdient das Bezirkspokalspiel.

Gabriela di Gesaro (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Susanne Kirschbaum (1), Mara Petschel (4), Verena Bodmer (3), Viola Walliser (1), Linda Thumm (3), Leonie Bitzer, Sophia Pfeiffer (3/1), Lena Jockenhöfer (6/1), Miriam Haubensak (4), Gabriela Röber (2), Hannah Tauch (1), Katharina Mayer (3)

9.11.2013, TV Nellingen 3 - Spvgg Mössingen Endstand 26:24 Halbzeit 15:14

 

Das Spiel gegen den SV Nellingen 3 wurde aufgrund fehlender Hallenkapazitäten von ursprünglich Sonntag auf Samstag vorverlegt. Die erste Frauenmannschaft aus Nellingen, 2. Bundesliga spielend, spielte direkt davor gegen die SG 09 Kirchhof. Die Sporthalle 1 in Ostfildern war daher am späten Samstagabend noch sehr gut besucht, als die Mössingerinnen um 20:15 aufliefen.

Vor der ungewohnt vollen Kulisse kamen die Mössingerinnen gut ins Spiel und konnten die ersten 2 Tore zum 0:2 markieren. Der Vorsprung hätte noch deutlicher sein können, hätte man einen 7-Meter und eine klare Torchance besser genutzt. Statt der höheren Führung glich der Gastgeber in der 8 Minute zum 3:3 aus. Mössingen spielte mit einer offensiven 3:2:1 Abwehr, die im großen und ganzen gut stand. Gegen das Sperren/Absetzen des Gastgebers war man allerdings ein paar mal einen Schritt zu spät und somit hatte Nellingen über das 7:5 und 9:7 leichte Vorteile.

In der 15 Minute kam Carolin Ellenberg ins Spiel. Mit ihr kam gleich frischer Wind ins Mössinger Spiel. In der 18 Minute fiel der Ausgleich zum 9:9. Während in den Anfangsminuten das Sperren/Absetzen Mössingen Probleme bereitete war es in dieser Phase der Nellinger Rückraum. Nellingens Paulina Spurk, insgesamt mit 8 Treffern auch erfolgreichste Spielerin, konnte aus 8-9 Metern gleich 3 mal einnetzen.

Trainer Lorch reagierte, und brachte für die bisher glücklose Gaby di Gesaro, Priscilla Schmeil ins Spiel.

In der 22 Minute beim Stand von 13:10, Mössingen war im Angriff, machte sich Carolin Ellenberg auf den Weg zum Tor. Nellingens Abwehrspielerin kam vielleicht einen Schritt zu schnell heraus. Beide Spielerin prallten sehr unglücklich mit den Köpfen zusammen und blieben verletzt am Boden liegen. Für die Zuschauer wirkte die Situation erstmal nicht dramatisch, eher wie eine beim Handball normal vorkommende Verletzungspause. Erst als von den Betreuern Rufe nach dem Notarzt laut wurden ging ein Raunen durch die Halle.

Beide Spielerinnen mussten von den herbei eilenden Sanitätern notärztlich behandelt werden. Beide Spielerinnen wurden vorsorglich ins Krankenhaus transportiert. Nach den Untersuchungen konnte aber Entwarnung auf beiden Seiten gegeben werden. Beide Spielerinnen befinden sich wieder auf dem Weg der Besserung.

Nach kurzer Absprache zwischen den Trainern entschied man sich nach einer etwa 30minütigen Unterbrechung das Spiel fortzusetzen.

Nach Wiederanpfiff hatte Mössingen ihre stärkste Phase. Die Abwehr wurde auf eine 5:1 Abwehr umgestellt, dadurch stand Mössingen aggressiver und konzentrierter im Deckungsverbund. Tolle Leistung auch von Priscilla Schmeils im Tor. 

Bis zur Halbzeit hatte man den Anschlusstreffer erzielt. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein gutes, spannendes Spiel. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe. Die Führung wechselte über die Spielstände 16:16, 18:18, 20:20 bis zum 22:22 in der 52. Spielminute. Dies sollte der letzte Ausgleich des Spiels gewesen sein. Mössingen hatte in der Folgezeit kein Fortün mehr beim Abschluss. 

Ganze 5 Minuten sollte Ihnen kein Tor mehr gelingen. Nellingen konnte daher auf 24:22, über 25:23 davonziehen. Zwar gelang Mössingen in der 59 Minute noch mal der Anschlusstreffer zum 25:24, aber der Nellinger Sieg konnte nicht mehr verhindert werden.

Schade, da wäre mehr drin gewesen. Mössingen kann sich aber nichts vorwerfen, insgesamt haben alle Spielerinnen eine gute Leistung gezeigt und am Willen und Ehrgeiz hatte es bis zum Schluss nicht gemangelt.

Gabriela di Gesaro (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Denise Fien (4), Miriam Haubensak, Verena Bodmer, Carolin Ellenberg (1)

Linda Thumm (1), Leonie Bitzer (5/4), Sophia Pfeiffer (8/2), Mara Petschel (2), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (2), Viola Walliser, Hannah Tauch (1)

2.11.2013,  Spvgg Mössingen-HSG Friedingen-Mühlheim 25:19 (9:7)

 

Vergangen Samstag waren die HSG Friedingen-Mühlheim zu besuch in der Steinlachhölle in Mössingen. Schon vor Beginn der Partie war für die Mannschaft um Trainergespann Lorch/Michl klar, dass dies kein einfaches Spiel werden würde.

Mit guter Stimmung und starkem Wille ging man in das Spiel gegen den Tabellen 2. 

Nach dem Anpfiff fiel es beiden Mannschaften schwer ins Spiel zu finden. Und so fiel das erste Tor für den Gegner, Friedingen-Mühlheim, erst in der fünften Minute. Mit 0:3 Toren im Rückstand begann also das Spiel für die durchweg fitte Damenmannschaft der Spvgg Mössingen.

Durch die sehr gut stehende Abwehr und der hellwachen Torhüterin gelang es den Frauen aus dem Steinlachtal in Mitten der ersten Halbzeit auf ein 5:5 aufzuholen.

Von nun an war Mössingen voll da und steigerte sich von Minute zu Minute.

Am Ende der ersten Halbzeit führten die Gastgeberinnen mit 9:7. Diese Führung würden sie das gesamte Spiel nicht mehr hergeben.

Nach der Halbzeitpause und vielen motivierenden Worten in der Kabine, ging es zurück auf das Spielfeld. Direkt im ersten Angriff knüpfte Mössingen an die Leistung der ersten Halbzeit an und erhöhte den Torestand auf 10:7.

Die wahnsinnige Stimmung, sowohl in der Halle als auch im Team, die zahlreichen Zuschauer und das Commando Steinlach, die voll dabei waren, machte die Mannschaft noch stärker. Sie setzten sich immer weiter ab und so gelang es den Frauen der Spvgg Mössingen mit einem 6-Tore Abstand, einer sehr guten Abwehrleistung und einem relativ gutem Angriffsspiel, die Partie für sich zu gewinnen.

“Das Spiel gewinnt man in der Abwehr!” (Georg Lorch vor dem Spiel)

Nach einer Spielverschiebung, geht es schon am Samstag, den 09.11.2013, nach Nellingen, um auch dort auf Punktejagd zu gehen. Anpfiff ist um 20.00 Uhr.

Es spielten: Gabriela Di Gesaro (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Denise Fien, Miriam Haubensak, Verena Bodmer (1), Linda Thumm (1), Leonie Bitzer (4/1), Sophia Pfeiffer (9/3), Mara Petschel, Gabriela Röber (3), Susanne Kirschbaum (3), Katharina Mayer (2), Viola Walliser, Hannah Tauch (2).

27.10.2013,  TSV Neuhausen-Spvgg Mössingen 28:21 (12:9)

 

Die Reise am sonntagnachmittag führte die Mössinger Handballerinnen zum Tabellenführer nach Neuhausen. Der TSV Neuhausen ist in laufender Saison noch ungeschlagen und steht mit 10:0 Punkten an der Tabellenspitze.

Während Mössingen mit einer 3-2-1 Abwehr spielte, entschied sich der TSV Neuhausen für eine sehr defensiv stehende 6:0 Abwehr. Für beide Mannschaften wohl die richtige Wahl, denn beide Teams fanden extrem schlecht ins Spiel. Mössingen wie auch Neuhausen leisteten sich gleich zu Beginn eine Reihe technischer Fehler. Ebenfalls wurden auf beiden Seiten klarste Torchancen vergeben. Nicht verwunderlich, dass man geschlagene 5 Minuten auf das erste Tor warten musste, bis Mössingen mit 0:1 in Führung gehen konnte.

Weitere 2 Minuten später konnte Susanne Kirschbaum sich den Ball aus der eigenen Abwehr heraus schnappen und alleine aufs gegnerische Tor laufen. Da ihr beim Wurf in den Arm gegriffen wurde, wurde die Neuhauser Spielerin regelgerecht disqualifiziert. Linda Thumm verwandelte den fälligen 7 Meter sicher zum 0:2.

Erst in der neunten Minute gelang auch dem Gastgeber das erste Tor. Die Abwehr der Mössingerinnen stand also gut, die Angriffsleistung zeigte aber deutliche Schwächen. Unkonzentriertheiten im Spielaufbau und damit verbundener Ballverlust ermöglichten den Neuhauserinnen sich über das 3:3 auf 5:3 abzusetzen. In dieser Phase zeigte sich Neuhausen durchdachter und kompromissloser in Abwehr und Angriff. In der 20 Minute stand es daher berechtigt 9:5 für Neuhausen. Erst langsam bekam auch der Mössinger Angriff etwas Struktur. Schön herausgespielte Tore und ein herankommen auf 10:9 war der Lohn. Leider konnte der Abstand nicht mit in die Pause genommen werden.

Die zweite Halbzeit verlief in den ersten Minuten sehr ausgeglichen. Bis zur 36 Minute hatte der 3 Tore (15:12) Vorsprung Bestand. In den nächsten Minuten zeigte Mössingen was in ihnen steckt und man kämpfte sich zurück ins Spiel. Ausgleich in der 41 Minute zum 17:17, man war wieder auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer. Leider konnte Mössingen nicht noch eine Schippe drauflegen. In den nächsten Minuten zeigte sich Mössingen zu ideenlos im Angriff. Immer wieder biss man sich an der guten 6:0 Abwehr des Gastgebers fest. Keine Mössinger Spielerin traute sich aus dem Rückraum zu werfen. Statt dessen wollte man den Ball ins Tor tragen, was leider nicht funktionierte. Bis zur 51 Minute konnte man den Abstand mit 2 Toren (20:18) noch gering halten. Doch dann war es mit der Gegenwehr vorbei. Mit gutem Spiel konnte Neuhausen vorentscheidend auf 23:18 davonziehen. Auch die nun genommene Auszeit zeigte nicht mehr die erwünschte Wirkung. Zusätzlich wurde Mössingen noch mit einer 2 Minuten Strafe minimiert. In den letzten 5 Minuten versuchte Mössingen mit einer offenen Manndeckung das Spiel noch zu wenden. Dies gelang nicht und Neuhausen kam in den Schlussminuten zu einfachen Toren. Letztendlich hat Neuhausen verdient gewonnen, wobei das Torverhältnis etwas zu hoch ausfiel. 4-5 Tore weniger hätte den Spielverlauf gerechter wieder gegeben.

Gabriela di Gesaro(Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Denise Fien, Miriam Haubensak, Verena Bodmer(3), Linda Thumm(2/1), Leonie Bitzer(1), Sophia Pfeiffer(8/4), Mara Petschel(1), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum(5), Katharina Mayer(1), Viola Walliser, Hannah Tauch

19.10.2013,  Spvgg Mössingen - SV Vaihingen 23:13 (11:6)

 

Mit dem SV Vaihingen hatten die Mössinger einen bekannten Gegner zu Gast in der Steinlachhalle. In der letzten Saison konnten die Mannschaften jeweils das Heimspiel gewinnen. In der laufenden Saison reisten die Vaihingerinnen mit einem ausgeglichenen Punktekonto in die Steinlachhalle. Jeweils 2 Spiele haben die Vaihingerinnen bisher gewonnen bzw. verloren. Gleich zu Beginn zeigte sich die Spieltaktik der Gäste, Sophia Pfeiffer wurde ab der ersten Minute in enge Manndeckung genommen. Mössingen ließ sich aber keinesfalls aus der Ruhe bringen. Eher das Gegenteil bewirkte die taktische Maßnahme der Gäste. Im Angriff wurde der sich dadurch ergebene Platz gut genutzt. Susanne Kirschbaum erkannte die Lücken und setzte ihre Mitspielerinnen mit gutem Auge immer wieder in Szene. Vaihingen dagegen fand im Angriff keine Mittel um die gut stehende Abwehr der Mössingerinnen in Verlegenheit zu bringen. Während Mössingen durch gutes Zusammenspiel immer wieder den freistehenden Mann fand, wirkten die Gäste ideenlos im Angriff. Im normalen Stellungsspiel lief bei Vaihingen nicht viel zusammen. Nicht verwunderlich, dass bei fast jedem ihrer Angriff in der ersten Viertelstunde Zeitspiel angezeigt wurde. Leider konnte Mössingen nur bedingt Kapital aus dem angezeigten Zeitspiel schlagen. Vaihingen gelang es meist kurz vor Abpfiff des Zeitspiels durch Einzelaktionen 7 Meter Entscheidungen zu erzwingen. Nach 10 Minuten stand es daher erst 6:3 für Mössingen. Mössingen wurde aber im weiteren Verlauf immer stärker. Bis zur 23 Minute konnte der Vorsprung auf 10:3 ausgebaut werden. Vaihingen blieb also ganze 13 Minuten ohne Tor. Mössingen dagegen hätte eigentlich noch viel höher führen müssen, zahlreiche klare Torchancen wurden fahrlässig ausgelassen. Hätte Mössingen ihre Chancen besser genutzt hätte man zur Halbzeit deutlicher führen müssen, so waren es bis zur 30 Minute nur 5 Tore, die als Polster mit in die Kabine genommen werden konnten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Vaihingerinnen ihre stärkste Phase. In der 35 Minute konnten sie erstmals auf 3 Tore zum 11:8 verkürzen. Mössingen hielt aber stark dagegen und das kurze Aufbäumen der Gäste wurde umgehend unterbunden. Stark in dieser Phase Torfrau Gaby di Gesaro. Mit tollen Paraden gab sie der Mannschaft wieder die nötige Sicherheit. Eine ebenfalls hervorragende Abwehrleistung zeigte Katharina Mayer. Sie strahlte an diesem Tag ebenfalls eine Sicherheit aus, die sich positiv auf die Mannschaft auswirkte. Von der hinten Mitte Position aus dirigierte sie vorbildlich die Abwehr. Von der guten Abwehrleistung profitierte auch der Mössinger Angriff. Souverän spielten sie sich bis zur 48 Minute einen 17:8 Vorsprung heraus. Vaihingen gelang von der 35 Minute bis zur 48 Minute wieder kein Tor.

Die letzten 10 Minuten konnte Vahingen nicht mehr viel dagegen halten. Tore fielen bis zum Spielende ausgeglichen auf beiden Seiten. Insgesamt zeigte Mössingen in diesem Spiel eine sehr ausgeglichene Mannschaftsleistung, insgesamt 10 Spielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen und damit zum verdienten Sieg beitragen.

Gabriela di Gesaro (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Denise Fien (3), Miriam Haubensak, Verena Bodmer (2), Carolin Ellenberg (6), Linda Thumm (2), Leonie Bitzer (2), Sophia Pfeiffer (2), Mara Petschel, Susanne Kirschbaum (2), Katharina Mayer (2), Viola Walliser (1), Hannah Tauch (1)

12.10.2013,  TG Trossingen-Spvgg Mössingen 26:26 (10:14)

 

Vergangenen Samstag liefen die Frauen der Spvgg Mössingen bei der TG Trossingen auf.

Zum Anpfiff war die Mannschaft hochmotiviert und so war es ihnen ein leichteres das erste Angriffsspiel der Gegner souverän zu verteidigen. Und so war der Spielstand nach den ersten sieben Minuten 0:3 für Mössingen. Dann aber fand Trossingen ins Spiel und legte langsam aber sicher nach. In der Mitte der ersten Halbzeit konnten sie sogar bis auf ein Unentschieden aufholen.Doch durch die gut stehende Abwehr und einigen sehr guten Paraden von Torhüterin Gabriela Di Gesaro, konnte die Mannschaft aus Mössingen mit einem Vorsprung von vier Toren und einem Halbzeitstand von 10:14 in die Pause gehen. In der Pause ermutigte Georg Lorch seine Mädels nicht nachzulassen und den Vorsprung weiter auszubauen. Doch leichter gesagt als getan. Die vor der Halbzeit geschwächte Mannschaft aus Trossingen sammelte in der Pause nochmal alle Kräfte und versuchte nachzuziehen.

Die Abwehr der Damen aus Mössingen stand häufig sehr gut, dadurch erzielten sie oft ein Zeitspiel für die Gegner. Welches die Gegner sich zu Nutzen machten um schnell, einfach Tore zu machen. So kamen sie immer näher an das Ergebnis der Frauen aus dem Steinlachtal, so dass der Stand von 17:21 verkürzt wurde auf 22:23 und kurz danach dann auf 23:23 ausgebaut wurde. 

Die restliche Spielzeit legte Mössingen immer vor und Trossingen zog nach. So kam es zu der Situation, eine halbe Minute vor Spielende zückte Georg Lorch zum letzten Mal seine grüne Karte, um eine Auszeit einzuleiten. die Spvgg Frauen waren im Angriff und lagen mit einem Tor vorne.

Jetzt hieß es geduldig die Zeit runterzuspielen und auf die perfekte Torchance zu warten. Die Aufregung war groß. Zum Wiederanpfiff spielten die Frauen konzentriert durch. Doch dann, eine Sekunde waren sie unaufmerksam und der Ball landete in den Händen der gegnerischen Mannschaft, welche sofort den Gegenstoß einleitete und den Ausgleich schaffte. Es stand 26:26. Die Frauen der Spvgg Mössingen konnte nichts mehr machen. SIe nahmen einen Punkt mit nach Hause.

Unsere Frauen sind weiterhin auf Punktejagd, nächste Woche daheim in der Steinlachhalle in Mössingen. Nach dem Männer 2 Spiel um 16.00 Uhr, starten die Frauen um 18.00 gegen Vaihingen.

Es spielten: Gabriela Di Gesaro (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Denise Fien (2), Miriam Haubensak, Verena Bodmer (3), Hannah Tauch (1), Linda Thumm (5), Leonie Bitzer (1), Sophia Pfeiffer (8/1), Mara Petschel, Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (6), Katharina Mayer, Viola Walliser.

29.09.13,  TuS Metzingen-Spvgg Mössingen 32:25 (18:14)

 
Am vergangen Sonntag ging es für die Mössinger Frauenmannschaft nach Metzingen.
Schon in der Aufwärmphase stand fest, dass beide Mannschaften mit einem riesen Respekt voreinander in die Partie gehen würden.
Das Spiel begann und Mössingen verschlief den Anfang vollkommen. Kurze Zeit und einer Menge Gegenstoßtore später stand es 11:4 für die jungen Gastgeberinnen.
Die Angriffsspiele der beiden Mannschaften waren in der ersten Halbzeit unterschiedlicher denn je. Während Metzingen mit einem sehr hohen Tempo und viel Druck versuchten durch die, dennoch sehr starke, Abwehr zu dringen, blieb Mössingen eher einfallslos und zurückhaltend.
Zur Halbzeit stand es dann 18:14 für die TuS Metzingen.
In der Pause sammelte sich die Mannschaft um Georg Lorch und Lena Michl und beschloss sowohl die zahlreichen Gegenstöße zu unterbinden als auch nochmal richtig Gas zu geben.
Und genau das setzten die Spielerinnen um.
Der Anfang der zweiten Halbzeit begann völlig gegensätzlich zur ersten Halbzeit.
Mössingen zeigte, dass sie das Potential haben das Spiel noch für sich zu entscheiden. Mit einer starken Torwartleistung von Gabriela Di Gesaro, einer guten Abwehr und ein paar sehr schönen Toren vorne gelang es den Damen aus dem Steinlachtal auf 21:20 heranzukommen.
In der Phase bekam es die TuS Metzingen mit der Angst um den Sieg zu tun. Die Reaktion darauf war das Einwechseln der Spielertrainerin und Ex-Bundesligaspielerin Edina Rott.
Zwar bewirkte der Einsatz der 42-jährigen nicht viel aber dennoch gelang es den Tussies nachzulegen und sich immer weiter abzusetzen, um das Spiel im Endeffekt mit 32:25 für sich zu gewinnen.
Trainer Georg Lorch sagte nach der Partie, dass die Niederlage kein Beinbruch sei. Dennoch weiß jede einzelne Spielerinn, dass die Leistung die sie am Sonntag erbrachte längst nicht alles war.
Mit einem trotzdem guten 3. Tabellenplatz gilt es jetzt für die Mädels am Samstag den 12.10.2013 gegen Trossingen in Trossingen an ihre gute Leistung vor der Begegnung mit Metzingen anzuknüpfen.
 
Gabriela Di Gesaro (Tor), Priscilla Schmeil (Tor), Denise Fien (4), Verena Bodmer, Carolin Ellenberg (4/4), Linda Thumm (4), Leonie Bitzer (1), Sophia Pfeiffer (3/1), Mara Petschel (1), Gabriela Röber, Susanne Kirschbaum (5), Katharina Mayer, Viola Walliser.

Komplettausrüster

Neue Kempa-Handballschuh-Modelle sind topaktuell eingetroffen!!!

HIM ist offizielle Einsatzstelle der Freiwilligendienste im Sport

Gesamtverein